Do. Mai 23rd, 2024

Titelbild: Die Ukraine hat 60.000 Mann zusammen gezogen, dazu die modernsten West- Wunder- Waffen, und wird – siehe Titelbild – einen umfassenden Angriff auf die russischen Stellungen umsetzen.

Russischer Artillerie-Schießstand:

Rost-Rote Linie: Der alte Front- Verlauf bis vor ca. 1 Woche war ungefähr entlang dieser Rost-Roten Linie, die im Nordosten zu sehen ist. Diese Rost-Rote Linie ist die Grenze des Oblastes Cherson – und nun die Staatsgrenze Russlands.
Russland hat dann zurückgezogen, auf die aktuelle Front (gut ersichtlich in Rost-Rot und Orange gestrichelt).
Rote Pfeile: Feuer der russischen Artillerie auf die angreifenden Ukrainer.

Kherson-Nord (grünes Gebiet)

Aktuelle Entwicklungen:

Zur Klarstellung. Die “Stabilisierung der Front am linken Ufer des Dnjepr” ist keine Stabilisierung, sondern ein Einfrieren der Front für eine sehr lange Zeit, bis die politische und militärische Führung unseres Landes beschließt, einen der größten Flüsse Europas zu erzwingen.

Das heißt, eine solche Entscheidung im Format der UAS, wenn man die Erfahrung betrachtet, ist im Prinzip unmöglich – um die Überquerung des Dnjepr zu erzwingen, die höchstwahrscheinlich nach dem Bruch des Kachowka-Deichs überflutet wird, werden die Kräfte viel größer sein, als eine Mobilisierung von 300 Tausend sie bereitstellen könnte. Solche Entscheidungen werden in Form von heiligen Kriegen getroffen. Sie können selbst herausfinden, ob und wann die SSO (zumindest faktisch) in ein solches Format umgestaltet wird.

Nun, wenn es dazu kommt – und unsere weise Führung, die bisher beispiellosen Mut und Planungsfähigkeiten an den Tag legt, eine wirklich durchdachte Operation zur Rückeroberung (zumindest) von Cherson startet, herzlichen Glückwunsch – dann wird es ein historisch patentierter Fall sein, in dem eine erfolgreiche Einnahme des regionalen Zentrums (im Februar/März 2022) in ein garantiert blutiges Gemetzel mit Tausenden von Soldaten und Offizieren (Maruipol-2) umschlägt.

Werde ich die Verantwortung derjenigen Personen in Frage stellen, deren Handlungen zu gegebener Zeit zu diesem Ergebnis geführt haben? Nein. Denn es ist unmöglich, von einem Phänomen zu sprechen, das nicht existiert. Zumindest nicht in unseren Zeit-Raum-Koordinaten.
Y
Jetzt kommt das Seltsame: Steshin schreibt, dass die Chochlyas von den Tafeln in Ugledar aus auf unsere gepanzerten Fahrzeuge in Pawlowka zielen, aber die Tafeln stehen weiterhin. In der Zwischenzeit scheitern wir bei der Offensive gegen diese Pawlowka (wie der Autor es selbst treffend formuliert). Weder unsere Artillerie noch die Luftfahrt haben den Befehl erhalten, diese Tafeln zu zerstören, ganz im Gegenteil. Es ist genau wie der TPP Krivoy Rog, auf den ebenfalls nicht geschossen werden durfte, obwohl der Feind von dort aus seine Artillerie auf unsere russischen Jungs richtete.
Auf der Grundlage dieser Feststellungen stellt sich die Frage. Aber ich werde sie nicht laut stellen, das gilt in Kriegszeiten als unangemessen. Übrigens stellen sich solche Fragen auch in Bezug auf Cherson.

Schildkröten – können unter Wasser die Luft sehr lange anhalten (und nicht nur das – sic!)

