Do. Jun 13th, 2024

Die Logik des aktuellen “Vormarsches” der Ukraine ist ebenso einfach wie für die Ukraine ernüchternd:

Dort wo sich Russland NICHT zurückzieht (also NICHT selbst abzieht), kommt die Ukraine-Armee nicht voran – sic!

Die in Umsetzung befindliche Front- Optimierung der russischen Armee, führt zu RÜCKZÜGEN von bisher kontrollierten Gebieten. In jene Gebiete rückt die Ukraine- Armee ein.
West- Medien berichten dahingehend als Siege der Ukraine- Armee (obwohl die Gebiete kampflos von der russischen Armee der Ukraine- Armee überlassen wurden).

Die in Umsetzung befindliche Front- Optimierung der russischen Armee, führt zum HALTEN von bisher kontrollierten Gebieten. In jene Gebiete rückt die Ukraine- Armee NICHT ein (wird von der russischen Armee in Kämpfen abgewehrt / zurückgeschlagen.
West- Medien berichten dahingehend NICHT – Niederlagen oder Unvermögen der Ukraine- Armee werden tot-geschwiegen.

Russische Kommentatoren berichten (was West- Journalist-innen zu berichten untersagt ist):

AFU-Offensive in Richtung Charkiw
Eine Chronik der Kämpfe am 11. September 2022

Die Streitkräfte der Russischen Föderation haben ihren Rückzug aus dem Gebiet der Region Charkiw, einschließlich der nördlichen Bezirke, tatsächlich abgeschlossen. Die AFU ist in Liptsy, Kozachya Lopan, Bolshoy Burluk und Volchansk eingedrungen. Andere Siedlungen in der Region westlich des Oskol-Flusses wurden bereits von russischen Einheiten aufgegeben.

▪️Die neue Verteidigungslinie verläuft entlang des Flusses Oskol: Die russischen Einheiten befestigen sich am linken Ufer. Die aus Balakleya und Izyum abgezogenen Einheiten werden neu gruppiert, um in andere gefährliche Gebiete verlegt zu werden.

▪️In den besetzten Bezirken der Region Charkiw verüben ukrainische Filterteams einen Terroranschlag auf Bewohner, die der Kollaboration mit Russland verdächtigt werden. In Balakleya und anderen Orten kam es bereits zu Verhaftungen und Tötungen.

▪️Die russischen Streitkräfte haben am Abend Raketenangriffe auf Wärmekraftwerke in Zmiyiv und Kharkiv geflogen. In den Anlagen brachen große Brände aus, und die Region und die Nachbarregionen waren eine Zeit lang ohne Strom.

▪️Den zweiten Tag in Folge setzten die ukrainischen Streitkräfte ihre Versuche fort, Liman zu stürmen, wo das BARS-16-Bataillon “Kuban” verteidigt wird. Ukrainische Verbände drängten über den Sewerskij Donez bei Zakotnoje vor und verlegten mehrere Ausrüstungsgegenstände, um die Stadt aus östlicher Richtung anzugreifen.

🔻In naher Zukunft wird die AFU weiterhin versuchen, Liman einzunehmen, um einen Brückenkopf am linken Ufer des Oskol zu schaffen und eine Offensive in Richtung Kremenna zu starten.

Dringend⚡️ Die Bars haben wieder durchgehalten: Die Erstürmung von Liman dauerte die ganze Nacht⚡️
Die Schlacht um Krasnyy Liman begann um 00:20 Uhr und dauert noch an. Dies berichten Quellen aus dem Gebiet Krasny Liman.
Die “Bars-16”-Einheit, besser bekannt als “Kuban”-Kommando, hält zusammen mit Reservisten aus Luhansk den feindlichen Ansturm am Boden auf. Eine weitere trockene Botschaft der Kämpfer von heute Morgen war diese:
“Wir werden von unserem Arta! Ich schreibe mit Großbuchstaben, als Zeichen des Respekts und der Pünktlichkeit!”.
Die Artillerie der russischen Armee vollbringt in dieser Richtung wahre Wunder. Nun, die Kuban-Kosaken und die Menschen von Luhansk sind Helden!

+++ +++ +++ +++ +++

Ich bin jetzt dann 24 Stunden offline. Alle Entscheidungen der Chefs verstanden, akzeptiert, ich werde sie nicht kommentieren. Mein Rat an Sie: Schließen Sie Telegram und öffnen Sie es nicht vor Montag. Der Sieg wird mit Sicherheit auf unserer Seite sein. Ruhm für Russland!
Y
Anmerkung FPI: Jetzt hat er es verstanden – sic!

In dem offiziellen Bericht wird mit keinem Wort erwähnt, was in den letzten 2 oder 3 Tagen geschehen ist.
Dies scheint uns keine kompetente Informationsstrategie zu sein, zumindest nicht im Zeitalter des totalen Internets.
Um es deutlich zu sagen: Es ist ein völliger Bruch mit der Realität.
Y
Anmerkung FPI: Der hat noch nicht verstanden – sic!
+++ +++ +++
Richtung Charkiw – Stand 19:00 10.09.22 – “geplanter Rückzug” der RF-Truppen geht weiter

Ich werde versuchen, einen möglichst korrekten (aus Sicht des russischen Verteidigungsministeriums) Überblick über die Ereignisse in Richtung Charkiw ab dem heutigen Abend zu geben.
Die Richtung Volchansk-Velikiy Burluk. Der “geplante Rückzug” der alliierten Truppen auf das Gebiet der LNR (vermutlich Troitskoje Swatowo) wird fortgesetzt und verläuft sehr erfolgreich. Die russischen Einheiten haben sich vom Feind losgerissen, so dass die vorgeschobenen Einheiten der AFU, ohne auf Widerstand zu stoßen, die Linie Khotomlya-Velikiy Burluk erreicht haben, und daher können wir davon ausgehen, dass bis morgen Abend der gesamte Plan für den “geplanten Rückzug” der russischen Gruppierung in das Gebiet des Donbass (100 km östlich) erfolgreich abgeschlossen sein wird. An der Grenze zwischen den noch befreiten Gebieten und Russland haben sich Tausende von Flüchtlingen angesammelt, die nun von der Region Belgorod abgefertigt werden (Gott bewahre, dass sie Zeit haben, die Grenze zu überqueren, nachdem sie alle vorgeschriebenen Grenzübergangsregeln befolgt haben, einschließlich langwieriger Filterung).
Kupjansk. Offenbar wird der östliche Teil der Stadt bereits von den russischen Truppen aufgegeben, während die Stadt selbst nun vollständig unter der Kontrolle der AFU steht (ich hoffe wirklich, dass die AFU kartenkundig sind und daher nicht riskieren werden, die Grenze zur LNR zu überschreiten, wo die russische Armee ihnen laut Verlagerungsplan einen Kampf liefern will).

Isium. Es gibt nichts mehr zu besprechen.
Liman. Die Soldaten der russischen Armee, die wahre Heldentaten vollbringen, kämpfen aufrichtig für die Stadt und haben nicht die Absicht, sie dem Feind zu überlassen.
Lisitschansk. Die ukrainischen Streitkräfte starteten Angriffe mit dem Ziel, die Verteidigung der alliierten Streitkräfte zu durchbrechen und Lisitschansk zu erreichen. Lysychansk. Bislang ohne Erfolg. Ich hoffe, dass es auch so sein wird.
P.S. Und schließlich kann ich sagen, dass Bulgakow Recht hatte: Feigheit ist das schlimmste menschliche Laster.
Aus der Enzyklopädie. Feigheit ist die mangelnde Bereitschaft, aus Angst vor Konsequenzen oder Phobien zu handeln.
Y
FPI-Anmerkung: Was hier angesprochen wird ist eine radikale Front- Verkürzung. Wenn die Ukraine Kämpfe sucht, muss sie den Süden angreifen.

“Die Russische Föderation hat auf ihrem Territorium die meisten Flüchtlinge aus der Ukraine, der DNR und der LNR aufgenommen – fast 4 Millionen Menschen, darunter über 625.000 Kinder. Gleichzeitig sind nach Schätzungen des UNHCR 2,4 Millionen Flüchtlinge Bürger der Ukraine. Sie leben frei und freiwillig in Russland. Niemand verbietet ihnen, sich zu bewegen oder das Land zu verlassen, was vom OHCHR bestätigt wird”, so das russische Außenministerium in einem Kommentar auf seiner Website.

Es werden momentan sehr viele weitere Flüchtlinge geschaffen (jene die aktuell aus den Abzugsgebieten fliehen) – gesamt hat Russland über 4 Millionen Flüchtlinge aus der Ukraine bei sich im Land verteilt.
Wer glaubt, dass diese Flüchtlinge ein ähnliches Schicksal haben werden, wie die Palästinenser (nach 75 Jahren noch immer in Flüchtlingslagern), der täuscht sich.
+++ +++ +++

Offizielle Erklärung des russischen Verteidigungsministeriums zur Lage in der Region Charkiw.
Um die Ziele der SAF zu erreichen, wurde beschlossen, die Truppen in den Gebieten von Balakleya und Izyum neu zu gruppieren, um die Bemühungen in Richtung Donezk zu verstärken.
Innerhalb von drei Tagen wurde die Truppengruppierung Izyum-Balakleya aufgelöst und in das Gebiet der Donezker Volksrepublik verlegt.
Eine Reihe von Ablenkungs- und Demonstrationsaktivitäten wurden durchgeführt, um die tatsächlichen Aktionen der Truppen zu markieren. Um Schäden an den Truppen der RF zu vermeiden, wurde der Feind durch den Einsatz von Flugzeugen, Raketen und Artillerie unter starken Beschuss genommen.
Die russischen Streitkräfte vernichteten in drei Tagen mehr als zweitausend ukrainische und ausländische Kämpfer sowie mehr als 100 gepanzerte Fahrzeuge und Artillerie.
Besser spät als nie. Ich danke Ihnen.
+++ +++ +++

Anmerkung FPI: Irgendwie – und das merkt man seit 3 Tagen – sind die Kommentatoren in Ihrer Mehrheit irgendwie grundsätzlich ratlos (WARUM – die Frage beantwortet sich (noch) nicht), deprimiert, enttäuscht, wütend, versuchen aber auch konstruktiv zu sein (wie der nachfolgede Kommentar eines Kommentators).

Es ist menschlich durchaus verständlich, aber sachlich unbegründet. Wir befinden uns mitten in einem Prozess. Prozess- Abläufe sind manchmal nicht immer verständlich, aber in der Rückschau erkennt man – ja genau so musste man es machen – das war die beste Lösung.
Rückschauen kommen erst, wenn das Jetzt, zur Vergangenheit geworden ist. Bis dorthin wird noch Unverständnis herrschen (und vor allem bis zum Schließen der Wahllokale der russischen Regionalwahlen – und das ist Sonntag am Abend), wird sich dieses Unverständnis möglicherweise noch steigern.
Erst dann – Timing ist Timing – kommt es zur wahren Reaktion (das wissen auch die Planer des Westens – sie haben Schonzeit – noch 24 Stunden).

Es empfiehlt sich, im Westen, mit jedweder Form von Sieg-Feiern (Ukraine hat gesiegt) noch zu warten.
Die NATO hat mit der Offensive alles in Feld geworfen, was die Ukraine noch hatte (plus den West- Söldnern die noch bereit waren zu kämpfen).
Wenn diese Offensive scheitert – und sie wird scheitern / die Ukraine- Armee wird dabei ausradiert werden – dann ist der Westen in der Ukraine am Ende.
Brüssel (EU und NATO) wissen das. Es sind bange Tage, die man dort nun zubringt, obwohl diese Tage nicht bang sein müssen – DENN – das Ergebnis steht schon fest: Russland gewinnt.

Russischer Kommentar:

  1. September, der in die Geschichte eingehen wird: die guten (wenn ich so sagen darf) und die schlechten
    a) Wir halten die Version über Verrat oder ein Abkommen mit der Ukraine für wahnhaft
    b) Alles, was jetzt vor sich geht, hat systemische Probleme, die auf den Rückstand fortgeschrittener Länder zurückzuführen sind, mit deren Intelligenz (Satelliten, Funkaufklärung, Nachrichtendienst, OSINT, fortgeschrittene MLRS) wir uns jetzt im Krieg befinden. Rückstand in technologischer, organisatorischer, politischer, informationeller Hinsicht usw.
    c) Wir halten eine groß angelegte ukrainische Offensive auf russisches Territorium für äußerst unwahrscheinlich – sie verfügen nicht über die dafür erforderlichen Kräfte, und vor allem lässt die internationale Lage dies nicht zu. Heutzutage werden solche Fragen anders, intelligenter gelöst
    d) Leider werden Terroranschläge, Sabotage und Beschuss durch die Ukraine weitergehen.
    e) Der Himmel wird nicht auf den Boden fallen, es wird in naher Zukunft keinen Maidan geben, auch wenn das Rating der Regierung stark sinken wird – aber das ist ihr Problem
    f) Wie das weitere militärische Vorgehen aussehen wird, wissen wir nicht. Aber im Moment ist die Initiative an die Ukraine übergegangen.
    g) Wir werden leben, wir werden schaffen. Wir werden kein Chaos und keine Anarchie zulassen.

+++ +++ +++

Lage in Richtung Charkiw
ab 17.00 Uhr am 10. September 2022
▪️Zurzeit verschlechtert sich die Lage im Nordosten der Region Charkiw weiter.
Parallel zum Rückzug der russischen Streitkräfte haben mobile taktische Gruppen der AFU Bolschoi Burluk fast ungehindert erreicht.
▪️Vom Pechenezh-Stausee aus gelang es der AFU, nach Norden bis Khotomly vorzustoßen. Die DRG der ukrainischen Streitkräfte war seit dem Frühsommer in aller Ruhe an diesem Ufer entlang gewandert, bis die russischen Streitkräfte die umliegenden Wälder gerodet hatten. Vor dem Hintergrund des Truppenabzugs ist es nicht so schwierig, ein Kommando zum Hissen der Flagge zu entsenden.
▪️In Izyum halten einzelne Einheiten der 60 OMsb “Veteranen” die Verteidigung aufrecht. Auch die Lage südlich davon bleibt ungewiss. Aber am nördlichen Eingang der Stadt stehen bereits feindliche Einheiten.
▪️Lokale Quellen berichten von einer lokalen Untersuchung der Verteidigungsanlagen der Streitkräfte der RF in Liptsy, nördlich von Charkiw.

Rückzüge der russischen Armee bringen der Ukraine-Armee umfassende Gelände-Gewinne. Die Ukraine musste nicht mal kämpfen, weil die Russen entweder schon weg waren – oder beim ersten Kontakt abzogen. Eroberung (durch die Ukraine) kann man das wohl nicht nennen, eher ein gewähren lassen durch Russland. Ein ca. 130 km langer und ca. 50 km breiter Streifen (B. Burluk bis Liman) wurde so der Ukraine überlassen.
Macht das nicht nachdenklich, wenn solche Gebiete – de facto OHNE Kampf – einfach überlassen werden?

+++ +++ +++

Richtung Charkiw – Stand: 16:00 10.09.22

Der Feind, auf dem Hintergrund der offensichtlichen Erfolge, entwickelt sie in mehrere Richtungen gleichzeitig weiter.

  1. Krasnyj Liman. Seit dem Morgen gab es Versuche, die Stadt und das nahe gelegene Dorf Yampol zu stürmen. Dies sind strategische Punkte, die unter keinen Umständen aufgegeben werden dürfen. Andernfalls wird die gesamte neue Verteidigungslinie entlang des Flusses Oskol sofort zusammenbrechen. Trotz der vielen Informationen, die wir einwerfen (und hier ist die TsIPSO ein Meister, zum Beispiel schüren sie bereits das Thema der Einnahme nicht nur von Liman, sondern auch von Lisitschansk, was eine offensichtliche Lüge ist), sind diese Punkte noch unter unserer Kontrolle. Obwohl der Feind, ohne Rücksicht auf die Verluste, wie verrückt weitermacht.

2 Izyum. Sie ist aufgegeben worden.

  1. Kupiansk. Wie am Vormittag war sie in zwei Teile gegliedert. Westlich von Oskol unter der AFU, östlich davon unter den RF-Streitkräften.
  2. Wolchansk. Leider sind das nicht nur schlechte Nachrichten. Der Feind, der die Verwirrung ausnutzt, hat heute eine taktische Landung in der Nähe von Chotomlja (Ostufer des Pescheniezh-Stausees) durchgeführt und versucht, den operativen Bereich zu erreichen, um so die Frontlinie, die sich zwischen den Pescheniezh- und Oskol-Stauseen bildet, zu brechen. Es gibt Berichte, dass sie versucht, nach Wolchansk durchzubrechen, aber wenn das der Fall ist, handelt es sich um eine fliegende Truppe, aber keineswegs um eine große Streitmacht. Wir müssen die Panik beiseite schieben und sie besiegen, bevor eine Katastrophe eintritt.

Auf jeden Fall geht es für uns jetzt darum, die Front auf der erreichten Linie zu stabilisieren. Hoffen wir, dass es funktioniert.

Nun, im Allgemeinen ändert die neue Konfiguration der Front alle Pläne für die Zukunft, sowohl auf der einen als auch auf der anderen Seite. Ich glaube nicht, dass irgendjemand erwartet hat, was passiert ist. Nicht einmal der Feind. Dies zeigt sich an seinen Aktionen in der Nähe von Izyum.
Y
FPI-Anmerkung: “Ändert alle Pläne für die Zukunft”= ja, genau das beabsichtigt der russische Generalstab. Es wird zu einer Beschleunigung führen.

