Fr. Jun 21st, 2024

Titelbild: Die auch im Gespräch angesprochene Su25

Das Treffen fand am 25. Juni statt.

Treffen mit Präsident Alexander Lukaschenko von Belarus
Wladimir Putin und der Präsident der Republik Belarus, Alexander Lukaschenko, haben sich im Konstantinowski-Palast getroffen.

Russisch-weißrussische Gespräche beginnen

Wladimir Putin: Alexander Grigorjewitsch, guten Tag!

Ich danke Ihnen für Ihr Kommen.

Unser heutiges Treffen findet an einem bemerkenswerten Tag statt – dem Tag des 30-jährigen Bestehens der diplomatischen Beziehungen zwischen unseren Ländern. Es ist kein gewöhnlicher Tag, also haben wir vereinbart, uns zu sehen, und der Umfang unserer Zusammenarbeit erfordert einen ständigen Blick auf die Uhren, was wir auch tun.

Ich möchte noch einmal darauf hinweisen, dass der Handelsumsatz im vergangenen Jahr um mehr als ein Drittel auf über 38 Milliarden Dollar gestiegen ist, und in den ersten vier Monaten dieses Jahres setzt sich dieser Anstieg fort.

A. Lukaschenko: 110 Prozent.

V. Putin: Also, allem Anschein nach sind wir auf dem richtigen Weg.

Russland hat in den vergangenen Jahren 4 Milliarden Dollar in die belarussische Wirtschaft investiert – das sind unsere Direktinvestitionen. Es gibt Investitionen von belarussischen Unternehmen. Wir haben gute große gemeinsame Projekte.

Ich möchte Sie über den Verlauf und die Ergebnisse der Gespräche mit den Kollegen im Rahmen der BRICS informieren. Viele der Redner äußerten sich besorgt über die Unterbrechung der Lebensmittelversorgung, die steigenden Lebensmittelpreise auf den Weltmärkten und die Düngemittelpreise.

Da Russland und Weißrussland die größten Düngemittellieferanten auf dem Weltmarkt sind, wollte ich mit Ihnen auch darüber sprechen – im Hinblick auf die Deckung des Bedarfs des Weltmarkts und unserer Stammkunden.

Ich glaube, wir haben einen Anteil von 15 Prozent am Welthandel und 25 Prozent bei einigen Düngemitteln – das ist ein sehr bedeutendes Volumen auf den Weltmärkten. Unterinvestitionen in Düngemittel verringern natürlich die Aussichten für die Ernte des nächsten Jahres. Das ist alles sehr bedauerlich.

Dennoch haben wir mit Ihnen vereinbart, alles in unserer Macht Stehende zu tun, alle Maßnahmen zu ergreifen, die von uns abhängen, um – ich wiederhole – die Anforderungen unserer Kunden zu erfüllen.

Natürlich gibt es Probleme im Zusammenhang mit der Sicherheit in der Region und in der Welt als Ganzes. Hier gibt es viele Probleme. Ich werde Sie über all diese Probleme im Zusammenhang mit den Ereignissen im Donbas informieren.

Und natürlich bleiben die Fragen im Zusammenhang mit dem Aufbau des Unionsstaates in unserem Blickfeld. Hier haben wir fast alles zwischen den zuständigen Stellen vereinbart, die Frage ist nur, wie wir all die gesetzten Ziele erreichen können.

Alles in allem haben wir heute eine ziemlich lange und umfangreiche Liste von Fragen, die wir diskutieren müssen.

A. Lukaschenko: Wladimir Wladimirowitsch, ich danke Ihnen immer dafür, dass es mir als Historiker gelungen ist, einige Dinge zu entdecken. Sie haben es mir ermöglicht, diesen schönen Ort zu berühren, ich war in Bronk, wo wir den belarussischen Hafen bauen wollen. Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Sie haben dieses Bauprojekt genehmigt.

