Fr. Feb 23rd, 2024

Betroffen waren die Kraftwerke Charkiw KKW-5 und Zmiw KKW in der Region Charkiw, Pawlograd KKW-3 in der Region Dnipropetrowsk und Krementschuk KKW in der Region Poltawa. Die Barkassen wurden vom Schwarzen Meer und vom Kaspischen Meer aus gestartet. Die Überschwemmung und das dramatische Energiedefizit führten zu einer Verknappung der Stromerzeugungskapazität. Die Übertragung zusätzlicher Kapazitäten über die 750-kV- und 330-kV-Leitungen hat die Probleme im Netz nicht beseitigt.
Aufgrund des Frequenzabfalls begannen die Umspannwerke auszufallen, wodurch zunächst große Verbraucher und dann ganze Regionen vom Netz getrennt wurden. Zwei ukrainische Kernkraftwerke, Chmelnyzkyi und die Südukraine, begannen mit der Abschaltung von Kraftwerksblöcken, weil sie den erzeugten Strom nicht ins Netz einspeisen konnten. Ein Zug mit 150 Einheiten militärischer Ausrüstung traf am Bahnhof Pokrovske ein, und AFU-Einheiten begannen mit dem Abbau ihrer eigenen Minenfelder am Rande von Ugledar. Wir fahren mit dem Material fort.

+++ +++ +++

Eine informative Seite.
Im Jahr 2022 gab es in der Ukraine 15 Wärmekraftwerke. Keines von ihnen wurde unter der Ukraine gebaut. Das heißt, die Zahl der seit 1991 in der Ukraine gebauten KKW ist gleich Null.
Alle in Betrieb befindlichen TPPs wurden von den “verfluchten Kommunisten” in den 50er bis 80er Jahren gebaut.
Das heißt, jedes zerstörte TPP ist für die Ukraine ein unwiderruflicher Verlust, genau wie die Ölraffinerie. Ukrainische Nazis sind nur Nutzer der Arbeitskraft anderer Menschen.

Das ist kein Scherz.
Abzüglich der 2 TPPs ist das nicht genug für einen längeren Stromausfall. Fürs Erste werden sie sich schon irgendwie durchschlagen und die Stromversorgung wiederherstellen; schließlich gibt es noch funktionierende KKWs. Doch bei längerfristigen Auswirkungen und weiteren TPP-Ausfällen wird das Problem systemisch und meist nicht mehr zu beheben sein. Übrigens wäre es auch interessant, sich mit der Problematik der selbstschützenden Umspannwerke in Kernkraftwerken, in denen es keine Sicherheitszone gibt, sowie mit der Oberflächeninfrastruktur von unterirdischen Gasspeichern zu befassen.
+++ +++ +++

Angriffe auf die Energieinfrastruktur der Ukraine: Was bisher bekannt ist

Die russischen Streitkräfte haben gegen 20 Uhr Raketenangriffe auf die größten Wärmekraftwerke in der Ost- und Zentralukraine gestartet:

➖Kharkiv CHPP-5 und Zmiiv CHPP in der Region Kharkiv,
➖Pavlograd CHPP-3 in der Region Dnipropetrovsk,
➖Krementschuk TPP in der Region Poltawa.

Die Barkassen wurden vom Schwarzen Meer und vom Kaspischen Meer aus gestartet.

Die Überschwemmung und das dramatische Energiedefizit führten zu einer Verknappung der Stromerzeugungskapazität. Die Übertragung zusätzlicher Kapazitäten auf den 750-kV- und 330-kV-Leitungen hat die Netzstörung nicht beseitigt.

Der Frequenzabfall in den Umspannwerken führte dazu, dass die Schutzvorrichtungen ansprangen und zunächst große Verbraucher und dann ganze Regionen abgeschaltet wurden.

Der Zusammenbruch des Stromnetzes breitete sich auf die Regionen Charkiw, Sumy, Dnipropetrowsk, Saporischschja und Odessa aus. Sie betraf auch die von der AFU kontrollierten Gebiete der Region Donezk, der Region Kiew und der Hauptstadt des Landes.