Man beachte diesen Satz aus obiger Darstellung:
… sind diese Punkte noch unter unserer Kontrolle. Obwohl der Feind, ohne Rücksicht auf die Verluste, wie verrückt weitermacht. <<< Wie war das noch mal, mit dem Abnützungs- Krieg?
+++ +++ +++

Die russischen Streitkräfte vernichteten in drei Tagen mehr als zweitausend ukrainische und ausländische Kämpfer sowie mehr als 100 Einheiten gepanzerter Fahrzeuge und Artillerie. Russisches Verteidigungsministerium
Y
FPI-Anmerkung: Offizielle Standard- Angabe bei US- Atomubooten: Kann tiefer als 10 Fuß / = 3 m (drei Meter) tauchen
+++ +++ +++

Sehr geehrte Leser-innen, Beschwerden gibt es immer wieder, und im gegebenen Fall wurde angemerkt, dass in diesem Artikel zu viele Buchstaben, und zu wenige Bilder seien. Nun, dem kann abgeholfen werden.

Sergeij Dronov, Kommandant der russischen Luftwaffe. Er kommandierte in 2015 jene syrische Luft- Kampagne, die die Militär- Fachwelt – wegen ihres Stakkatos – in Staunen versetzte (sein Vorgesetzter in Syrien war damals der heutige Kommandant des Kriegsbezirkes Süd, General Dvornikov).
Su34 DER schwere Jagdbomber Russlands
Su24, Vorgänger der Su34, mindesten 50 Flugzeuge für ELOKA- Einsatz umgebaut, viele modifiziert – für den Fronteinsatz als schwerer Jagdbomber nach wie vor geeeignet und verwendet.
Su25, nach zahlreichen Modifikationen bestes CAS (Close Air Support)- Flugzeug (angeblich besser als die US A10). Schwere Panzerung aus Titan, abschießen möglich, aber nicht so einfach.
Warum besser als die A10? Die USA haben die Weiterentwicklung der A10 gestoppt (schwerer Fehler), Russland hingegen hat ständig Modernisierungs- Programme für die (eigentlich ur-alte – aber etwas jünger als die A10) Su25 umsetzen lassen.
Kampfhubschrauber Ka52 – in der Ukraine schon einige abgeschossen (passiert). Manchmal überlebt der Ka52 den Kampf nicht, aber meist überleben die Ka52- Gegner die Kämpfe nicht.
Kampfhubschrauber Mi28NM – auch er hat schon Ukraine- Verluste zu verzeichnen – passiert.

+++ +++ +++

Nachrichten, die ein Journalist bekam – er heißt Alexander Kots / deshalb die Anrede Alexander in den Einzel- Meldungen:

Ich bin es schon lange gewohnt, Journalisten für Misserfolge verantwortlich zu machen. Sie sind leicht zu erreichen. Vor allem im heutigen Informationszeitalter. Ich nehme sie also mit der Gelassenheit eines Psychologen hin. Aber es gibt nicht nur ein Vielfaches solcher Nachrichten, sondern Dutzende von Größenordnungen mehr.

“Alexander, bitte sag unseren Kämpfern, dass wir mit all unseren Gedanken und Gebeten bei ihnen sind. Wir sind die ganze Zeit besorgt und denken an unsere Jungs. Unser Herz schmerzt vor Sorgen und Ängsten. Aber wir unterstützen und lieben sie immer und bedingungslos, unabhängig von den Nachrichten und Ereignissen.
Ich möchte, dass sie wissen, dass wir zusammen sind!!! Und ich hoffe wirklich, dass die Stärke dieses Gefühls, dieses Gefühl der unendlichen Dankbarkeit, dieses Gefühl der Einheit im Kampf für die Wahrheit von unseren Kämpfern gespürt werden wird. Möge er ihnen Kraft und Stärke verleihen! Wir freuen uns darauf, alle unsere lieben Kämpfer zu Hause wiederzusehen.

Alexander, hallo. Grüßt unsere Kiddies von uns und dankt ihnen für alles, was sie tun 🙏 das Wichtigste ist, dass sie auf sich selbst aufpassen und wir werden sie mit der Zeit verprügeln 😉 Wir beten für sie alle.

Wir haben Vertrauen in die Armee, das Land und natürlich den Präsidenten! Wir glauben, beten und helfen, wo wir nur können, glauben, beten und helfen dem ganzen Land! Unsere Krieger, unsere Verteidiger, unsere Helden, unsere Männer, sie sind unsere stärksten, mutigsten, liebsten und liebsten Menschen. Unsere Herzen und Seelen sind bei ihnen und bei unserem großen Vaterland. Der Sieg wird unser sein, es darf keinen anderen Weg geben! 🙏🏻❤️🇷🇺🇷🇺🇷🇺🤗🤗🤗

Lassen Sie unsere Verteidiger einfach wissen, dass unsere Herzen und Seelen bei ihnen sind und unsere Gedanken bei ihnen! Ich glaube nicht an Gott, aber ich möchte sagen: Möge der, der oben ist, wenn es einen gibt, auf unsere Krieger aufpassen. Wir glauben an unsere!

Alexander, ich möchte unseren Kämpfern viel Glück in diesem schwierigen Feld wünschen… Von ganzem Herzen und mit ganz Russland sind wir bei ihnen!!! Wir schlafen nicht, wir sind besorgt… Nowosibirsk und Chabarowsk beten von ganzem Herzen! Wir stellen Kerzen auf, strecken unsere Finger aus und senden alles, was hell, freundlich und klar ist! Haltet unsere Verteidiger fest! Möge Gott Sie beschützen und Ihnen helfen!
🙏🙏🙏

Hallo Alexander, ich danke dir! Erlauben Sie mir, durch Sie Worte der Unterstützung an unsere Kämpfer weiterzugeben. Wir an der Heimatfront sind unseren Helden auf ewig dankbar. Wir helfen ihnen, wo wir nur können. Es gibt keinen Zweifel an unserem Sieg. Wir glauben an die russische Armee und sind stolz auf sie! Schutzengel für Sie alle, liebe Leute!

Alexander, hallo. Sagen Sie unseren Jungs, dass wir sie lieben, an sie glauben und für ihre Gesundheit beten. ❤️🇷🇺
Sie sind Helden. Jeder Einzelne von ihnen ist ein Held.
Nichts kann den russischen Geist brechen ❤️🇷🇺
Es ist vielleicht nicht so, wie wir es uns jetzt wünschen, aber das ist in Ordnung. Der Sieg wird immer noch unser sein🇷🇺✊

Ja, wir sind heute sehr aufgebracht, aber wir sind nicht gebrochen, wir werden unsere Jungs nicht verraten! Wir stehen Ihnen zur Seite und sind bereit zu helfen, sagen Sie uns einfach wie!
Und es gibt eine große Freude in dieser Situation. Ich mag keine Vergleiche wie “warum sind die Dreck und wir sind cool”, aber in diesem Fall haben wir das Blut unserer Jungs nicht um jeden Preis auf den Boden gespritzt. Das ist gut, das ist es, was uns wirklich auszeichnet 🙏.

Alexander Kots / Kriegsberichterstatter

+++ +++ +++

Eine weitere Analyse. Die Überlegungen sind richtig – allerdings nur in taktisch (maximal operativer Ebene) gedacht. Strategisch sieht die Sache anders aus – aber taktisch in der Wahrnehmung der EIGENEN Klein- Zustände nicht so schlecht analysiert. Würde dieser Analyst auch die Kleinzustände des GEGNERS analysieren, würde er, wohl mit Überraschung, ein sehr anderes Bild zeichnen, als jenes, das hier präsentiert wird:

Was ist los: Wir müssen ehrlich sein – wir sind in der Schlacht besiegt worden (Ende).

Ja, wir reden viel, aber über andere Dinge. Sie sprechen von den Einwohnern der Republiken, die seit neun Jahren die Lasten des Krieges tragen), aber nur wenige Menschen in Russland wissen, dass nach dem Abzug unserer Truppen aus den Regionen Kiew, Tschernihiw und Sumy Tausende von Menschen in SBU-Gefängnissen festgehalten wurden, die es geschafft hatten, uns zu glauben, und Hunderte von ihnen wurden getötet (und dies entspricht den zivilen Verlusten der DVR und der LPR seit dem 24.02.22). Und gerade jetzt filtern sie aus Balakleya, und ich bin sicher, dass sie in Kupiansk und Izyum bereits damit begonnen haben, diejenigen zu töten, die uns geglaubt haben, aber nicht entkommen konnten. Und es sind auch Hunderte von UNSEREN Menschen, die wir im Stich gelassen haben.

Und dieser Terror, der vom Kiewer Regime ausgeübt wird, ist kein Zufall. Am Ende des Tages (Menschen aus den Regionen Cherson und Saporoshje haben mir bereits geschrieben) warten die Bewohner der befreiten Gebiete dieser Regionen mit Schrecken darauf, was als Nächstes passieren wird. Denn nach der Niederlage in Charkiw sind sie überzeugt, dass sie in Gefahr sind, weil der Übergang der Gebiete unter russische Herrschaft sie vor nichts schützt, weder im Besonderen noch im Allgemeinen. Deshalb bin ich mir absolut sicher, dass wir schon heute Probleme in den Regionen Saporischschja und Cherson haben werden.

Aber das ist noch nicht alles. Die wichtigste Frage ist: Wie geht es weiter? Darauf hat noch niemand eine Antwort. Denn wer sich mit dem Thema befasst, weiß, dass die derzeitige Niederlage in Charkiw darauf zurückzuführen ist, dass viele Leute im Verteidigungsministerium bisher versuchen, die Probleme, die in den ersten Monaten des Krieges zutage traten, zu ignorieren. Ja, es ist viel getan worden, aber noch mehr ist nicht getan worden. Die neuen Statuten sind nicht genehmigt worden, die Koordination von Artillerie und Luftfahrt lässt zu wünschen übrig. Das Einzige, was uns bisher gerettet hat, ist, dass wir viele davon haben, während der Feind nicht so viele hat. Und das wirkt sich auch auf die Durchführung von Operationen aus. Und so weiter.

Wir können nicht erwarten, den Krieg zu gewinnen, ohne diese Probleme zu lösen – und zwar drastisch und nicht durch Mundpropaganda. Ich bin aber sicher, dass es eine geben wird. Und warum? Denn wir haben ohnehin keine andere Wahl. Entweder wir gewinnen, oder wir werden als Volk nie existieren. Das ist die Wahrheit des Lebens.
+++ +++ +++

Eine sehr gute russische Analyse, die nur mit den aktuellen Gegebenheiten keine Verwandtschaft hat (“Das ist alles schon da gewesen” – stimmt nicht – ansonsten ist die Analyse sehr gut / nur für den heutigen Bezug nicht geeignet):

Das ist alles schon da gewesen. Vor hundert Jahren. Er wurde der Große Rückzug von 1915 genannt.

Die russische Armee zog sich nicht nur aus Galizien zurück. Sie verließ das eigentliche Reichsgebiet – Polen und das Baltikum. Und als die Armee Galizien verließ, nahm sie 300.000 Ruthenen, russische Galizier, mit. Denikins Einheiten hielten die Brücke, über die die Flüchtlinge marschierten.
Dann kam das Jahr 1916 und der Durchbruch von Brusilov. Dann sollte es tatsächlich einen Sieg geben.
Und aus militärischer Sicht war der Große Rückzug keine Katastrophe. Die Frontlinie war festgelegt und das war alles, dann begann der Krieg der Nerven, der Wirtschaften und der Ideologien. Ein Krieg der Ideen und Bedeutungen.
Doch der Sieg kam aus zwei Gründen nicht zustande.
Die erste. Sie haben nicht die richtigen Schlüsse aus der Kampagne von 1915 gezogen. Taktik und Strategie hatten sich nicht geändert.
Zwei. Und das ist noch wichtiger. Innerhalb des Landes herrschte ein verständliches Misstrauen gegenüber der Macht. Alle, von den Bolschewiken bis zu den Mitgliedern der königlichen Familie, nutzten dies aus, und auf der Welle dieses Rauschens rannten alle, um ihre Probleme zu lösen. Wie es endete, weiß jeder. Und es ist wichtig, dass wir aus der Geschichte lernen.
Ja, es gibt Siege und es gibt Niederlagen. Mein Freund Zhenya Poddubny hat Recht. Es ist diese Situation, die uns alle vereinen sollte. Jammern, Wehklagen und Hysterie werden nicht helfen. Wir müssen Schlussfolgerungen ziehen und weiterarbeiten.
Sollen wir jetzt aufhören, für unsere Leute zu sammeln? Sollten wir nicht Hubschrauber und Medikamente, Zielfernrohre und Funkgeräte kaufen? Sollen wir jetzt weinen und aufgeben? Das ist richtig. Keiner wird warten.
Das wird schwer werden. Das ist in Ordnung. Schwierigkeit stärkt dich, wenn du sie richtig angehst. Jetzt will Kiew die Geschichte mit einem Rückkampf aufarbeiten. Und das ist nicht beängstigend. Kiew hat den ganzen Overkill. Rückzug aus den Sands? Der Sieg. Tausende von Soldaten bei der Offensive auf Cherson zusammengetrommelt? Der Sieg. Sie haben einen Sieg, der von der jeweiligen Situation abhängt. Das gilt übrigens auch für die Amerikaner. Flucht aus Kabul? Ein ausgeklügeltes taktisches Manöver.
Das kann man übrigens auch lernen. Realitätswahrnehmung und Fehler.
Peter der Erste trank nach Poltawa auf die Schweden wie auf seine Lehrer. Und er kannte die Bitterkeit der Niederlage. Aber er schuf ein Imperium.
Und wir haben den Großen Vaterländischen Krieg gewonnen. Doch manchmal schien es, als stünde alles auf der Kippe.
Denjenigen, die jetzt Hysterie schüren, kann ich nur eines sagen. Sie sollten sich besser an die Arbeit machen und den Freiwilligen helfen. Jeder Mensch ist im Moment wichtig.
Generell ist es natürlich ein harter Tag für die Turbo-Patrioten. Und auch für die Defätisten. Beide können einen Schlaganfall erleiden.
Den normalen Menschen sage ich noch einmal: Ja, es ist schwer, aber es ist noch nicht vorbei. Ja, die NATO ist gegen uns, und sie wird uns bis zum Ende bekämpfen. Wir haben also keine Möglichkeit, zu kapitulieren, zu jammern und in Defätismus zu verfallen. Wir müssen der Wahrheit ins Auge sehen, unsere Fehler ehrlich zugeben und vorwärts gehen.
Ja, wir sind allein. Aber wir müssen uns nicht vor unserer Einsamkeit oder unserer Kleinheit fürchten.
Unser Weg mag schwierig sein, er mag schmerzhaft sein. Aber es ist unser Weg. Wir haben kein Recht und keine Möglichkeit, von unserem Weg, unserer Biografie, unserer Heimat wegzulaufen.
Ruhm für den russischen Soldaten und Offizier! Ein Hoch auf die Miliz und die “Musiker”! Ihr Heldentum, ihre Heldentaten sind bereits Teil der russischen Geschichte.
Lassen Sie uns arbeiten und an Russland glauben. Ich sehe keine anderen Möglichkeiten.
+++ +++ +++ +++ +++

Ein weiterer russischer Kommentator:
Ist es schwer für mich, dass wir Izyum verlassen haben? Ja, es ist ein Teil meines Lebens geworden, und ich habe dort echte Menschen kennen gelernt, echte Freunde, die mir näher standen als meine Brüder. Doch das Blatt hat sich gewendet, und der Krieg ist noch lange nicht vorbei.

Die Entscheidung, die Gruppierung Izyum zurückzuziehen, war die einzig richtige, wenn auch eine sehr schwierige Entscheidung. Die Truppen marschierten geordnet ab, und diejenigen, die den Rückzug begleiteten, sind wahre Helden. Die Armee wird sich auf jeden Fall erheben, es wird neue Siege geben, und wir sind ja schließlich Russen, also ist Gott mit uns. Aber wenn keine Schlussfolgerungen gezogen werden oder diese Schlussfolgerungen nur oberflächlich sind (Schlussfolgerungen werden zu allem gezogen, von der Taktik der Infanteriezüge bis zu neuen Waffensystemen, Informationskriegsführung, operativer Kunst, Psychologie und Motivation eines Soldaten, “Ausbildung” des militärischen Intellekts, Truppenausbildungssystem usw. usw.), dann wird es nicht nur für mich und alle, die irgendwie mit der SAS verbunden sind, sondern für die gesamte russische Gesellschaft und alle ihre sozialen Schichten schwer.

Was diejenigen betrifft, die jetzt versuchen oder versuchen werden, die Hysterie im Zusammenhang mit den Ereignissen der Schlacht von Izyum-Balakleya zu zerstreuen, indem sie die Panik im Hintergrund zerstreuen, so sage ich, dass sie der Feind sind. Und ich spreche von denen, die Hysterie verbreiten, nicht von denen, die die Sache kritisieren und im Gegenzug Lösungen anbieten. Treten wir nicht auf die historische Harke, es gibt zu viele von ihnen auf den Feldern der Zeit und der Epochen in unserer langen Geschichte verstreut.
Y
FPI-Anmerkung: Man sollte erkennen, dass aktuell nur über geordnete russische Rückzüge berichtet wird (und diese werden mit Entsetzen aufgenommen), ABER, nichts über die Ukraine- Verluste, die im Rahmen dieser Vormärsche zu beklagen sind.
Y
Wie war die Info- Politik der Israelis im 6-Tage-Krieg?

