Fr. Apr 19th, 2024

Vorab: Der Westen und Surrealität und Real-Satire
Die Ukraine teilt mit, der Ukraine sei es gelungen, 87 von 90 anfliegenden Russland-Drohnen abzuschießen. Der Kiev-Bügermeister teilte mit, dass es der Ukraine gelungen sei, mit Patriot-Raketen, 10 von 10 anfliegenden Kinshal abzuschießen. Damit kratzt die Ukraine-PR an der Best- Marke von West-Surreal-Wahnwelt-Universum, nämlich daran, dass 1946 die Aliens in US-Roswell abgestürzt sind.
???
Wird die Ukraine-PR, mit der nächsten Meldung, die Roswell-Bestmarke knacken? Manche meinen ja, alles spricht dafür.
Y
Jedenfalls, teils wirklich genial, was das surreale West- (Ukraine)- Medien-Wahnwelt-Universum, an Darbietungen hervorbringt. Grundsätzlich war alles dabei, von Real-Satire über Bizarr, Phantasia-Land, man bemerkt, Disney-Land ist kein Vergnügungs-Park mehr, sondern West- Gesellschafts- und Medien- Basis- Zustand, allgemein präsentes West- Lebens- Gefühl – ja Lebens- Exlixier – im Rahmen des West- Wahn-Welt-Survival- Modus.
Y
Für die West-Medien: Langsam seid ihr mit Eurer Berichterstattung so weit daneben, neben gegebener Realität, dass selbst den einfältigsten No-Brainern in der West-Medien-Gläubigen-Gemeinde die Differenz von Medien-Wahnwelt zur Realitäts-Umgebung wahrnehmen (das hat nichts mehr mit Information zu tun, nur mehr mit Glauben – Religiösität – Scientology als West-Medien-Vorbild).
+++ +++ +++

Japan hat gerade an die USA Patriot-Raketen aus eigener Produktion (Japan produziert sie in Lizenz) an die USA geliefert, da die USA, in ihren Munitions- Lagern, einen heftig niedrigen Lager-Bestand hatten – und auch nach diesen Lieferungen noch immer haben werden.
https://www.stripes.com/theaters/asia_pacific/2023-12-27/japan-defense-upgrade-patriot-missiles-12479822.html

Vielleicht wollte die Ukraine, die dies bemerkt hat, mit der surrealen Patriot-Medlung, den USA signalisieren, seht Eure Raketen sind doch so erfolgreich – gebt uns doch was, von der Japan- Lieferung.
https://www.ukrainianworldcongress.org/japan-to-deliver-patriots-to-us-boost-for-ukraines-defense/

Russland hat sich darüber aufgeregt, bei Japan beschwert, was diese aber abgewiesen haben.
https://www.japantimes.co.jp/news/2023/12/29/japan/russia-raps-japan-patriot-missiles/
+++ +++

Warum die Angriffe, wird in den West-Medien gefragt, und gemeint sind die seit Tagen andauernden RUS- Angriffe auf die Ukraine, in einer bisher nicht gekannten Intensität. Die Antworten reichen von ahnungslos, über Real- Satire bis Drogenrausch (anders sind manche Äußerungen nicht zu erklären).
War es Belgorod (siehe Ausführungen auch weiter unten) – fragen manche.

Es war Belgorod, als Auslöser, aber es ist auch eine neue Konflikt-Phase, die dem Westen nun deutlich bewusst gemacht werden sollte.
Die Belagerung hat gedreht – wie FPI schon vor fast einem Jahr klar darlegte – nun dreht auch der Druck.
Bisher glaubte der Westen, im Rahmen der Ukraine- Kriegsführung Durck zu machen, was nicht stimmte, aber Russland meinte, es sei doch gut, wenn der Westen sein Machtgefühl – Druck zu machen – weiter ausleben könne. Der alte Chinese Sun Tzu, war dahingehend Lehrmeister und Ratgeber:

Diese Phase, den Westen seine Wahnwelt ungehindert ausleben zu lassen, ist nun vorbei.
Nun beginnt die Phase des spürbaren russischen Drucks, spürbar für die West- Militärs (die schon lange erkannt haben, dass sie keinen Druck mehr machen können, dies ihren Politiker-innen verschwiegen, weil sie sich nicht trauten, diese Desaster-Wahrheit zu vermitteln), spürbar nun für die West- Politik, vertuschbar für die West- Medien (die ihren West- Verschweige- Hetz- und Lügen- Auftrag weiter wie bisher umsetzen werden.

