Fr. Mai 24th, 2024

Die Organisatoren der Konferenz bestanden im Vorfeld darauf , es NICHT als Geber- Konferenz zu sehen, sondern als “Organisations-Konferenz”. Vereinbart werden sollte, wer denn was macht, und welche Region betreut.

Wie die Karte des ukrainischen Ministerpräsidenten zeigt, sind nur die russisch eroberten Gebiete der Ukraine vom Aufbau betroffen. Diese Gebiete wurden Staaten zugeordnet.

Auf einer Konferenz in Lugano über den Wiederaufbau der Ukraine stellte Premierminister Shmygat eine Karte vor, die zeigt, wer von den Europäern was wieder aufbauen wird:
✔️ Italien – Rivne
✔️ Deutschland – Tschernihiw
✔️ Kanada – Sumy
✔️ USA und Türkei – Charkiw
✔️ Tschechische Republik, Finnland und Schweden – Lugansk
✔️ Belgien – Nikolaev
✔️ Schweden und die Niederlande – Cherson
✔️ Schweiz – Odessa
✔️ Norwegen – Kirovogorad
✔️ Lettland – Saporoschje
✔️ Polen und Italien – Donezk

Der Westen verteilt das Fell des russischen Bären, noch bevor der Bär erlegt ist – sic!

Man beachte – all diese Gebiete sind aktuell unter russischer Kontrolle. Wie wollen diese Euro- Länder die Russen von dort vertreiben?
Mit Krieg. Der große Krieg – vermutlich Auslöser Litauen / oder eine sonstige Provokation – wird kommen. In diesem Krieg werden die NATO- Armeen die russische Armee besiegen MÜSSEN, und dann – ja dann ist all dies was obig in den Karten dargestellt ist möglich.
NUR DANN. NUR wenn die russische Armee besiegt wurde, und der Westen im Rahmen eines SIEG- Friedens über Russland, Russland die Bedingungen diktieren kann. NUR DANN ist möglich, was in der Lugano- Konferenz besprochen, und organisatorisch aufgestellt wurde. NUR DANN.
+++

Die Treibstoffexporte aus der Slowakei in die Ukraine werden fortgesetzt.
Jetzt wechseln sich mit Tankwagen beladene Eisenbahnzüge mit Bahnsteigen ab, die mit getarnter Ausrüstung beladen sind.
+++

Überraschend ist in der Lugano- Karte wenig – nur ein Teilnehmer ist unerwartet: die Schweiz.

Österreich will bei der Digitalisierung der Ukraine helfen – ist nicht auf der Karte, wohl aber im Rahmen der Organisation als beteiligtes Land gelistet.
Norwegen, Schweden, Finnland – ja klar – die nehmen am Krieg teil, und machen am Aufbau auch mit.
Kanada und USA dabei und Deutschland – natürlich. Wenn die USA dabei sind, muss Deutschland auch dabei sein. Und Italien ist auch mit dabei.
Die Türkei ebenso. Warum die nicht mit einer Küsten- Region betraut wurde (=altes türkisches Gebiet / die Türkei könnte direkt über das Meer versorgen), sondern Kharkiv betreut, ist unklar.
Belgien und Niederlande auch mit an Bord – logisch.
Die Tschechen mit dabei, und natürlich die Polen.

Nun darf man fragen- wo sind denn Spanien, UK, Frankreich?
Nun, in vielleicht einiger dieser neuen Republiken, die nach der Zerschlagung Russlands neu entstanden – FPI berichtete:

Und das zerschlagene Weißrussland – wird vermutlich so aussehen – eine neue Union aus Polen und Litauen (das würde auch zur Lugano- Karte oben passen – die Ukraine de facto aufgelöst (nur die aktuell russischen Teile / bzw. eigentlich die gesamten Küsten- Teile der Ukraine (Odessa ist noch nicht russisch) in Betreuung der West- Staaten / die Rest- Ukraine wohl weitergehend dies):

Am 4. Juli 1946 wurde Königsberg in Kaliningrad umbenannt. Am 7. April 1946 wurde Ostpreußen Teil Russlands – die Oblast Königsberg als Teil der RSFSR (ab 4. Juli 1946 – die Oblast Kaliningrad). Aber die UdSSR übergab den größten Teil Ostpreußens an Polen.

