Mi. Jul 24th, 2024

Die Nachrichten- Agentur Reuters in ihrem Artikel:

LONDON, June 5 (Reuters) – Signs of de-dollarisation are unfolding in the global economy, strategists at the biggest U.S. bank JPMorgan said on Monday, although the currency should maintain its long-held dominance for the foreseeable future.

The impact of steep U.S. interest rate rises and the use of sanctions that have frozen the likes of Russia out of the global banking system are driving the so-called BRICs nations – Brazil, Russia, India, China and South Africa – to challenge the dollar’s hegemony.

JPMorgan’s strategists Meera Chandan and Octavia Popescu at the Wall Street bank laid out that while overall dollar usage remains within its historical range, its usage was more “bifurcated under the hood”.

FPI empfiehlt wie immer den Artikel zur Gänze zu lesen.
+++ +++ +++

Anzeichen einer Entdollarisierung in der Welt sind offensichtlich geworden

Es gebe Anzeichen einer Entdollarisierung in der Weltwirtschaft, sagten Mira Chandan und Octavia Popescu, Strategen der größten US-Bank JPMorgan. Ihrer Meinung nach wird die Währung jedoch auf absehbare Zeit ihre mehrjährige Überlegenheit behalten.

Die Auswirkungen eines starken Anstiegs der US-Zinsen und antirussischer Sanktionen, die Moskau aus dem globalen Bankensystem gezwungen haben, zwingen die BRICS-Staaten, die Dollar-Hegemonie herauszufordern.

Mittlerweile beträgt der Anteil des Dollars am Volumen der gehandelten Währung 88 %, der Euro ist auf 31 % gesunken, der Anteil des Yuan ist auf den Rekordwert von 7 % gestiegen.

JPMorgan-Experten hielten die Entdollarisierung der Devisenreserven für offensichtlich. Der Anteil des Dollars an den Exporten fiel auf ein Rekordtief von 9 %. Chinas Anteil stieg auf beispiellose 13 %.

An den Devisenreserven der globalen Zentralbanken fiel der Anteil des Dollars auf ein Rekordtief von 58 %. Es bleibt jedoch das größte der Welt.
+++ +++ +++

Schreibe einen Kommentar