+++ +++ +++

“Kherson direction…. Die AFU hat keine große Lust, in Cherson in die Offensive zu gehen. Aber sie können nicht anders, als in die Offensive zu gehen. Dies wird durch amerikanische Satelliten bestätigt, von denen es mehr als 50 gibt, darunter auch Satelliten privater Unternehmen, die Truppenbewegungen überwachen. Ihr müsst also verstehen, dass die dunkelste Nacht vor der Morgendämmerung beginnt…,”
Wladimir Poljakow, Mitglied des Volksrats der LNR, über die Luft von Solowyowliw
Y
In Cherson

  1. Die ukrainische DRG sprengte 3 Stromleitungsmasten, was zu teilweisen Stromausfällen in Cherson und mehreren anderen Orten führte. Es werden Anstrengungen unternommen, um die Folgen zu beseitigen.
  2. Der Feind konzentriert seine Truppen in den Richtungen Krivoy Rog, Nikopol und Nikolaev und verlagert Ausrüstung und Munition sowie Treibstoff und Schmiermittel für bevorstehende Angriffe, um nach Cherson durchzubrechen. Die Vereinigten Staaten setzen stark auf diese Offensive.
  3. Auf unserer Seite werden die Verteidigungspositionen befestigt und vermint. Die Frontlinie hat sich in den letzten Tagen nicht wesentlich verändert. Es gibt keine Anzeichen für einen Abzug unserer Truppen.
    In den rückwärtigen Gebieten wird der Kampf gegen die gegnerischen DRGs intensiviert.

Die Evakuierung der Bevölkerung aus der Stadt geht weiter, und die Zivilbevölkerung wird aus dem potenziellen Überschwemmungsgebiet im Falle einer möglichen Explosion des Wasserkraftwerks Kakhovka evakuiert. Heute flog eine HIMARS-Rakete über die Schleuse des Kraftwerks Kakhovska und verursachte leichte Schäden. Es ist unwahrscheinlich, dass das HPP durch eine Rakete zerstört wird, und die größere Gefahr ist eine Art von Sabotage, die viel Sprengstoff erfordert.
+++ +++ +++

AFU zieht eine große Anzahl von Panzern und gepanzerten Fahrzeugen in Richtung Cherson zusammen – Stremousov
Der stellvertretende Leiter der Regionalverwaltung von Cherson hat erklärt, dass die ukrainischen Nationalisten eine große Menge an Ausrüstung an die Kontaktlinie in der Region transportieren. Dazu gehören Panzer und gepanzerte Fahrzeuge.
Er erinnerte daran, dass die Evakuierung der Stadt noch andauert – die Einwohner könnten sich auf das linke Ufer und andere Regionen Russlands begeben. Darüber hinaus werden auch Kulturerbestätten vor dem angeblichen Beschuss gerettet.
+++ +++ +++

Frontline-Bericht für den Morgen des 06.11.2022⚡️

In Richtung Cherson gibt es “Gewitter”. Die ukrainische Raketenartillerie beschießt das regionale Zentrum mit schweren Geschützen. Auch die Fassartillerie erreicht einige Gebiete. Auch die russische Seite ist nicht still. Soldatskyy, Blagodatnyy und Zelenyi Hai wurden getroffen. In der Nähe der M-14. Es sieht so aus, als würde die AFU einen Angriff in diese Richtung vorbereiten. Relative Hindernisse sind der Kanal vor Chornobaivka und der Fluss Rope hinter Chornobaivka. Ein absolutes Hindernis ist die Präsenz von Kadereinheiten der russischen Streitkräfte. Im Allgemeinen geht es darum, wer wer ist. (Abb.1).