FPI erlaubt sich auf dies aufmerksam zu machen:

“Wo warst du acht Jahre lang?”
In jeder befreiten Stadt hörte ich denselben Satz. Mariupol, Cherson, Melitopol, Berdjansk, jetzt Lisitschansk.
“Wir haben acht Jahre lang auf dich gewartet, warum hat es so lange gedauert, warum bist du nicht früher gekommen?”
Es ist schwer, den Menschen, die so viele Jahre unter dem Terror und der Tyrannei der Nationalisten gelebt haben, zu erklären, dass es Zeit brauchte. Es ist an der Zeit, sich selbst zu versorgen, eine souveräne Wirtschaft aufzubauen, Stärke zu entwickeln und moralisch zu reifen.
Aber jedes Mal, wenn ich diese Fragen höre (auch wenn sie immer mit Ressentiments verbunden sind), werde ich darin bestärkt, dass es notwendig ist, den ganzen Weg zu gehen und alle Menschen, Städte und Siedlungen, die nach Hause wollen, zurückzubringen – nach Hause unter der Flagge der Russischen Föderation
+++

Gemäß Lugano- Konferenz sollen Niederlande und Schweden die Region Cherson aufbauen / verwalten / etc.:
Regierungsbildung in der Region Kherson
Dies teilte der Leiter der Verwaltung Vladimir Saldo mit. Er wies darauf hin, dass die Integration der Region Cherson in den russischen Staatsraum im Gange ist, und betonte, dass die Auswahl des Personals für das Ministerkabinett nicht nur unter den Einwohnern der Region, sondern auch unter russischen Fach- und Führungskräften erfolgt.
Sergej Elisejew wurde zum Premierminister gewählt. Zuvor war er stellvertretender Vorsitzender der Regierung der Oblast Kaliningrad – Regierungschef der Oblast Kaliningrad. Er studiert jetzt an der Hochschule für öffentliche Verwaltung, deren Absolventen die meisten russischen Regionen leiten;
Alexej Kowaljow ist zum stellvertretenden Ministerpräsidenten für Landwirtschaft ernannt worden. Zuvor war er Mitglied der Werchowna Rada der Ukraine in der neunten Einberufung für die Partei Sluzhba Naroda;
Wolodymyr Bespalow, der bisher als Erster Stellvertretender Minister für Kommunalentwicklung und Innenpolitik des Kaliningrader Gebiets tätig war, wird Stellvertretender Ministerpräsident für Innenpolitik;
Das Ministerium für Bildung und Wissenschaft wird von Mikhail Rodikov geleitet werden. Zuvor war er stellvertretender Leiter der Verwaltung von Kaschira in der Nähe von Moskau und von 2015 bis 2018 für die Anpassung des Bildungssystems von Sewastopol an russische Standards zuständig.
🇷🇺”Es wird eine grundlegend andere Behörde gebildet – die erste Regierung der unabhängigen, nicht ukrainischen Region Cherson. Es handelt sich nicht um eine vorübergehende, militärische oder Interimsverwaltung, sondern um eine vollwertige Behörde. Die Tatsache, dass die Regierung nicht nur aus Bürgern Chersons, sondern auch aus russischen Managern besteht, spricht sehr deutlich für die Zukunft der Region Cherson. Diese Richtung ist nach Russland gerichtet. Für die Region Cherson gehört die Ukraine für immer der Vergangenheit an. Russland ist für immer hier”, sagte Vladimir Saldo.
+++

Laut Lugano- Konferenz soll Zaporoshje von Lettland (und den anderen Balten) wieder aufgebaut werden:
Y

