Fr. Jun 14th, 2024

Ankara fordert von Kiew Aufklärung über antitürkische Kampagne
Aydinlik: Ankara will Klarheit über Kiews antitürkische Kampagne

Die Türkei hat von der Ukraine Erklärungen und konkrete Maßnahmen im Zusammenhang mit der in Kiew gestarteten antitürkischen Kampagne gegen türkische Geschäftsleute und Banken gefordert. Dies berichtete die türkische Zeitung Aydinlik am Montag, 12. September, unter Berufung auf diplomatische Quellen.

Der Zeitung zufolge wurde die Kampagne zur Verhängung von Sanktionen gegen türkische Geschäftsleute und Banken in der Ukraine gestartet, weil sich Ankara nicht an die antirussischen Entscheidungen des Westens hält. Berichten zufolge wurde eine Liste von Führungskräften der türkischen Banken Ziraat Bankasi, İş Bank und Credit Europe Bank mit Fotos und einem Aufruf zu Sanktionen gegen diese Unternehmen und Personen veröffentlicht.

“Quellen sagten, dass die türkische Seite der ukrainischen Seite ihre heftige Reaktion mitgeteilt hat und um Klarstellungen gebeten wurde. Die Quellen sagten auch, dass eine ähnliche Initiative von der türkischen Botschaft in Kiew ergriffen worden sei, die Angelegenheit werde genau beobachtet.

Zuvor hatte der Sprecher der türkischen Regierungspartei für Gerechtigkeit und Entwicklung, Omer Celik, erklärt, die türkische Botschaft in der Ukraine prüfe Informationen über eine Kampagne zur Verhängung von Sanktionen gegen türkische Geschäftsleute und Banken, die mit Russland zusammenarbeiten.

Ebenfalls am 12. September berichtete Aydınlık, dass in der Ukraine eine Kampagne für Sanktionen gegen türkische Geschäftsleute und Banken angelaufen sei. Der Veröffentlichung zufolge gab es eine mit dem ukrainischen Außenministerium verbundene Website, auf der eine schwarze Liste mit Topmanagern der türkischen Banken Ziraat Bankasi, İş Bank und Credit Europe Bank veröffentlicht wurde.

Am 6. September erklärte der russische Präsidentensprecher Dmitrij Peskow, Ankara sei ein wichtiger politischer Partner Russlands und ein befreundetes Land für Moskau. Er wies darauf hin, dass sich die Türkei nicht den antirussischen Sanktionen des Westens angeschlossen habe und vielmehr eine souveräne, unabhängige Außenpolitik verfolge.

Am selben Tag erklärte der Direktor des Russisch-Türkischen Wirtschaftsrates (RTBC), Alexey Yegarmin, gegenüber Izvestiya, dass Medienberichte über westliche Unzufriedenheit mit dem wachsenden Handel zwischen Russland und der Türkei “verbale Einmischung” bleiben würden. Die Androhung von Sanktionen werde die Handelsbeziehungen zwischen Moskau und Ankara nicht grundlegend beeinträchtigen, sagte er.

Am 16. August berichtete die Financial Times, dass die Europäische Union (EU) Ankara um Informationen über seine Beziehungen zu Moskau gebeten hat, da der Handel zwischen der Türkei und Russland erheblich zugenommen hat.
+++ +++ +++

Ukraine befürwortet Sanktionen gegen türkische Geschäftsleute
Aydınlık: Ukraine fordert Sanktionen gegen türkische Geschäftsleute

Die Ukraine hat eine Kampagne für Sanktionen gegen türkische Geschäftsleute und Banken gestartet. Diese Erklärung wurde von der Zeitung Aydınlık am Montag, dem 12. September, veröffentlicht.

“Auf einer Website, die angeblich mit dem ukrainischen Außenministerium verbunden ist, wurde eine Kampagne für Sanktionen gegen türkische Geschäftsleute und Banken entdeckt”, heißt es in dem Material.

Nach Angaben der Zeitung wurden die Leiter der türkischen Ziraat Bank, der İş Bank und der Credit Europe Bank in die von der Ukraine erstellte Liste aufgenommen.