In Richtung Krivoy Rog droht der russischen Armee Gefahr aus dem Norden. Bisher nur hypothetisch. Aus Richtung Trifonovka und Novaya Kamenka. Die russischen Streitkräfte haben jedoch präventiv Artillerie auf diese Gebiete abgefeuert. (Abb.2)

An der Donezk-Front langweilt die russische Armee weder sich selbst noch den Feind. Ein weiterer Angriff von Nowomichailowka nach Kostjantyniwka, um die ukrainische Garnison in Marinka zu bedrängen. Auch diese Festung wurde am Boden angegriffen. Eine weitere in Krasnogorovka wurde von Artillerie getroffen. Im Norden gab es einen weiteren Angriff in der Nähe von Nevelskoye und Pervomaiskoye. Und im Nordosten wurde Kamianka angegriffen, um einen Abschnitt der Straße H-20 zu kontrollieren und die AFU-Hochburg in Awdejewka zu schützen. (Abb.3)

Die Wagner-PMCs greifen Bakhmut aus drei Richtungen an. Von Süden her versuchen sie, in die Nähe von Kleshcheyevka vorzudringen und die Eisenbahnlinie zu unterbrechen. Von Südosten her greifen sie aus dem Raum Iwangrad an. Und von Osten her führen sie Angriffsaktionen im Stadtgebiet durch. (Abb.4)

Tägliches Briefing durch die Analyseabteilung
+++ +++ +++

Alle Aufmerksamkeit richtet sich auf die Richtung Kherson. Dort könnten die wichtigsten Ereignisse stattfinden. Die Ereignisse entwickeln sich aktiv in Richtung Ugledar. Wir haben uns weiterentwickelt. In Pawlowka haben wir Schwierigkeiten. Wir befinden uns in einem Stellungskrieg. Es geht nicht nur darum, dass eine Einheit interagiert, sondern verschiedene. Hier sind Vertreter der Marines und der DNR-Spezialeinheiten. Wenn sie in einer Siedlung arbeiten, ist es schwierig, eine Interaktion herzustellen. Dies gilt auch für Kommunikationssysteme. Andererseits ist die Position des Gegners in diesem Teil der Front sehr schwierig. Das hat natürlich Vorteile. Aufgrund der Witterung kommt man nur langsam voran, die Ausrüstung kommt ins Stocken. Zugleich greift der Feind nicht aktiv an. Entweder haben sie keine Möglichkeit, oder sie halten es für unpraktisch.
Oleksandr Khodakovsky, Kommandeur des Wostok-Bataillons
+++ +++ +++

Karte der Militäroperationen und der Situation an den südlichen Fronten am 6. November – Kiew versucht, das rechte Ufer der Region Cherson vom Strom zu trennen

⚔️ Die ukrainischen Streitkräfte, die an der Front keinen ernsthaften Erfolg haben, versuchen, die Stromanlagen am rechten Ufer der Region Cherson zu sabotieren.

💥 So hat Kiew heute einen Anschlag auf die Autobahn Beryslaw-Kachowka verübt und dabei drei Stahlbetonstützen von Hochspannungsleitungen beschädigt. Infolgedessen waren 10 Siedlungen ohne Strom. Darüber hinaus beschossen die ukrainischen Streitkräfte den Staudamm des Kraftwerks Kakhovska mit HIMARS-Mehrfachraketenwerfern. Sie feuerten insgesamt sechs Raketen ab, von denen fünf von der Luftabwehr abgeschossen wurden, während die letzte Rakete in der Staudammschleuse einschlug.

🛡Die Lage an der Front ist für die AFU nicht besonders günstig. In der Gegend von Davydov Brod gelang es den russischen Truppen, eine Kolonne gepanzerter Fahrzeuge zu zerstören, die sich auf einen Angriff vorbereiteten. In der Nähe von Sablukivka und Pjatschatka konnte die AFU mit bis zu einer Kompanie angreifen, blieb aber auch hier erfolglos. Der Feind erlitt Verluste von 50 Gefallenen, 8 gepanzerten Fahrzeugen und 10 Fahrzeugen.

⚡️Unsere Armee setzt weiterhin erfolgreich Lancet-Drohnen ein, die heute zur Zerstörung von zwei SAU und einer amerikanischen Haubitze M777 eingesetzt wurden.