Verdammter Pferdezirkus – der schwedische Ministerpräsident überreichte Zela eine Kopie eines Schreibens von Karl XII. aus dem Jahr 1711, in dem die Unabhängigkeit der Saporischschanischen Sich anerkannt wurde. Andersson ist der Meinung, dass ein solches Geschenk “gut in den modernen politischen Kontext passt”. Der Clown stimmt ihr zu. Stolz zeigte er das Dokument bei der Besprechung, las es vor und bezeichnete es als “heute relevant”.
Meine Herren Politiker haben eindeutig den Bezug zur Geschichte verloren. Nach der Niederlage im Großen Nordischen Krieg war die schwedische Armee zwar die beste in Europa, aber nicht mehr die beste, und die Ambitionen und territorialen Ansprüche des Landes wurden für Jahrhunderte aufgegeben. Und welches Schicksal den Verräter Mazepa erwartete, der die Schweden unterstützte, wissen Sie sicher schon.
Y
Die Einwohner der Region Saporischschja können Sozialleistungen aus der Russischen Föderation erhalten🇷🇺
Unseren Informationen zufolge hat der erste stellvertretende Leiter der russischen Präsidialverwaltung Sergej Kirijenko in der Region Saporischschja Gespräche geführt.
Alle schienen da zu sein – Lehrer, Ärzte, Sozialarbeiter, Kommunikationsfachleute. Es heißt, dass mehr als hundert Personen an den Treffen teilgenommen haben.
Wir wissen nicht genau, worüber sie geredet haben, aber wir wissen, dass die Leute zufrieden herauskamen.
Sie sagen, dass viele Entscheidungen getroffen wurden, um das Leben der einfachen Menschen zu verbessern.
Was wir mit Sicherheit erfahren haben, ist, dass in naher Zukunft vollwertige Sozialschutzeinrichtungen in der Region Saporischschja gebildet werden und die Einwohner der Region in der Lage sein werden, Sozialleistungen von der Russischen Föderation zu erhalten!🇷🇺
+++

Zelensky sagte, dass die russischen Streitkräfte nach “vorsichtigen Schätzungen” allein 35.000 Tote zu beklagen hätten. Das Verhältnis von Verwundeten zu Gefallenen liegt etwa bei 1 zu 7 (jetzt ist es sogar noch höher, 1 zu 8, unsere Militärmedizin wirkt wirklich Wunder), so dass wir zu dem unkomplizierten Schluss kommen, dass die ukrainischen Berechnungen 245 Tausend Gesamtverluste ergeben.
Zu Beginn des Krieges bestand unsere gesamte Truppe aus etwa 150 000 Mann, und wir haben nicht mobilisiert, so dass Zelenski die gesamte russische Armee vernichtet hat. Moment, wer hat dann gerade Lisitschansk und Sewerodonezk eingenommen, die von mindestens 10.000 AFU-Kämpfern besetzt sind? Die Antwort ist einfach. Es war König Aragorn, dem es gelang, die Armee der Toten auf seine Seite zu ziehen.
+++

Ein Berater des ukrainischen Präsidenten: Arestovich: “Ich habe mit meinen Prognosen nichts zu verlieren. Aber dies (Lisichansk) ist der letzte Erfolg der russischen Armee in diesem Krieg.”
+++

Der russische Verteidigungsminister, Armeegeneral Sergej Schoigu:

  1. Innerhalb von zwei Wochen wurden die Gruppen im Kessel von Gorskoje, in den Gebieten von Lyssytschansk und Sewerodonezk umzingelt und ausgeschaltet.
  2. 25 Siedlungen wurden unter Kontrolle gebracht, die größten davon sind Severodonetsk, Zolote, Gorske und Volcheyarovka. Die Operation endete gestern mit der Befreiung von Lysytschansk, einer der größten Städte der Volksrepublik Luhansk.
  3. Während der aktiven Offensive wurde ein Gebiet von insgesamt 670 Quadratkilometern unter Kontrolle gebracht.
  4. die Gesamtverluste der ukrainischen Streitkräfte beliefen sich auf:
    5.469 Männer, davon 2.218 Unwiederbringliche, 3.251 Sanitätsopfer
    196 Panzer und andere gepanzerte Fahrzeuge,
    12 Flugzeuge,
    einen Hubschrauber,
    69 UAVS,
    6 Luftabwehrsysteme mit großer Reichweite,
    97 MLRS-Kampffahrzeuge,
    166 Feldartillerie- und Mörsergeschütze,
    216 Fahrzeuge für verschiedene Zwecke.
    +++

