So. Apr 21st, 2024

Putin billigt Liste von 45 Banken, in denen keine Geschäfte mit Aktien von Ausländern aus unfreundlichen Ländern getätigt werden dürfen
Irina Zhandarowa
Wladimir Putin hat eine Liste von 45 russischen Banken mit Anteilen von Ausländern genehmigt, in denen vorübergehend keine Geschäfte getätigt werden dürfen. Ein entsprechendes Dekret wurde am Mittwoch veröffentlicht.

Darunter: “Western Union DP Vostok”, “Raiffeisenbank”, “Ozon Bank”, “OTP Bank”, “Citibank”, “Yandex Bank”. Mit dem Dokument wird ein Verbot von Transaktionen mit Aktien börsennotierter Banken und Beteiligungen an deren Kapital eingeführt,

Die Änderungen werden ab dem Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wirksam. Das Verbot soll bis zum 31. Dezember 2022 gelten. Bis zum Ende des Jahres können Transaktionen nur auf der Grundlage eines besonderen Präsidialbeschlusses durchgeführt werden. Das Fehlen einer entsprechenden Genehmigung ist ein Grund, ein Geschäft für ungültig zu erklären.

Die Liste der russlandfeindlichen Länder umfasst Albanien, Andorra, Australien, die Bahamas, das Vereinigte Königreich, EU-Länder, Island, Japan, Liechtenstein, Mikronesien, Monaco, Neuseeland, Norwegen, Südkorea, San Marino, Nordmazedonien, Singapur, die Schweiz, Taiwan, die Ukraine und die USA.

Zuvor hatte ein Präsidialerlass vom 5. August Transaktionen mit Aktien von Ausländern aus unfreundlichen Ländern in russischen strategischen Unternehmen und Banken verboten. Das Verbot wurde ebenfalls bis Ende 2022 verhängt. Transaktionen sind nur mit Sondergenehmigung des Präsidenten zulässig.

Schreibe einen Kommentar