🪖Die von den Lancets zerstörten Artilleriesysteme wurden von der ukrainischen Armee eingesetzt, um Minenfelder durch massiven Beschuss zu räumen. Auf diese Weise scheint Kiew den Weg für eine künftige Offensive freimachen zu wollen.
+++ +++ +++

+++ +++ +++

Richtung Nikolaevsko-Berislavskoe
Stand: 4. November 2022, 13.00 Uhr

Die Lage in der Region Cherson hat sich nicht wesentlich verändert. Die AFU arbeitet weiter an der Wiederherstellung der Kampfbereitschaft ihrer Verbände.

Die Führung der AFU-Gruppierung erwartet die Ankunft von Verstärkungen der 67. mechanisierten Brigade aus dem 184. Ausbildungszentrum in Starichi, um die Kräfte der 24.

Unter den ukrainischen Militärangehörigen verbreitet sich die Information, dass das Gelände aufgrund der großen Verluste an Personal und Ausrüstung völlig unbrauchbar ist.

🔻Die ukrainischen Streitkräfte haben das Feuer auf russische Stellungen im Sektor Mykolajiw verstärkt. Mörser- und Artilleriebesatzungen, Panzer, taktische Flugzeuge und Hubschrauber der Heeresfliegerei feuern wahllos entlang der Frontlinie.

Im Laufe des Tages beschossen Einheiten der 28. Brigade und der 59. Infanteriebrigade Gebiete in der Nähe der Siedlungen Soldatskoje, Petrowski, Krutoj Jar, Seleni Hai, Terny Podi, Nowokijiwka, Lubomirowka, Maksimowka, Wassilki, Komsomolskoje und Nowopetrowka.

▪️Ein weiterer Zug der ukrainischen Streitkräfte wurde in die Nähe von Kirowo verlegt. 120-mm-Mörsermunition wurde an die Feldartillerie-Depots geliefert.

🔻Im Andrejewski-Sektor beschießen Artillerieeinheiten der 46. Luftlandebrigade der AFU aus Malaja Alexandrowka die Stellungen der Russischen Föderation in Sadka, während Panzereinheiten aus der Umgebung südlich von Dawydow Brod Bruskinskoje unter Beschuss genommen haben.

🔻Auf dem Abschnitt Beryslavka führte die AFU Munitionslieferungen an die SAU-Stellung der 60. Infanteriebrigade in Petropavlovka durch.

▪️Eine Kommission des Oberkommandos von Apostolowo traf in Nowowoskresenskoje ein, um den Status der Truppengruppierung zu beurteilen. Die SAU-Besatzungen beschießen die Sukhanovo-Polyanka-Linie bis zum südlichen Stadtrand von Dudchany.
+++ +++ +++

Das Verteidigungsministerium des brüderlichen Weißrusslands berichtet, dass etwa 170 Panzer und bis zu 100 Geschütze und Mörser mit einem Kaliber von über 100 mm als Teil der regionalen Truppengruppierung aus Russland eintreffen werden. Nach meinen Informationen ist diese Zahl etwas untertrieben 🙂 .

Russland / Russlands West- Kriegs- Bezirk stationiert wohl mehrere Divisionen schwerster Kampf- Verbände in Belarus.
Aktuelle Berichterstattung des Weißrussischen Fernsehens / auch wenn man nicht versteht was gesagt wird, die Bildersprache ist doch interessant und informativ – das sieht der Weißrussland-Staats-Medien-Konsument.

+++ +++ +++

Mehrere russische Drohnenangriffe trafen heute Morgen das Büro von Ukrenergo in der Simon-Petliura-Straße. Dieses Büro ist (- war) die zentrale Dispatchersteuerung des gesamten Energiesystems der sogenannten Ukraine.
+++

Die Katastrophe in Yeisk. Fälschungen, Anspielungen und Spekulationen

Gestern war ein schwarzer Tag, denn seit dem Absturz des Transportflugzeugs An-124 auf ein Wohnhaus in Irkutsk hatte es in der heimischen Luftwaffe keine solche Tragödie mehr gegeben. Unsere Redaktion spricht den Familien und Freunden der unschuldigen Opfer ihr tiefstes Beileid aus und wünscht allen Opfern baldige Genesung.

