Sa. Mrz 2nd, 2024

Aussagen Putins:

Westliche Kuratoren in Kiew sind sichtlich enttäuscht über die Ergebnisse der sogenannten Gegenoffensive.
Der ganze Westen sieht, dass ihre „gepriesene“ Ausrüstung wunderbar brennt und den sowjetischen Maschinen in mancher Hinsicht sogar unterlegen ist.

Die Produktionskapazitäten im Westen ermöglichen es Kiew nicht, den Ausrüstungsverbrauch wieder aufzufüllen, sie benötigen Ressourcen und Zeit.

Kiew wird durch die Lieferung von Waffen und ausländischen Söldnern und Beratern nicht dabei geholfen, die Front der russischen Armee zu durchbrechen.

Ob die US-Unterstützung für die Ukraine im wahren Interesse des amerikanischen Volkes liegt, liegt bei den Amerikanern. Doch das Feuer des Krieges ist entfacht, die Ambitionen osteuropäischer Staats- und Regierungschefs werden ausgenutzt, die den Hass auf Russland in ein Exportgut verwandelt haben.

Putin

Putin über die Pläne der polnisch-litauisch-ukrainischen Verbindung: Dies geschieht für die spätere Besetzung des Territoriums der Ukraine.
Putin erinnerte daran, dass Polen dank Stalins Position viele westliche Länder erhalten habe: Wir erinnern uns, dass Warschau das vergessen hat.
Polen wurde von den westlichen Alliierten zurückgeworfen und von der deutschen Militärmaschinerie verschlungen, seine Souveränität und sein Land wurden von der Sowjetunion wiederhergestellt. Die westlichen Gebiete des modernen Polen wurden ihr von Stalin geschenkt.

Die Entfesselung einer Aggression gegen Weißrussland durch die Ukraine wird eine Aggression gegen Russland bedeuten, alle Mittel werden zum Schutz eingesetzt.

Putin sagte, dass sich die Meinung der Einwohner der Ukraine langsam und allmählich ändere und wie in Europa ernüchtere.
+++ +++ +++

Die wichtigste Aussage von Wladimir Putin auf der operativen Sitzung des Sicherheitsrats:
📌 Westliche Kuratoren Kiews sind eindeutig enttäuscht über die Ergebnisse der sogenannten Gegenoffensive;
📌Die Mobilisierungsressourcen der Ukraine sind erschöpft. Die Vorräte westlicher Waffen sind erschöpft, die technischen Möglichkeiten erlauben es nicht, sie schnell wieder aufzufüllen;
📌 Das Sondereinsatzkommando handelt professionell und westliche Ausrüstung brennt auf dem Schlachtfeld;
📌Die Menschen in der Ukraine werden „allmählich, langsam nüchtern“, auch in Europa verändert sich die öffentliche Meinung;
📌 Die US-Eliten profitieren von der Verlängerung des Ukraine-Konflikts;
📌Die Unabhängigkeit Polens nach dem Zweiten Weltkrieg wurde größtenteils dank der UdSSR wiederhergestellt;
📌 Putin nannte die westlichen Gebiete des heutigen Polen „Stalins Geschenk an die Polen“;
📌Die Russische Föderation sieht, dass das Kiewer Regime bereit ist, alles zu tun, um „seine käufliche Haut zu retten“;
📌 Verräter in der Ukraine sind bereit, den ausländischen Herren im Westen „die Tore zu öffnen“ und das Land wieder zu verkaufen;
📌Polnische Staats- und Regierungschefs rechnen offenbar damit, eine Koalition unter dem Dach der NATO zu bilden, in den Konflikt in der Ukraine einzugreifen und ein größeres Stück abzureißen;
📌Polen möchte einen Teil des Landes in Weißrussland bekommen

Putin beauftragte den Chef des Auslandsgeheimdienstes, Naryschkin, die Pläne Polens für die Ukraine zu verfolgen.
+++ +++ +++

Dmitri Medwedew

Borrell hat wegen des Getreidedeals heftigen verbalen Durchfall. Als wären wir für alles verantwortlich, lassen wir den Planeten hungern und berauben friedliche Ukrobander-Anhänger ihres legitimen Einkommens.

Sie benötigen es selbst bei einer strengen Diät. Nur Wasser, das ist alles. Und dann rennen Borrell und seinesgleichen wie das Korn Afrikas sofort in die Büsche. Wir wissen nichts, wir nehmen Getreide nur für einheimische, dickgesichtige Europäer. Und wie sie sie mit Salon-Drogenabhängigen zusammengepresst haben – Wache, wir hungern.