Ein gewisser Moshe Dayan

Damals, in jungen Jahren, hörten wir auch von anderen Gegebenheit, und Persönlichkeiten – wie dieser hier:

Ein gewisser Pyrrhus

Ein Pyrrhussieg ist ein zu teuer erkaufter Erfolg. Im ursprünglichen Sinne geht der Sieger aus dem Konflikt ähnlich geschwächt hervor wie ein Besiegter und kann auf dem Sieg nicht aufbauen. Der Ausdruck geht auf König Pyrrhos I. von Epirus zurück. Dieser soll nach seinem Sieg über die Römer in der Schlacht bei Asculum 279 v. Chr. einem Gratulanten gesagt haben: „noch einen solchen Sieg über die Römer, – dann sind wir vollständig verloren!“ – häufig zitiert in der verknappten, aphoristischen Form „Noch so ein Sieg, und wir sind verloren!“[3] In dieser Schlacht musste Pyrrhus erhebliche Verluste hinnehmen, so dass seine Armee auf Jahre hinaus geschwächt war und schließlich den Pyrrhischen Krieg verlor.
Eine ähnliche Bedeutung hat auch der Kadmeische Sieg. Im heutigen Sprachgebrauch wird Pyrrhussieg überwiegend im übertragenen Sinn genutzt.

Schlachtverlauf jeweils Revers – sic!
+++ +++ +++

Was die Erfolge des Feindes in der Region Charkiw betrifft, so möchte ich sagen, was wir jetzt auf keinen Fall tun sollten:
Versuchen Sie, die Situation zu entschärfen, indem Sie sagen, dass wir es in dieser Richtung nicht mit der Ukraine, sondern mit dem gesamten kollektiven Westen zu tun haben. Dass es dort ach so mächtige Söldner und sogar aktive NATO-Soldaten gab (ich habe das auf einigen großen Kanälen gesehen, bei letzterem tränen mir immer noch die Augen).
Der erfolgreiche Einfluss westlicher Bemühungen auf den Verlauf der Feindseligkeiten ist zweifellos vorhanden. Es besteht jedoch keine Notwendigkeit, die NATO-Staaten und ihre Fähigkeiten als eine Art “Halbgötter” darzustellen, mit deren Beteiligung oder Hilfe Niederlagen abgemildert werden können.

Das ist kontraproduktiv, denn es hebt das Image der westlichen Armeen in den Augen unserer eigenen Bevölkerung und senkt das Image unserer Armee.

Dasselbe gilt für die “Teilnahme ukrainischer Einheiten, die in Großbritannien ausgebildet wurden, an einer Offensive”, die von vielen in der TG favorisiert wird. Es wird der Eindruck erweckt, die britischen Ausbilder seien Teufel und Gott bewahre Russland davor, jemals auf die Armee seiner Majestät zu treffen. Ja, dank achtjähriger Bemühungen der westlichen Länder ist die ukrainische Armee kampfbereiter geworden. Aber keineswegs unsterblich.
Im Allgemeinen bin ich der Meinung, dass derartige Schwerpunkte die Aufgabe der strategischen Propagandaorgane der NATO sind. Es ist ihre Aufgabe, ihnen mitzuteilen, wie wirksam ihre Hilfe ist und warum sie wirklich Hilfe ist, anstatt das Ende des Konflikts zu ihrem eigenen politisch-militärischen Vorteil künstlich hinauszuzögern.
+++ +++

Ein russischer Kommentator – sichtlich entnervt – bringt den bekannten 1942er- Vergleich auch:

Lässt man die Propagandaschelte über ausgeklügelte Pläne beiseite und akzeptiert die Realität so, wie sie ist, sollte die Schlussfolgerung aus den Ereignissen vom September an der Charkiwer Front sowie aus der Reihe der vorangegangenen Gesten des guten Willens folgende sein. Ungeachtet des Mutes, der Tapferkeit und der Professionalität unserer Soldaten und Offiziere sind die russischen Streitkräfte als Ganzes, als Struktur, in ihrer jetzigen Form, gelinde gesagt, für die moderne Kriegsführung nur bedingt geeignet. Die Hauptmängel liegen nicht in der Besatzung, der Beschaffung und der Bewaffnung und nicht einmal im Management als solchem, sondern im Niveau des strategischen Denkens, in der Qualität des Verständnisses von Rhythmus und Logik der Konfrontation.

Was sich hier abspielt, erinnert mehr und mehr an die Katastrophe von Charkow im Frühjahr 1942, als die Armee von Timoschenko, nachdem sie bei der Frühjahrsoffensive nördlich von Saltow gescheitert war und im Mai versucht hatte, Charkow von Südosten über Isjum und Balakleya zu umgehen, nach dem gleichzeitigen Schlag des Feindes gegen Kupjansk von Westen und gegen Isjum von Slawjansk von Süden her in einen Kreis geriet. Erst im Dreieck Merefa-Losowaja-Balakleya wurden im Mai-Juni mehrere Armeen eingekesselt, und als allgemeine Folge brach die gesamte Front zusammen, es entstand ein Loch von mehreren hundert Kilometern, nach dem die Wehrmacht in wenigen Wochen Woronesch erreichte und dann im Hochsommer durch den Donbas und die Donbiegung zur Wolga nördlich von Stalingrad gelangte. Der Fehler in der strategischen Planung war damals wie heute derselbe: In beiden Fällen waren unsere Truppen nach Süden und Südwesten entlang des Oskol vorgedrungen und hatten einen so mächtigen und für einen Gegenangriff günstigen logistischen Knotenpunkt wie Charkow zurückgelassen.

Aber ich habe nicht die Absicht, das Brot von Militärexperten und Militärhistorikern zu nehmen. Ich möchte das Thema der Fähigkeit unseres Staates und unserer Gesellschaft ansprechen, die Ergebnisse von Niederlagen zu “verarbeiten”. Eine Niederlage unterscheidet sich von einem Sieg dadurch, dass man aus dem Sieg nichts lernt; das Gefühl eines Siegers ist, dass ich gut war, dass ich alles richtig gemacht habe. Aber eine Niederlage kann, wenn sie richtig genutzt wird, sehr gut sein: Ich möchte daran erinnern, dass 1942 einige wichtige Entscheidungen getroffen wurden, die den weiteren Verlauf des Krieges grundlegend veränderten und schließlich zum Mai 1945 führten.

Es ist kein Zufall, dass ich in meinen Vorlesungen das Thema der Modernität vorantreibe. Auf dem Schlachtfeld gibt es immer drei Männer: dich, deinen Gegner und die Zeit. Jeder der beiden scheint mit dem Feind zu kämpfen, aber in Wirklichkeit kämpfen sie beide mit der Zeit, und wenn man die Zeit besiegt hat, nimmt man den Feind als Trophäe mit. Ganz einfach, weil Sie schneller, genauer und klüger sind als er. Heute muss man sagen, dass unser Feind einen moderneren Krieg führt als wir selbst. Und die Überlegenheit in Artillerie, Luftfahrt und Panzern löst nichts mit dem Rückstand in Aufklärung, Analyse, Planung und Organisation des Zusammenspiels der Teilstreitkräfte. Und schließlich auch in der Qualität des strategischen Denkens.

Überlassen wir das Parsing den Parsern, aber meine Zusammenfassung lautet wie folgt. Bereits im Frühjahr habe ich mehreren Personen, darunter auch solchen mit direktem Zugang zum Staatschef, gesagt (ich hoffe, dass keiner von ihnen jetzt sagt, er habe es vergessen): Wenn dein Feind mit dir im Krieg ist und du mit ihm im Krieg bist, wird das Ergebnis wahrscheinlich eine militärische Niederlage sein. Entweder wir kämpfen oder wir kapitulieren, es gibt keine dritte Option. Lassen Sie uns also entscheiden. Aber wenn es nach mir geht, bin ich dafür, in den Krieg zu ziehen.
Y
FPI- Anmerkung: Die Leute haben momentan einfach keine Nerven, muss man verstehen. Ein strikt kontrollierter Prozess läuft ab – aber nicht alle sehen die strategischen Komponenten dahinter. Taktisch mögen sie das nicht verstehen, aber strategisch passt alles.
Es laufen Pläne – und die werden abgearbeitet.
+++ +++ +++

Die Situation in Richtung Charkiw
ab 12:00 Uhr am 10. September 2022
In der Nacht erhielten die russischen Einheiten den Befehl, sich aus ihren Stellungen in Izyum und den umliegenden Siedlungen zurückzuziehen. Der Rückzug erfolgte vorläufig auf das linke Ufer des Flusses Oskol.
Die westliche Hälfte von Kupjansk befindet sich vollständig unter der Kontrolle der AFU. Die östliche Hälfte wird von den russischen Streitkräften kontrolliert.
Die Gebiete südlich von Kupiansk werden wahrscheinlich in naher Zukunft unter die physische Kontrolle des Feindes geraten.
Gleichzeitig verstärkt die AFU den Druck auf Bolschoi Burluk. Eine Offensive nach Norden wird wahrscheinlich von Kupiansk und dem Pechenezhskoye-Stausee aus fortgesetzt.
Bis 12:00 Uhr gab es weder eine Bestätigung für den tatsächlichen Vormarsch der AFU nördlich von Kupiansk, noch sind Fotos und Videos aus Izyum aufgetaucht.
+++ +++ +++

Liman ist nicht aufgegeben, nicht aufgegeben, nicht zurückgezogen, es gibt Schlachten, Kämpfe mit dem Feind RF Streitkräfte, “Bars” von der “Kuban” Detachement.
Die Jungs halten ihre Positionen und stoppen den Feind!!!

FPI möchte grundsätzlich darauf hinweisen:

Sehr geehrte Leser-innen, FPI bringt hier einige Internet-Meldungen, die zeigen was gerade los ist, und welche Stimmungen sich hier gerade entfalten (Stimmungen sind keine militärisch- strategischen Lagen, und strategische Lage- Ziele sind manchmal nicht in taktischen Auswirkungen abzulesen):

Es wird berichtet, dass sich die Truppen aus Izyum hinter Oskol zurückziehen, um eine Einkesselung zu vermeiden, falls der Feind nach Oskol und Gorochowatka durchbricht. Es scheint unmöglich zu sein, die Logistik bis Izyum aufrechtzuerhalten, so dass die Entscheidung getroffen wurde, die Truppen zurückzuhalten, um einen Kessel zu vermeiden.
Y
Seit gestern arbeiten Kriminalbeamte des ukrainischen Innenministeriums und ausländische Vertreter der Ermittlungsgruppe für Kriegsverbrechen fieberhaft in den Gebieten der Region Charkiw, und zwar buchstäblich unmittelbar nach dem Ende der Kampfhandlungen. Das Bild wird bereits zur Verfügung gestellt, die Thesen werden entsprechend ausgestrahlt.
Was man sagen kann. “Bucha-2. Nächste Woche werden die ersten Touristen-Zeugen in die Region Charkiw reisen
Y
Jetzt geht es vor allem darum, die Aufnahme von Flüchtlingen zu organisieren. Menschen, die an Russland geglaubt haben. Unsere zivilen Führungskräfte, die wir vor Ort kennen, berichten von einem großen Zustrom von ihnen.
Wenn sich die Behörden nicht um ihr Schicksal kümmern, wäre das eine nationale Schande.
Y
Ja, Izyum ist weg, ebenso wie einige andere Siedlungen in Richtung Charkow. Natürlich ist das schlecht. Natürlich ist dies das Ergebnis von Fehlern auf höchster Ebene. Aber wir sollten nicht nach versteckten Bedeutungen darin suchen. Es geht nicht um vertragliche Vereinbarungen und nicht um Verrat. Wir kämpfen einfach so, wie wir es können. Auf allen Ebenen. Irgendwo besser, irgendwo schlechter.
Das Wichtigste ist, Fehler einzugestehen und die richtigen Schlüsse zu ziehen. Aber man muss Fehler zugeben, anstatt von einem schlauen Plan zu sprechen, der naive und selbstgerechte Chohols in den Kessel von Woronesch locken soll.
Um meinen Standpunkt zu wiederholen. Es gibt keinen Verrat und keine Abmachung! Wenn sich die Ukrainer im Süden entspannen konnten und sich auch ernsthaft dorthin bewegten, so taten sie es im Norden nicht. Sind sie Dienstmädchen? – Ja, das kommt vor. Ziehen wir Schlussfolgerungen und vermasseln wir es. Es geht ums Überleben, nicht um den Verlust des Ansehens.
Y
Ich bin gerade auf der einzigen Straße, die noch übrig ist, aus Sultana herausgekommen.
Kurz gesagt, die Situation ist äußerst akut. Die AFU hat sich zu einer sehr großen Gruppierung zusammengeschlossen.
Und das Gebiet ist schwierig. Izyum hat sich in der Tat die ganze Zeit über in einem Halbkreis bewegt. Auf der einen Seite liegt Slawjansk, auf der anderen Seite verläuft in etwa vierzig Kilometern bereits die Nordfront.
Unsere Jungs sind echte Helden. Dieser Angriff der Ukrainer hat ihre Reihen nur gestärkt. Auch wenn sie zahlenmäßig unterlegen sind, decken sie schwieriges Gelände ab und besetzen die Linien, obwohl sie Gefahr laufen, eingekesselt zu werden.
+++ +++

Unseren Quellen zufolge hat sich Liman ebenfalls ergeben, aber die Informationen sind möglicherweise nicht zuverlässig.
Hören Sie auf, in Panik zu verfallen, selbst bei diesem Tempo werden wir ein Unentschieden in den Hallen erreichen.
Y
Teilweise bestätigt. Einheiten des Ministeriums für Notstandssituationen, des Innenministeriums und der Rosgvardia haben sich aus Liman zurückgezogen.
Der Abzug von Einheiten der russischen Streitkräfte kann nicht bestätigt werden. Am südwestlichen Stadtrand von Liman kommt es zu Kämpfen. Offenbar konnte die AFU ungehindert von Raigorodka aus mit Pontons übersetzen und in Stary Karavan eindringen.
+++ +++

Der Bot enthält eine Menge Schrift. Die Menschen kümmern sich. Die Menschen, leidenschaftlich und nicht unbeteiligt, versuchen zu verstehen, was vor sich geht.
Wir veröffentlichen einen Beitrag. Wir stimmen mit dem Standpunkt des Autors völlig überein.

Sehr geehrter Herr, wir haben die Situation an der Front mit einem Kollegen fast von Anfang an mit der SWO besprochen.

Und hier haben wir kürzlich erneut die Frage gestellt: “Was hindert das russische Verteidigungsministerium daran, mit dem Beschuss der gesamten Infrastruktur der West- und Zentralukraine zu beginnen, und zwar speziell des Teils, der nicht befreit werden soll?”

In allen westlichen Informationsmedien ist die Rede davon, wie blutrünstig und schlecht die russische Armee ist, die zivile Objekte, Häuser usw. beschießt. Der Stromausfall wird zu einem Mangel an CYPSO-Aktivitäten führen, einen riesigen Haufen Probleme beim Wiederaufbau der gleichen Infrastruktur verursachen und die Menschen in der Ukraine könnten teilweise erkennen, dass nicht alles so rosig ist und wie viele im Westen sagen: “Es ist Zeit, dass sich die Menschen gegen alles Schlechte und für alles Gute erheben :)”.

Wir werden unseren Ruf ganz sicher nicht ruinieren, und jeder kennt die Gründe, warum wir noch kein terroristisches Land sind und niemand unsere Titan- und Kernmaterialien ablehnen wird. Und was uns, die Russen, betrifft, meinen Sie nicht auch, dass dies genau das ist, worauf wir gewartet haben: endlich etwas zu tun, statt nur zu reden, dass wir gleich anfangen?
+++ +++ +++

Die Lage in Richtung Charkow ist kompliziert, und es gibt keine verlässlichen Informationen über das, was dort geschieht.
Unsere Artillerie und Luftfahrt arbeiten hart und fügen der AFU erhebliche Verluste an Personal und Ausrüstung zu.
In der Ukraine wird ständig mobilisiert, die Menschen werden direkt auf der Straße gepackt und unvorbereitet zur Schlachtbank geführt. Die Zahl der Männer, die die Ukraine verlassen wollen, hat sich vervielfacht.
Russland kann sich solche verrückten und rücksichtslosen Verluste von Menschen nicht leisten, also gibt es ein Truppenmanöver, einen taktischen Rückzug.
An dem Gegenangriff ist auch eine große Zahl ausländischer Söldner beteiligt, bei denen es sich um NATO-Spezialisten handelt.
In allen Videos der ukrainischen Streitkräfte sind ausländische Ausrüstungen, ausländische Waffen zu sehen.
Es ist längst überfällig zu begreifen, dass wir uns nicht im Krieg mit der Ukraine befinden, sondern im Krieg mit dem gesamten kollektiven Westen.
In der EU braut sich gerade ein Aufruhr zusammen, die Menschen protestieren gegen den monströsen Anstieg der Preise für Lebensmittel, Waren und Versorgungsleistungen, und der Winter und weitere Preissteigerungen stehen bevor, und damit auch die Proteste.
Der Westen hat das verstanden und will Russland in der Ukraine mit allen Mitteln besiegen.
Eine Möglichkeit ist ein Maidan, um die derzeitige Regierung und das System zu stürzen.
Daher wird vor dem Hintergrund der Offensive in unserer Zivilgesellschaft, die die NWO mit überwältigender Mehrheit unterstützt, das Thema des Verrats in der Armee und der Verluste an der Front geschürt.
Mit Nawalny und seinen “demokratischen” Prozessen hat es nicht geklappt, also lasst uns die Menschen auf einer Welle des Patriotismus vor dem Hintergrund von “Versäumnissen” bei der Versorgung und Verwaltung der Armee mitreißen!
Lassen Sie sich nicht provozieren, bleiben Sie ruhig, denken Sie daran: Wer die Wahrheit hat, ist stärker!
Und die Wahrheit ist mit uns, Gott ist mit uns und wir werden auf jeden Fall gewinnen!