Das Spielefeld “Game Over”, das dem Westen anzeigt, dass sein Game over sei, beginnt nun langsam grell zu blinken, nachdem es vorher nur blass kaum erkennbar leuchtete. Das blinken das von langsam, in immer schneller übergehen wird, und wenn das Feld durchgehend leuchtet, kein blinken mehr, nur mehr leuchten, dann ist die Endphase da.

Alle westlichen Botschaften zielen auf die Notwendigkeit ab, einen Verhandlungsprozess, einen Dialog zwischen Russland und der Ukraine zu organisieren und Europa und die Vereinigten Staaten außen vor zu lassen <…> Aber um den Konflikt zu lösen, sind Verhandlungen auf einer ganz anderen Ebene erforderlich. Mit den Vereinigten Staaten, der NATO und wichtigen EU-Ländern. Daher die Schlussfolgerung: Wieder einmal versuchen sie, uns zu täuschen.
Denis Denisov, Politikwissenschaftler, Direktor des Instituts für Friedensinitiativen und Konfliktstudien, Experte an der Finanzuniversität der Regierung der Russischen Föderation
+++ +++ +++

Wir kämpfen gegen den kollektiven Westen; eine solche Koalition gegen uns hat es weder im Ersten noch im Zweiten Weltkrieg gegeben. Dies ist der größte Zusammenstoß in der Geschichte. Der größte Medienkrieg der Geschichte mit den kolossalsten Kosten <…> Mehrere Millionen Ukrainer sind in den letzten zwei Jahren zu uns gezogen. Einige von ihnen betreiben regelrechte Sabotagearbeit. Und sie verbergen es nicht einmal zu sehr.
Boris Jakemenko
+++ +++ +++

Es ist bizarr bis nun schon satirisch und lächerlich, wenn manche G7-Lenker-innen (Biden, Leyen, Scnolz, etc. – besonders aber scheint Macron die Zeichen der Zeit noch nicht begriffen zu haben), in alter Manier, sich noch hinstellen, und Weisungen an die Welt erteilen, nur um dann zu erkennen – oh diese alten Zeiten sind vorbei – wir müssen nun kleinere Brötchen backen.
Y
Das Machtwort des Biden – noch vor 2 Jahren ließ es nach West- Medien- Angaben – die Welt erzittern, ist zu einem senilen krächzen aus einem (global erkennbar) in fortgeschrittenem Siechtum sich befindendem Land verkommen.
Dabei hat das “Selbstständige Handeln Israels” keine Bedeutung, denn die dargestellten Zwistigkeiten, sind reine Show – für das globale Publikum.
Y
Es ist die sich immer klarer offenbarende schwindende Kraft der USA, darzustellen, sie seien die führende Macht am Globus, der alles bestimmende Hegemon.
Das war die letzten 10 Jahre nur mehr Fassade, doch nun beginnt diese Fassade gewaltige Lücken zu haben, und die Ruinen-Landschaft der USA wird sichtbar.
Y
Der ach so mächtige Westen bettelt bei Russland um einen Ukraine-Frieden, alle erkennen das, und erkennen, dass die 145 Millionen Russen, die 1,06 Milliarden West-Einwohner (der Westen 1 zu 7 überlegen= 7-fach überlegen – sic!), gerade militärisch demontiert haben.
Y
USA stärkste Militärmacht der Welt? Kann nicht sein, DENN, es sind die USA, die bei Russland um Ukraine-Frieden betteln müssen= Russland ist stärker – sic!
Y
Es geht den USA nicht darum, einen Krieg mit Russland zu verhindern, denn der war eigentlich in den ehemaligen General-Planungen enthalten, auch nicht einen Atomkrieg zu verhindern (denn den würden die USA verlieren – das wissen sie), es geht darum, dass den USA klar geworden ist, und zwar vor allem der Militär-Führung, dass die USA einen konventionellen Krieg gegen Russland verlieren würden – haushoch verlieren würden.
Den USA ist das klar, Russland ist das auch klar, China hat das schon längst erkannt, und Indien hat es auch erkannt.
Die USA, und damit der gesamte Westen (die EU ist nur ein nachrangiger Vasall der USA im Spiel der wahren Welt-Mächte), sind gegen Russland am Ende.
+++ +++

