Mo. Feb 26th, 2024

IMEMO- RAN – wer oder was ist das?
Das staatliche wissenschaftliche Institut “E.M. Primakov Nationales Forschungsinstitut für Weltwirtschaft und internationale Beziehungen der Russischen Akademie der Wissenschaften” (IMEMO RAS) wurde 1956 gegründet.
Die Aktivitäten des Instituts zielen darauf ab, die wichtigsten Trends in der Entwicklung der zeitgenössischen Weltpolitik und Weltwirtschaft zu erforschen und eine verlässliche analytische Grundlage für politische Entscheidungen zu entwickeln. Das Institut arbeitet mit russischen Bundes- und Regionalbehörden, Massenmedien, großen öffentlichen und privaten Unternehmen und anderen russischen und ausländischen Forschungszentren zusammen.
Das Institut legt das Forschungsprogramm in Übereinstimmung mit seiner Satzung unabhängig fest. Die Forschung von IMEMO RAS ist unabhängig und unparteiisch.
Im Sommer 2015 wurde das Institut nach E. M. Primakow. IMEMO RAS organisiert Primakov-Lesungen.

+++ +++ +++

IMEMO – der hat da auch mal gesprochen:

+++ +++ +++

Das Interview:

“Die Diskussionen über die ‘Beinamputation’ der nuklearen Triade in den USA haben nichts gebracht”.
IMEMO RAS-Forscher Dmitri Stefanovich sprach über die Risiken eines Atomkonflikts

Russische und westliche Analysten erörtern die Möglichkeit des Einsatzes von Atomwaffen, seit Russland eine spezielle Militäroperation in der Ukraine gestartet hat. Dmitry Stefanovich, Forscher des Internationalen Sicherheitszentrums IMEMO RAN, Mitbegründer des Vatfor-Projekts, Experte des Russischen Rates für Internationale Angelegenheiten und des Valdai-Clubs, bewertete die Wahrscheinlichkeit einer Eskalation des Konflikts in der Ukraine bis hin zum Einsatz von Atomwaffen und sprach über den Stand der russischen und der US-amerikanischen Nukleartriade sowie darüber, wie die russische Antwort aussehen könnte, wenn die USA ihre Atomwaffen auf dem Gebiet Finnlands und Schwedens einsetzen.

  • Der stellvertretende russische Außenminister Sergej Rjabkow äußerte die Hoffnung, dass die USA wegen des russischen Einsatzes in der Ukraine keine Atomwaffen einsetzen werden. Könnten die Ereignisse in der Ukraine zu einem Atomkonflikt eskalieren?
  • Die Bedrohung durch den Einsatz von Atomwaffen hat es immer gegeben – seit ihrer Entstehung und anscheinend bis zum Erreichen des “nuklearen Nullpunkts”, falls dies jemals der Fall sein sollte. Im Kontext der NWO wirkt Sergej Rjabkows These wie ein qualitativer “Seitenhieb” auf die westlichen Partner, die ständig von verrückten Szenarien eines Atomwaffeneinsatzes durch Russland im Zusammenhang mit den Feindseligkeiten in der Ukraine sprechen. Dennoch gibt es natürlich einige sehr realistische Eskalationsszenarien, die eine mögliche Beteiligung von Drittländern an dem Konflikt und seine Eskalation auf regionaler oder sogar globaler Ebene beinhalten, was die Voraussetzungen für den Einsatz von Atomwaffen schaffen könnte.
  • Was den Einsatz taktischer nuklearer Sprengköpfe anbelangt – könnten diese angesichts der zunehmenden Eskalation des Konflikts in der Ukraine nach dem Einsatz von Hyperschall eingesetzt werden?
  • Es ist interessant, dass Sie Hyperschallwaffen als eine Art separate Eskalationsstufe erwähnt haben. Obwohl es sich in Wirklichkeit nur um eine Art von Präzisionswaffe mit großer Reichweite handelt, die sowohl nukleare als auch nichtnukleare Fähigkeiten haben kann, ist die Ansicht weit verbreitet, dass es sich um eine “Zwischenstufe” zwischen konventionellen und nuklearen Waffen handelt. Gleichzeitig gibt es kein einziges Ziel, das mit Atomwaffen selbst erreicht werden könnte (mit konventionellen Waffen hingegen nicht), ohne dass ein ganzer Strauß neuer Probleme entsteht.
  • Wie ist der aktuelle Stand der amerikanischen und russischen Nukleartriade?
  • Sowohl die amerikanische als auch die russische Nukleartriade werden modernisiert, wobei wir uns im Falle Russlands eher in der Endphase befinden: Die jeweiligen Raketendivisionen werden mit Yars aufgerüstet, das Raketensystem Avangard mit einem Hyperschall-gelenkten Marschflugkörper wird eingesetzt, die Erprobung der schweren ICBM Sarmat hat begonnen, und die Aufrüstung der Kommando- und Kontrollsysteme und der Infrastruktur ist weit fortgeschritten (wenn auch, wie üblich, nicht ohne Mängel und Verzögerungen).