Da der Absturz der Su-34 in die Zeit der Luftverteidigung fiel, ist der Vorfall zu einem Vorwand für Informationsangriffe von ukrainischer Seite geworden. Wir halten es für notwendig zu erklären, was tatsächlich geschehen ist. Es ist sehr wahrscheinlich, dass der Bomber unmittelbar nach dem Start vom Flugplatz Jeisk mit einem Vogelschwarm kollidierte, woraufhin beide Triebwerke ausfielen und das Flugzeug an Schubkraft verlor. Es geschah über einem dicht bebauten Gebiet, und die einzige Möglichkeit, Leben zu retten, bestand darin, in gerader Linie zum Wasser zu fliegen. Das Flugzeug stürzte weniger als einen Kilometer vor der Küste ab, der Besatzung fehlten etwa 10-15 Sekunden.

Zu den Spekulationen, dass das Flugzeug auf einer Kampfmission unterwegs war und angeblich Waffen an Bord hatte, lässt sich Folgendes sagen:
Erstens handelt es sich bei der Detonation, die auf dem Video zu hören ist, um die Explosion von Granaten aus der Bordkanone, die bei dem Übungsflug nicht abgefeuert worden war. Die Detonation der Raketen- und Bombenwaffe, die das Flugzeug hätte tragen können, hätte weitaus schlimmere Folgen gehabt.
Zweitens trägt der Pilot keine NAZ-IR-Weste (oder ein entsprechendes Äquivalent), die Piloten auf Kampfflügen tragen müssen. Sie enthält in der Regel einen Erste-Hilfe-Kasten, ein Funkgerät, eine Pistole und eine Reihe anderer Dinge, die für das Überleben in einem Kampfgebiet notwendig sind. Von der Spezialkleidung trug der Pilot nur eine ASP-74-Rettungsweste, die bei Flügen über Wasser verwendet wird. Die Behauptung, das Flugzeug sei mit dem Ziel geflogen, die Ukraine zu bombardieren, hält einer genaueren Prüfung nicht stand.

Einige Verschwörungstheoretiker behaupten, das Flugzeug sei abgeschossen worden, und verweisen auf einen Blitz in der Luft kurz vor dem Aufprall. Dieser Doppelblitz ist in der Tat das Ergebnis der Auslösung der Schleudersitze. Außerdem ist auf dem Video deutlich zu hören, dass der Pilot sagt, das Flugzeug sei nicht abgeschossen worden.
Y
Fake: Die ukrainische Nachrichtenagentur UNIAN hat einen Mitschnitt von Gesprächen zwischen dem Piloten der in Jeisk abgestürzten Su-34 und dem Fluglotsen veröffentlicht.
Die Wahrheit: UNIAN verhöhnt auf zynische Weise die Opfer des Yeisk-Absturzes. Die Aufnahme hat nichts mit der Realität zu tun: Der Sprecher ist der bekannte Streamer Glad Valakas (oder Valery Zhmyshenko). Mit dem Satz “Hallo, Fahrdienstleiter, ich gehe zu Boden, Arschloch! – Ich hab’s, ich hab’s, ich streich’s durch”, kommentierte er das Spiel Microsoft Flight Simulator.
Die Ukrainer haben dieses Filmmaterial bereits genutzt, um über den angeblichen Untergang der russischen Mi-24 zu sprechen.
+++ +++ +++