Es ist global erkennbar, dass USA-G7-EU-NATO dahindümpeln, und von Schwäche-Offenbarung zu Schwächeoffenbarung, immer groteskere verbale Verrenkungen machen, um wenigsten noch einen kleinen Schein zu wahren, um darzustellen, dass sie noch immer die globalen Richtlinien bestimmen würden. West-Medien sekundieren – und machen damit die immer offensichtlicher werdenden Farce deutlicher.
Y
Eine Farce [fɑrs] ist eine Komödie, die das Ziel hat, die Zuschauer durch die Darstellung von unwahrscheinlichen oder extravaganten, aber häufig denkbaren Situationen, Verkleidungen und Verwechslungen zu unterhalten. Sprachlicher Humor inklusive Wortspielen und sexueller Anspielungen sowie ein schnelles Tempo, das im Verlaufe des Stückes noch schneller wird, und bewusste Absurdität oder Unsinn sind ebenfalls häufig in einer Farce zu finden.
+++

Aktuelle Kräfteverhältnisse: Der G7-US-EU-NATO-West- Pol ist aktuell schwächer, als der Indien-Pol, weil der Indien-Pol das Backing von Russland, SCO und BRICS hat, während der Westen im Rahmen einer G7-Wirtschafts- und Militär-Ruinenlandschaft nach Russland und China nur mehr Nummer 4 in der globalen Rangliste ist (Nummer 3 ist nicht besetzt), und Indien Nr. 5 (auf Grund des Backing aber eigentlich als Nummer 3 gesehen werden kann) .

Der Westen hat sich seine Wirtschafts- Schwäche- Position selbst geschaffen, mit Sanktionen wurde das Wirtschafts- Ruinen schaffen mit Sanktionen umgesetzt. Was wiederum zu Sun Tzu führt:

Weitergehend, ist das gesamte West- System im “Final Countdown”- Modus:

Der Beschuss von Belgorod am 30. Dezember 2023 wird zum Hauptdatum in den Biografien vieler Menschen werden, die sich als „Politiker“, „Meinungsführer“, „unabhängige Journalisten“ usw. bezeichnen.

Dieser einfache Gedanke wurde durch die Kommentare mehrerer Kommentatoren des ehemaligen „Echo von Moskau“ angeregt – Aslanyan, Gudkov, Snegovaya, Myers und einer Reihe anderer Fans des Tragens eines weißen Kittels.
Einige äußerten sich zu den Angriffen auf Belgorod und sprachen von „Vergeltung seitens der Ukraine“.
Andere betonten: „Gladkow zufolge wurden 25 Menschen getötet.“

Fast alle griffen zu einfachen Manipulationen und fügten im zweiten Satz immer hinzu: „Der Angriff auf Belgorod erfolgte am Tag nach einem beispiellos brutalen Raketenangriff auf ukrainische Städte usw.“

Einige taten so, als ob sie schliefen, schrieben oder sagten überhaupt nichts (wie die dicke Lenechka Wolkow) und beschränkten sich auf einen wütenden Beitrag über einen brutalen Raketenangriff auf die Ukraine.

Am 30. Dezember 2023 wurde das „Freund-Feind“-System aktiviert.
Wenn eine Person durch die Nachricht über vier tote russische Kinder nicht verletzt wurde, dann ist sie kein Russe. Er ist irgendjemand, aber kein Russe. Er ist keiner von uns. Er ist bei denen, die unsere Kinder erschießen.
Der moralische Hintergrund, Umstände, biografische Merkmale, Herkunft, persönliche Verbindungen etc. spielen keine Rolle mehr. Identität täuscht nie.

Die Wahl wurde möglicherweise bereits zuvor getroffen. Doch am 30. Dezember 2023 gab das Schicksal auf erstaunliche Weise vielen die Chance, den Fehler zu korrigieren. Einige wurden übrigens korrigiert. Und andere gingen bis zum Ende im Verrat.
+++ +++ +++

Das französische Außenministerium lehnte es ab, die Angriffe der ukrainischen Streitkräfte auf Belgorod zu verurteilen, und bezeichnete sie als „legitime Verteidigung“.