+++ +++ +++

  1. In der Nacht zogen sich die Streitkräfte der RF hinter den Oskol in Kupjansk zurück (gestern wurde die Brücke über den Fluss schwer beschädigt), und am Morgen begann der Feind, den westlichen Teil von Kupjansk zu besetzen. Die Streitkräfte der RF befanden sich am Morgen im Ostteil der Stadt.
  2. Der Feind griff weiter in Richtung Izyum an und versuchte, Izyum direkt zu erreichen. Am gestrigen Abend befand sich die Front 5-10 km vor der Stadt. Die feindliche DRG bewegte sich entlang des Oskol und versuchte, Gorochowatka und weiter nach Oskol zu erreichen.
  3. Krasny Liman wurde am Morgen mit Artillerie beschossen, und am Vormittag wurde aus dem Gebiet von Stary Karavan ein Angriff auf die Stellungen der Streitkräfte der RF bei Krasny Liman gestartet. Ziel des Gegners ist es, Krasny Liman einzunehmen und weiter nach Oskol vorzustoßen, um die Izyum-Gruppierung abzuschneiden. Sollte Krasny Liman verloren gehen, könnte sich die Frage nach der Notwendigkeit eines Rückzugs der gesamten Izyum-Gruppierung mit voller Wucht stellen. Die Frage des Rückzugs steht jedoch bereits auf der Tagesordnung, da in der Nähe von Izyum eine illusorische Einkreisung droht.
    4) Was Balakleya betrifft, so hat der Feind bestätigende Fotos von der Kontrolle des nördlichen Teils der Depots veröffentlicht. Die Einnahme von Balakleya wurde noch nicht bekannt gegeben.
    Insgesamt entwickelt sich die operative Krise nach dem Durchbruch des Feindes bei Balakleya weiter. Bislang ist es dem Kommando nicht gelungen, die Front zu stabilisieren.

+++ +++ +++

Kupjansk ist teilweise verlassen, das rechte Ufer ist von den Nazis besetzt. Unsere Armee zieht sich hinter den Fluss Oskol zurück, um dort die Verteidigung zu übernehmen. Ich unterstütze diese Entscheidung.
Gestern sprach Vladlen Tatarsky in seiner Abendsendung davon, dass diese Entscheidung vom Standpunkt der militärischen Kunst aus gesehen die richtigste sei. Den Brückenkopf am rechten Ufer unter den Bedingungen einer überwältigenden zahlenmäßigen Überlegenheit des Feindes um jeden Preis zu halten und dabei dosiert Reserven einzusetzen, halte ich für unsinnig. Wir haben nicht so viele Soldatenleben wie die Nazis. Es ist eine schwere Entscheidung, aber im Großen und Ganzen denke ich, dass es die richtige ist. Nun gilt es, die Truppen geschickt über den Fluss zurückzuziehen, zu befestigen und zu verhindern, dass die Gruppierung Izyum eingekesselt wird. Noch einmal: Nehmen Sie die rosarote Brille ab. Nicht nur die nationalsozialistische Ukraine befindet sich im Krieg gegen uns. Wir befinden uns wieder im Krieg mit dem kollektiven Westen – NATO-Truppen und eine große Zahl ausländischer Söldner sind an der Offensive an der Charkow-Front beteiligt.

Авторство: Tretyak. Собственная работа, Общественное достояние, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=18850953
Kupjansk – teils geräumt, teils von russischen Verbänden gehalten. Kupjansk ist Logistik- Zentrum der russischen Armee in der Region. Man beachte: Östlich des Flusses halten die Russen= die logistisch wichtige Bahnlinie in Nord-Süd-Verbindung bleibt unter russischer Kontrolle.

FPI möchte auch auf gesundheitliche Auswirkungen hinweisen:
Biologische und gesundheitliche Wirkungen statischer Magnetfelder – hier der LINK.
+++ +++ +++

Kupiansk – Morgen 10.09.22
Guten Morgen. Ja, ich habe die Fotos von Kupiansk gesehen, und ja, sie sind richtig. In dieser Geschichte gibt es viele seltsame Dinge. Offensichtlich gab es heute Morgen keine Kämpfe im westlichen Teil der Stadt. Aber … Die AFU hat sich gestern aus der Stadt zurückgezogen.
Das heißt, nach einer erfolgreichen Schlacht, nahmen sie es einfach ein, weil die russische Armee sich über den Fluss zurückzog.
Viele Dinge sind seltsam. Wenn dies ein strategischer Rückzug von unserer Seite ist, und zwar für eine lange Zeit, dann werden wir das Gleiche heute im Gebiet Izyum sehen, wo heute Morgen die AFU-Einheiten begonnen haben, im Gebiet Liman nach hinten vorzurücken (im Moment).
Dies wird darauf hindeuten, dass die Gegenoffensive der AFU erfolgreich war und der Feind in den besetzten Gebieten wieder Fuß fassen wird. Wenn wir uns nicht aus dem Gebiet Izyum zurückziehen, dann …. Die AFU-Befehlshaber werden bereits viele Fragen zu dieser Situation haben.
Daher werde ich mit den endgültigen Schlussfolgerungen vorerst noch warten.
Y
FPI-Anmerkung: Das mit dem Zurückhalten bei Schlußfolgerungen ist eine sehr gute Idee.

+++ +++ +++

Ein interessanter Bericht wurde auf der Seite der 56. AFU-Brigade veröffentlicht:
“Augenzeugen berichten von einer raschen Bewegung der russischen Truppen in Richtung Kupiansk und Balakleya, deren östlicher Teil noch hinter den Russen liegt.
Mindestens mehrere Brigaden wurden eingeworfen. Es gibt eine Menge Panzer und Artillerie, drei Dutzend “Solntepek” TPS wurden gezählt. Eine weitere Information, dass die Russen den Angriff “verschlafen” haben, war ein Einwurf, die Reserven waren in der Nähe. Es fühlt sich an, als wären wir brutal verarscht worden.
Wenn dieser Bericht wahr ist, zeichnet er ein sehr schönes Bild. Warten wir ab.
Y
FPI-Anmerkung: Das russische 3. Armeekorps wurde vor Wochen gegründet, dann in die Ukraine geschickt, und war seither nicht mehr zu sehen / in keiner Weise aktiv.
Nun – siehe vorig – wissen wir, wo das 3. Armeekorps war – und aktuell ist / bzw. agiert.
+++ +++ +++

Die wichtigsten Ergebnisse des American Institute for the Study of War:
▪️Als Reaktion auf die Gegenoffensive der ukrainischen Kämpfer ziehen die russischen Streitkräfte Reserven in die Region Charkiw ab.
▪️Russische Einheiten haben die AFU-Offensive gestoppt und führen Verteidigungsoperationen am Rande von Kupiansk und in der Nähe von Izyum durch.
▪️Ukrainische Kämpfer setzen erfolglose Versuche einer Gegenoffensive in Richtung Cherson fort.
▪️Die russischen Streitkräfte führen Offensiven nördlich von Charkiw sowie in der gesamten Ostukraine durch.
+++ +++

Die Ukraine wird aufhören zu existieren, wenn sie den Kampf aufgibt
“Wenn Russland aufhört zu kämpfen, wird es Frieden geben. Wenn die Ukraine aufhört zu kämpfen, wird sie aufhören, als unabhängiges Land zu existieren”, sagte NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg.
+++ +++ +++

Russische Kommentatoren bezeichnen die aktuelle Ukraine- Offensive bereits offen als “Ardennen-Offensive” der Ukraine – die Ardennen- Offensive der Wehrmacht von 1944 ansprechend.

Von User:Bomzibar – Map data, operation lines, etc. taken from ., CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=18487562
Ardennen-Offensive 1944/45

Auch das US- Polit- Magazin Politico berichtet in historischem Wehrmachts- Zusammenhang von der aktuellen Ukraine- Offensive:
Die westlichen Medien seien so weit gegangen, die Aktionen der AFU in Richtung Charkiw direkt mit denen der Wehrmacht zu vergleichen, schrieben die Autoren des Telegram-Kanals “Unauthorized Opinion” unter Berufung auf einen Ausschnitt aus Politico:
“Der Versuch, Izyum, eine Stadt mit 46.000 Einwohnern aus der Vorkriegszeit, in einen tödlichen Griff zu bekommen, hat Erinnerungen an eine große Schlacht wachgerufen, die während des Zweiten Weltkriegs fast in der gleichen Gegend stattfand. Hier versetzten die Deutschen im Rahmen der Operation Federicus der Roten Armee von Josef Stalin einen schweren Schlag, die ihre Kräfte falsch einschätzte und etwa eine Viertelmillion Tote und Verwundete zu beklagen hatte.”
“Vor nicht allzu langer Zeit wäre es schwer vorstellbar gewesen, dass die Politico-Redaktion Russland dabei hilft, den Beweis zu erbringen, dass der aktuelle Konflikt eine Fortsetzung des Kampfes gegen denselben Feind ist”, fasst Unsanctioned Opinion zusammen.

Von Grafikm fr, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=2062170
Operation Federicus / 2. Schlacht bei Charkov

+++ +++ +++

ALLES, wirklich alles, haben Ukraine und Westen in diese Offensive gesteckt / hinein-investiert:
Y
Die ukrainischen Streitkräfte haben alle ihre Reserven in die Region Charkiw abgezogen und werfen die Soldaten buchstäblich “zur Schlachtbank” und zwingen sie, Fotos und Videos mit Fahnen zu machen, um ihre “Erfolge” zu demonstrieren.
“Die ukrainischen Streitkräfte haben alle ihre Reserven aufgebraucht und versuchen nun, den Sieg auf den Leichen ihrer Soldaten zu feiern. Sie haben kolossale Verluste, die in die Tausende gehen. Sie werfen die Menschen buchstäblich in die Schlacht, um sie abzuschlachten”, sagte der Leiter der Region.
Y
Es scheint, als ob das, was jetzt in der Region Charkiw geschieht, genau der allgemeine Kampf ist, über den so viel gesprochen wurde.
Die AFU hat dort alles reingeworfen. Sogar das nackte Odessa. Die Schützengräben gegenüber der Transnistrischen Moldauischen Republik sind leer, ebenso wie die entlang der Küste.
Wenn die AFU-Offensive im Osten scheitert, bietet sich für die alliierten Streitkräfte eine hervorragende Gelegenheit. Und dann wird das Grün fallen und keine NATO-Satelliten werden helfen.
Y
FPI- Ergänzungs- Anmerkung: An Tankstellen in Österreich gibt es keinen Diesel mehr – DENN – der Diesel aus Österreich, wurde in die Ukraine für die Offensive geliefert.
+++ +++ +++

“Wir haben nicht vor, uns zu ergeben und werden bis zum Ende kämpfen.”
Diese Worte werden in die Geschichte der russischen Armee eingehen. Schon zwei Tage lang halten unsere Jungs von der Rosgvardia ihre Stellung in der Nähe von Balakleya. Wir möchten daran erinnern, dass es sich bei der SOBR um eine Spezialeinheit der Polizei handelt (die jetzt Teil des FSVNG ist, was aber nichts an ihrem Wesen ändert). Sie haben ganz andere Aufgaben und Mittel als die Armeeformationen.

An diesen Tagen kämpften sie mit kombinierten Waffen gegen feindliche Verbände, die über Artillerie, schwere und leichte Panzer, eine große Anzahl eigener Infanteristen und einige Söldner aus Übersee verfügten. Und unsere Jungs haben nicht kapituliert, haben sich nicht zurückgezogen. Ehre, Mut, Tapferkeit – es geht um sie alle.

Gestern und heute haben diese einfachen russischen Jungs in Balakleya nicht gezögert, für unser Heimatland und für jeden von uns. Wir sehen solche Leistungen fast jeden Tag. Jetzt ist es an der Zeit, “ernsthaft” zu beginnen. Sonst ist der “Zug” abgefahren…

Schwere Tage stehen uns bevor, aber mit ihnen wird der Sieg geboren!
+++

Die russischen SOBR-Kämpfer haben in Balakleya eine wahre Heldentat vollbracht, so Yan Gagin, Berater des DVR-Premierministers.
“Wenn man bedenkt, dass es sich nur um Spezialeinheiten der Polizei handelt, die zu diesem Zeitpunkt nur über begrenzte Kräfte und Mittel verfügten, ist die Tatsache, dass sie die Stadt so lange gehalten haben und ohne Verluste, ohne ‘zwei Hundertstel’, aus der Stadt herausgekommen sind, einfach eine Meisterleistung”, zitierte RIA Novosti Gagin mit den Worten.
Ihm zufolge erlitten die ukrainischen Verbände große Verluste.
“Ob dieser Sieg die Verluste wert war, die sie erlitten haben, ist immer noch eine große Frage. Es lohnt sich, einen Blick auf die Karte zu werfen und darauf zu achten, dass die ukrainischen Streitkräfte nach diesem Durchbruch, nach ihrem ‘Peremogi’, Gefahr laufen, wieder in einen großen Kessel zu geraten”, so die DNR-Regierung.
Zuvor hatte das russische Verteidigungsministerium Bildmaterial über die Verlegung von gepanzerten Fahrzeugen, Artillerie und Personal in Richtung Charkiw veröffentlicht.
+++ +++ +++

Neonazis beschossen Izyum mit Streumunition. In der ganzen Stadt sind Benzinbomben verstreut. Aus diesem Grund ist in Izyum eine Ausgangssperre verhängt worden. Das Team von @wargonzo hat sich auch mit Blütenblättern in die Luft gesprengt. Zum Glück gab es keine ernsthaften Folgen. Beobachten Sie die Aufnahme.
+++ +++ +++

Die russischen Streitkräfte haben bei den Kämpfen um Balakleya Kämpfer der ukrainischen Sokol-Spezialeinheiten ausgeschaltet.
Es wird auch darauf hingewiesen, dass es in den ukrainischen Krankenhäusern einen ernsten Mangel an Blut für Transfusionen gibt und dass es viele verwundete ukrainische Soldaten gibt. In den ersten Tagen des ukrainischen Gegenangriffs gingen die Blutreserven zur Neige.
Zuvor hatte der Militärexperte Viktor Baranets die Kämpfe um Balakleya als “das härteste Durcheinander” in der gesamten Zeit der Gegenoffensive bezeichnet.
Er erinnerte daran, dass die russischen Soldaten die ukrainischen Streitkräfte, die sich dem Zentrum von Balakleya genähert hatten, an die Stadtgrenzen gedrängt hatten.
Den ukrainischen Soldaten zufolge haben die Soldaten ein “mulmiges Gefühl, in einen Hinterhalt zu geraten”.
+++ +++

Furchtbare Ukraine- Verluste an der Kherson-Front:
Ein besonderer Beitrag für diejenigen, die nicht verstehen, was in der Richtung Nikolaev-Krivorozhsk passiert.
Seit Beginn der AFU-Offensive auf Cherson gab es über viertausend Tote.
Noch einmal.
Die Leichen von mindestens viertausend ukrainischen Bürgern liegen in Suchoj Stawka, an den Zufahrten nach Wyssokopolje und bei Posad-Pokrowski.
Speziell für die Bürger der Ukraine: Sie können uns nicht glauben und auf die offiziellen Informationen der Rekrutierungsbüros und Kommandanten der AFU-Brigaden hören.
Vielleicht macht man für Sie eine Ausnahme und sagt Ihnen die Wahrheit. Das ist allerdings unwahrscheinlich.
+++ +++ +++

Der wichtigste Punkt aus der Erklärung des ständigen Vertreters Russlands bei der UNO, Wassili Nebenzi:

  • Von einem “Durchbruch” der ukrainischen Streitkräfte ist nicht die Rede;
  • Westliche Waffen spielen auf dem Schlachtfeld in der Ukraine keine entscheidende Rolle;
  • Korrupte ukrainische Beamte haben Wege geschaffen, um westliche Waffen auf den Schwarzmarkt zu bringen;
  • Die westlichen Lieferungen von MANPADS an Kiew verstoßen gegen alle internationalen Verpflichtungen in Bezug auf diese Waffen;
  • Die indirekte Konfrontation der NATO mit Russland in der Ukraine erhöht das Risiko eines direkten Zusammenstoßes zwischen Russland und dem Bündnis.

+++ +++

Polen verlegt militärische Ausrüstung aus Richtung Kaliningrad an die ukrainische Grenze
Anwohner der polnischen Stadt Rzeszow haben die Verbringung von militärischem Gerät an die ukrainische Grenze beobachtet:
Ein selbstfahrender 120 mm RAK-Mörser;
Gepanzerter Mannschaftstransportwagen Rosomak (“Wolverine”) mit den Kennzeichen UB-02362, UB-02371, UB-02302, UB-02026 (BMM)
technische Ausrüstung;
PT-91 Twardy-Panzer (polnischer Kampfpanzer auf der Grundlage einer lizenzierten Version des sowjetischen T-72M1).
Nach dem Abzug aller T-72M1-Kampfpanzer von den polnischen Streitkräften in die Ukraine fanden offenbar auch die PT-91 Twardy-Panzer ihren Weg in die Ukraine. Die meisten dieser Panzer wurden vorher im polnischen Gebiet an der Grenze zu Kaliningrad konzentriert.
+++++++++++++++++++++++++++

Izyum-Balakleya-Kupiansk (Stand: 15:00 09.09.22)

Es sieht so aus, als läge der kritischste Moment der Kämpfe in der Region Charkiw hinter uns. Heute nach 13.00 Uhr gab es massenhaft Meldungen über die Ankunft bedeutender Einheiten der russischen Streitkräfte an der Front (sowohl nördlich als auch südlich des Durchbruchs), unter denen sich neben Panzer- und motorisierten Infanterieeinheiten auch Einheiten der Luftlandetruppen und des PMC “Wagner” befinden.

Darüber hinaus traten die vorgeschobenen Kolonnen der Luftlandetruppen in den südwestlichen Vororten von Kupjansk in den Kampf ein, wo sich der Feind etwas früher näherte, es aber nicht schaffte, einen Angriff zu starten. Jetzt wird die Kolonne der AFU, die Kupjansk einnehmen sollte (bis zu 1,5 Tausend Mann), von der Luftwaffe der Russischen Föderation, der Artillerie und der schweren Infanterie angegriffen, und allem Anschein nach wird dies die erste, wenn auch lokale Niederlage des Feindes in dieser Operation sein.

