Do. Jun 20th, 2024

Die BRICS-Staaten weigerten sich, über eine gemeinsame Währung zu diskutieren

Südafrikanischer Diplomat dementiert Diskussion über BRICS-Gemeinschaftswährung als „nicht auf der Tagesordnung“

Die Frage einer gemeinsamen BRICS-Währung steht nicht auf der Tagesordnung, die Assoziationsländer reden lediglich über eine Vertiefung des gegenseitigen Handels mit nationalen Währungen. Dies wurde auf einer Medienbesprechung des südafrikanischen Sherpas im Verband Anil Suklal erklärt, berichtet Reuters.

Er betonte, dass Brasilien, Indien, China, Russland und Südafrika weiterhin nach Möglichkeiten suchen werden, die Verwendung des Dollars im internationalen Handel teilweise aufzugeben, wies jedoch Gerüchte zurück, dass auf diese Weise eine gemeinsame Währung entstehen könnte.

Der BRICS-Gipfel findet vom 22. bis 24. August in Johannesburg statt. Es werden die Staatsoberhäupter des Verbandes mit Ausnahme des russischen Präsidenten Wladimir Putin zusammenkommen. Mit der Leitung der russischen Delegation wurde Außenminister Sergej Lawrow beauftragt.

Russland spricht sich am aktivsten für die Schaffung einer einheitlichen BRICS-Währung aus. Insbesondere im Januar dieses Jahres argumentierte Lawrow, dass ein solches Zahlungsmittel notwendig sei, und die Partner des Vereins selbst brachten entsprechende Initiativen vor. Die Möglichkeit der einen oder anderen supranationalen Währung, auch für die BRICS, räumte der brasilianische Präsident Lula da Silva ein, sprach aber zunächst von einer aktiveren Nutzung nationaler Währungen.

Südafrikanische Beamte haben wiederholt auf die objektiven Schwierigkeiten bei der Ausgabe einer gemeinsamen Währung hingewiesen. So erinnerte der Chef der Reserve Bank of South Africa, Lesetya Kganyago, daran, dass bei der Diskussion über ein einziges Zahlungsmittel Fragen zur Schaffung einer einzigen Zentralbank und ihrem Standort beantwortet werden müssen. Gleichzeitig müssten die Länder ihre Währung aufgeben, so der Ökonom, was nicht realistisch erscheint.
+++ +++ +++

Das Scheitern der BRICS-Währung, beschleunigt das Ende des Dollars, und stärkt die Position des Euro.

FPI-Anmerkung:

Der Dollar ist nun ungebremst seiner Dual- Demontage ausgesetzt

Sowohl China als auch Indien waren von der RUS- Idee einer gemeinsamen Währung nicht angetan – Indiens Außenminister meinte vor Wochen, es komme keine gemeinsame Währung, die nationalen Währungen würden bleiben.

Heißt das, das der Dollar überlebt – als Welt- Währung?
Nein, heißt es nicht. Ganz im Gegenteil, es wird härter für den Dollar.

Die zwei Giganten, Indien und China, werden nun am globalen Finanz- Geschehen wie bisher eigenständig auftreten.
Der BRICS- Mechanismus hätte die beiden Giganten gebremst, ein BRICS- Mechanismus, der auch Klein- Länder berücksichtigt hätte – Afrika hätte über die BRICS sehr nachhaltig mit bestimmt, und so weiter.
Y
Die beiden Giganten, Indien und China, werden dem US- Dollar nun ungebremst und individuell Konkurrenz machen.
Genau das – nämlich die Alleingänge der beiden Giganten – wollte Russland, mit der BRICS- Währung, durch Einschalung eines BRICS- Währungs- Lenkungs- Mechanismus, verhindern.

Der Dollar – bezogen auf die US- Wirtschafts- und Verschuldungs- Daten aktuell schon de facto tot, aber als Zombie noch lebend – dieser Dollar wird nun den ungebremsten Angriff von China und Indien erleben.
Y
Chinesen und Indern ist klar, dass genau ihre Währungen und Wirtschaften vor allem vom Ende des Dollars profitieren. Der Kadaver des Dollar, wird Yuan und Rupie zu den neuen globalen Schwerpunkt- Währungen machen.
Die kommende Gewichtung – wird der Yuan alles dominieren, oder die Rupie doch gut dagegenhalten können – diese Gewichtung wird sich ergeben, in dem Maße, wie es beiden gelingt, die jeweils besten Stücke des Dollars für sich zu sichern.

Jedenfalls aber, ist Russland mit seinem Ziel gescheitert, die globale Währungs- Politik über den BRICS- Mechanismus zu diversifizieren, und die beiden Giganten, im Rahmen eines Mechanismus, unter Kontrolle zu halten.

Die globale De- Montage des Dollars, wird durch das Scheitern der BRICS- Währung, beschleunigt – sic!

Es kommt, was Russland verhindern wollte: Der harte Kampf von China und Indien, je Währung jeweils individuell und ungebremst, um die besten Stücke, aus dem Dollar- Kadaver.

All jenen aber, die vermuten, dass durch das Scheitern der BRICS- Währung, der Weiterbestand des Dollar gesichert sei, all diesen sei gesagt: Das genaue Gegenteil ist der Fall.

Der Wettlauf zwischen Rupie und Yuan wird nun voll sichtbar werden, weil beide Länder sich die jeweils besten Stücke aus dem Dollar- Kadaver sichern werden wollen.

Schreibe einen Kommentar