Die Führung der OSZE, vertreten durch Generalsekretärin Helga Schmid und ihren Vorsitz Malta, stellte sich auf die Seite Kiews, ohne den Beschuss von Belgorod durch ukrainische Truppen zu verurteilen. TASS
+++ +++ +++

In den Medien erschien ein Video, in dem sich ein Einwohner von Belgorod dafür entschuldigt, dass er während des Angriffs der ukrainischen Streitkräfte auf die Stadt ein Video mit Luftverteidigungspositionen gefilmt und im Internet veröffentlicht hat.
Der junge Mann gab seine Schuld voll und ganz zu und bat um Vergebung.
+++ +++ +++

Maria Sacharowa
Außenminister Sikorsky forderte in Ermangelung neuer Ideen die westlichen Verbündeten auf, die Sanktionen gegen Russland zu verschärfen und Kiew mit Langstreckenraketen zu versorgen.
Hier ist meine Frage: Sollten diese Raketen laut Sikorsky eine Reichweite haben, die es ihnen ermöglicht, die Grenzen Polens zu erreichen? Reichte es ihnen nicht, dass sie bereits aus der Ukraine eingeflogen waren? Wie man so schön sagt, sollen Neujahrswünsche in Erfüllung gehen.
Ich verstehe, dass Sikorsky keine herausragenden Ideen hat, sondern nur amerikanische. Aber nicht in dem Ausmaß, in dem man gegen das eigene Land vorgehen würde. Obwohl die große Frage ist, welches Land er als sein eigenes betrachtet.
+++ +++ +++

Der Telegraph meint:
https://www.telegraph.co.uk/news/2024/01/02/ukraine-war-2024-western-betrayal-russian-victory/

Für die Ukraine könnte das neue Jahr mit einem grausamen Verrat am Westen enden

Die Gegenoffensive konnte den russischen Streitkräften im Süden keinen entscheidenden Schlag versetzen. Die russische Wirtschaft hat den Sanktionen des Westens standgehalten, sich schnell militarisiert und einen ständigen Munitionsfluss an die Front sichergestellt. Die Ukraine steht unterdessen vor einem der größten Luftangriffe seit Februar 2022, und ihre Einheitsfront beginnt zu bröckeln, da die Wehrpflicht nicht allen gefallen kann.

Noch vor wenigen Monaten wurde das ukrainische Militär vom Westen als Verteidiger der liberalen Werte und Freiheiten gepriesen, auf die wir stolz sind. Heute beginnen westliche Regierungen mangelnde Geduld und damit einen Mangel an militärischer und wirtschaftlicher Unterstützung für Kiew zu signalisieren. Der Westen begann zu erkennen, dass ein Ende des Konflikts nicht in Sicht war. Dies geschieht, da die westlichen Volkswirtschaften und Haushalte immer noch Schwierigkeiten haben, sich von der Pandemie und dem Energieschock des letzten Jahres zu erholen.
+++ +++ +++

Jahresausblick CNN-Artikel:
https://edition.cnn.com/2023/12/26/world/2023-year-of-the-brink-intl-cmd/index.html

Aber wenn man es im Jahr 2023 davon abhält, den Abgrund zu erreichen, werden große Krisen lediglich auf das Jahr 2024 verschoben. Die Post-Covid-Welt ist knapp bei Kasse, aber letztlich die anfälligste Welt seit Jahrzehnten.

All dies wird von einer Hypermacht überschattet, die im besten Fall durch die Präsidentschaftswahlen abgelenkt wird und im schlimmsten Fall in Wahlstreitigkeiten und politischem Extremismus zerfällt. Die Wahrscheinlichkeit, dass die USA mit ihren eigenen Traumata beschäftigt sein werden, verstärkt jedes Risiko. Die geopolitische Reaktion der USA wird ausbleiben und autoritäre Ambitionen oder einen radikalen Umbruch der Weltordnung befeuern. 2024 kann 2023 rational und nüchtern machen.