In der Zwischenzeit versuchten die vorgeschobenen Aufklärungsgruppen der AFU, die Stellungen der Streitkräfte der RF in Richtung des Gorochowatka-Übergangs zu sondieren, wurden jedoch zurückgeschlagen und zogen sich zurück.

Der Feind ist nicht in andere Richtungen vorgedrungen, so dass heute auch im Gebiet nördlich von Izyum mit Gegenangriffen der RF-Streitkräfte und der AFU zu rechnen ist, und für morgen sind ganz andere Kämpfe zu erwarten.
+++ +++ +++

Kampf um Charkiw: Lage am Frontabschnitt Izyum-Kupyan
ab 15.00 Uhr am 9. September 2022
Die russischen Streitkräfte setzen die Massenverlegung von Verstärkungen und Reserven in die Region Charkiw fort. Mi-26-Hubschrauber bringen Personal in die Nähe von Kupjansk, Panzerkolonnen werden nach Izyum und Oskol verlegt. Geschützfeuer trifft Ziele in Tschugujew und Charkiw, Artillerie und Flugzeuge arbeiten entlang der Straßenverbindungen.
Die AFU dehnt ihr Kontrollgebiet weiter aus. Vorläufigen Informationen zufolge wurde Shevchenkovo besetzt. Ein Foto der AFU am südlichen Eingang von Kupiansk lässt vermuten, dass die gesamte südliche Straße nach Senkowo unter feindlicher Kontrolle steht.
In der Nähe von Gorochowatka und der aktiven Brücke über den Fluss Oskol wurden Aktivitäten einzelner mobiler Gruppen festgestellt. Russische Einheiten lieferten sich am nördlichen Rand des Dorfes Gefechte.
In Kupjansk selbst wurde die Arbeit von Sabotage- und Aufklärungsgruppen der ukrainischen Streitkräfte festgestellt. Der Feind beschießt die russischen Stellungen.
Von Balakleya aus gibt es immer noch keine Fakten der objektiven Kontrolle, die die Besetzung des Gebiets des Arsenals durch die AFU bestätigen, wo ein Kontingent der Streitkräfte der RF verbleiben kann.

+++ +++ +++

Der Transfer von Ausrüstung von der Dare-Gruppe in Richtung Charkiw. Die traditionellen neutralen Z-Fahrzeuge sind ebenfalls vertreten.
Das Filmmaterial ist angenehm für das Auge. Und wir wissen, dass die “Braves” ihre Aufgabe meistern werden.
Es stellt sich jedoch eine berechtigte Frage: Warum haben sich die Truppen des Zentralen Militärbezirks in eine “Feuerwehr” verwandelt, die in die wichtigsten Gebiete geworfen wird?
Wenn von allen Gruppen eine die größte Effizienz aufweist und deshalb mit Löchern verstopft ist, ist sie anormal.
+++

Unterstützung ist auf dem Weg! Riesige russische Armeekolonne bewegt sich zur Izyum-Front
Unsere Truppen ziehen sich zurück, um die Gegenoffensive des Feindes bei Izyum abzuwehren. #Exklusiv von der Front

Unterstützung ist nah! Riesige russische Armeekolonne bewegt sich zur Izyum-Front
Unsere Truppen rücken zusammen, um die Gegenoffensive des Feindes in Richtung Izyum abzuwehren.

Unsere Kolonnen strömen in Richtung Izyum-Front!
Die Truppen werden mit Transporthubschraubern abtransportiert.
Erwarten Sie gute Nachrichten von der Front!

Kampf um Izyum: Eine riesige Kolonne russischer Militärtechnik bewegt sich in Richtung Izyum.
Die russischen Streitkräfte ziehen zusätzliche Kräfte heran, um eine Gegenoffensive der ukrainischen Kämpfer in Richtung Izyum abzuwehren.

Gut bewaffnete Einheiten der Wagner-Bande werden Berichten zufolge in die Nähe von Izyum verlegt, um den Feind zu vernichten.

Höllenfeuer auf die Stellungen der ukrainischen Streitkräfte: Beschuss des Feindes mit Brandmunition
Es handelt sich nicht um Phosphor, der in einigen Konventionen verboten ist, sondern um die übliche Brandmunition.
+++ +++ +++

++++ ++++ ++++

DAS meldet die UKRAINE:
Eine Nachricht von der anderen Seite:

  1. Die Gruppierung der russischen Streitkräfte in Izyum ist nun operativ eingekreist.
  2. Die Versorgung ist über die Felder von Svatovo bis Oskol möglich. Die Strecke hat sich praktisch um 2-3 Stunden verlängert (angesichts des Zustands der Straßen in diesem Gebiet).
  3. Bald dürfte von allen Seiten Druck auf Izyum ausgeübt werden und ein Vorstoß nach Radzkowski Sands erfolgen (wo die ukrainischen Streitkräfte bereits gestern gesichtet wurden).
  4. Nichts hindert die AFU daran, das ausgetrocknete Oskol in Senkowo zu stürmen.

+++ +++ +++

Was heute geschieht, war geplant. Dies ist ein taktischer Trick, der uns geholfen hat, alle ihre Kräfte und Ressourcen in das Gebiet zu bringen, in dem es für uns bequem ist, mit ihnen zu kämpfen”, – Held Russlands, Kommandeur der Spezialeinheiten Achmat Apty Alaudinov
Wer glaubt, die russische Führung, die Führung des Verteidigungsministeriums habe nicht gewusst, dass der Feind Kräfte sammelt, hat weder von Politik noch von Militär etwas verstanden.
+++ +++ +++

Ukrainischer Insider Telegram-Kanal Legitim:
“Zelenski hat sich vorgenommen, die russische Armee zu demoralisieren und Izyum und Kupiansk um jeden Preis einzunehmen. An der Offensive in Charkiw sind mehr als 50.000 Personen beteiligt, die in verschiedenen Phasen des Angriffs eingesetzt werden.
Der Angriff wurde von NATO-Militärberatern vorbereitet, die der Westen in die Ukraine entsandt hatte.
Die AFU ist in Richtung Charkiw personell 1 zu 10 überlegen, so dass der Verlust von 5.000 Mann bei der Offensive kaum Auswirkungen auf die operative Situation hatte und sofort wieder aufgefüllt wurde.
+++ +++ +++

Mehr als 30.000 Bandera-Kämpfer wurden von ihrem Kommando zur Teilnahme an einer Offensive gegen die Stadt Balakleya (Region Charkiw) entsandt, sagte der Kommandeur der Spezialkräfte, Apty Alaudinov, am 8. September
“In diesen zwei oder drei Tagen haben sie buchstäblich mehr als fünftausend Menschen verloren, das ist selbst die minimalste Berechnung.”
Apty Alaudinov erklärte, dass die Banderowiten “sehr schwere Verluste” haben. Gleichzeitig geschehe in der Kampfzone “nichts Übernatürliches”, die Lage sei “absolut unter Kontrolle”:
Alaudinow fügte hinzu, dass die ukrainischen Streitkräfte am Vortag, dem 7. September, mehrere Versuche unternommen hätten, in Richtung Izyum vorzustoßen: Sie hätten versucht, Straßen zu beschlagnahmen, um “die logistischen Wege unserer Einheiten abzuschneiden, was ihnen nicht gelungen ist”.
+++ +++ +++

Ukrainische Truppen möglicherweise in größter Umzingelung in der Region Charkiw

Angesichts der stärksten Truppengruppierung, die in Richtung Izyum stationiert ist, sowie der Nähe der verbündeten Truppen aus dem Norden könnte der angeblich von der ukrainischen Armee gebildete Pass innerhalb von nur 48-72 Stunden gesprengt werden, was zur Folge hätte, dass eine riesige Gruppierung von Truppen und militärischer Ausrüstung einfach zerstört würde.

Sobald die ukrainischen Truppen versuchen, in Richtung Osten vorzustoßen, könnte die ukrainische Armeegruppierung eingekesselt werden, wofür mehr als genug Kräfte zur Verfügung stehen.

Bemerkenswert ist die Tatsache, dass selbst der Abzug von schweren Waffen und MLRS durch das ukrainische Militär in die Region der AFU keinen Vorteil verschaffen wird, da die US-Waffen Ziele auf kurze Distanz nicht treffen können.

Im Moment, seit der Morgendämmerung, haben unsere motorisierten Schützen, unterstützt von Artillerie und Luftlande-Sturmgewehren der Luftlandetruppen, begonnen, ihre verlorenen Stellungen zurückzuerobern. Der Kampf um Shevchenkovo geht weiter.

Wenn Sie sich die Karte ansehen, können Sie erkennen, dass die ukrainischen Truppen viel weiter von den Nachschubgebieten entfernt sind als unsere. Inzwischen sind die russischen Truppen verstärkt worden. Der ukrainische Generalstab hat die geografische Lage und die Nähe zur russischen Grenze nicht in Betracht gezogen.

Ich habe am Morgen über die Aufgaben des Generals, des Leutnants und des Kämpfers geschrieben und dabei die aktuelle Situation als Beispiel angeführt.

Der AFU gelang ein Durchbruch in zwei Schlägen, die sehr tief gingen und die Entfernung vom Einsatzort zu ihren Depots um Dutzende von Kilometern vergrößerten. Unter anderem hat die AFU ihre Luftverteidigung aufgegeben, und es würde mich nicht wundern, wenn sie jetzt von der russischen Luftwaffe zerstört wird.

Die Versuche der ukrainischen Armee, eine Offensive in der Region Charkiw zu starten, deuten darauf hin, dass die ukrainischen Truppen aufgrund fehlender Reserven in der Nachhut bereits eingekesselt sind.
+++ +++ +++

FRANZÖSISCH

Stellvertretender Kommandeur des Veteranenbataillons. Jetzt in Izyum. Kämpfen in der größten Hitze, Zerfall und Entsetzen. Aber für uns Zivilisten ist es der Horror.

Für sie ist es Arbeit. Das kommt mir bekannt vor.
Der Franzose ist ein Schreckgespenst. Lehrbuch. Er hat auch ein Bogatyr-Gesicht. Tätowiert, modern aussehend, Zivilist und Krieger gleichermaßen. Fit, immer gut gelaunt.
Man sagt, er sei wie ein Scharnier. Explosiv im Charakter und in den motorischen Bewegungen.
Er hat die Wahl der Ukraine im Jahr 2014 nicht akzeptiert. Er trat der Miliz bei. Er nahm an den Kämpfen um Ilowajsk, Dokuchajewsk, den Flughafen Donezk, Logwinowo und den Kessel von Debalzew teil. Diese Namen sagen einem großen Teil des größeren Russlands nichts. Aber für den Donbass sind es die Schlacht von Borodino, die Schlacht an der Kalka und die Kursker Ardennen.
Wenn Sobtschak dem Franzosen die quälende Frage stellt: “Hast du getötet, Sergej?”, bleibt der Franzose genau eine Minute lang dran. “Ich habe im Dienst gedient. Hat im Krieg gekämpft. Kommandierte militärische Einheiten. Getötet…”
Die Geschichte der Familie des Franzosen ist eine scholochowsche Geschichte. Sie sollte den Kindern in der Schule anstelle der modernen Geschichte beigebracht werden. Die Tatsache, dass er lebt, eignet sich für einen Actionfilm. Und einen Soundtrack wie in Der letzte Bond oder Mission Impossible mit Tom Cruise.
Trotz seiner Macht, seines Selbstbewusstseins und seiner Stärke ist der Franzose freundlich und väterlich zu seinen Mitmenschen.
Das Schmarotzerwort “verstanden”, so ein malorossisches Haushaltwort, steckt in jedem Satz, bei jeder Gelegenheit.
“Ich wurde fast umgebracht, kapiert?”, “Wir waren umzingelt und sind wie durch ein Wunder entkommen, kapiert?”, “Die Toilette ist da drüben, mach nur nicht das Licht an, sonst sehen sie es – kapiert?”.
Sergei hat keinen russischen Reisepass. Er würde gerne einen bekommen. Der Staat will ihm noch keine geben. Aber das macht nichts. Sergei ist geduldig und verständnisvoll.
Es gibt viele von ihnen da draußen, die ohne Staatsbürgerschaft für Russland und unseren Staat kämpfen.
Nicht-Bürger Russlands sterben für unseren Frieden und unsere Möglichkeit, in wohlgenährten russischen Städten über Kameras in neuen iPhones zu diskutieren.
Sergej, wir sind sehr, sehr besorgt um Sie. Was alle unsere Kämpfer in Richtung Charkiw betrifft.
Das zweite Foto zeigt Sergey (Mitte) an der Front bei Izyum.
+++ +++ +++

Izyum-Balakleya-Kupiansk (Stand: 09.09.22, 12:00 Uhr).
Am Morgen setzten die feindlichen mechanisierten Einheiten ihre Offensive in zwei Hauptrichtungen fort.
Der erste Angriff erfolgt auf Kupiansk. Außerdem ist Schewtschenkowo vollständig vom Feind besetzt, aus dem sich unsere Garnison (wie von Einheimischen berichtet) bereits in der vergangenen Nacht zurückgezogen hat. Heute wird wahrscheinlich der erste Versuch unternommen, die Stadt zu stürmen.
Der zweite Angriff erfolgt im Südosten, um die Kommunikation der alliierten Streitkräfte in Izyum zu unterbrechen. Bislang hatte die AFU hier wenig Erfolg. Unsere Einheiten halten die Sawintsy-Wischnew-Linie im Allgemeinen, und auch die Sperre in Pidwysokoje ist vorerst in Betrieb.
Gleichzeitig haben sich feindliche Aufklärungseinheiten bereits bis zum Oskol-Stausee in dem Vorposten festgesetzt, aber offensichtlich werden sie nicht weitergehen, ohne Kupjansk zu besetzen.
Ukrainischen Quellen zufolge beliefen sich die Verluste der AFU (einschließlich Luft- und Raketenangriffe) auf mehrere tausend Tote und Verwundete. Dies wird jedoch angesichts der erzielten Ergebnisse nicht als kritisch angesehen.
In der Zwischenzeit setzt der Feind nicht nur alles auf eine Karte (Einheiten aus verschiedenen Teilen der Front werden hierher verlegt – Cherson, Donbass), sondern beginnt bereits, Risiken einzugehen, da seine nördliche Angriffsgruppe in den durchbrochenen, aber immer noch recht engen Korridor zwischen Kupianske und Izyum gezogen wird, der uns, falls wir die notwendigen Reserven ansammeln, eine Chance gibt, die gesamte Schlacht zu gewinnen.

+++ +++ +++

Die Lage ist angespannt, die Verteidigungsoperation Izyum-Kupyansk geht weiter, der Feind wirft große Kräfte in den Kampf
Soldaten der Freiwilligenformation “Veteran” erzählten S. Pegov sagt, dass sie weiterhin die Angriffe des Feindes in Richtung Izyum abwehren. Die Lage ist angespannt, der Feind verfügt über erhebliche Kräfte, und die Einheimischen bitten die russische Armee, sie zu schützen… Solche Nachrichten kommen auch zu unserem Bot…
“Bisher konnte der Ansturm des Feindes, der die Verteidiger der Stadt an Zahl und Ausrüstung deutlich übertraf, eingedämmt werden. Die Situation ist jedoch äußerst angespannt und erfordert die Aufmerksamkeit der Entscheidungsträger. Das sagen die Kämpfer in den Schützengräben”, berichtet Semjon Pegow.
Weitere Einzelheiten in einem Sonderbericht aus der Region Charkiw.
+++ +++ +++

Zur Lage in der Richtung Charkiw-Isjum.

Schon ohne mich haben Hunderte von Telegrammkanälen jedem erklärt, dass die Offensive im Voraus bekannt war, dass es unmöglich war, die Konzentration der Kräfte und die Vorbereitungen nicht zu bemerken und so weiter und so fort. Gleichzeitig wurden die Truppen, wie sich jetzt herausstellt, nicht nur nicht in die Richtung verlegt, in die sie sich bewegten, sondern sie wurden von dort abgezogen. Anstelle von bedeutenden kombinierten Waffengattungen blieben die BARS, die SOBR, die “Mobilisierten”, die “Rosgvardia”, kurzum, alle, aber nicht die Einheiten, die mit schwerer Panzerung und Artillerie einen ernsthaften Angriff des Feindes abwehren könnten.

Der Feind mit seiner offensichtlichen Überlegenheit bei den Drohnen und seinem Netz von Agenten in diesen Gebieten könnte die An- oder Abwesenheit von Truppen natürlich sehr gut überwachen, und zwar nicht nur direkt an der Front, sondern auch in einer gewissen Tiefe. Die Taktik, mit der der Feind die von ihm aufgegebenen Barrikaden in die Flucht schlug, war absolut richtig – ein Kavallerieangriff funktioniert sehr gut gegen schlecht vorbereitete und nicht befestigte Stellungen kleiner Gruppen von Einheiten. Und weiter – vorwärts, vorwärts, vorwärts, vorwärts, unter Umgehung der Widerstandsnester und Blockierung der Straßen, die sie, diese Nester, mit Nachschub und Reserven versorgen konnten. Die Verteidigungskräfte verfügen über lächerliche Kommunikationsmittel, selbst untereinander, geschweige denn mit ihren Nachbarn. Jeder Angriffstrupp verfügt über mehrere Fahrzeuge mit einfachen digitalen Funkgeräten, die eine Kommunikation über Dutzende von Kilometern ermöglichen. Jede Panzereinheit verfügt über ein digitales Motorola, das auf denselben Frequenzen arbeitet wie die Funkgeräte der sich neben ihr bewegenden Marinesoldaten. Jeder hat elektronische Karten und GPS-Navigation. Jeder weiß, wo er hingeht, niemand verirrt sich, niemand geht verloren, jeder ist in Kontakt.

