Fr. Apr 19th, 2024

Vorab:
Es ist aktuell noch völlig offen, ob sich Deutschland auch am angekündigten Marine- Verband, also an der ausgeweiteten CTF 153, beteiligt, oder nicht. Bekannt ist dies:
Auch die Bundesregierung verurteilte die Attacke und prüft eine US-Bitte um die Beteiligung an einem Marine-Einsatz im Roten Meer. Dazu meldet sich am Samstagmorgen die Vorsitzende des Verteidigungsausschusses, Marie-Agnes Strack-Zimmermann, zu Wort: “Wir sollten unterstützen, dass die Marine zusammen mit internationalen Partnern die Schiffe schützt”, sagte die FDP-Politikerin der Deutschen Presse-Agentur und fordert: “Wir müssen den Terroristen jeder Couleur entschieden die Stirn bieten.”

CTF 153 – Teilnehmer (aktuell): NATO- Länder USA, UK, Frankreich, Norwegen, Niederlande, Spanien, Italien, sowie Israel, Bahrain und Seychellen.

Jemens Reaktion auf die Bildung der amerikanischen Koalition: Wir werden das Rote Meer zu Ihrem Friedhof machen

Als Reaktion auf die Ankündigung der Bildung der amerikanischen Koalition betonte der Verteidigungsminister, dass die jemenitischen Streitkräfte das Rote Meer zum Friedhof für die Amerikaner und ihre Verbündeten machen werden.

Laut dem Bericht der internationalen Nachrichtenagentur warnte Generalmajor Mohammad Nasser Al-Atafi, der Verteidigungsminister der jemenitischen Nationalen Heilsregierung, die USA in Sanaa vor den Folgen eines Abenteuers im Roten Meer.
Al-Atafi antwortete auf die Erklärung des US-Verteidigungsministers David Austin zur Bildung eines Marinebündnisses: „Wir verfügen über Einrichtungen, die Ihre Flotten, Schiffe, U-Boote und Flugzeugträger versenken können.“

Der jemenitische Verteidigungsminister betonte gegenüber Amerika und seinen Verbündeten: Das Rote Meer wird Ihr Friedhof sein.

US-Verteidigungsminister Lloyd Austin kündigte offiziell die Bildung einer multinationalen Koalition mit dem angeblichen Ziel an, die Durchfahrt von Handelsschiffen im Roten Meer sicherzustellen.
Einer der bemerkenswerten Punkte in der oben genannten Koalition ist die Nichtbeteiligung Saudi-Arabiens und der Vereinigten Arabischen Emirate an dieser Gruppe.

Laut Austins Ankündigung werden in dieser Koalition die Länder USA, Israel, England, Norwegen, Holland, Frankreich, Spanien, Italien, Bahrain und Seychellen vertreten sein.
+++ +++ +++

Die Ankündigung der Weigerung der Vereinigten Arabischen Emirate und Saudi-Arabiens, sich an der amerikanischen Marinekoalition gegen den Jemen zu beteiligen

Die Ankündigung der Weigerung der Vereinigten Arabischen Emirate und Saudi-Arabiens, sich an der amerikanischen Marinekoalition gegen den Jemen zu beteiligen

Die Vereinigten Arabischen Emirate und Saudi-Arabien haben sich wegen der verheerenden Folgen der US-Marinekoalition gegen den Jemen geweigert, sich daran zu beteiligen.

Laut dem Bericht der internationalen Nachrichtenagentur hat US-Verteidigungsminister Lloyd Austin offiziell die Bildung einer multinationalen Koalition mit dem angeblichen Ziel angekündigt, die Route von Handelsschiffen im Roten Meer zu sichern.
Einer der bemerkenswerten Punkte in der oben genannten Koalition ist die Nichtbeteiligung Saudi-Arabiens und der Vereinigten Arabischen Emirate an dieser Gruppe.

Laut Ankündigung des US-Verteidigungsministers werden in dieser Koalition die Länder USA, Israel, England, Norwegen, Holland, Frankreich, Spanien, Italien, Bahrain und Seychellen vertreten sein.

Der US-Verteidigungsminister besuchte das besetzte Palästina mit dem Ziel, die umfassende und uneingeschränkte Unterstützung seines Landes für das zionistische Regime bei der fortgesetzten Begehung von Verbrechen gegen die Menschlichkeit im Gazastreifen zu bekräftigen.
+++ +++ +++

https://www.youtube.com/watch?v=ae_DVAxgiPk

Weche US-Navy-Task-Forces operieren im und rund um das Rote Meer?

Die US- Navy hat verschiedene Flotten, wobei jeder Flotte eine gewisse Meeres- Zone, im Rahmen der globalen Meere zugewiesen ist (Area of Responsibility).
Wie klar in der Karte unten ersichtiglich, ist die 5. US- Flotte für den Bereich rund um Yemen und Iran zuständig (für Europa und Afrika die 6. Flotte – China und Indien liegen im Zuständigkeits- Bereich der 7. Flotte – und so weiter).
Für das Mittelmeer (=nördlich des Suez-Kanals) ist die 6. US- Flotte zuständig, für das Rote Meer (=südlich des Suez- Kanals), die 5. US-Flotte.