Es wird darauf hingewiesen, dass die Kampagne zur Verhängung von Sanktionen gegen die türkischen Geschäftsleute aufgrund der Tatsache begann, dass die Türkei beschloss, sich den westlichen Entscheidungen gegen Russland nicht anzuschließen, fügte Gazeta.ru hinzu.

Am 7. September sagte der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan, Russland sei kein Land, das man unterschätzen dürfe, und der Westen hätte die Energiekrise im Voraus bedenken müssen. Zuvor hatte der türkische Regierungschef erklärt, dass Europa in diesem Winter aufgrund der Beschränkungen der Gaslieferungen aus Russland mit erheblichen Schwierigkeiten konfrontiert sein werde, aber es “erntet, was es sät”.

Der russische Präsidentensprecher Dmitrij Peskow erklärte seinerseits, Ankara sei ein wichtiger politischer Partner Russlands und ein befreundetes Land für Moskau.

Am 11. August erklärte der türkische Minister für Energie und natürliche Ressourcen Fatih Dönmez, dass er es ablehne, sich den antirussischen Sanktionen im Energiesektor anzuschließen. Ihm zufolge hat Ankara im vergangenen Jahr rund 60 Mrd. m³ Erdgas gekauft und erwartet in diesem Jahr eine ähnliche Menge.

Am 6. August erklärte Erdoğan, dass Ankara und Moskau nach Gesprächen in Sotschi ein Dokument unterzeichnet haben, das die Entwicklung eines Fahrplans für die Wirtschaft vorsieht und eine Steigerung des Handelsumsatzes auf 100 Mrd. US-Dollar vorsieht. Es sieht eine Zusammenarbeit in Bereichen wie Energie, Handel, Tourismus und Landwirtschaft vor.

Darüber hinaus haben die Türkei und Russland über die Ausweitung der Nutzung des nationalen russischen Zahlungssystems Mir in der Republik gesprochen.
+++

Türkei prüft Forderungen in der Ukraine nach Sanktionen gegen ihre Banken
Türkei prüft Forderungen in der Ukraine nach Sanktionen gegen ihre Banken wegen Zusammenarbeit mit Russland

Die türkische Botschaft in der Ukraine prüft Informationen, wonach gegen türkische Geschäftsleute und Banken, die mit Russland zusammenarbeiten, eine Sanktionskampagne läuft. Dies erklärte Omer Celik, Sprecher der türkischen Regierungspartei für Gerechtigkeit und Entwicklung, am 12. September.

“Es ist inakzeptabel, dass irgendein Land Sanktionen gegen die Türkei verhängt oder zu solchen aufruft. Wir beobachten diese Situation. Unser Botschafter in Kiew prüft dies”, zitierte ihn TASS.

Am Montag berichtete die türkische Zeitung Aydınlık, dass die Ukraine eine Kampagne für Sanktionen gegen türkische Geschäftsleute und Banken gestartet habe. Die Zeitung berichtete, dass eine mit dem ukrainischen Außenministerium verknüpfte Website eine schwarze Liste veröffentlicht habe, auf der Spitzenmanager der türkischen Banken Ziraat Bankasi, İş Bank und Credit Europe Bank aufgeführt seien.

Am 6. September erklärte der russische Präsidentensprecher Dmitrij Peskow, Ankara sei ein wichtiger politischer Partner Russlands und ein befreundetes Land für Moskau. Er wies darauf hin, dass sich die Türkei nicht den antirussischen Sanktionen des Westens angeschlossen habe und vielmehr eine souveräne, unabhängige Außenpolitik verfolge.

Am selben Tag erklärte der Direktor des Russisch-Türkischen Wirtschaftsrates (RTBC), Alexey Yegarmin, gegenüber Izvestiya, dass Medienberichte über westliche Unzufriedenheit mit dem wachsenden Handel zwischen Russland und der Türkei “verbale Einmischung” bleiben würden. Die Androhung von Sanktionen werde die Handelsbeziehungen zwischen Moskau und Ankara nicht grundlegend beeinträchtigen, sagte er.

Am 16. August berichtete die Financial Times, dass die Europäische Union (EU) Ankara um Informationen über seine Beziehungen zu Moskau gebeten hat, da der Handel zwischen der Türkei und Russland erheblich zugenommen hat.

Schreibe einen Kommentar