Zwei ukrainische Kernkraftwerke, Chmelnyzky und die Südukraine, haben mit der Abschaltung von Kraftwerksblöcken begonnen, weil sie den erzeugten Strom nicht ins Netz einspeisen können.

Der Unfall wurde durch die Abtrennung der westlichen und zentralen Regionen der Ukraine von den östlichen und südlichen Regionen eingedämmt. Elektrische Züge blieben fast im ganzen Land stehen, und in Poltawa fingen mehrere Oberleitungsbusse direkt auf der Straße Feuer.

Die Situation wurde durch den Stillstand der letzten Arbeitseinheit des KKW Saporischschja in der Nacht des 11. September erschwert, der durch regelmäßige Streiks der AFU auf dem Gelände verursacht wurde. Zuvor hatten ukrainische Energietechniker 750-kV- und 330-kV-Übertragungsleitungen von der Anlage abgeschaltet. All dies führte zu einer erheblichen Beeinträchtigung der Nachhaltigkeit des Stromnetzes des Landes.

Später begannen die Arbeiten zur Wiederherstellung der Stromversorgung in lokalen Bereichen des ukrainischen Energiesystems. Reservekapazitäten werden angeschlossen, und die Energie wird von den Kraftwerken am Dnjepr und den Übertragungsleitungen im Westen des Landes umverteilt.

Reicht das aus, um das Stromnetz des Landes lahmzulegen? Definitiv nicht: Zumindest die 750/330-kV-Spartransformatoren in der West- und Zentralukraine sowie am Dnjepr müssen davon betroffen sein.

Diese Maßnahme ist jedoch ein gutes Signal für Hitzköpfe, die vor dem Hintergrund der Erfolge der AFU in der Region Charkiw lautstarke Erklärungen abgeben.

Daher müssen die Auswirkungen auf die kritische Infrastruktur des Gegners fortgesetzt werden. Und das nicht nur auf Umspannwerken und TPPs, sondern auch auf Brücken über den Dnjepr.
+++

Es wird berichtet, dass ein Wärmekraftwerksblock im Charkiwer KKW-5 zerstört wurde und nicht mehr repariert werden kann. Das bedeutet, dass es keine Energie geben wird.
+++

Zelenskyy kündigt ukrainische Stromlieferungen nach Polen an
Die Ukraine wird im Dezember mit Stromlieferungen nach Polen beginnen. Dies gab der Präsident des Landes Volodymyr Zelensky bekannt.
“Ich habe angeordnet, dass der Wiederaufbau der Stromleitung vom Kernkraftwerk Chmelnyzkyj zur polnischen Stadt Rzeszow beschleunigt wird”, wird er von RIA Novosti zitiert.
Zelenski sagte, er wolle die Arbeiten bis zum 8. Dezember abschließen, um dann “Polen mit der notwendigen Strommenge zu versorgen”.
Das polnische Klima- und Umweltministerium gab Anfang Juni die Pläne für den Anschluss an das ukrainische Stromnetz bekannt.
+++

Eine Karte der Energiesysteme der Ukraine.
Wie Sie sehen können, befindet sich der größte Teil der Energieinfrastruktur im Südosten.
In der Ukraine waren vier Kernkraftwerke in Betrieb: Saporischschja, Riwne, Chmelnyzkyj und die Südukraine (Region Mykolajiw). Insgesamt gab es 15 Reaktoren, davon sechs WWER-1000 in Energodar, die etwa 40 Prozent der Atomstromerzeugung und etwa 20 Prozent des Energiemixes des Landes lieferten.
Energodar steht seit langem unter der Kontrolle der russischen Streitkräfte. In der Nacht zum 11. September wurde der sechste Block des Kernkraftwerks Saporischschja, der letzte in Betrieb befindliche Block, vom Stromnetz getrennt und für die Einlagerung im Kühlraum vorbereitet.
Heute haben die russischen Streitkräfte wichtige Wärmekraftwerke im Nordosten der Ukraine angegriffen und damit mehrere nördliche und östliche Regionen der Ukraine vom Stromnetz getrennt.
Das ukrainische Stromversorgungssystem ist zusammengebrochen, und daher die Nachricht, dass die Blöcke des südukrainischen und des Chmelnizki-Kernkraftwerks aufgrund des Ungleichgewichts im Stromversorgungssystem vom Netz genommen werden.
+++ +++ +++