Die Schiffe der US- Marine, sind “frei verfügbar”, und werden je nach Notwendigkeit, den einzelnen Flotten zugeordnet. Ein US- Schiff kann also heute im Rahmen der 4. Flotte aktiv sein, wird aber dann zur 5. Flotte geschickt (und dieser unterstellt), weil es dort dringender gebraucht wird.

Die US Navy zu den CTFs, die im Rahmen der 5. US- Flotte aktiv sind:
https://www.cusnc.navy.mil/Media/News/Display/Article/3424268/egypt-turns-over-command-of-multinational-red-sea-task-force/

FPI-Anmerkung: Die CTF haben alle als Mittel-Zahl 5= 150, 151, 152, 153, 154, weil sie alle der 5. US- Flotte zugeordnet sind.

Established in April 2022, CTF 153 is one of five CMF task forces responsible for conducting maritime security and training operations across the Middle East. The multinational staff supporting CTF 153 specifically focuses on international maritime security efforts in the Red Sea, Bab al-Mandeb and Gulf of Aden.

“It was a great honor to be the commander of CTF 153,” said Mahmoud. “For the last six months, we have worked closely with partner nations, maintained stability in the Red Sea, Bab al-Mandab Strait and Gulf of Aden, and proved once again that Egypt is committed to maintaining maritime security and enhancing our capabilities through trust, training and working together.”

Webber assumes command of CTF 153 while still serving as commander for Task Force 55, U.S. 5th Fleet’s operational staff overseeing U.S. Navy surface assets employed in the Middle East.

“It takes all of us working together to make a winning team, and I have all the confidence in the world that we will do just that in carrying out our duties with honor and commitment,” Webber told the CTF 153 team. “Your achievements are vast and I am honored in having this remarkable opportunity to serve with you.”

With 38 nations, CMF is the largest naval partnership in the world. Other task forces include CTF 150, focused on maritime security in the Gulf of Oman, Indian Ocean and Gulf of Aden; CTF 151, which leads regional anti-piracy efforts; CTF 152, dedicated to maritime security in the Arabian Gulf; and CTF 154, established in May to enhance maritime security training throughout the region.
+++ +++

Die US-Navy zur CTF 153:
https://combinedmaritimeforces.com/ctf-153-red-sea-maritime-security/
Combined Task Force 153 (CTF 153) is one of the five task forces operated by Combined Maritime Forces (CMF).
CTF 153’s mission is to focus on international maritime security and capacity building efforts in the Red Sea, Bab al-Mandeb and Gulf of Aden.
CTF 153 was established April 17, 2022. The task force staff includes as many as 15 U.S. and international military personnel from CMF member-nations. When not at sea, CTF 153 personnel work from offices ashore at CMF headquarters in Manama, Bahrain.

Rahmen- Info zur CTF 153:
https://seapowermagazine.org/new-task-force-153-to-patrol-red-sea-bab-al-mandeb-strait-gulf-of-aden/?print=pdf
+++ +++ +++

Eigentlich wären, im Rahmen der US- Navy, genau diese Schiffs-Typen für diese Yemen- Operation optimal geeignet / die Küsten-Kampf-Schiffe der Freedom und Independence-Klasse – aktuell 23 Schiffe – warum werden diese nicht vor dem Jemen eingesetzt?:

Littorial= Küstengebiet:
A littoral combat ship (LCS) is either of two classes of relatively small surface vessels designed for operations near shore by the United States Navy. It was “envisioned to be a networked, agile, stealthy surface combatant capable of defeating anti-access and asymmetric threats in the littorals”, although their ability to perform these missions in practice has been called into question.

+++ +++ +++

Eine ähnliche Aufteilung wie die US- Navy, hat auch die US- Army – die hier dargestellt ist. Wie ersichtlich gehören sowohl Israel wie auch der Yemen zum USCENTCOM (=Central Command), während Russland zum USEUCOM (=European Command) gehört.
Die US- Army arbeitet regional natürlich mit den jeweiligen US- Navy- Flotten zusammen, also das USCENTCOM mit der 5. US-Flotte, wobei die 5. Flotte auch mit dem USAFRICOM zusammenarbeitet.

Der Leiter der nationalen Delegation bekräftigt, dass die Schifffahrtswege sicher sind und keine Gefahr für die Schiffe eines Landes außer den Schiffen der feindlichen Einheit besteht

Dienstag, 06. Jumada al-Akhirah 1445 AH, entsprechend dem 19. Dezember 2023

Sanaa – Saba:

Der Leiter der nationalen Delegation, Muhammad Abdul Salam, bekräftigte, dass die Schifffahrtswege im Roten und Arabischen Meer sicher seien und keine Gefahr für die Schiffe eines Landes bestehe, außer für die Schiffe der zionistischen Feindeinheit, oder diejenigen, die ihre Häfen ansteuern .

Muhammad Abdel Salam wies in seinem Beitrag auf der Plattform

Er wies darauf hin, dass andere Einschüchterungsversuche als die von uns angekündigten Angriffe auf feindliche Schiffe voreingenommene amerikanische Propaganda seien, die nicht mit der Realität vereinbar sei.