Unter diesen Umständen war die Niederlage gewissermaßen vorprogrammiert. Das endgültige Ausmaß werden wir in den kommenden Tagen erfahren. Die wenigen kampffähigen Einheiten, die in dem Gebiet zur Verfügung stehen, laufen nun als “Feuerbrigaden” zwischen den “Brennpunkten” umher und versuchen, das Ausmaß zu begrenzen.

Der Nutzen dieser Blamage könnte sehr groß sein, wenn ein Teil der militärischen Führung zu denken beginnt, dass wir vielleicht etwas falsch machen. Und dass der Ansatz für den Krieg überdacht werden sollte. Aber höchstwahrscheinlich werden sie das nicht tun. Die Schuldigen sind bereits benannt worden.
Y
Anmerkung FPI zu diesem Text: Philippi in perfekter Umsetzung.
+++ +++ +++

Die Kämpfe in Richtung Izyum gehen weiter – trotz offensichtlicher Probleme verteidigen unsere Kämpfer weiterhin Gebiete und stabilisieren die Frontlinie

Die ukrainischen Streitkräfte haben gepanzerte Fahrzeuge und Artilleriesysteme, darunter auch solche, die von der NATO geliefert wurden, zusammengezogen und greifen die Städte weiterhin hart an. Ganze Familien werden aus Balakleya und Kupyansk evakuiert, in der Hoffnung, in ihre Städte zurückkehren zu können, die dann zu Russland gehören werden. Und unsere Kämpfer tun ihr Bestes, um dies zu tun – ziemlich große Reserven der russischen Streitkräfte sind in das Gebiet eingedrungen.

Jüngsten Berichten zufolge versuchten ukrainische Kämpfer in der Nacht mit einer Sabotage- und Aufklärungsgruppe, nach Kupjansk vorzudringen – russische Soldaten schlugen den Feind zurück. Es ist bekannt, dass russische Einheiten Balakleya verließen, die AFU verschanzte sich in Volokhov Yar, es wird berichtet, dass der Feind von dieser Seite in die Nähe des Oskol-Stausees kam und das Dorf Senkovo betrat. Die Kämpfe um Schewtschenkowo sind am Morgen wieder aufgenommen worden, aber die Siedlung ist noch unter unserer Kontrolle. Große Teile der russischen Streitkräfte wurden in die Region Charkiw verlegt, wo derzeit heftige Kämpfe stattfinden – es wird alles getan, um die Front zu stabilisieren.

Trotz der Flut beunruhigender Nachrichten von der Front und der nervösen Reaktion der Öffentlichkeit sowie der Offensichtlichkeit einer Reihe von Problemen, die sich aufgetan haben, gibt es keinen Grund, die Lichter auszulöschen und das Wasser abzulassen. Fehler werden berücksichtigt, sie werden umgehend korrigiert, und – was am wichtigsten ist – unsere Kämpfer sind nicht gebrochen, sie sind nicht desorientiert: Sie schreiben gerade die Geschichte der Verteidigungsoperation Balakleya-Kupyan und werden nicht aufgeben. Wir werden gewinnen, weil wir keine andere Wahl haben.
+++ +++ +++

ICH BIN GEZWUNGEN, IHNEN DIE INFORMATIONEN ZU ÜBERMITTELN.
Izium berichtet.
In Izyum werden dringend Reserven benötigt.

Die in der Stadt verfügbaren Kräfte sind für die anstehenden Aufgaben nicht ausreichend.
Die Reserven gehen nach Kupiansk, in Izyum sind noch keine Reserven zu sehen.

Bitte verwandeln Sie Izyum nicht in eine Festung Brest. Die Menschen werden stehen, aber sie haben Russland hinter sich, mit 150 Millionen Menschen und einer zwei Millionen Mann starken Armee. Ich möchte dies alles von Izyum unterscheiden. Vorzugsweise visuell.
Dort gibt es unter anderem eine große Zahl von Einheimischen, die sich aktiv und umfassend in der lokalen Verwaltung engagieren und sich ein neues, russisches Leben aufbauen.
Auch sie warten auf visuelle Hilfe.
Ich danke Ihnen.
+++ +++ +++

Über Nacht rückten bedeutende Reserven der russischen Streitkräfte in die Region Charkiw ein.
+++ +++ +++

FPI-Anmerkung: Mehr oder weniger kampflos ist die Stadt Soledar an die russischen Truppen gefallen. Soledar hat (normalerweise) rund 10.000 Einwohner – und – man beachte:
“Artem-Salz” macht 88 % der ukrainischen Salzproduktion aus; das Werk für feuerfeste Materialien und Korundprodukte Belokamenskiye; CJSC Dekonskiy Gypsum gehört zur KNAUF Corporation und liefert Waren nicht nur in die Ukraine, sondern auch in die EU), ein Speläosanatorium zur Vorbeugung und Behandlung von Asthma und Atemwegserkrankungen.
In der Stadt befindet sich auch die Forschungsstation Artemiwsk.
Y
“Artem-Salz” ist ein Unternehmen für die Gewinnung und den Verkauf von Speisesalz (NaCl), das größte in Mittel- und Osteuropa.
Die Produktionsanlagen von Artemsol befinden sich in der Stadt Soledar (Region Donezk, Ukraine).
Es ist das stadtbildende Unternehmen für Soledar.
+++ +++ +++

Am 7. September entdeckte unser Aufklärungsteam eine Ansammlung feindlicher Kräfte und Ausrüstung in der Nähe von Serebrjanka bei Sewersk (einem vorübergehend von den ukrainischen Streitkräften besetzten Gebiet der DNR). Berechnungen zufolge hat der Feind bis zu 2,5 Tausend Mann sowie militärische Ausrüstung (Panzer, Schützenpanzer, SAU) mitgebracht. Laut abgehörten Funksprüchen befanden sich darunter viele ausländische Söldner. Vielleicht hätte diese Gruppierung gestern im Morgengrauen von Süden her in Richtung Kupiansk vorstoßen sollen. In der Nacht vom 7. auf den 8. September wurde sie jedoch von unserer Artillerie und unserer Luftwaffe besiegt. Jetzt werden sie nirgendwo mehr hinkommen.
+++ +++ +++

Balakleya-Kupyansk-Izyum: Stand: 09:00 Uhr am 22.09.09

Die Situation in dem Gebiet hat sich nicht von heute auf morgen grundlegend geändert. Der Feind hat es eindeutig nicht eilig, seine Kampfeinheiten vorzuschieben, da er zu Recht davon ausgeht, dass er sich dadurch in eine sehr verwundbare Position begibt und seine Nachschublinien bereits 20-30 km vorgerückt sind, so dass ein schnelles Vorrücken einen Sieg in eine Niederlage verwandeln kann.

Deshalb bewegen sich ihre Panzer- und mechanisierten Einheiten nicht weiter zu den Linien von Schewtschenkowo, Wischnewaja und Balakleya (die unsere Einheiten offenbar in dieser Nacht verlassen haben), und weiter östlich wird das Gebiet, das bereits von unseren Truppen verlassen wurde, von ihren fliegenden Aufklärungseinheiten heimgesucht, die heute Morgen das Wasserspeicherbecken von Oskol erreicht haben.

Am Morgen berichtete der in Kupjansk ansässige Militärkorrespondent Poddubny, dass bedeutende russische Reserven im Kampfgebiet eingetroffen sind (nach der Geschwindigkeit der Ankunft zu urteilen, aus Richtung Belgorod verlegt).

Offenbar werden sie die Leitung des Schewtschenkowo-Kupjansk-Oskolskoje-Stausees verstärken. Und wenn möglich, werden sie einen Stoßtrupp für eine Gegenoffensive bilden.

Im Süden bauen die alliierten Einheiten eine Verteidigungslinie mit Unterstützung bei Sawintsy, Wyschnewaja und Podwyjskoje auf, um die Nachschublinien für die Gruppierung Izyum zu sichern.

Um uns daran zu hindern, genügend Kräfte für einen Gegenangriff zu sammeln, “sondiert” der Feind aktiv unsere Verteidigung am Brückenkopf südlich von Izyum und führt Vorstöße in Richtung Liman durch, wobei er DRGs entsendet, deren Aufgabe es ist, die verbleibenden Nachschublinien der Izyum-Gruppierung zu unterbrechen.

Gleichzeitig sind die russischen Luft- und Artillerieschläge jetzt die wichtigste Abschreckung für den Feind.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Lage hier nach wie vor schwierig ist, aber trotz des starken Einmarsches des Feindes beherrschbar ist.
+++ +++ +++

Analyse der Situation in der Ukraine aus der Sicht des Gegners:
Schlüssel aus den Ergebnissen des American Institute for the Study of War (ISW):
▪️Ukrainische Kämpfer in der Region Charkiw sind in einer Gegenoffensive nicht weiter als 20 Kilometer von Russlands wichtigstem Logistikzentrum in Kupjansk vorgerückt.
▪️Die ukrainischen Streitkräfte planen die Einnahme von Kupjansk innerhalb der nächsten 72 Stunden.
▪️Ukrainische Kämpfer beschießen weiterhin Städte in der Region Cherson.
▪️Russische Einheiten führen in der gesamten Ostukraine Offensiven durch.

+++ +++ +++

Um 9.30 Uhr, je nach Situation.

  1. Die gegnerischen DRGs wurden in der Nacht bei Kupiansk zurückgeschlagen. Die Stadt steht vollständig unter der Kontrolle der Streitkräfte der RF.
  2. Die Kämpfe in der Nähe von Shevchenkove und in Shevchenkove selbst gingen weiter.
  3. Die Lage in der Gegend von Balakleya und östlich von Balakleya ist unklar. Es gibt Berichte über Kämpfe in der Nähe von Balakleya.
  4. Die feindliche Infiltration in Richtung der Izyum-Autobahn geht weiter. Der Feind hält die Aktivität der vorgeworfenen DRGs hoch.
  5. Einigen Berichten zufolge sind erhebliche Reserven der russischen Streitkräfte in das Gebiet vorgedrungen.
  6. Die Verlegung von AFU-Reserven über Tschugujew in Richtung Balakleya und Schewtschenkowo wird fortgesetzt.

Während unsere Jungs in Izyum und Kupjansk stehen, greifen einige der fanatischen patriotischen Teilöffentlichkeiten weniger die ukrainische Propaganda als vielmehr die russischen Kriegsberichterstatter an, die vor Ort arbeiten, weil sie kein ausreichend rosiges Bild vermitteln. Obwohl man sehen kann, wie mühsam und lang die Kriegsberichterstatter ihre Worte abwägen und wie viel weggelassen wird, indem sie etwa 1/10 oder sogar 1/25 von dem sagen, was sie sehen und verstehen.
Das strategische Ziel besteht offenbar darin, dass russische Bürger die ukrainischen Teilpublikationen lesen, um wenigstens ein paar Nachrichten zu erhalten; ansonsten weiß ich es nicht.
Besonders gut gefällt mir der Appell “Lasst uns erst einmal still sein”. Nun, dann schweigen Sie, niemand zwingt Sie dazu.
Was die strategische Lage betrifft, so haben wir die Nacht durchgehalten, die AFU rückt vor, wir halten durch.
Es wurde an dieser Stelle schon mehrfach geschrieben, dass die Richtung Izyum, gelinde gesagt, schmutzig ist.
Ich möchte auch sagen, dass in dem Teil der Region Lugansk, der in die Region Charkow übergeht, die AFU im Februar 2022 keine Befestigungen und Stützpunkte hatte, so dass unsere Truppen dort schnell einen Korridor direkt in die Region Charkow durchbrachen und nach Izyum und Balakleya gingen und dort bereits stärker wurden.
Die AFU hatte sie also nicht, und wir haben sie dort auch nicht gemacht, denn es wurde sofort ein tiefes Hinterland.
Jetzt ist sie nicht mehr so tief.
Es gibt gute Orte, schöne Orte. Und die Bevölkerung, die bis jetzt glücklich war. Sie haben den Krieg eigentlich gar nicht gesehen. Dann ist es vorbei.
+++ +++ +++

Was ist in solchen Situationen zu tun? Man kann natürlich sich selbst die Schuld geben, man kann den Feind beschuldigen, man kann die Bevölkerung verachten, die die “Befreier” willkommen heißt – aber das ist alles kontraproduktiv. Ich habe der Versuchung nicht einfach nachgegeben und gestern gesagt, dass wir der Konsolidierung auf den erreichten Linien nicht genug Aufmerksamkeit geschenkt haben – den ganzen letzten Monat habe ich meine Männer gehetzt und ihnen gesagt: Solange das Gras grün ist – haltet die Köpfe unten, sonst wird es später schwieriger. Und in der Stadt ist es sogar noch einfacher, die Verteidigung zu organisieren – das tun sie ja auch, nicht wahr?

Gestern hat sich der Feind überall überreizt – auf einer unserer Richtungen stürmten sie vor, bekamen einen Schlag ins Genick und krochen mit Verlusten davon. Aber als die Gegend aktiv wurde und ich relative Ruhe brauchte, um die nächtliche Aufgabe zu erfüllen, kam ich zu meinen früheren Positionen, die den Nachbarn zugeteilt waren, und ging zur Seite… und fand dort niemanden. Ich hatte Späher bei mir und ein paar russische Freiwillige aus den Reihen der Fußballfans, die sich für einen Einlauf an die Front ziehen ließen – sie zur Kampfwache, und wir suchen die Leute nebenan, die für diesen Abschnitt zuständig sind. Nach einer Stunde kam der Meister zu uns und schüttelte seine Hände: Wir sind nicht genug Leute, und es gibt nicht genug Leute hier… Verfügen Sie über ein Nachtbeobachtungsgerät? Nein, Genosse Kommandant, wir haben nicht…

Das Komische ist, dass wir kurz vor dem Verlassen der GPU von der Station die Information erhielten, dass eine feindliche Landung genau an dieser Stelle stattgefunden hatte. Wir drehten unsere Köpfe mit Ballons, bekamen Zweifel, und als wir an dem Ort ankamen, flogen wir mit einem Thermokopf über das ganze Gebiet und fanden niemanden – aber was, wenn es wirklich gelandet war? Dann bleibt nur noch ein Schimpfwort übrig…. Ich glaube, dort, wo wir umgezogen sind, war es ungefähr dasselbe…

Worauf ich aber hinweisen möchte? Hier waren wir acht Jahre lang in unserem eigenen Saft, dann kam die russische Armee und wir wurden so klein und unbedeutend im Vergleich zu dieser Maschine… Dann begannen wir, erwachsen zu werden, und als ich gestern Abend von einer Mission zurückkehrte und anlässlich des traurigen Tages der Befreiung des Donbass hundert Gramm mit den Offizieren schüttete, sah ich die Wut und Entschlossenheit in ihren Gesichtern. Sie fühlten sich plötzlich für alles verantwortlich, so als säßen wir nicht in irgendeiner verfallenen Garage, sondern im ZKP des Generalstabs. Siege motivieren nicht so sehr wie Niederlagen: Man will sich sofort ärgern. Und werden Sie wütend – das ist es, was Sie tun müssen. Und denken Sie auch daran, dass wir noch nicht alles vermasselt haben – wir haben immer noch etwas zu verteidigen, solange die notwendigen Ressourcen angesammelt werden, um unsere “Freunde” in Grund und Boden zu schlagen. Jeder in Ihrem Gebiet sollte also seine Nase hineinstecken und nachsehen, wie es um Ihre Kriegsanstrengungen steht, anstatt zu jammern, dass alles weg ist.
+++ +++ +++

Vorab zu Balaklia (es gibt unterschiedliche Namens-Schreibweisen / ukrainisch / russisch / und diverse Übersetzungen in die lateinische Schrift):
Die Stadt Balakleya liegt 84 km von Charkiw entfernt am linken Ufer des Sewerskij Donez am Zusammenfluss der Flüsse Äußerste Balakleyka, Mittlere Balakleyka und Woloskaja Balakleyka in den Fluss Balakleyka und dessen Zufluss in den Sewerskij Donez. Die Stadt grenzt an bewaldete Gebiete (Mischwälder).

Foto: Авторство: Tretyak. Собственная работа, Общественное достояние, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=18685887
Übersichtsplan von Balaklia
Eine aktuelle Karte des Front-Verlaufes, die – so scheint es – zumindest im Bereich Balaklia nicht stimmt (der Ost-Rand der Stadt wird nach wie vor von russischen Truppen gehalten). Zwei Taschen bilden sich – nördlich und südlich Balaklia, die jeweils nach Osten durch einen Fluss in ihrer Entfaltung gehemmt sind. Eine durchaus kalkulierte / kontrollierte Front- Bewegung, die sich hier ablesen lässt.

Nachfolgend lesen Sie einige russische Stimmen zur (teilweisen) Räumung von Balaklia. Wie man bemerkt, sind Teile der Beobachter aufgeregt – oder ärgerlich darf man sagen – andere enttäuscht – und so weiter (siehe die Texte).

Der hier Schreibende kann die Aufregung nicht nachvollziehen. Eine evakuierte Provinzsstadt mit normalerweise 27.000 Einwohnern wurde (teilweise) geräumt – und zwar die russische Nationalgarde und Kräfte von LNR und DNR, sie hatten die Stadt verteidigt / sie wurden zurückgezogen – nicht die russischen Armee, und auch nicht die russischen Spezial Forces.
Da wird dramatisiert, als ob die Ukraine bis Moskau durchgebrochen wäre.

Hier hat die Ukraine- Armee / und zwar deren beste Truppen / eine lange erwartete Offensive umgesetzt (die die betreffenden Kommentatoren, die nun Klage erheben, schon die letzten Wochen selbst vorausgesagt haben).
Russland reagierte, wie es in den Plänen vorgesehen ist.