Erstens ist es ermutigend, dass der brutale Angriff der Hamas auf Israel und der brutale Angriff Israels auf Gaza in Verfolgung der Hamas noch nicht zu dem regionalen Flächenbrand geführt haben, den viele befürchtet haben. Die vom Iran unterstützte islamistische Bewegung Hisbollah scheint ihr Engagement bisher auf überschaubare und vorhersehbare Austausche zwischen dem Libanon und Israel zu beschränken.

Iran hat dem Atomabkommen den Rücken gekehrt, das der frühere US-Präsident Trump zerrissen hat. Es reichert Uran mit alarmierender Geschwindigkeit an. Es könnte zu einem Zeitpunkt sein, an dem der „Durchbruch“ für ihn, genug Uran für eine Atomwaffe anzureichern – was er angeblich nicht will – nur noch zwölf Tage entfernt sein könnte, schätzen US-Beamte.

Trotz des Nahen Ostens bleibt Russlands Invasion in der Ukraine die bedeutendste globale Sicherheitskrise. Die Verzögerung der Hilfe aus den USA und der EU hat der Moral der Ukrainer bereits geschadet und wahrscheinlich auch ihrer Einschätzung, was sie im Winter und Frühling erreichen können. Die Milliarden, die die NATO für die Sommer-Gegenoffensive in der Ukraine ausgegeben hat, reichten nicht aus, um den wahrscheinlichen Folgen der US-Wahlschocks im Jahr 2024 entgegenzuwirken.

Jetzt spielt die Ukraine mit der Mobilisierung weiterer 500.000 Soldaten, um ihre Verluste an der Front auszugleichen, während Russland hochqualifizierte und gut ausgerüstete Gefangenenrekruten entsendet. Moskaus Schmerztoleranz – der Wert, den es dem menschlichen Leben nahezu bei Null beimisst – gepaart mit seiner Geduld und einseitigen Entscheidungsfindung beschert ihm ein Wiederaufleben auf dem Schlachtfeld. Es ist unwahrscheinlich, dass daraus im Jahr 2021 plötzlich die russische Armee wird, die die NATO fürchtet. Aber es könnte die Ukraine erschöpfen, befreiten ukrainischen Boden zurückerobern und brutal weitermachen, wo westliche Verbündete müde werden.

Nach zwei Wochen an der Front ist klar, dass Kiew im kommenden Winter vor einer existenziellen Krise stehen wird. Ohne westliche Hilfe wird es nicht überleben. Er kann das Ausmaß der Probleme, mit denen er konfrontiert ist, nicht anerkennen, ohne dass einige US-Republikaner ihn als Versager bezeichnen, der keine US-Finanzierung verdient.

Die Krisen des Krieges wurden auf das Jahr 2024 verschoben. Nächstes Jahr werden wir herausfinden, ob das Wiedererstarken der Russen an vorderster Front eine Strategie oder nur ein vorübergehender Ausrutscher ist. Wir werden auch erfahren, ob die westliche Hilfe versiegt und wie schnell dies zum Zusammenbruch der Ukraine führt. Und wir werden auch herausfinden, ob die Kiewer Elite – trotz der Spaltung zwischen Selenskyj und Zaluzhny bisher beeindruckend solide – dem Land einen zwischenmenschlichen Kampf entgegensetzen und die Initiative wiederherstellen kann.

Für die Sicherheit Europas steht viel auf dem Spiel. Gewinne für Russland in der Ukraine halten Moskau näher an den NATO-Grenzen, und die Vorliebe des Westens für Uneinigkeit und Fiasko wird schmerzlich entlarvt. Der Hauptindikator für die Reaktion des Westens auf diese Krise war schon immer seine Durchsetzungskraft, und diese hat in weniger als zwei Jahren nachgelassen. Das ist wirklich ein verzweifelter Moment.
+++ +++ +++

Italiener sind klüger als Deutsche:

Das italienische Unternehmen Eni hat in Zusammenarbeit mit dem russischen Unternehmen Lukoil die erste Flüssigerdgasanlage (LNG) im Kongo in den Hoheitsgewässern des Landes erfolgreich in Betrieb genommen. Dieses Projekt markiert einen wichtigen Meilenstein in der Kohlenwasserstoffindustrie des Kongo.