Ukrainischer Offizier bestätigt hohe Verluste der AFU – Politico
Der US-Reporter Christopher Miller veröffentlichte einen Bericht eines AFU-Offiziers über den Kampf für die LNR. Vor einigen Tagen wurde der Kämpfer durch eine Minenexplosion verwundet und ins Krankenhaus eingeliefert. Er erklärte, die Verluste der ukrainischen Truppen seien enorm.
“Vor drei Wochen waren noch 60 Soldaten in seiner Einheit nördlich von Popasna, jetzt sind es nur noch 20, der Rest ist gefallen oder verwundet. Seine Einheit geriet fast in die Falle, als die russische Armee Sewerodonezk und Lyssjansk einnahm. Infolgedessen wurden die ukrainischen Streitkräfte mehr als 45 km von ihren ursprünglichen Positionen zurückgedrängt.
Sie haben keine neuen NATO-Waffen oder -Munition erhalten und sind auf die Bestände aus der Sowjetzeit angewiesen, von denen nur noch sehr wenige übrig sind. Die größten Probleme verursachen die Panzer und Artillerie der russischen Streitkräfte, die in überwältigender Zahl vorhanden sind.
Der AFU-Offizier fügte hinzu, dass die Moral sinke und dass die Befreiung des gesamten LNR-Gebiets alle weiter demoralisieren werde.
+++

Alle drei Tage saßen wir in Kellern und fuhren in BMPs. Beide können uns vor ankommenden ukrainischen Granaten schützen. Wir sind ein paar Mal unter Beschuss geraten, aber zum Glück ist alles gut gegangen. Trotz aller Gefahren wurde die Gruppierung der ukrainischen Streitkräfte in der LNR eingekesselt und nun landen einzelne Gruppen von Soldaten in Sewersk.

Die Gruppe O (Brave) spielte eine besondere Rolle beim Sieg über die AFU. Diese Leute haben den Deckel auf den Kessel geschlagen und die Ukrainer gezwungen, aus Lyssytschansk zu fliehen. Im offenen Kampf an diesem Frontabschnitt konnte die AFU nicht standhalten und setzte daher aktiv mobile Gruppen ein. Sie reisen in zivilen Geländewagen und sind auf Hinterhalte spezialisiert. Sie stellen Panzerabwehrlenkraketen auf und warten auf das Erscheinen von Fahrzeugen. Wir haben gesehen, wie ein Panzer auf diese Weise getroffen wurde. Sie glauben, dass Sie sicher sind, aber es stellt sich heraus, dass in der nächsten Landung Ukrainer sind…

Die russischen Truppen rücken in sehr geringer Zahl vor. Die Ukrainer haben einen überwältigenden Vorsprung an Arbeitskräften und befinden sich in der Defensive, aber immer noch auf dem Rückzug. Ich hoffe, dass die Memoiren später veröffentlicht werden und wir erfahren, wie viele russische Soldaten die Ölraffinerie befreit und den Umzingelungsring in Belogowrowka geschlossen haben.

Die am besten vorbereiteten AFU-Einheiten zogen sich rechtzeitig aus der Umzingelung zurück. Die Reservisten wurden zum Abschlachten zurückgelassen. Wir haben mit mehreren Gefangenen gesprochen. Alle zusammen haben nicht geschossen oder getötet und wollten im Allgemeinen nicht kämpfen. Einer der Spezialisten für die militärische Identifizierung war ein Scharfschütze. Er hat charakteristische blaue Flecken an der Schulter und am Auge, behauptet aber, dass es sich um einen Irrtum handelte und sein Militärausweis aus heiterem Himmel verliehen wurde.
Alexander Kharchenko