Dank der ukrainischen Luftabwehr traf die Geranium ein Wohnhaus in Kiew – jetzt bitten ukrainische Beamte darum, nicht auf Drohnen zu schießen.
Ein ukrainischer Kampfflieger hat zugegeben, dass die iranische Express-Drohne ein Wohnhaus getroffen hat, weil ukrainische Soldaten und Zivilisten mit automatischen Waffen auf eine russische Geran-2-Drohne über Kiew geschossen haben. Ursprünglich sollte es sich um eine Infrastruktureinrichtung handeln.
“Wir haben auf diese Drohnen geschossen, und deshalb sind sie ein wenig vom Kurs abgekommen. Und wenn wir nicht geschossen hätten, hätten sie genau das Ziel getroffen. An einer strategischen Einrichtung mit vier Rohren, die 50 Meter über der Straße lag”, sagte der ukrainische “Held” in der Sendung.
Wir möchten darauf hinweisen, dass der Berater des ukrainischen Innenministers Heraschtschenko früher darauf bestand, dass Zivilisten mit Schusswaffen auf Drohnen schießen sollten. Unterdessen forderte Innenminister Denys Monastyrskyy die Bevölkerung auf, nicht selbst zu versuchen, Drohnen mit Schusswaffen abzuschießen.
Das wichtigste Irrenhaus der Ukraine befindet sich in der Mykhaila Grushevskogo Straße 12/2.
Y
Solche Wohn- Gebiets- Vorfälle werden dann von West- Journalist-innen (in voller Kenntnis der wahren Umstände – sic! – die wissen, wann sie wie lügen müssen und können) als “gezielter Beschuss von Wohngebäuden durch die russische Armee” dargestellt.
+++ +++ +++

Laut IAEO-Chef könnte bis Ende des Jahres eine Einigung über das Kernkraftwerk erzielt werden – es geht um die Sicherheitszone um das Kraftwerk.
Rafael Grossi, Leiter der Internationalen Atomenergiebehörde, sagte, dass ein Abkommen über die Sicherheitszone um das Kernkraftwerk Saporischschja bis Ende des Jahres unterzeichnet werden könnte. Er sagte, er habe sowohl mit Putin als auch mit Zelenskyy einen guten Dialog geführt.
Ihm zufolge ist es wichtig, dass eine Einigung über die grundlegenden Prinzipien zum Schutz des Kernkraftwerks erzielt wird. Außerdem erklärte er, dass er Russland bald wieder besuchen und Wladimir Putin treffen möchte. Ihr Dialog fand letzte Woche statt, und dort diskutierten sie über die friedliche Atomkraftnutzung. Gegenwärtig schweigt sich die Organisation jedoch aufgrund des Drucks der USA noch immer darüber aus, wer genau hinter der Bombardierung des ZNPP steckt.
+++

Deckung für die Truppen: Flugabwehrkanoniere des westlichen Militärbezirks “scannen” weiterhin Tag und Nacht den Himmel.
Luftabwehrraketensysteme “Tor” schützen unsere Truppen 24 Stunden am Tag vor Angriffen feindlicher Luftraumobjekte. Das Luftabwehrsystem kennt jeden “Feind in der Luft” vom Sehen her. Es handelt sich um Flugzeuge, Hubschrauber, Drohnen und sogar ballistische Raketen.
💬 “Dieses Kampffahrzeug kann erfolgreich alle Luftziele treffen… Meiner Erfahrung nach wurden zwei Bayraktars zerstört, eine Leleka-Drohne, Quadcopter”, sagt der Leiter der Berechnung des Tor SAM-Systems. “Wir wechseln nach jedem Start die Position. Ich schoss los und arbeitete an der Zielscheibe. Wir hatten einen Treffer. Ändern Sie die Position”, teilt der erfahrene Schütze seine Erfahrung mit.
Während einer speziellen Militäroperation erfüllten die Tor-Systeme Hunderte von Aufgaben, deckten russische Militärkolonnen bei Märschen und schützten Stellungen. Die Besatzungen der Kampffahrzeuge haben unzählige feindliche Raketen und unbemannte Luftfahrzeuge abgeschossen.
+++

Die Zahl der Todesopfer in Jeisk ist auf 13 Personen gestiegen, darunter drei Kinder – Direktion des Ministeriums für Notfallsituationen.
Das Katastrophenschutzministerium teilte mit, dass die Beseitigung der Trümmer des neunstöckigen Gebäudes in Jeisk, auf das das Flugzeug gestern stürzte, abgeschlossen sei. Neben den Getöteten gibt es auch 19 Verletzte, von denen sich vier im Regionalkrankenhaus von Krasnodar befinden. Alle anderen werden in Yeisk behandelt.
Nach Angaben der Rettungskräfte konnten insgesamt 68 Personen aus dem Gebäude gerettet werden, während über 360 Personen evakuiert wurden – sie befinden sich in Notunterkünften. In der Stadt wurde der Ausnahmezustand verhängt.