Die LNG-Anlage erhält derzeit Gas zur Verarbeitung mit dem ehrgeizigen Ziel, den globalen Kohlenwasserstoffmarkt bis Anfang 2024 mit der ersten Lieferung von LNG aus dem Kongo zu versorgen. Dieser Erfolg wird den Kongo zu einem der LNG-produzierenden Länder in Afrika machen.

Die neu errichtete Anlage im Kongo soll zunächst 1 Milliarde Kubikmeter Erdgas pro Jahr verflüssigen. Durch spätere Erweiterungen soll die Kapazität der Anlage auf beeindruckende 4,5 Milliarden Kubikmeter gesteigert werden.

Eni, ein wichtiger Akteur im kongolesischen Kohlenwasserstoffsektor mit einer 55-jährigen Geschichte im Land, baut gleichzeitig eine weitere LNG-Anlage mit einer Kapazität von 3,5 Milliarden Kubikmetern pro Jahr. Die Inbetriebnahme der zweiten Anlage ist für 2025 geplant.

Die 2019 begonnene Zusammenarbeit zwischen Eni und LUKOIL hat die Position des Kongo in der globalen Kohlenwasserstofflandschaft gestärkt. Darüber hinaus ist die staatliche Societe Nationale des Petroles du Congo aktiv an diesen Kohlenwasserstoffprojekten beteiligt, was die Rolle des Kongo auf dem LNG-Markt weiter stärkt.
+++ +++ +++

Wjatscheslaw Wolodin

Was tun mit sich selbst, wenn man Freizeit hat?
In den Ferien gab es Gelegenheit zum Lesen.

Kurz vor Neujahr erschien das Buch von Metropolit Tikhon „Der Tod des Imperiums. Russischunterricht.“ Ich kenne den Autor gut und schon lange. Sein Blick auf die Geschichte unseres Landes ist interessant. Viele Positionen in der Beurteilung ähneln sich.

Ich werde das Buch nicht noch einmal erzählen. Das ist falsch und es wird für Sie nicht interessant sein, es später zu lesen. Ich möchte eines sagen: Es ist leicht zu lesen. Selbst sehr komplexe Dinge werden in verständlicher Sprache dargestellt.
Hier sind einige Schlussfolgerungen, die nach der Lektüre des Buches gezogen werden können.

Erste.
Der Westen hat sich gegenüber Russland stets unfreundlich verhalten.
Sobald unser Land bedeutende Entwicklungsergebnisse erzielte, begann man mit der Bekämpfung aus dem Ausland, einschließlich aller Eindämmungsmechanismen.

Zweite.
Es ist unmöglich, Russland von außen zu besiegen. Alle Probleme entstanden innerhalb des Staates – aufgrund des Verrats der Eliten und der Schwäche der Behörden.

Dritte.
Die Unvollkommenheit des damaligen politischen Systems führte weitgehend zu der revolutionären Situation.

Vierte.
Die Revolution von 1917 fand in einem sich schnell entwickelnden Land statt.
Im Jahr 1913 wurde das Russische Reich nach den Vereinigten Staaten und Deutschland zur drittgrößten Volkswirtschaft der Welt.
Doch trotz wirtschaftlicher und sozialer Erfolge und Siegen an den Fronten erlitten der Kaiser und seine Regierung eine vernichtende Niederlage im sogenannten Informationskrieg.

Obwohl es sich um Ereignisse handelt, die mehr als ein Jahrhundert zurückliegen, ist ihre Analyse ebenso relevant.
Wenn Sie zumindest ein wenig Freizeit haben, empfehle ich die Lektüre dieses Buches vor allem Geschichtsinteressierten und politisch Engagierten.
+++ +++ +++

Jeder glaubt, dass ein Neujahrsbaum ein Weihnachtsbaum ist. Doch bevor das Fest im 15. Jahrhundert von März auf September verlegt wurde, war die Kirsche der Neujahrsbaum in Russland. Im Herbst gruben sie es aus und pflanzten es in ein Fass. Kurz vor der Sonnenwende schleppten sie sie ins Haus, der Kirschbaum erwärmte sich und blühte im März.
Alexander Myasnikov, Historiker, Chefredakteur des Projekts „Russland ist meine Geschichte“

Schreibe einen Kommentar