Was den maritimen Teil der Triade betrifft, so spielen die neuen U-Boot-Kreuzer der Borey-Familie mit strategischen Raketen und der Bulawa-Rakete eine immer wichtigere Rolle, während die Sineva- und Liner-Raketen auf den U-Booten des Projekts 667BDRM in Alarmbereitschaft bleiben.

Air “Bein” so weit auf der Grundlage der tief modernisiert Bomber Tu-95MSM und Tu-160M, und, soweit beurteilt werden kann, Wiederherstellung der Produktion des letzteren ist immer noch ein Erfolg.

Der Marschflugkörper Kh-102 für luftgestützte strategische Nuklearstreitkräfte ist wahrscheinlich das weltweit fortschrittlichste Produkt dieser Klasse und mit Sicherheit das modernste. Auch ein Projekt zur Modernisierung von Langstreckenbombern Tu-22M3 in einer Version des M3M, die theoretisch dazu führen könnte, “Anhebung” ihrer Klasse zu strategischen Trägern – einschließlich der Einstufung der aktuellen START II. Gleichzeitig kommt das Projekt des künftigen PAK DA-Bombers nur langsam voran, und es ist schwierig, sein Schicksal zu beurteilen. Nicht unerwähnt bleiben dürfen auch “exotische” Trägersysteme mit Nuklearantrieb – der Marschflugkörper Burevestnik mit unbegrenzter Reichweite, eine unbekannte Art von Basis, sowie das Mehrziel-Ozeansystem Poseidon. Für das erste Produkt ist noch nicht absehbar, dass es einsatzfähig sein wird; für das zweite werden die ersten einsatzfähigen Trägerraketen wahrscheinlich in ein oder zwei Jahren erscheinen, aber der Grad der Kampfbereitschaft der Poseidon sowie die vorrangigen Aufgaben dieser Unterwasserdrohne sind noch unbekannt. Insgesamt hat es den Anschein, dass diese Projekte eine Art “Versicherung” gegen Durchbrüche bei der US-Raketenabwehr darstellen.

Die Amerikaner sind ebenfalls dabei, die gesamte Triade zu modernisieren, allerdings in einem früheren Stadium. Wenn jedoch zum Beispiel die landgestützte Minuteman-3 ein ziemlich altes Produkt ist und der Yars und ihren Modifikationen unterlegen zu sein scheint (es gibt einfach keine Analoga der Sarmat und Avangard in den USA und es wird offenbar auch nicht erwartet), dann bleibt die maritime Trident II eine Art Benchmark für ballistische U-Boot-Raketen.

Im ersten Fall ist das Programm für die neue Sentinel-ICBM angelaufen, an deren Konstruktion noch gearbeitet wird; im zweiten Fall ist es unwahrscheinlich, dass eine neue Rakete vor dem Ende des Jahrzehnts auf der Tagesordnung steht, aber neue Trägerraketen, U-Boote mit Nuklearantrieb, die ballistische Columbia-Raketen der nächsten Generation tragen, sind mit Schrecken im Bau begriffen.
+++
Was den Luftteil der Triade betrifft, so sehen wir hier den neuen B-21 Raider-Bomber, der, wenn auch nicht ohne die Begriffe “richtig” zu verschieben, in absehbarer Zeit die Basis der amerikanischen strategischen Luftfahrt (einschließlich ihres nichtnuklearen Teils) werden soll, und den fortgeschrittenen strategischen Marschflugkörper LRSO, dessen Aussehen noch weitgehend fraglich ist.
+++
Diskussionen über die Möglichkeit, einzelne Projekte oder sogar ganze “Beine” der US-Triade “abzuschneiden”, sind faktisch im Sande verlaufen, was mehr mit dem mit bloßem Auge sichtbaren Ausbau der chinesischen Nuklearkapazitäten als mit den Spannungen in den Beziehungen zu Russland zu tun hat.