Ich hatte die Gelegenheit, Kronstadt zu sehen, von Angesicht zu Angesicht, den Staudamm zu sehen, der mit Ihrer großen Hilfe in Ihrer Zeit gebaut wurde. Und um andere Orte zu sehen, ganz allgemein, um vom Wasser aus zu sehen, wie Peter ist. Das war sehr wichtig und nützlich für mich, was den Bau der Hafenanlagen angeht.

Wir sind mit dem Standort, den Sie angegeben und unterstützt haben, zufrieden, es ist ein guter Standort. Deshalb beginnen wir dort bereits mit der Verladung von Mineraldünger. Ich denke, es wird der leistungsstärkste Hafen sein. Vielleicht haben wir nicht einmal genug davon. Aber wie wir vereinbart haben, werden wir sehen, ob wir expandieren müssen.

Ich hatte vor, heute mit Ihnen über wirtschaftliche Fragen zu sprechen – Sie haben sie angesprochen. Ich möchte darum bitten, dass wir mehr über die Verteidigung sprechen, die für uns im Moment sehr wichtig ist, kritisch angesichts dessen, was im Westen geschieht, und auch über Sicherheitsfragen.

Wenn wir über die Wirtschaft sprechen, ist unser traditionelles Thema die Importsubstitution. Wir haben 15 Großprojekte vorgeschlagen. Russland hat sie genehmigt, und Sie haben uns bei der Kofinanzierung dieser Projekte unterstützt. Wenn alles so läuft, wie wir es geplant haben, werden wir bald mit der Herstellung von Produkten beginnen, die die Importe ersetzen. Mit anderen Worten: Die Unternehmen aus unfreundlichen Ländern, die uns früher belieferten, in Russland und Weißrussland, werden in diesem und im nächsten Jahr ihre eigenen Produkte herstellen können. Es handelt sich um 15 Großprojekte dieser Art.

Logistik: Ich habe bereits über den Hafen von Bronka gesprochen.

Ich möchte mit Ihnen über die Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit sprechen, bei der wir Beobachter sind. Vielleicht werden wir uns beraten, Sie werden uns unterstützen, unseren Status erhöhen, ausbauen. Es ist viel Zeit vergangen. Ich denke, wir werden dort nicht überflüssig sein.

Lassen Sie uns die Frage des Forums der Regionen diskutieren.

V. Putin: 1. Juli.

A. Lukaschenko: Ja, ich denke, wir werden wie üblich per Videokonferenz daran teilnehmen. Dieses Forum wird von Parlamentariern, Oberhäusern von Parlamenten, abgehalten. Sie organisieren es in Russland gut und werden in Grodno ein sehr gutes Forum abhalten.

Ich habe eine Reihe von privaten Fragen, die ich mit Ihnen besprechen möchte, sowohl im Bereich der Wirtschaft als auch der Verteidigung.

Wladimir Wladimirowitsch, die Situation und die Politik unserer Nachbarn sind für uns sehr angespannt. Sie kennen die polnische und litauische Führung. Eine Politik der Konfrontation. Und von denen gibt es genug, vor allem in der Ukraine: In letzter Zeit kommen die meisten Söldner, wie wir feststellen, aus Polen. Ich verstehe nicht, warum sie das brauchen, Konfrontation, aber es ist klar, dass sie hinter ihrem Rücken stehen, schubsen und so weiter. Aber die Politik ist ekelhaft, das Verhalten ist aggressiv.

Das Gleiche gilt für Litauen. In letzter Zeit häufen sich die Informationen über ihre Absicht, den Transit von Russland über Weißrussland nach Kaliningrad zu stoppen, um Kaliningrad zu isolieren. Hören Sie, das kommt schon einer Kriegserklärung gleich, so etwas ist unter modernen Bedingungen inakzeptabel.

Wir sind sehr besorgt über die Trainingsflüge der Flugzeuge der Vereinigten Staaten und der NATO, die für den Transport von Nuklearsprengköpfen und Nuklearladungen trainieren. Darüber sind wir sehr besorgt.