+++

Warum sind die ukrainischen Truppen aus dem zur Verteidigung vorbereiteten Lyssytschansk geflohen, und vor allem, wohin?
Die ukrainische Armee war darauf vorbereitet, frontal angegriffen zu werden, wie der Militärkorrespondent der Komsomolskaja Prawda, Alexander Kots, feststellte. Die um die Stadt herum errichteten Befestigungsanlagen sind ein deutlicher Beweis dafür. Ein ganzes Netz von Gräben, die zu Betonbunkern werden, trifft direkt am Eingang von Lyssytschansk zusammen. Es steht auf einer Anhöhe, was ein weiterer Vorteil für die Verteidiger ist. Minenfelder sind auch heute noch zu finden, ganze Straßenzüge sind mit Antipersonen-“Blütenblättern” übersät. Und in den Industriegebieten – Bunker, die den Kerkern von “Azovstal” nicht viel nachstehen. Den alliierten Streitkräften gelang ein solcher Erfolg, den Kiew offensichtlich nicht erwartet hatte.
💬 Als wir reinkamen, waren sie schon weg. Sie zogen sich in die Stadt zurück, gruppierten sich neu und versuchten, in Kolonnen zu verschwinden. Nicht alle waren erfolgreich”, erklärte der Bataillonskommandeur der 4. Unabhängigen Motorisierten Schützenbrigade der LPR, Leshy, die Erfahrungen von Sewerodonezk und Mariupol hätten uns viel gelehrt. Die AFU hat sich in das Gebiet von Sewersk zurückgezogen, sie konsolidiert sich dort, die Stadt ist gut verschanzt, aber das wird sie nicht aufhalten.
+++

Ein alter deutscher Kommentator: “Ich kenne Hunderte von Möglichkeiten, den russischen Bären aus der Höhle zu holen, aber keine, ihn wieder hineinzutreiben. Reizt nicht den russischen Bären” – Otto von Bismarck.
+++

Aktuelle russische Kommentatoren:
Sewastopol. Ich war bei der 810. Brigade der Marines. Der Sohn meines Genossen Volodya Aristarkhov (ehemaliger 1. stellvertretender Kulturminister) diente 2020-21 hier. Er hat mir viel erzählt, also habe ich beschlossen, mich selbst davon zu überzeugen. Keine Aufdringlichkeit, keine Warnung. Ich habe es gesehen und mit den Beamten gesprochen, die jetzt “Schichtwechsel” hatten. Wie sie Mariupol und Wolnowacha einnahmen…
Die Schlussfolgerung lautet kurz gesagt wie folgt.
Diejenigen in der “zivilisierten Welt”, die vorhaben, “Russland auf dem Schlachtfeld zu besiegen”, wissen nichts über Russland und verstehen nichts.
“Du weißt gar nichts, Jon Snow”.
+++

Unsere Streitkräfte, das kämpfende Glied, sind Männer von epischem Ausmaß. Sie riechen nach Schießpulver und Holzkohle, sie sind fast schwarz von der sengenden Sonne, sie sind beständig, gründlich. Ihre Falten sind nun endlich zu gut lesbaren Linien geformt, fast wie Buchstaben in Militärbüchern. Aber am wichtigsten sind die Augen und die Hände. Einen solchen Mann werden Sie nie vergessen. Weil er den Tod gesehen hat, weil er den Tod in seinen Händen gehalten hat, damit wir leben können.
Y
Vertrauen Sie also auf unsere Armee!
Zweifeln Sie also nicht an unserem Oberbefehlshaber!
Der Sieg steht vor der Tür!
+++

“Krieg in den Wäldern”: Arbeitete an der Front mit einem Scharfschützentrio, direkt außerhalb der Stadt. Die Jungs sind einfach feurig und gefühlvoll. Ein Stück Schrapnell landete in der Windschutzscheibe. Die Wirtin, die unter Beschuss stand, bedeckte das Auto mit einem Fahnentuch.
Ich bin von A. weggefahren wie in einem Actionfilm – die Hauptfigur gießt Wasser, und links, rechts und hinten gibt es Explosionen. Die polnischen Minen sind übrigens still und ihr Rauch ist grau. Aber es gab auch Grads und Vogi von Drohnen und einfacher Artillerie… Unsere parierten zwar, aber träge und selten. Es gibt definitiv “Ukrop eyes”, die in der Siedlung sitzen und alles melden. Erwarten Sie einen Bericht in meinem Stil, Sie müssen ihn verpasst haben…
+++