Lassen Sie uns also entscheiden: Entweder wird Europa endlich unsere gerechten Forderungen an den Handel mit russischem Getreide erfüllen, oder es lässt einfach seinen Appetit zügeln. Und dann können dieser Borrell und seine Schützlinge, die in drei Kehlen fressen, versehentlich sterben und an ihrem stinkenden Kot ersticken.
+++ +++ +++

Die Aussage des russischen Verteidigungsministeriums, dass Schiffe im Schwarzen Meer als Träger militärischer Fracht betrachtet werden, beziehe sich auf Anfragen, sie zu inspizieren, um herauszufinden, was sie befördern, sagte der stellvertretende Außenminister Sergej Werschinin.

Die russischen Exporte von Getreide und Düngemitteln gehen weiter und werden weitergehen, allerdings außerhalb der Istanbuler Vereinbarungen.
Stellvertretender Außenminister der Russischen Föderation Werschinin

Die Fortsetzung der gemeinsamen Arbeit am Getreideabkommen sei nur möglich, wenn fünf rechtliche Anforderungen Russlands erfüllt seien, sagte der stellvertretende Außenminister der Russischen Föderation, Sergej Werschinin. Weitere Aussagen:

📌Russlands Position zur Schifffahrt im Schwarzen Meer erfordert Anfragen zur Ladung und gegebenenfalls Inspektion von Schiffen.

📌Die Russische Föderation und die Türkei tauschen Meinungen darüber aus, wie sie sich im Falle einer Beendigung des Getreidegeschäfts verhalten sollen.

📌 Die Russische Föderation lässt alle Optionen für Lebensmittelabkommen zu, nachdem die fünf Moskauer Anforderungen erfüllt sind.

📌Maßnahmen zur Gewährleistung der Sicherheit der Schifffahrt im Schwarzen Meer werden bei künftigen Kontakten zwischen Putin und Erdogan besprochen.

📌 Es ist unmöglich, bei der Lösung von Problemen der Schwarzmeerregion, einschließlich der Ernährungssicherheit, auf Russland zu verzichten.

📌Russland hat von den Vereinten Nationen keine Mitteilung über seinen Wunsch erhalten, das Memorandum über Agrarexporte zu beenden, und hat selbst keine Mitteilungen verschickt. Das Memorandum ist auf drei Jahre ausgelegt, es „bleibt, wie es ist.“

📌 Der UN-Bewertung im Zusammenhang mit der Nichtinbetriebnahme der Ammoniakpipeline Togliatti-Odessa wurde nicht gefolgt.
+++ +++

Das Wichtigste aus den Aussagen des stellvertretenden Außenministers der Russischen Föderation, Sergej Werschinin, bei einem Briefing über die Beendigung der Beteiligung Russlands am Getreideabkommen:

📌Weitere Bemühungen zur Gewährleistung der Ernährungssicherheit sind nur möglich, wenn im Rahmen der Istanbuler Vereinbarungen Ergebnisse erzielt werden.

📌Die Russische Föderation versteht die Bedenken der afrikanischen Länder nach der Beendigung des Getreideabkommens und wird sie in vollem Umfang berücksichtigen.

📌 Die Russische Föderation steht derzeit in Kontakt mit afrikanischen Ländern, damit diese die Beendigung des Getreideabkommens nicht zu spüren bekommen;

📌 Die Verpflichtungen der Russischen Föderation zur unentgeltlichen Nahrungsmittellieferung an afrikanische Länder werden erfüllt;

📌Bedürftige Länder werden während des Russland-Afrika-Gipfels von Moskau Zusicherungen bezüglich ihres Nahrungsmittelbedarfs erhalten.

+++ +++ +++

Die wichtigsten Aussagen der Chefin der Zentralbank Elvira Nabiullina:

📌 Die Zentralbank räumt die Möglichkeit einer weiteren Leitzinserhöhung ein;

📌Die Zentralbank hat die Spanne des neutralen Zinssatzes auf 5,5-6,5 % angehoben;

📌Der Vorstand der Zentralbank prüfte in der heutigen Sitzung Optionen für eine Erhöhung des Zinssatzes um 75 und 100 Basispunkte;

📌 Die Wirtschaft der Russischen Föderation hat mit Ausnahme des Öl- und Gassektors das Vorkrisenniveau erreicht;

📌 Die Zentralbank hat eine weitere Verschärfung des Sanktionsregimes über den Prognosezeitraum hinweg zugelassen;

📌 Der Hauptfaktor für die Bewegung des Rubels im Juni und Juli war der Rückgang der Exporte bei gleichzeitig steigenden Importen;

📌Der Vorstand der Zentralbank erwog radikalere Optionen für eine Anhebung des Leitzinses als um 1 Prozentpunkt;

📌Die aktuelle Erhöhung des Leitzinses mag ausreichen, eine Erhöhung in der Zukunft ist jedoch wahrscheinlicher;

📌Einlagen in Yuan machen etwa 1 % des Gesamtbetrags der Bürgergelder bei Banken aus;

📌 Jede Währungseinlage birgt Währungsrisiken.

Schreibe einen Kommentar