Fr. Apr 19th, 2024

Der russische Präsident Wladimir Putin bezeichnete die Worte des US-Führers Joe Biden, Moskau könne die NATO angreifen, als „Unsinn“. Laut Putin verstehen die Staats- und Regierungschefs der Bündnisländer, dass Russland „keinen Grund“ hat, mit ihnen zu kämpfen, und dass Probleme in diesem Bereich „künstlich“ geschaffen werden.
https://www.whitehouse.gov/briefing-room/speeches-remarks/2023/12/06/remarks-by-president-biden-urging-congress-to-pass-his-national-security-supplemental-request-including-funding-to-support-ukraine/

 „Das ist völliger Unsinn.  Ich denke, dass Präsident Biden das versteht, das ist nur eine Redewendung, um seine fehlerhafte Politik in Richtung Russland zu rechtfertigen“, sagte das Staatsoberhaupt in einem Interview mit dem VGTRK-Journalisten Pavel Sarubin.

Putin stellte fest, dass die Vereinigten Staaten angesichts der Aussichten für die globale Entwicklung wahrscheinlich nicht so daran interessiert sein werden, Russland eine strategische Niederlage zuzufügen, wie sie vor 20 Jahren dachten und wie sie öffentlich erklären.

 „Der Präsident eines großen Landes, eines NATO-Landes und noch mehr, der einzige Eigentümer der NATO, und die Vereinigten Staaten sind der Eigentümer der NATO, das ist ihr Hinterhof <...>, kann nicht anders, als zu verstehen, dass Russland dies tun wird „Es gibt keinen Grund, kein Interesse, weder geopolitische noch wirtschaftliche, weder politische noch militärische –, mit NATO-Ländern zu kämpfen“, sagte er.

Laut Putin hat Russland gegenüber diesen Ländern „keine gegenseitigen Gebietsansprüche“ und „keinen Wunsch, die Beziehungen zu ihnen zu zerstören“.

 „Wir sind daran interessiert, Beziehungen aufzubauen.  Also haben sie Finnland in die NATO gezogen.  Gab es Streitigkeiten mit Finnland?  <…> Wir hatten die netteste und herzlichste Beziehung.  <…> Es gab keine Probleme – jetzt wird es welche geben.  Denn wir werden jetzt den Leningrader Militärbezirk schaffen und dort bestimmte Militäreinheiten konzentrieren.  Warum brauchen sie das? Es ist einfach Unsinn“, sagte der Präsident.

Er zeigte sich zuversichtlich, dass Russland keine Probleme mit den NATO-Ländern habe, diese aber „künstlich Probleme schaffen, weil sie in Russland keinen solchen Konkurrenten haben wollen“.

Biden sagte am 6. Dezember, dass die russische Führung nicht beabsichtige, „bei der Ukraine Halt zu machen“ und warnte davor, dass Russland in eines der NATO-Länder einmarschieren könnte. Ihm zufolge wird dies die Vereinigten Staaten in den Konflikt hineinziehen.

„Wenn Putin die Ukraine übernimmt, wird er dabei nicht aufhören. Hier ist es wichtig, langfristig zu denken. Er wird weitermachen, das hat er deutlich gemacht. Wenn Putin einen NATO-Verbündeten angreift […] nun, als NATO-Mitglied haben wir uns verpflichtet, jeden Zentimeter des NATO-Territoriums zu verteidigen. Dann wird es etwas geben, das wir nicht anstreben und das es heute nicht gibt: Amerikanische Truppen werden gegen russische Truppen kämpfen“, sagte Biden damals im Weißen Haus mit einer Ansprache an den Kongress.

Schreibe einen Kommentar