So. Apr 21st, 2024

Russischer Angriff auf den ukrainischen Donauhafen von Reni.

Hinweis: 25. Juli gab es schon einmal einen solchen Angriff, auf genau diesen Ukraine-Donauhafen

Die Donau bildet die Grenze zwischen Rumänien und der Ukraine – der Donauhafen von Reni liegt (logischer Weise) direkt an der Donau – also somit direkt an der Grenze zu Rumänien.
Man beachte – nicht nur an der Grenze zu Rumänien, dies ist auch die Grenze zur NATO, denn Rumänien ist NATO- Mitglied.

Nachfolgende Karte: Reni (blauer Kreis) – und das Donau- Delta. Von Reni bis zum Schwarzen Meer sind es ca. 110 km Luftlinie.

Die Donau ist an dieser Stelle ziemlich genau 700 Meter breit – die Grenze verläuft in der Mitte des Flusses – die russischen Geschosse schlugen direkt am Ufer der Donau – also 350 m vor der NATO- Grenze ein – sehr viel näher an die NATO geht wohl nicht.
Biden, Blinken, Stoltenberg, Scholz und Baerbock müssten eigentlich strenge Warnungen an Russland geben, nur ja nicht die Grenze zur NATO zu verletzten. Aber die alle schweigen – sic!
Y
Seltsam – auch keine “wir sind entsetzt”- Reportagen der deutschsprachigen Fernseh- Anstalten – einfach NICHTS – der Angriff auf Reni wird tot-geschwiegen.

Die NATO tat nichts, um diesen Angriff – der direkt an der Grenze zur NATO stattfand – zu verhindern.

Der Hafen von Reni war ein Umschlagplatz, sowohl für Getreide (=Export durch die Ukraine), als auch für Waffen. Jene “leeren” Schiffe, die nach Reni kamen um Getreide zu lagern, hatten auch Waffen und Munition an Bord. Waffen und Munition wurden ausgeladen – Getreide eingeladen.
Y
Genau das gleiche Waffen-Getreide-Lade-System war auch in Odessa aktiv. Genau deshalb wurden die Hafenanlagen von Odessa angegriffen – die heftigen Explosionen, die die Angriffe nach sich zogen, waren von der explodierenden Munition.
Die Ukraine hatte diese Waffen und die Munition deshalb im Hafen von Odessa gelagert, weil sie richtig dachten – die Russen würden nicht angreifen, weil sich die Getreidelager direkt daneben befinden würden, und deshalb die Waffen und die Munition sicher seien.
Die Ukraine bzw. die NATO schätzten die Russen richtig ein – es gab keine Angriffe.
Y
Dann aber war der Getreide- Deal ausgelaufen – nicht mehr gültig – Russland nicht mehr an Verträge direkt oder indirekt gebunden – und dann kamen die Angriffe.
Russland hält sich an Verträge – im Gegensatz zum Westen.
+++ +++ +++

Schreibe einen Kommentar