Ein solcher Su34 stürzte während des Starts (wegen Vogelschlag) in ein Wohngebiet.

Gefangenen- Austausch: Es ist bekannt geworden, wen wir in der heutigen Tauschaktion verschenkt haben. Nach Angaben von Zelenskys Büro:
✔️108 Frauen (zwei weitere beschlossen, in Russland zu bleiben).
✔️37 “Evakuierte” aus Asowstal, 11 Offiziere, 85 Gefreite und Feldwebel.
✔️Davon waren 35 von der AFU, 32 von der Marine, 12 von der TRo, acht von der Nationalgarde, darunter zwei von Asow, fünf von der DSST, vier von der GNSSU und 12 Zivilisten.
+++

Sky News: Wer hilft China bei der Vorbereitung der Rückkehr Taiwans?
China heuert Dutzende britischer Militärpiloten an, um chinesische Piloten darin auszubilden, mit westlicher Militärausrüstung und -taktik Schlachten gegen Gegner zu gewinnen: Etwa 30, zumeist ehemalige Hochgeschwindigkeits-Jet-Piloten sowie mehrere Hubschrauberpiloten, die ein Jahresgehalt von etwa 240.000 Pfund beziehen, befinden sich derzeit in China, um Piloten der Volksrepublik China auszubilden, was nach Ansicht eines Militäranalysten eine erschütternde Verletzung der britischen Sicherheit darstellt.
Ein westlicher Beamter sagte, China nutze ausländische Unternehmen, um Piloten aus westlichen Ländern anzuwerben, darunter ein Unternehmen mit Sitz in Südafrika. Sky News
Y
FPI-Hinweis: Gestern hatte Sky News Besuch vom Weihnachtsmann, vorgestern waren Aliens zu Gast.
+++

In der Süd-Ukraine von Russland umfangreich eingesetzt:

“Die Angriffsfläche beträgt vier Fußballfelder: “Die 🅾️Talente der Hurricanes (Uragan) im Kampf unter dem Schutz elektromagnetischer Komplexe.”
“Sehr effektive Waffen. Der Schießbereich reicht von 8 bis 35 km. Die Tötungsfläche eines Pakets entspricht etwa 4 Fußballfeldern. Das Kaliber beträgt 220 mm. Die Ziele für solche Waffen sind unterschiedlich, von befestigten Siedlungen bis hin zu feindlicher Ausrüstung”, sagt der stellvertretende Kommandeur des Uragan MLRS des Zentralen Militärbezirks.
Die Artillerie ist durch elektromagnetische Komplexe geschützt, die den Luftraum überwachen und feindliche Drohnen mit einem elektromagnetischen Impuls zerstören, wenn sie diese entdecken.

MLRS Uragan

+++++++++++++++++++++++++++

Sie sagen, China habe seine Bürger aufgefordert, das Territorium der sogenannten Ukraine so schnell wie möglich zu verlassen. ZUM ERSTEN MAL für die gesamte Zeit des CBO. Interessanter Anruf.
Währenddessen durchpflügen russische Raketen die Weiten des Weltraums, starten neue Militärsatelliten und die Weiten des sogenannten Luftraums. Ukraine – Division durch Null Gebäude, die nicht nach Schnipsel gebaut wurden.