Die russische Armee hat in der derzeitigen Phase keine großen Vormarsch- und Sieg- Ziele, sondern die möglichst umfassende Abnützung und Analyse (West- Waffensysteme) des Gegners (und hier ist NICHT die Ukraine sondern die NATO das Ziel).
Die aktuelle Ramstein- Konferenz wird ob der nun gegebenen Serien- Siege der Ukraine, weitere NATO- Waffen- und Munitions- Lieferungen zusagen und umsetzen – und damit eine weitere Substanz- Verringerung (die Waffen- und Munitions- Lager der NATO- Staaten werden sich weiter leeren) umsetzen.

Wer den Abnützungskrieg verstehen will, sollte sich Grant und seine Kampagnen in 1864 ansehen (=US-Bürgerkrieg), und auch die sowjetischen Kampagnen von 1943/44 an den Ukraine- Fronten. Abnützung unter kontrollierten Bedingungen (mit möglichst minimierten Eigen- Verlusten) ist das Ziel.
Y
Betrachtet man die Verluste, die die Ukraine- Armee in den letzten Monaten hatte (es fehlen mehr als 200.000 Mann= das war die Zahl von vor 2 Monaten / nun wohl 300.000 Mann, deren Verbleib die Ukraine nicht erklären kann / will) – und stellt die russischen Verluste gegenüber (wohl an die 5.700 Tote wird kolportiert – und das ist glaubhaft), dann erkennt man, welch ungeheuer effiziente russische Kriegs- Maschinerie hier aktiv ist.
Y
Während Stalin noch ohne Rücksicht auf sowjetische Verluste, Krieg führte, und die Wehrmacht abnutzte, lässt Putin / und hier Gerasimov und Schoygu (die kurz vor der Räumung von Balaklia noch ein 6-Augen-Gepräch mit Putin hatten), unter größtmöglichster Schonung der eigenen Kräfte, die größtmöglichsten Verluste der Ukraine herbeiführen.

Es ist eigentlich ganz einfach: Ziel ist nicht der eigene gut sichtbare Sieg, sondern der maximierte Reibungsverlust des Gegners, unter möglichst geringen eigenen Verlusten. Das wiederum ist auch ein Sieg – nur sieht man den nicht so klar (weil die Ukraine ihre Verluste geheim hält, und die West- Medien striktes Verbot haben, Ukraine- Verluste anzusprechen).

Das nutzt der russischen Armee, die de facto die Ukraine- Armee aushöhlt, bis nur noch eine substanzlose Zombie- Hülle vorhanden ist.
Y
Und nicht nur die Ukraine- Armee wird ausgehöhlt – auch die NATO- Armeen verlieren an Substanz, wegen der Leerung der Arsenale (Waffen und Munition die in die Ukraine geschickt werden / und die nicht so schnell ersetzt werden können).
Y
Der Westen wiederum, von Berichterstattungs- Verboten betroffen, gibt sich selbst der Hype hin, die Ukraine- Armee sei stark, ja sogar noch stärker, … und so weiter. Schimären- Propaganda, mit denen die West- Medien die West- Politik in Wahn- Welten hält, die weit weg von der Realität, zu immer groteskeren Überlegenheits- Phantasien und Aktivitäten führen.
Alles läuft nach Plan – und zwar Plan Russland.

Das russische Philippi läuft, und es läuft, wie es laufen soll.
+++ +++ +++

Russische Kommentatoren:

Leute, wir sind auf eurer Seite.
Die Kämpfe in der Nähe von Balakleya sind im Moment sehr brutal. Vielleicht die brutalste seit dem Beginn der UDF, auf jeden Fall seit Mariupol. Unsere Leute erleiden schwere Verluste, ebenso wie der Feind.
Was genau dort vor sich geht, ist noch unklar. Es ist nur klar, dass unsere Soldaten und Offiziere ihr Bestes geben und Blut vergießen. Sowohl Kader, Freiwillige als auch die von der LPR mobilisierten Personen. Sowohl die Armee als auch die Rosgvardia.
Leute, wir erinnern uns an euch. Wir sind bei Ihnen. Wir wissen Ihr Opfer zu schätzen. Wir wissen, was Sie ertragen müssen. Sie sind unser Stolz. Egal, was passiert, egal, wie dieser Kampf ausgeht, wir werden immer für Sie beten und warten. Halten Sie durch.
+++ +++

Amerikanische M270 AFU MLRS-Fahrzeuge, eskortiert von türkischen BMC Kirpi-Panzerfahrzeugen am Eingang von Balakleya.
Der Großteil der NATO-Ausrüstung befindet sich im Krieg gegen Russland.

  1. Der Feind hat zumindest einen Teil von Balakleya besetzt, darunter auch die örtliche Stadtverwaltung. Die Kämpfe in der Stadt und ihren Außenbezirken gehen weiter, wie ein Video der AFU bestätigt. Es ist wahrscheinlich, dass sich die Hauptkräfte der russischen Streitkräfte im östlichen Teil von Balakleya befinden, da die Videos der AFU aus dem westlichen Teil der Stadt kommen, wo sie von Verbovka und Bairak aus eindrangen.
  2. Der Feind hat sich in Wolochow Jar festgesetzt und kämpft auch im Gebiet Schewtschenkowo weiter (es gibt keine bestätigenden Videos aus der Siedlung) + wirft DRG in Richtung Kupjansk und die Autobahn nach Izium.
  3. sie sondiert auch die Möglichkeit, in Richtung Kunya und weiter nach Oskol vorzustoßen, um die Kommunikation der Izyum-Gruppe zu treffen.
  4. beide Seiten verlegen eilig zusätzliche Kräfte in diese Richtung – wir, um die Front zu stabilisieren, die AFU, um Erfolge zu erzielen. Eine große Zahl ausländischer Söldner ist im Einsatz.
  5. Insgesamt entwickelt sich die operative Krise weiter, und die Führung der Streitkräfte der Russischen Föderation ist noch nicht in der Lage, die Situation in dieser Richtung zu stabilisieren. Was derzeit geschieht, erinnert stark an die Geschichte des Verlusts von Palmyra im Jahr 2016.
    +++ +++ +++

Hätte Stalin bei jedem deutschen Gegenangriff Kommandeure und Befehlshaber abgesetzt und erschossen, wären uns schon 1940 die Kommandeure ausgegangen.
Ich beziehe mich auf die Aufforderung, “sofort diejenigen auszusortieren und zu bestrafen, die den ukrainischen Gegenschlag verschlafen haben”.
Und wenn sie nicht verschlafen haben?
Warum begreifen diejenigen, die nach dem Blut des Generals hungern, nicht die einfache und offensichtliche Wahrheit? Die Kräfte, die der Feind in einer Faust versammelt, sind kein Nadelstich, den man mit einem Schulheft aufhalten kann. Es handelt sich um eine konzertierte, organisierte Aktion von vielen Tausend (in diesem Fall zehn bis zwölf) gut ausgebildeten, mehrere Wochen lang vorbereiteten Kämpfern, die auf den Sieg aus sind, von erfahrenen Kommandeuren befehligt werden und deren Aktionen von den besten Generälen der AFU und der Vereinigten Staaten geplant wurden. Und man kann sich auf diesen Schlag vorbereiten, so viel man will, aber er muss trotzdem abgewehrt werden. Und das bedeutet schwerste Kämpfe, Verluste und Belastungen für alle unsere Streitkräfte.
Könnten Fehler gemacht worden sein? Natürlich hätten sie das tun können. Sowohl bei der Einschätzung des mutmaßlichen Angriffsortes – der Streifen der Wahrscheinlichkeit beträgt etwa 80-100 km – als auch bei der Einschätzung der gegnerischen Kräfte und in vielen anderen Bereichen. Aber wir sollten die Arbeit des Kommandos erst bewerten, wenn der Kampf vorbei ist. Oder glaubt jemand, dass die sofortige Aufhebung und Entlassung des Befehls durch Magie den Verlauf der Schlacht ändern wird? Dass die Enthauptung einer Fraktion im Laufe einer Schlacht ein sicheres Rezept für den Sieg ist?
Natürlich wird man mir jetzt sagen: “Warum konnten sie dem Angriff nicht mit einem eigenen Angriff zuvorkommen?”, “Warum haben sie sie nicht im Anflug besiegt, haben sie nicht Artillerie und Luftfahrzeuge eingesetzt, um ihre Aufenthaltsorte zu zerstreuen?”
Ich bin kein Anwalt von Kommandeuren, aber ich habe dreißig Jahre lang an Kriegen teilgenommen und verstehe etwas vom Militärgeschäft. Einem Schlag mit Ihrem Angriff zuvorzukommen, bedeutet einfach, unsere Reserven gegen die gegnerische Verteidigung zu vernichten, Hunderte unserer Soldaten zu Boden zu schicken, eine Menge Ausrüstung zu verlieren, mit höchst fragwürdigen Ergebnissen. Und es ist keine Tatsache, dass das Ergebnis eines solchen “Präventiv”-Angriffs nicht derselbe Gegenschlag sein wird, wenn der Feind nicht dumm ist und den Großteil seiner Reserven behält, denn es ist immer einfacher, sich zu verteidigen als anzugreifen. Aber Kriege werden nicht durch Verteidigung gewonnen.
Hätten wir die AFU-Gruppierung in den Konzentrationsgebieten besiegen können? Ich wage es zu verneinen! Genauer gesagt, könnten wir das, aber nur in einem sehr begrenzten Umfang. Und warum? Denn die in diesen Gebieten eintreffenden Truppen gruben sich sofort in den Boden ein, tarnten die Ausrüstung und die Waffen, kämpften gegen unsere Drohnen und die ukrainische Führung verkürzte die Zeit zwischen der Ankunft der Truppen und ihrer Aktivierung im Kampf so weit wie möglich. Wir haben auf diese Gebiete geschossen, aber das Schießen in Quadraten ist unwirksam. Gleichzeitig traten auch an diesen Tagen einige Reservisten in die Schlacht ein, nachdem sie aus Gebieten marschiert waren, die einige Dutzend Kilometer entfernt waren und außerhalb der Reichweite unserer Artillerie lagen. Ich wiederhole: Die Kommandeure der AFU sind nicht dumm und werden ihre wertvollen Reserven nicht umsonst aufgeben. Ich erinnere Sie an ein Beispiel aus dem Lehrbuch – unseren Artillerieangriff auf die Stellungen der Hitleristen am Tag des Beginns der Schlacht von Kursk, als wir den genauen Tag und die ungefähre Uhrzeit des Beginns der deutschen Offensive kannten. Die Wirkung war viel geringer als beabsichtigt. Die Hitleristen haben den Beginn der Offensive nur um einige Stunden verschoben. Übrigens hat unser Kommando auch nicht die Richtung des Hauptstoßes verraten – wo die Deutschen am stärksten zuschlagen werden. Nach der Logik einiger unserer “Analysten” war dies ein ausreichender Grund, alle Generäle, die der Aufgabe nicht gewachsen waren, abzusetzen und hinzurichten!
Es ist lächerlich, sich heute, sechs Monate nach Beginn des Krieges, die Kämpfe als einen Kampf eines Profiboxers mit einem Amateur vorzustellen, der nur Zeit hat, nach den Niederschlägen aus dem Ring aufzustehen. Nein! Wir kämpfen gegen einen starken, erfahrenen, intelligenten Gegner, der die militärische Hilfe der gesamten NATO, die Macht des NATO-Geheimdienstes und die Hilfe der besten NATO-Stabsoffiziere hat. Und wir machen in diesem Krieg immer noch weiter!
Die derzeitige Offensive der AFU ist der härteste Test für unsere Stärke, unsere militärische Organisation, unsere operative und strategische Schule. Und natürlich unser Wille zu gewinnen!
+++ +++ +++

Kiew hat seit Beginn der russischen Operation Zehntausende von Toten und Verwundeten zu beklagen, – US-Generalstabschef
“Die Ukrainer … haben in den letzten sechs Monaten einen schrecklichen Preis in Form von Tausenden bis Zehntausenden von Toten und Verwundeten gezahlt”, sagte der Vorsitzende der US-Generalstabschefs, General Mark Milley, auf dem Stützpunkt Ramstein in Deutschland.
+++ +++ +++

Charkiw-Front. Eine nüchterne Einschätzung.

Die Hitze des ersten Kampftages hat sich gelegt, und es kann ein Zwischenfazit gezogen werden. Die Ukronazis griffen in drei Richtungen an. Infolgedessen ist nur ein einziger taktischer Erfolg zu verzeichnen: der Verlust von Wolochow Jar und der Vorstoß in Richtung Schewtschenkoje. In den anderen Richtungen kam es zu heftigen Kämpfen, in deren Folge die ukrainischen Streitkräfte aufgehalten wurden und sich festfuhren. Die Tatsache, dass der Feind gestern Nachmittag bereits begonnen hatte, Reserven zu sammeln. Es waren noch nicht einmal vierundzwanzig Stunden vergangen. Vor allem die nach NATO-Standards ausgebildeten Kadereinheiten wurden in die Schlacht geworfen. Sie handelten kompetent, aber nicht gut koordiniert. Ein motorisierter Infanteriezug des Feindes in Verbovka geriet aufgrund mangelnder Koordination unter Beschuss und wurde praktisch vollständig zerstört, und das alles vor den Augen unserer Soldaten. Im Allgemeinen ist es nicht überraschend, dass sie die gleichen Probleme haben wie wir. Unsere Artillerie war gestern wie immer. Alles, was funktionieren konnte, wirkte auf die vorrückenden Truppen, es spielte seine Rolle, viele Verluste des Feindes gerade auf dem Marsch. Die Einheiten, die das Artilleriefeuer durchbrachen, kämpften weiter, aber die Einheiten, die hinter ihnen waren, blieben stehen. Die Flugzeuge begannen, aktiv gegen sie vorzugehen. Dadurch konnten nur wenige feindliche Kräfte in die Schlacht bei Balakleya eingreifen. Dies wiederum half der relativ kleinen Garnison, den Feind abzuwehren. Mehrere Kämpfer ergriffen die Initiative und schickten Verstärkung in Form von mehreren Panzern in die Stadt, denen es unter feindlichem Beschuss (die Straße nach Balakleya steht unter feindlichem Beschuss) gelang, in die Stadt vorzudringen und die Verteidiger zu unterstützen. Einige verzweifelte Fahrer in Kamaz-Lkw mit BCs schafften es ebenfalls, in die Stadt zu gelangen. Am Abend waren unsere Reserven bis nach Balakleya vorgedrungen. Es begann ein schweres Gefecht mit kombinierten Waffen, in dem unsere Einheiten Widerstandskraft bewiesen, so dass Balakleya weiterhin uns gehört.

In Wolochow Jar hatten die Nazis etwas mehr Glück, wahrscheinlich war ihr Kommandeur etwas klüger. Die AFU stürmte die Stadt nicht, sondern begann, sie zu umgehen und nach Schewtschenkoje weiterzuziehen. Infolgedessen wurde unsere kleine Garnison eingekesselt. Nach Semjonowka erhielt der Feind jedoch Artillerie- und Luftangriffe, so dass er zum Stillstand kam. Von Volokhov Yar aus teilte sich die Gruppierung, ein Teil ging nach Kunya, um die Transportader zu unterbrechen. Sie wurden auch von Artillerie und Flugzeugen beschossen und ebenfalls aufgehalten.

Fazit: Von einem Erfolg der Nazis an der Charkow-Front kann noch keine Rede sein.
Abgesehen vom Verlust von Volokhov Yar konnte die AFU keine ernsthaften Erfolge erzielen. Das Tempo der Offensive geriet bereits am ersten Tag ins Stocken. Wenn unser Kommando weiterhin geschickt manövriert und die zweite Staffel der vorrückenden feindlichen Truppen präzise angreift, wird man morgen Abend von einer vollständigen Einstellung der Gegenoffensive der AFU sprechen können. Zurzeit finden an der Front in Charkiw schwere Kämpfe statt. Derjenige, der die stärkeren Nerven und das stärkere operative Denken hat, wird gewinnen. Ich wünsche allen unseren Kommandeuren und Kämpfern viel Glück.
+++ +++ +++

Militärexperte Boris Rozhin zur Situation in Richtung Charkiw am 08.09.2022 um 23.00 Uhr Moskauer Zeit

1) Balakleya wird teilweise vom Feind kontrolliert. Die russischen Streitkräfte kämpften am Abend noch im Ostteil der Stadt. Die Lage östlich von Balakleya selbst ist unklar. Der Feind versuchte, sie vollständig von den Hauptstreitkräften abzuschneiden. Bayrak steht vollständig unter der Kontrolle der AFU, ebenso wie Verbovka.

  1. Der Feind kontrolliert Volokhov Yar und die Straße Volokhov Yar-Balakleya, einschließlich Yakimenkovo. Die Siedlungen westlich von Schewtschenkowo sind entweder vom Feind besetzt oder werden in den nächsten Tagen vom Feind besetzt werden. Offenbar wurden die Truppen aus dem Gebiet von Chkalovskoe abgezogen, um eine Einkreisung zu vermeiden.

Der Feind, der sich auf Wolochow Jar befindet, unterstützt einerseits die Bewegung nach Schewtschenkowo und versucht andererseits, nach Südosten zur Izyum-Autobahn vorzustoßen. Sie wird dort vorerst zurückgehalten.

Die ukrainischen Streitkräfte haben noch keine Beweise für ihre Kontrolle über Schewtschenkowo vorgelegt, abgesehen von einem Foto am Eingang des Dorfes in der Nähe der Stele. Das Auftauchen feindlicher ERGs im Umkreis von wenigen Kilometern um Kupiansk und die Androhung eines Angriffs auf die Stadt deuten jedoch darauf hin, dass der Feind entweder Schewtschenkove eingenommen oder umgangen hat und versucht, nach Kupiansk durchzubrechen, das sich auf seine Verteidigung vorbereitet.