  • Wie könnten sich die heutigen Ereignisse auf die Nuklearprogramme Russlands, der USA, Nordkoreas und Chinas auswirken?
  • Es ist unwahrscheinlich, dass es aufgrund der Sanktionen zu radikalen Problemen bei den Atomprogrammen kommen wird; schließlich wird in diesem Bereich traditionell Wert auf Unabhängigkeit gelegt, während Nordkorea die meisten seiner Raketen- und Nuklearerfolge unter dem stärksten Sanktionsdruck erzielt hat. Natürlich kann es bei einzelnen Elementen zu Schwierigkeiten kommen, aber auch hier geht es um das Ausmaß dieser Schwierigkeiten. So berichteten die US-Medien vor einigen Jahren unter Berufung auf Geheimdienstinformationen über einen begrenzten Vorrat an Kohlefasern für die Avangard-Kreuzfahrteinheiten, der “nur” für 60 Einheiten reiche. Dies ist auf jeden Fall mehr als genug für eine sehr lange Einsatzdauer dieses Systems, selbst wenn man die mögliche Integration solcher Gleitflüge mit der Sarmat-Rakete berücksichtigt.
    Es ist jedoch möglich, dass Druck – in Form von Sanktionen oder anderweitig – beispielsweise Russland und China zu einer verstärkten strategischen Zusammenarbeit und Nordkorea zu “aggressiveren” Tests und Rhetorik veranlassen könnte.
  • Die USA entwickeln die Sentinel-Rakete als Ersatz für die Minuteman-3, die bis 2029 einsatzbereit sein soll. Ist das realistisch, wenn man bedenkt, dass die USA zum Beispiel mit Hyperschallraketen gescheitert sind?
  • Die Optionen für die Aufrüstung der Minuteman-3-Rakete wurden geprüft und für unwirksam befunden, auch in wirtschaftlicher Hinsicht, und auch hier handelt es sich um eine unzureichende Lösung auf lange Sicht. Übrigens gibt es noch eine einfachere Möglichkeit, nämlich die Trident II nach entsprechender Modifikation in die vorhandenen Silos zu laden. Vorläufig hat jedoch die neue Sentinel-Rakete Vorrang. Es besteht kein Zweifel, dass die USA dieses Projekt durchführen können, aber wie bei jedem neuen strategischen “Produkt” sind aktuelle Probleme unvermeidlich. Ich denke jedoch, dass sie es in 7-8 Jahren schaffen werden.
  • Warum haben sich die USA seit 30 Jahren nicht mehr mit Atomwaffen befasst?
  • Ich denke, der Hauptgrund dafür ist die Entscheidung, dem Vorrang einzuräumen, was in realen bewaffneten Konflikten eingesetzt werden kann, d.h. konventionellen Waffen, in Verbindung mit einer recht hohen Rate an nuklearer Abrüstung und einer im Allgemeinen relativ langen Periode ohne direkte Konfrontation zwischen den nuklearen Supermächten, Russland und den Vereinigten Staaten. Jetzt ist die Atmosphäre eine andere, und es gibt mehr Teilnehmer, auch in Bezug auf die nukleare Abschreckung.
  • Es ist bekannt, dass der “jüngste” US-Atomsprengkopf W-88, der mit der Trident II-Rakete ausgestattet werden kann, in den 1980er Jahren eingeführt wurde. Was ist das Problem bei der Herstellung neuer Atomsprengköpfe?
  • Trotz der jahrelangen Produktion werden die Atomwaffenarsenale ständig gewartet und instand gehalten, alle notwendigen Arbeiten werden simuliert, und im Allgemeinen sollte niemand an der Wirksamkeit der vorhandenen Atomsprengköpfe zweifeln. Aber auch das Programm für den neuen W93-Sprengkopf (mit britischer Beteiligung) und die Herstellung neuer Plutoniumkerne (“Pits”) als Ersatz für die bestehenden Sprengköpfe wurde in Angriff genommen. Nicht alles läuft perfekt, insbesondere das Ziel, bis 2030 jährlich 80 Gruben zu produzieren, kann möglicherweise nicht erreicht werden. Dies dürfte jedoch zumindest mittelfristig kaum dazu beitragen, die nuklearen Fähigkeiten der USA zu untergraben.