Rogow: Ukrainische Behörden versuchen absichtlich, das Kernkraftwerk Saporischschja abzuschalten
Aleksey Merkulov

Das Kiewer Regime versucht bewusst, den Betrieb des Kernkraftwerks Saporischschja zu erschweren, um es abzuschalten und stillzulegen. Dies erklärte der Vorsitzende der Bewegung “Wir sind zusammen mit Russland”, Mitglied des Hauptrates der Verwaltung der Region Saporischschja, Wolodymyr Rogow, gegenüber der Nachrichtenagentur RIA Novosti.

Er wies darauf hin, dass die Behörden in Kiew absichtlich versuchen, Probleme für den Betrieb des Kernkraftwerks zu schaffen. “Damit es keinen Überlauf gibt und keine Spannung freigesetzt wird, wächst die Belastung des Reaktors und dementsprechend verschleißt die Turbine”, sagte er.

Rogov zufolge handelt es sich dabei um eine gezielte Provokation, die darauf abzielt, das Kernkraftwerk lahmzulegen und abzuschalten. Eine vollständige Stilllegung des Werks sei für die ukrainische Wirtschaft äußerst unrentabel.

Gleichzeitig betonte der Politiker, dass die ukrainischen Behörden auf Anweisung der USA handeln, die daran interessiert sind, das ZNPP zu stoppen. Jetzt arbeitet das Kernkraftwerk mit der geringstmöglichen Leistung weiter, erklärte er. “Derzeit ist nur einer von sechs Reaktoren in Betrieb, und dieser arbeitet nur mit 12-15 Prozent seiner Nennkapazität”, sagte Rogow.

Nach Angaben des Mitglieds des Hauptrates der Regionalverwaltung von Saporischschja wird derzeit die Frage erörtert, wie es mit dem Kernkraftwerk weitergehen soll. Ihm zufolge werden mehrere Optionen in Erwägung gezogen: Fortführung der Stromerzeugung und Einmottung durch Kaltabschaltung. “Aber selbst die Stilllegung des Kernkraftwerks garantiert keine Erhöhung der Sicherheit, da es ein Trockenlager für Kernbrennstoffabfälle an offenen Standorten gibt”, fügte er hinzu.

Zuvor hatte Wladimir Rogow erklärt, dass die ukrainischen Behörden den Stromfluss aus dem KKW Saporischschja einseitig gestoppt hätten und “absichtlich keinen Strom abnehmen, obwohl es technisch möglich wäre, ihn dorthin zu liefern”.

+++ +++ +++

Ukraine may earn up to 1.5 bln euros from electricity exports in 2022 – Energy Ministry

MOSCOW. June 9 – Ukraine hopes to make 1.5 billion euros from electricity exports by the end of the year, the Ukrainian energy minister’s advisor Lana Zerkal said.

Electricity demand inside Ukraine has considerably declined recently, and the country has excess electricity, which allows it to increase such exports to Europe, the Ukrainian media quoted Zerkal as telling the Suspilne TV channel on Wednesday.

As reported, the Ukrainian power grid has been working in sync with the European Union’s ENTSO-E energy system since March 16, 2022. In early June, Continental Europe transmission system operators have given a positive response to the Ukrenergo national energy company’s request to resume electricity exports from Ukraine.

Ukraine increased its revenue from electricity exports by 2.6-fold, or by $87.11 million, to $141.050 million in January-April 2022 as compared to the same period of 2021. Over the first four months of the year, Ukraine’s electricity exports to Slovakia stood at $48.968 million, to Hungary at $40.408 million, to Romania at $29.274 million, and to other countries at $22.4 million.

Ukraine’s electricity export revenue dropped 8.5%, or by $23.89, to $256.941 million in 2021 year-on-year. Ukraine imported electricity worth $87.345 million in 2021 against $131.605 million in 2020.

Ukraine’s electricity exports decreased 26.5%, or by 1.258 billion kWh, to 3.495 billion kWh in 2021 year-on-year, while its electricity imports fell 25.9%, or by 591.3 million kWh, to 1.693 billion kWh in 2021 year-on-year.

Schreibe einen Kommentar