Abdel Salam wies darauf hin, dass die tendenziöse amerikanische Propaganda darauf abzielt, eine internationale Mauer zu errichten, um Israel auf See zu schützen, nachdem dessen Betonmauern angesichts der Al-Aqsa-Flut eingestürzt waren.
+++ +++ +++

Hamdan: Wir sind offen für alle arabischen Initiativen für ein „Austauschabkommen“, unter der Bedingung, dass die Aggression aufhört

Montag, 5. Jumada al-Akhirah 1445 AH, entsprechend dem 18. Dezember 2023

Beirut – Saba:

Der Anführer der Islamischen Widerstandsbewegung Hamas, Osama Hamdan, betonte die feste Position des Widerstands trotz der Fortsetzung der zionistischen Aggression: „Es wird keine Verhandlungen über den Gefangenenvertrag geben, bis die Aggression gegen das palästinensische Volk aufhört.“

Hamdan sagte während seiner Pressekonferenz am Montag in Beirut: „Wir sind offen für die Initiativen Katars und Ägyptens bezüglich des Tauschabkommens.“

Er fügte hinzu: „Die Neonazis im Besatzungsgebiet verübten Massaker in Jabalia, bei denen mehr als 100 Märtyrer starben …“ und wies darauf hin, dass „der Feind seinen Nazi-Krieg gegen das palästinensische Volk seit mehr als 70 Tagen fortsetzt.“

Hamdan wies darauf hin, dass während der 73-tägigen Aggression gegen Gaza 19.000 Märtyrer starben, und betonte gleichzeitig, dass „die amerikanische Regierung ein wichtiger Partner beim Vergießen des Blutes des palästinensischen Volkes ist“.

Hamdan sagte: „Wir beobachten die umgekehrte Migration von Eilat nach Aqaba und anderswo“, im Zusammenhang mit seiner Anspielung auf die Flucht von Siedlern aus dem Besatzungsgebiet, um dem Krieg zu entkommen.

Er bekräftigte, dass „es klare Botschaften aus Gaza an diejenigen gibt, die auf eine Einigung mit der Aggression setzen“, angesichts dessen, was er als „das Scheitern des zionistischen Feindes bei der Verwirklichung seiner aggressiven Ziele im Gazastreifen“ bezeichnete.

Er betonte, dass „der palästinensische Widerstand, angeführt von den Al-Qassam-Brigaden, den Kampf gegen die Besatzung fortsetzt“, und betonte die anhaltende Position der Bewegung, dass „es keine Verhandlungen über das Gefangenenabkommen geben wird, bis die Aggression gegen unser Volk aufhört.“

Hamdan sagte: „Wir sind offen für die Initiativen Katars und Ägyptens bezüglich des Tauschabkommens.“

Er stellte fest, dass „die Besatzungsmacht es versäumt hat, ihre falsche Darstellung in der öffentlichen Meinung zu verbreiten.“

Auf eine Frage zu den jüngsten Äußerungen von Hussein Al-Sheikh brachte Hamdan sein tiefes Bedauern darüber zum Ausdruck, dass sie „keine nationale Verantwortung zum Ausdruck bringen“, wie er sie beschrieb.
+++ +++ +++

Ein Stammestreffen in Mikhlaf Quwir und Saab Al-Safil in Dhamar zur Unterstützung des palästinensischen Volkes

Montag, 5. Jumada al-Akhirah 1445 AH, entsprechend dem 18. Dezember 2023
Dhamar – Saba:

In Mikhlaf Qawir im Bezirk Wasab Al-Safil im Gouvernement Dhamar fand ein Stammestreffen zur Unterstützung des palästinensischen Volkes statt.

Die Söhne von Mikhlaf Qobar, „Bani Musa, Al-Majuhi, Bani Masoud, Rub’ Al-Magharim, Wadi Al-Khashab und Qardan Al-Sana“, und die Isolation von „Al-Aars, Shukur und Mawjran Al- Ajraf“, bekräftigte ihre Bereitschaft und Bereitschaft, sich allen Gefahren zu stellen, die das Heimatland bedrohen.

Sie segneten die Einsätze der jemenitischen Streitkräfte zur Unterstützung des palästinensischen Volkes und verurteilten das Schweigen der Araber zu den Massakern, Völkermordkriegen und der Zwangsumsiedlung der Bewohner des Gazastreifens.

Die Erklärung des Treffens, an dem der Direktor des Direktoriums, Fouad Al-Qadimi, der Mobilisierungs- und Mobilisierungsbeauftragter, Sadiq Al-Tineh, sowie Führungs-, Militär- und Sicherheitsführer teilnahmen, unterstützte alle vom Revolutionär getroffenen Entscheidungen und politische Führung bei der Konfrontation mit dem zionistischen Feind, indem er dazu aufruft, das palästinensische Volk weiterhin auf allen Ebenen und auf allen Ebenen zu unterstützen und die begangenen Massaker zu verurteilen und zu kriminalisieren.

Schreibe einen Kommentar