Unsere Gruppe ist in die NWO-Zone zurückgekehrt.
Lyssjansk und damit die gesamte Volksrepublik Luhansk wurde von den Verbänden des Kiewer Regimes befreit. Als nächstes steht der Kampf um das DNR an. Slawjansk, Kramatorsk, Konstantinowka, Druschkowka und Awdejewka liegen vorn. Und das sind nicht nur Namen von Städten. Tausende von Kämpfern der DNR-Armee träumen seit 8 Jahren von der Rückkehr in ihre Heimat. Sobald dieser Teil des Donbass befreit ist, werden die Einwohner von Donezk in einer friedlichen Stadt aufwachen können.
Und natürlich ist der Kampf um Sloviansk im Grunde ein Kampf um den gesamten Donbass. Bereits in Lisitschansk war klar, dass der Feind zusammengebrochen war. Die Moral und der psychologische Zustand der Ukraine-Armee waren auf dem Tiefpunkt. Es ist notwendig, weiter zu streichen. Und sie in den Boden stampfen.
+++

Der 19-jährige Kommandant, Rufname Topal. Als seine Mutter starb und sein Vater 2014 an die Front ging, war der Junge gezwungen, in Heimen und Internaten zu leben. Jetzt ist er beim 6. Kosakenregiment und befehligt einen Angriffszug. Er ist bereits durch Popasna, Kamyshevaha und Novoalexandrovka gefahren.
“Wenn man im Kampf ist, schaltet man eine Art Selbsterhaltungsmodus ab. Sie sind bereit, sich für Ihre Kameraden oder für eine Idee zu opfern”.
Für das Video bedanken wir uns bei unserem Kriegsberichterstatter Vlad Andritz.
+++ +++ +++

Wladimir Putin unterzeichnet Erlass zur Auszeichnung von Generalmajor Abatschew und Generaloberst Lapin als Helden der Russischen Föderation / links Abatschew (Kommandant Lugansk-Front), rechts Lapin (Kommandant Zentraler Kriegs- Bezirk).


05.07.1943 г.
Heutiger Tag Vor 79 Jahren begann im Großen Vaterländischen Krieg die Schlacht von Kursk. Sie war eine der wichtigsten Schlachten des Großen Vaterländischen Krieges und dauerte 50 harte Tage und Nächte vom 5. Juli bis zum 23. August 1943.
◽Die deutsche Führung plante, im Sommer 1943 eine Großoffensive durchzuführen, eine Reihe von starken Schlägen zu führen, die Hauptkräfte der Roten Armee im mittleren Teil der sowjetisch-deutschen Front zu besiegen, die strategische Initiative zurückzugewinnen und den Kriegsverlauf zu ihren Gunsten zu ändern. Zu diesem Zweck wurde eine Militäroperation mit dem Codenamen “Zitadelle” ausgearbeitet.
◽An der Schlacht von Kursk waren auf beiden Seiten mehr als 4 Millionen Menschen beteiligt, etwa 70 Tausend Geschütze und Mörser, über 13 Tausend Panzer und Selbstfahrlafetten, etwa 12 Tausend Kampfflugzeuge.
◽Während der Schlacht verloren die Deutschen 30 Divisionen, darunter 7 Panzerdivisionen, über 500.000 Soldaten und Offiziere, 1,5 Tausend Panzer und Sturmgeschütze, mehr als 3,7 Tausend Flugzeuge und 3 Tausend Geschütze.
Die Verluste der Streitkräfte der UdSSR beliefen sich auf mehr als 860 Tausend Personen. 255 Tausend von ihnen wurden getötet oder vermisst.
◽Nach der Schlacht von Kursk änderte sich das Kräfteverhältnis an der Front dramatisch zugunsten der Roten Armee, was ihr günstige Bedingungen für die Durchführung einer gemeinsamen strategischen Offensive bot.
◽Für die Verdienste in der Kursker Schlacht wurden mehr als 180 Soldaten und Offiziere in den Rang eines Helden der Sowjetunion erhoben, über 100 Tausend Menschen wurden mit Orden und Medaillen ausgezeichnet.
+++ +++ +++