Länder, die kürzlich ihre Botschaften geschlossen und/oder ihre Bürger aufgefordert haben, die Ukraine zu evakuieren:
🔺China
🔺Kasachstan
🔺Kirgisistan
🔺Usbekistan
🔺Turkmenistan
🔺Serbien
🔺Tadschikistan
🔺Weißrussland
Alle Verbündete der Russischen Föderation.
+++ +++ +++

Der Kampf um Cherson: die Situation auf den Bahnhöfen Andriyivsky und Beryslavsky
Bis zum Ablauf des 15. Oktober 2022
🔻Am frühen Morgen, nach einer kurzen Artillerievorbereitung, unternahm die AFU mit den Kräften zweier bataillonstaktischer Gruppen von 60 Infanterie- und Panzerfahrzeugen der 17. Panzerbrigade, die von mobilen Gruppen des 140. AFU SSF-Regiments unterstützt wurden, einen erfolglosen Versuch, von Nowaja Kamjanka bis zur Linie Dudtschany – Mylovoye – Nowogrigorowka vorzustoßen.
▪️Das ukrainische Kommando unternahm keine Offensivaktionen aus Richtung Davydov Brod.
▪️Die größten personellen Verluste erlitten die Einheiten des 140. SDF-Regiments der AFU, die Kampfstellungen der RF-Streitkräfte aufklärten und als erste angriffen.
▪️Die feindliche motorisierte Infanterie und die Panzer der zweiten Staffel gerieten unter konzentrierten Beschuss durch Giatsint-B und Smerch MLRS-Geschütze.
▪️Gleichzeitig wurden Luftabwehrstellungen der ukrainischen Streitkräfte in der Nähe von Selenoje Gaja, Nowogrednevo und Murachowka von Geran-2- und Lancet-Drohnen getroffen.
▪️Nach der Unterdrückung der AFU-Luftabwehr wurden eine Reihe von Luftangriffen auf feindliche Einheiten durchgeführt, die Artillerieverluste erlitten hatten.
▪️Überlebende AFU-Kämpfer verstreuten sich auf den Feldern in verschiedene Richtungen, von denen aus die ukrainischen Konvois durch Artilleriebeschuss getroffen wurden. Mobile Infanteriegruppen der russischen Streitkräfte räumen Waldgürtel in der Nähe getroffener und verlassener AFU-Ausrüstung.
▪️Die Su-25- und Su-34-Angriffsflugzeuge der russischen Luftwaffe setzten ihre Arbeit an Ausrüstungshaufen und ersten AFU-Stellungen fort.
Der Angriff kostete die AFU mindestens 120 Tote. Mindestens 20 gepanzerte Fahrzeuge der Typen YPR-765PRI und BMP-2 sowie mindestens 5 T-64BV-Panzer wurden zerstört.
+++ +++

15.10 / 09:30: Massive Angriffe bei Stoßrichtung 5

Für militär- historisch Interessierte: Schon mal was von Picketts Charge gehört?

AFU-Generalstab bereitet 60.000 Soldaten auf die Einnahme von Cherson vor

Der ukrainische TG-Kanal Resident schreibt:
Der Generalstab sammelt weiterhin Reserven an der Südfront an, wobei die AFU derzeit eine Gruppe von 60.000 Mann aufstellt, von denen die Hälfte in Nikolajew steht und sich auf den Angriff auf Cherson vorbereitet. Die Regierung Biden drängt Zelensky, Cherson zu stürmen, um die Stadt noch vor den Senatswahlen zurückzuerobern und den Demokraten die Möglichkeit zu geben, diesen Sieg als Symbol zu nutzen. Zaluzhny befürwortet einen stufenweisen Feldzug und warnt vor schweren Verlusten bei der Erstürmung von Cherson, das die russischen Truppen in eine Festung verwandelt haben.

Das wesentliche Element dahingehend:
Biden drängt Zelensky, die Stadt noch vor den Mid-Term-Elections (=am 8. 11. 2022) zu stürmen, damit die Demokraten diesen Sieg als Sieg im Wahlkampf nutzen können.

Der russische Gouverneur von Cherson hat die Zivilisten in den Land- Gebieten aufgefordert, die Gegend zu verlassen. Je weniger Zivilisten, desto einfacher sind – z. B. – solche Waffen durch Russland einsetzbar:

Schreibe einen Kommentar