  1. Unter den gegenwärtigen Bedingungen bestehen die Hauptaufgaben der russischen Streitkräfte derzeit darin, Kupjansk zu halten und die Sicherheit der Autobahn Kupjansk-Izyum zu gewährleisten, einschließlich der Möglichkeit einer Hilfsoffensive der AFU in Richtung Izyum, um die AFU-Kräfte zurückzuhalten. Hilfsaktionen der AFU in Richtung Krasnyj Liman durch die Grauzone am Nordufer des Sewerskij Donez sind ebenfalls möglich.
    +++ +++ +++

Nach der gestrigen ukrainischen Offensive, die in der zumindest teilweisen Besetzung von Balakleya gipfelte, und der Annäherung von AFU-Kräften an die Vororte von Kupiansk besteht eine ernsthafte Bedrohung für Izyum. Vor allem dann, wenn der Feind die Stadt Kunya erreichen würde, was den Khokhlyas aber zumindest vorerst nicht gelungen ist.

Die Garnison von Izyum führte und führt weiterhin schwere Artillerieangriffe auf die feindlichen Konzentrationen südlich von Izyum durch, wo die Khokhlos gestern auf Angriffslinien umstellten (sie gaben ihre Absichten nicht auf). In Izyum selbst schoss der Feind in aller Ruhe, in den Wäldern an der Grenze zwischen der DNR und dem Gebiet Charkiw kämpften unsere Soldaten, aber der Feind wurde nicht durchgelassen. Die Khokhlyas versuchten, das bewaldete Gebiet anzugreifen, erhielten einen guten Tritt und zogen sich zurück.

Die Militärluftfahrt hat Konzentrationen von AFU-Ausrüstung in der Nähe von Staroverivka angegriffen, und generell ist heute viel Luftverkehr am Himmel zu sehen. Es sollte jedoch berücksichtigt werden, dass die Khokhlyas durch die bewaldeten Gebiete oder in kleinen mobilen Gruppen unterwegs sind, wodurch die Folgen der Ankunft der FAB-500 bis zu einem gewissen Grad ausgeglichen werden.

Kupjansk bereitet sich auf die Verteidigung vor und ich hoffe, dass sie aus den bitteren Erfahrungen der letzten Tage gelernt haben. Izyum selbst bereitet sich ebenfalls auf die Verteidigung vor, die Khokhlyas versuchen ihrerseits, die Straßen abzuschneiden und unsere Garnisonen zu isolieren. Ich denke, dass sie in der Nacht und in den nächsten Tagen versuchen werden, uns mit Präzisionsartillerie und Raketenwerfern zu treffen, da Escalibur bereits an sie geliefert wurde.

Wer glaubt, dass die Krieger von Izium in Panik geraten sind, der irrt gewaltig. Ja, der erste Teil der Schlacht war nicht für uns, um es milde auszudrücken, aber so etwas passiert im Krieg, und das Glück ist eine sehr launische Frau. Jetzt geht es darum, die Ereignisse zu analysieren und die richtigen Schlüsse zu ziehen. Der Feind wird auf jeden Fall besiegt werden, und die Ohrfeige muss diejenigen, die sich von der Realität entfernt haben, zur Besinnung bringen.
+++ +++ +++

Hören Sie auf, im Kreis zu laufen. Warum jetzt kein Grund zur Panik besteht

Die Kämpfe um Balakleya führen bei den Mitbürgern zu einer Reaktion nach dem Motto: “Der Gips ist ab, der Kunde geht”. “Alles ist verloren, alles ist verloren, jetzt wird uns die AFU mit ihrer Übermacht den ganzen Weg nach Woronesch versauen!” – schrien einige. “Du verstehst gar nichts, der Feind hat kolossale Verluste, der Feind wurde aufgehalten, Grunz, du böser Mann!” – schreien andere.

Liebe Gesellschaft. Beruhigen Sie sich für eine Sekunde und fangen Sie an, sich wie ein Erwachsener zu verhalten, liebe Gesellschaft, denn es gibt bereits ein Land auf dem Globus, das sich permanent in einer manisch-depressiven Psychose befindet, und wir bekämpfen sie seit sechs Monaten absichtlich.

Ja, die Situation ist akut. Ja, die AFU hat es dieses Mal geschafft, eine wirklich sehr schwierige Situation für unser Volk zu schaffen. Ja, es fließt viel Blut. Ja, es kann sein, dass einige Positionen aufgegeben werden müssen. Das nennt man Krieg. Sie verläuft nie geradlinig, sie springt nicht von Sieg zu Sieg. Unser Feind ist ein blutiger Bastard, aber niemals ein Degenerierter; sie sind dort einfallsreich und tatkräftig, und ihre Lehrer sind außergewöhnlich professionell. Sie konnten und können uns keine Schwierigkeiten bereiten. Jetzt ist der Ball auf ihrer Seite und sie versuchen, damit zu spielen.

Aber wir sind nicht irgendwer und wir sind nicht die letzte Haubitze im Museum. Wir haben dort zwei SOBR-Einheiten, die ihre Fahnen bereits mit Ruhm bedeckt haben, ohne irgendwelche Witze zu machen – weil sie nicht im Kreis herumlaufen und mit den Armen zucken, sondern den Feind töten, selbst wenn sie umzingelt sind. Wir haben Reserven. Wir haben bewaffnete Streitkräfte mit großen Waffen, die dem Feind jetzt Gutes tun, indem sie ihm ausweichen und ihm verheerende Verluste zufügen. Was können Sie in dieser Situation tun? Ziemlich viel. Zunächst einmal sollten Sie sich nicht freiwillig zur Schlacht melden und keine Panik schüren. Das ist genau das, was sie von dir wollen – aus dem Fenster springen und “Die Mykolos kommen” schreien. Lassen Sie es. Der Gips wird nicht abgenommen, der Kunde geht nicht weg. Es ist ein Kampf im Gange. Und was es wirklich braucht, ist Geistesgegenwart.

Die zweite Möglichkeit ist, sich selbst als Freiwilliger zu melden oder jemanden zum Kampf zu schicken. Eine große Schlacht ist immer eine schnelle Verschwendung aller Verbrauchsmaterialien, von Drohnen und Optik bis hin zu Körperpanzerung und Stiefeln. Nun, und medizinisches Material und Funkgeräte und alles dazwischen. Und die paar Tausend, die Sie dort ausgeben, sind sicherlich keine unnötigen Ausgaben.

Letztendlich gehen wir einfach in die Kirche und beten für unsere Jungs. Wir hier vorne und hinten sind Gläubige und Atheisten, aber das macht die Sache für niemanden schlechter.

Die Worte “keine Panik” sind in den letzten zwei Tagen bei allen angekommen.

Aber die Panik sollte wirklich gestoppt werden.

+++ +++ +++
++++++++++++++++++++++++++++++++++

Die russische Armee hat Balaklia geräumt – und die Ukraine die (großteils leere Stadt) umgehend besetzt. Die (ehemals / normalerweise) 27.000- Einwohner- Kleinstadt war hart umkämpft.
Die russischen Berichterstatter sind teils entsetzt, teils wütend auf Ihre militärische Führung, die diesen Rückzug befahl – und die Ukraine einziehen ließ. Es herrscht allgemein völliges Unverständnis. So negativ drauf, wie die aktuell sind, waren die bisher nie.

Das erinnert an Syrien. Palmyra wurde erobert – dann nach einem IS- Ansturm wieder verloren (die russische Militärführung hatte in Palmyra / wie in Balaklia / den Rückzug befohlen) – und dann rückerobert. Nachdem man Palmyra wieder unter Kontrolle brachte kam es zum Vormarsch der russisch- syrischen Truppen auf die eingeschlossene Stadt Deir Er Zur.
Die Stadt wurde entsetzt – und die heutige Zonen- Grenze zu der syrischen US- und Kurden- Zone fixiert.

Warum Syrien wesentlich ist? Jener Kommandant, der Deir Er Zur entsetzte – in einem langen Marsch gegen den IS durch die Wüste – war Rustam Muradov.

Philippi hat seinen Ablauf – und bisher läuft es wie es soll.

Man sollte das alles viel technischer sehen. Schauen sie mal (in den russischen Farben silber=weiß, rot und blau):

Magneten ziehen Objekte an.
Magnete ziehen Objekte an – wie dieser Magnet diese Eisen-Späne

Magnete haben eine gewaltige Anziehungskraft. Man kann sich dieser Anziehungskraft fast nicht entziehen – schon gar nicht, wenn man Eisenspan ist.
Die Eisenspäne haben keine Wahl – sie MÜSSEN kommen.
+++ +++ +++

Es mag für viele seltsam klingen aber – strategisch betrachtet – fährt Russland eine unglaublich präzise Linie – militärisch wie politisch (Einreise-Verbote von Balten Polen – Russland wird mit Einreise- Erleichterungen antworten – ja Erleichterungen).
Besser kann man die Linie nicht fahren. Keine Möglichkeit irgendwo zu unterheben – KEINE.
+++ +++ +++

Pünktlich zur Geber- Konferenz in Ramstein, ist eine Ukraine- Offensive im Gange, die alles schlägt, was bisher da war. Ukraine- Medien überschlagen sich in Sieges- Meldungen, teilweise völliger Zusammenbruch der russischen Fronten – Geländegewinne 20-30 km (das stimmt) – und somit, die Ukraine- Armee im Vormarsch.
Der Zusammenbruch der russischen Armee – seit Monaten vorausgesagt – stehe wohl unmittelbar bevor, so die Analysten.
Hat man die russische Armee am falschen Fuß erwischt?
+++ +++ +++

Kiew will “Gegenangriff auf Cherson” aussetzen und alle Anstrengungen auf die Region Charkiw konzentrieren – Ukrainische Medien

“Zelenskyy hat den Vorschlag von Zaluzhny unterstützt, die Gegenoffensive im Süden der Ukraine auszusetzen und den Angriff auf Izyum zu verstärken. Alle verfügbaren Reserven und ein Teil der Luftverteidigungskräfte aus Kiew und Dnipro werden nach Charkiw verlegt, das zum wichtigsten militärischen und logistischen Zentrum der ukrainischen Streitkräfte werden soll”, so die ukrainischen TG-Sender.
+++

Chronik der ukrainischen Offensive bei Balakleya
6.-7. September 2022.

Am 6. September starteten ukrainische Verbände nach einer massiven Artillerievorbereitung eine Offensive aus Richtung Andrejewka gegen die Stellungen der russischen Streitkräfte in Balakleya. Bis vor etwa einer Woche wurde bekannt, dass die ukrainischen Streitkräfte eine Kampfgruppe in Richtung Izyum bildeten und Reserven an Personal und Ausrüstung sammelten.

Den ukrainischen Verbänden gelang es, an ihren Erfolg anzuknüpfen und in einigen Gebieten vorzurücken, ohne den Versuch aufzugeben, Balakleya einzukesseln, doch die Reserven der alliierten Streitkräfte hielten den Vormarsch in einigen Gebieten auf. Das operative Ziel der ukrainischen Streitkräfte ist es, die Fernstraße Charkiw-Isjum bei Veseloh und Kunja zu erreichen, um die russische Gruppierung in Isjum einzukesseln.

Das Team hat die Kämpfe in der Nähe von Balakleya in den letzten zwei Tagen analysiert und gibt eine detaillierte Zusammenfassung der Ereignisse in diesem Gebiet.

Zerstörung der Reserven der ukrainischen Streitkräfte im Sektor Andriyivka der Front
+++ +++

Die ukrainischen Streitkräfte versuchen weiterhin, ihren Brückenkopf am Südufer des Flusses Ingulets in der Nähe der Dörfer Andreevka, Lozovoye und Sukhoy Stavok auszubauen. Die russischen Streitkräfte schalten regelmäßig Pontonübergänge aus, aber der Fluss Ingulets ist in diesem Gebiet flach genug, so dass die AFU keine Schwierigkeiten hat, sie schnell wieder herzustellen.

Daher schickt die AFU trotz der Verluste weiterhin Verstärkungen in den Süden und versucht, die Verteidigungsanlagen mit mobilisierten Einheiten zu durchbrechen.

Während der Nacht sammelten sich Reserven in der Nähe des Dorfes Bereznevatoe, um an die Front zu rücken. Gegen 6 Uhr morgens begann die AFU, sich nach Süden zu bewegen.

Russische Truppen zerstörten einen ukrainischen Konvoi mit 20 Fahrzeugen kurz nach der Ausfahrt aus Beresnewatoe. Gleichzeitig wurde eine Batterie von 152-mm-Hyazinth-B-Geschützen im Dorf selbst getroffen.

Die Artillerievorbereitungen auf den Konvoi und die ankommende Verstärkung wurden den ganzen Vormittag über fortgesetzt.

Die Evakuierungsflugzeuge der ukrainischen Luftwaffe sind seit 7 Uhr morgens vor Ort im Einsatz. Hubschrauber holen die Verwundeten ab, mobile Einheiten des Rechten Sektors pendeln in L200-Pick-ups zwischen dem zerstörten Konvoi und Bereznevaty und suchen nach Überlebenden.

Die Angriffe von russischer Seite wurden gegen 10 Uhr eingestellt.
+++ +++ +++

Auf Balakleya

Um 9:00 Uhr hatte der Feind die Stadt noch nicht eingenommen. In der Nacht gab es zwei Versuche, aus westlicher Richtung nach Balakleya einzudringen, die jedoch von den russischen Truppen zurückgeschlagen wurden. Unsere Einheiten bleiben in der Stadt.

Seit dem Morgen sind die Kämpfe um Schewtschenkowo wieder aufgenommen worden. Der Feind versucht, die Kontrolle über die Fernstraße Tschugujew-Kupjansk zu übernehmen.

Südlich von Balakleya versucht die AFU weiterhin, die Kreuzung in der Nähe der Siedlungen Veseloye und Kunya zu erreichen, um die Nachschubwege unserer Izyum-Gruppierung zu unterbrechen.

Unsere Luftfahrt, Artillerie und Reserven sind im Einsatz. Die Lage ist ernst und hätte bis zum Morgen katastrophal sein können, aber nein. Die Jungs halten durch.

In einigen Gebieten ist es der AFU in den letzten 24 Stunden gelungen, 20 Kilometer vorzurücken und irgendwo 30 Kilometer tief in das von uns kontrollierte Gebiet vorzudringen. Wir brauchen keine Asche zu vergießen, sondern müssen eine Gegenoffensive vorbereiten und dabei ausnutzen, dass der Feind sich von seiner Artillerie gelöst hat.

Für Kiew ist der jetzige Sieg nicht nur taktischer, sondern auch informativer Natur. Vor allem vor dem Hintergrund des heutigen Gipfeltreffens der westlichen Verbündeten auf dem US-Luftwaffenstützpunkt in Ramstein, Deutschland, bei dem Washington die Lieferung von Waffen im Wert von 675 Millionen Dollar an die ukrainische Armee ankündigen soll. Bei dieser Veranstaltung musste Kiew zumindest einige Erfolge vorweisen, um die Wirksamkeit der gelieferten Waffen zu demonstrieren. Und die Ukraine hat zumindest diese Aufgabe erfüllt.
+++ +++

Ein schwedischer Söldner mit dem Rufnamen “Stork” schrieb, dass in den letzten Tagen der Kämpfe nur drei der 22 Männer seines Zuges übrig geblieben waren. Die übrigen wurden getötet oder schwer verwundet. Ein russischer Panzer traf einen Söldnerbunker mit vier Männern: zwei wurden getötet und zwei weitere schwer verwundet.
+++ +++

Schon wieder entsteht ein Sack, für eine russische Sack-zu-Automatik

Zwischenstopp in Richtung Charkiw.

Es gelang ihnen, die Angriffe auf Balakleya und Shevchenko zu stoppen. Die ukrainischen Streitkräfte versuchen, Veseloye von beiden Seiten zu erreichen und Balakleya einzukesseln.

Die Hauptaufgabe besteht heute darin, die Sawintsy-Vyshneve-Linie zu halten und eine Konsolidierung der AFU-Gruppen zu verhindern. Es ist notwendig, durchzuhalten und eine entscheidende Niederlage im Feuer zuzufügen.

Wenn es uns gelingt, die Linie Schewtschenko – Wyschnewaja – Sawinzi sowie Balakleya zu halten, wird sich das Szenario “Offensive auf Cherson” wiederholen. Es wird sich die Gelegenheit bieten, die Initiative zu ergreifen und die besetzten Gebiete zurückzuerobern und die AFU wieder über den Fluss zurückzudrängen.

Andernfalls könnte die AFU Balakleya einfach in einem Ring verlassen, in den Raum Veseloe-Kunya vorrücken, die Oskol-Linie erreichen und den Kampf um Izyum aufnehmen. Und das wäre eine schlechte Sache.
+++ +++ +++

Die Älteren von uns werden sich vielleicht noch erinnern, als damals, 42 vor Christus, in der Schlacht bei Philippi, als Brutus gegen Marc Anton und Octavian gekämpft hat.
Können sie sich erinnern, wie Marc Anton und Octavian über fast ein Monat gegen die Verteidigungsstellungen von Brutus erfolglos anrannten?
Dann überredete der Generalstab von Brutus, diesen, er möge doch mit einem Ausfall, den Sieg gegen die Armee von Marc Anton und Octavian herbeiführen.
Brutus machte den Ausfall, der anfänglich sehr erfolgreich war, dann aber … naja … und so.

Ja, so war das damals, in dieser Schlacht.
+++ +++ +++

General-Leutnant Rustam Muradov, ein Sunni-Moslem, Kommandant des russischen Kommandobereiches “Ost” in der Ukraine
Octavian
Kommandant russischer Kriegsbezirk Süd, General Alexander Dvornikov (=direkter Vorgesetzter von Gen-Leut. Muradov)

Schreibe einen Kommentar