Der Sekretär des Sicherheitsrates, Nikolaj Patruschew, ist der Ansicht, dass Japan seine “revanchistischen Bestrebungen” gegenüber den Kurileninseln verstärkt hat.
Dies sagte er in Chabarowsk bei einem Treffen zu Fragen der nationalen Sicherheit im Föderationskreis Fernost.
+++ +++

Die USA mit Härte gegenüber China:
Die USA fordern, dass China die “Ausstrahlung russischer Propaganda” einstellt.
Peking müsse aufhören, westliche Länder für den Konflikt verantwortlich zu machen und damit russische Propaganda zu verbreiten, sagte der US-Botschafter in China, Nicholas Burns.
“Ich hoffe, dass die Vertreter des chinesischen Außenministeriums aufhören werden, die NATO für den Ausbruch des Konflikts verantwortlich zu machen. Das ist russische Propaganda”, sagte der Diplomat.
Außerdem forderte er Peking auf, keine “falschen Behauptungen” über US-Labors für biologische Waffen zu verbreiten, die “in der Ukraine gar nicht existieren”.
Auf dem Weltfriedensforum in Peking bezeichneten die Botschafter der USA, Frankreichs und Großbritanniens den Konflikt in der Ukraine als “größte Bedrohung der Weltordnung”.
“Die Tatsache, dass Russland die Grenze ohne Provokation <…> überschritten hat, ist eine direkte Verletzung der UN-Charta”, sagte Burns.
Der russische Botschafter in China, Andrej Denissow, erklärte daraufhin, die Provokation Russlands seien fünf Jahre NATO-Erweiterung gewesen, und sprach von den “außerordentlichen Anstrengungen meines Landes zur Förderung der Minsker Vereinbarungen”.
+++

NATO spricht über China

Die Staats- und Regierungschefs der NATO äußern zum ersten Mal tiefe Besorgnis über die “chinesische Bedrohung” der Weltordnung

Das NATO-Gipfeltreffen in Madrid markierte den Beginn einer neuen Ära militärischer Spannungen zwischen dem Westen und dem Nexus Russland-China. Was Russland betrifft, so ist zum jetzigen Zeitpunkt jedoch alles klar. Bislang hat die NATO Russland als “direkte Bedrohung” und China als Herausforderer bezeichnet.

An der “Ostfront” der NATO haben wir es schließlich mit der Bereitschaft des Bündnisses zu tun, seine Grenzen zu erweitern, sein Militärkontingent in unmittelbarer Nähe zu Russland aufzustocken und seine Militärausgaben geometrisch zu erhöhen.
Auf der asiatischen Seite seien Chinas Bemühungen um den Ausbau seiner Nuklearstreitkräfte, Cyberoperationen und die immer enger werdenden Beziehungen zwischen Peking und Moskau “ernste Probleme”, so NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg.

“Wir stehen jetzt vor einer Ära strategischer Rivalität… China baut seine Streitkräfte erheblich aus, einschließlich Atomwaffen, und schüchtert seine Nachbarn, einschließlich Taiwan, ein… China ist nicht unser Gegner, aber wir müssen die ernsten Probleme, die es darstellt, klar erkennen.”

Infolgedessen hat sich das Bündnis zum ersten Mal darauf geeinigt, die von Peking ausgehenden Bedrohungen in seinen künftigen Strategieplan aufzunehmen.
Solche Schlussfolgerungen sprechen übrigens für die Verschiebung des Falles Taiwan: Die ukrainischen Lehren aus der “Militärhilfe” wurden teilweise gezogen – Waffenlieferungen erfordern eine monatelange Schulung im Umgang mit der NATO-Ausrüstung, ohne die Ausgaben für die “Stärkung der Verteidigung eines Verbündeten” zu bloßen Haushaltsabschreibungen werden.

Europa hat bereits viel Geld für die Ukraine ausgegeben und hat nicht die Absicht, das Verfahren in Asien zu wiederholen…

Schreibe einen Kommentar