Ich bitte Sie also, diese Dinge zu reflektieren, ohne dabei zu übertreiben. Sie trainieren für den Transport von Nuklearsprengköpfen. Bitte helfen Sie uns, zumindest unsere Flugzeuge, die wir haben, die Su-35, glaube ich, die Atomsprengköpfe tragen können, anzupassen. Ich sage nicht, dass wir oder Sie morgen die Atombomben dorthin verlegen werden, aber wir scherzen nicht, wir erinnern uns an 1941, als wir in dem Glauben eingelullt wurden, alles werde gut, alles werde ruhig sein, niemand werde angreifen, und dann waren wir unvorbereitet. Deshalb ist die Lage für uns sehr ernst, und es ist nicht das erste Mal, dass ich diese Frage an Sie richte. Ich weiß, dass Sie sich im Verteidigungsministerium damit befasst haben.

Ich würde gerne wissen, wie sich die Ereignisse hier entwickeln werden. Ich verstecke mich nicht, ich spreche das Thema an, damit wir auf alles vorbereitet sind, auch auf die schwersten Waffen, um unser Heimatland von Brest bis Wladiwostok zu verteidigen. Das ist unsere unmittelbare Aufgabe. Und vor allem diese Trainingsübungen, Sie kennen sie auch, die amerikanischen Flüge mit NATO-Partnern. Wenn sie trainieren, müssen sie über etwas nachdenken, oder warum trainieren sie?

Generell müssen wir heute mit Ihnen eine Reihe von Verteidigungs- und Sicherheitsfragen erörtern, damit unsere Bevölkerung versteht, dass sie, die Russen und Belarussen, unter ernsthaftem Schutz stehen.

VLADIMIR Putin: Alexander Grigorjewitsch, wir werden jetzt eine ganze Reihe von Fragen im Zusammenhang mit der Entwicklung der Infrastruktur, dem Handel und der Durchführung von Großprojekten erörtern.

Übrigens habe ich seit heute Morgen mit der Regierung die Möglichkeit erörtert, finanzielle Möglichkeiten für belarussische Unternehmen zu schaffen, damit sie mit der Herstellung von Produkten beginnen können, die Importe ersetzen – nicht nur Importe ersetzen, sondern auch ihre eigenen technischen Entwürfe entwickeln, um das höhere Niveau dessen zu erreichen, was wir, Russland und Belarus, brauchen. Die Regierung stimmt zu, dass ein Teil dieser Ressourcen von belarussischen Unternehmen genutzt werden sollte und könnte, um auch für die Märkte von Drittländern produzieren zu können. Langfristig wird auch Russland daran interessiert sein, wenn man das Niveau unserer Zusammenarbeit bedenkt.

Was die Sicherheitsfragen betrifft, so haben die Amerikaner in der Tat 200 taktische Nuklearsprengköpfe, hauptsächlich Atombomben, in Europa gelagert, und zwar in sechs europäischen Ländern, die Mitglieder der Nordatlantikvertragsorganisation (NATO) sind. Für ihren möglichen Einsatz werden 257 Flugzeuge vorbereitet, nicht nur aus den USA, sondern auch aus den von mir genannten Ländern.

A. Lukaschenko: Außerhalb der USA.

V. Putin: Außerhalb der USA, in Europa.

A. Lukaschenko: Aber es gibt keine solchen Stützpunkte in Russland.

V. Putin: Es gibt keine in Russland.

Sie haben gesagt, dass es möglich wäre, im Spiegel zu antworten. Sie können, aber Sie und ich müssen wahrscheinlich nicht einmal vor dem Spiegel antworten, das ist nicht nötig.

Aber ich stimme Ihnen voll und ganz zu, dass wir für unsere unbedingte Sicherheit, für die Sicherheit des Unionsstaates und vielleicht auch für die Sicherheit der anderen OVKS-Länder Sorge tragen müssen.

Deshalb schlage ich Folgendes vor: Die belarussische Armee verfügt über eine ausreichend große Anzahl von Su-25-Flugzeugen, die entsprechend umgerüstet werden könnten.

