So. Mai 19th, 2024

Das Außenministerium äußerte auch die Hoffnung, dass die Gespräche zu einem raschen Ende des Pattes führen würden

MOSKAU, 16. März. / Das russische Außenministerium bereitet eine Reihe von Maßnahmen und deren gesetzgeberische Unterstützung vor, um auf die unfreundlichen Aktionen der Vereinigten Staaten, der Europäischen Union und einer Reihe anderer Länder zu reagieren, die unrechtmäßige Sanktionen verhängt und die Rechte und Interessen russischer Bürger und juristischer Personen verletzt haben. Dies geht aus einer Erklärung des russischen Außenministeriums vom Mittwoch hervor, die im Anschluss an ein Briefing der Kommission des Generalrats der Partei “Einiges Russland” für internationale Zusammenarbeit und Unterstützung von Landsleuten im Ausland über die Situation im Zusammenhang mit der Ukraine-Krise 2014-2022 veröffentlicht wurde.

Der Staatssekretär und stellvertretende Außenminister Jewgeni Iwanow, der an der Veranstaltung teilnahm, betonte in seiner Rede, dass das russische diplomatische Amt “eine Reihe von Maßnahmen zur Reaktion auf die unfreundlichen Aktionen der USA, der Europäischen Union und einer Reihe anderer Länder zur Verhängung unrechtmäßiger Sanktionen und zur Verletzung der Rechte und Interessen russischer Bürger und juristischer Personen” vorbereite, heißt es in der Erklärung.

Besonderes Augenmerk wurde bei dem Briefing auf “die aktuelle humanitäre Lage im Donbass, die Versorgung der von den kriminellen Handlungen der ukrainischen Radikalen betroffenen Bevölkerung mit Nahrungsmitteln und der notwendigen humanitären Hilfe sowie die Aussichten auf die Wiederherstellung der seit Jahren unterbrochenen zivilen Infrastruktur” gelegt, so das diplomatische Büro.

“Das Briefing lieferte Antworten auf die spezielle Militäroperation der Russischen Föderation zum Schutz der Bevölkerung der Volksrepubliken Donezk und Luhansk, die mit der katastrophalen Lage im Donbas aufgrund der aktiven Kampfhandlungen der Ukraine begründet wurde. Die Hauptziele der Operation waren die Entmilitarisierung und Entstaatlichung der Ukraine, der Schutz der Zivilbevölkerung im Donbass vor einem Völkermord und die Beseitigung von Bedrohungen für Russland von seinem Territorium aus”, erinnerte das russische Außenministerium. – In den Erklärungen heißt es, dass diese Entwicklung durch die achtjährige volksfeindliche und antirussische Politik der derzeitigen ukrainischen Führung verursacht wurde, die 2014 durch einen verfassungsfeindlichen Staatsstreich an die Macht kam, der von neonazistischen Kräften mit Unterstützung des Westens durchgeführt wurde.

In Bezug auf den Verhandlungsprozess mit der Ukraine stellten die Teilnehmer fest, dass die russischen Forderungen an die Ukraine “immer einfach und minimal waren – dieses Land als neutral und entmilitarisiert zu sehen und friedliche und gleiche Bedingungen für alle in ihm lebenden Völker zu gewährleisten”.

“Es ist zu hoffen, dass die Gespräche zu einem raschen Ende der Konfrontation, zur Wiederherstellung des Friedens im Donbas und zur Rückkehr der Ukraine zu einem friedlichen und gerechten Leben führen werden”, heißt es in der Erklärung.

Schreibe einen Kommentar