  • Die DVRK bereitet sich auf einen Atomtest vor. Wie sieht ihr Atomprogramm derzeit aus?
  • Die DVRK arbeitet an der Verbesserung ihrer Atomwaffen, sowohl für konventionelle “strategische” als auch für “taktische” Einsätze. Die Trägermittel werden weiterentwickelt und verbessert, und Pjöngjang dürfte auf absehbare Zeit über ein recht vielfältiges Arsenal verfügen, das von relativ ertragsarmen und kleinen Sprengköpfen für taktische Raketensysteme bis hin zu thermonuklearen Sprengköpfen der Megatonnen-Klasse für ICBMs reicht. Offensichtlich werden auch Hyperschall-Lenkflugkörper verschiedener Typen nuklear oder mit doppeltem Verwendungszweck sein. Hinzu kommt, dass all diese “Hardware” erst in Feldversuchen erprobt werden muss, um ihre Funktionsfähigkeit zu gewährleisten, so dass es unwahrscheinlich ist, dass Kim und sein Team uns langweilen werden.
  • Finnland und Schweden bereiten sich auf den Beitritt zur NATO vor. Die USA haben erklärt, dass sie im Falle eines Beitritts zur Allianz nicht garantieren werden, keine Atomwaffen in der Nähe der russischen Grenzen – in Finnland – einzusetzen. Welchen Sinn hat es, sie angesichts ihrer Reichweite in der Nähe zu stationieren?
  • Die Stationierung von Atomwaffen direkt “nahe der Kontaktlinie” erscheint unter dem Gesichtspunkt der militärischen Zweckmäßigkeit eher fragwürdig. Die politische Botschaft ist jedoch eindeutig: Die NATO ist ein Nuklearbündnis und bereit, in jeder Phase eines Konflikts Kernwaffen zur Verteidigung ihrer Mitglieder einzusetzen, was durch die Präsenz entsprechender Fähigkeiten direkt “vor Ort” symbolisiert wird. Diese Konstruktion ist nicht sehr elegant, aber sie scheint zu funktionieren. Ein weiterer Punkt ist, dass solche Aktionen beispielsweise nicht mit den Bestimmungen der noch immer gültigen NATO-Russland-Grundakte (obwohl viele dies bereits bezweifeln) sowie mit den ersten beiden Artikeln des Atomwaffensperrvertrags vereinbar wären, worauf Russland regelmäßig hinweist.
    +++
    Generell gibt es eine ganze Reihe von Problemen, und auch ohne Atomwaffen ist die NATO durchaus in der Lage, die Verteidigung der Russischen Föderation mit Hilfe Schwedens und Finnlands zu erschweren – das sind Langstreckenschlagsysteme, Aufklärungsinfrastruktur und möglicherweise zusätzliche Raketenabwehr- und vorgelagerte Luftverteidigungsanlagen.
    +++
    Die Reaktion Russlands wird, wie gesagt, unmittelbar davon abhängen, wie sich die Lage in diesem Gebiet entwickelt.

Im Grunde genommen gibt es, wie es sich für einen solchen Fall gehört, einen separaten Absatz Nummer 12 in unserem 2020 State Policy Framework for Nuclear Deterrence, in dem all jene “militärischen Gefahren” direkt aufgelistet sind, die “durch nukleare Abschreckung neutralisiert werden sollen”.

Es ist davon auszugehen, dass in Abhängigkeit vom Vorgehen der NATO die Ziele, Einsatzszenarien und die Geographie der Stationierung der russischen Streitkräfte verfeinert werden, vor allem im Hinblick auf nichtstrategische nukleare und strategische nichtnukleare Waffen sowie Luftverteidigungs- und Raketenabwehrsysteme.

Schreibe einen Kommentar