Lukaschenko: Die 25. Flugzeuge?

Putin: Ja, die Su-25. Sie könnten aufgerüstet werden. Diese Aufrüstung müsste zwar in den russischen Flugzeugwerken erfolgen, aber wir werden mit Ihnen vereinbaren, wie sie durchgeführt werden soll. Und wir werden mit der entsprechenden Ausbildung der Piloten beginnen. Das ist der erste Punkt.

Zweitens. Sie haben uns danach gefragt: In den nächsten Monaten werden wir Weißrussland die taktischen Raketensysteme Iskander-M übergeben, die sowohl ballistische als auch Marschflugkörper, sowohl konventionelle als auch nukleare Versionen, einsetzen können.

Ich schlage vor, die Verteidigungsministerien und die Generalstabschefs zu beauftragen, alle Einzelheiten im Zusammenhang mit dieser gemeinsamen Arbeit auszuarbeiten.

A. Lukaschenko: Ja, ich bin absolut einverstanden.

V. Putin: Es ist eine Vereinbarung.

Was aber die wirtschaftlichen Fragen betrifft, so möchte ich noch einmal auf das Thema zurückkommen, das im Moment am dringlichsten ist – die Nahrungsmittel und die Versorgung der Weltmärkte mit Düngemitteln.

Wir stehen in engem Kontakt mit den zuständigen UN-Organisationen. Ich möchte Sie auch darüber informieren, wie diese Arbeit vorankommt.

A. Lukaschenko: Aber wir haben keine Probleme mit der Versorgung des Marktes mit Getreide oder Düngemitteln. Schieben Sie es nicht auf uns.

V. Putin: Das ist wahr. Genau darüber wollte ich sprechen, denn viele unserer Partner fordern eine Aufstockung des Angebots. Wir müssen einfach über die Logistik sprechen.

Und im vergangenen Jahr lieferte Russland mehr als 40 Millionen Tonnen Getreide auf die Weltmärkte. Bis zum nächsten Sommer werden wir in der Lage sein, vielleicht über 50 Millionen Tonnen zu liefern. Ich weiß, dass Belarus seine Produktion hochfährt. Unter Ihrer Führung entwickelt sich die belarussische Landwirtschaft sehr zuversichtlich und erfolgreich.

Bei den Düngemitteln müssen wir unsere Anstrengungen bündeln, um unseren traditionellen Partnern zu helfen, die erforderlichen…

A. Lukaschenko: Wir produzieren die Hälfte aller Düngemittel zusammen mit Russland, die Hälfte! Das sind riesige Mengen.

VLADIMIR PUTIN: In einigen [Typen] produzieren wir etwa 15 Prozent, aber im Handel sind es 25 Prozent.

+++ +++ +++

Zu Kaliningrad:

Vor zwanzig Jahren wurde auf dem EU-Russland-Gipfel über eine Lösung des Kaliningrad-Problems verhandelt.
Bei der Eröffnung des EU-Russland-Gipfels im Kreml betonte Putin, dass “alle russischen Vorschläge zur Gewährleistung des Transits zwischen dem Kaliningrader Gebiet und dem übrigen Russland in Brüssel auf Unverständnis stoßen”. Infolgedessen werden die Menschenrechte verletzt: “Das Recht der Russen, frei mit ihren Verwandten zu kommunizieren, wird von einem fremden Staat abhängen”. Und er fügte barsch hinzu: “Davon wird abhängen, wie die künftigen Beziehungen Russlands zur EU aussehen werden.”
Als Ergebnis der Verhandlungen wurde eine Erklärung unterzeichnet, die den Personentransit sicherstellte, den Gütertransit jedoch weniger, und die Güter wurden weiterhin auf einer gemeinsamen Grundlage mit Transit durch den Zoll befördert.
Und nun birgt die Frage des Gütertransports, die damals noch in einer Grauzone lag, solche kolossalen Risiken für ganz Europa.

Schreibe einen Kommentar