Mi. Jul 24th, 2024

Vorab – zu den bestehenden Geld- / Sold- Überweisungs- Problemen:
Die bestehenden Probleme scheinen sich allmählich zu verbessern. Das heißt aber nicht, dass sie nicht vorhanden sind. Es gibt zwar immer noch Probleme mit den Zahlungen, aber ich möchte sagen, dass ich sicher bin, dass sie sehr bald beendet sein werden. Dies ist auf bestimmte administrative Verzögerungen, Papierkram, zurückzuführen, wie es oft geschieht. Das hat nichts damit zu tun, dass es dafür kein Geld gibt, und schon gar nichts damit, dass jemand sie betrügen wird. Diese, in der Tat, 200 Tausend versprochen und mehr (dies ist das Minimum), werden sie an alle bezahlt werden.

Für die Finanzen / Auszahlungen im russischen Verteidigungs- Ministerium (und die Verzögerungen) zuständig / verantwortlich: Vize- Verteidigungs- Ministerin General Tatyana Shevtsova

Die Mindestbarzahlung für mobilisierte Soldaten wird 195.000 Rubel betragen, sagte der Finanzbeamte des russischen Verteidigungsministeriums, Sergej Mikischtschenko.

Das russische Verteidigungsministerium erklärte, welche Zahlungen an die mobilisierten Soldaten geleistet werden. So setzt sich die obligatorische Vergütung von 195 Tausend Rubel aus der monatlichen Sozialleistung (158 Tausend Rubel) und dem Gehalt (mindestens 37 Tausend Rubel) zusammen.

Was sonst noch im Verteidigungsministerium berichtet wurde:

  • Das Geld wird zwischen dem 10. und 20. eines jeden Monats auf einer Bankkarte gutgeschrieben. Das Geld für den Militärdienstleistenden kann von seiner Familie entgegengenommen werden. Zu diesem Zweck muss eine Vollmacht oder eine zusätzliche Bankkarte ausgestellt werden;
  • Was die vom Präsidenten angekündigte obligatorische Zahlung von 195 Tausend Br angeht, so handelt es sich um einen Pauschalbetrag, und um eine einmalige Zahlung.
  • Die Geldleistung der Mobilisierten hängt vom militärischen Rang und Dienstgrad ab;
  • Die Zahlungen an die im Rahmen der Teilmobilisierung einberufenen Personen werden ab heute vorzeitig beginnen, sagte Mikishchenko.

+++ +++ +++

Zur 155. Marine-Infantrie-Brigade:

FPI hat eine Übersicht von Kommentaren und Meldungen über den Vorfall zusammengestellt, und hofft damit, den s. g. Leser-innen einen guten Überblick geben zu können:

Über die Verluste der Marine in Ugledar und die persönliche Verantwortung

Der Gouverneur von Primorje, Oleg Kozhemyako, hat sich in die Situation der 155. Marinebrigade eingeschaltet, die in der Nähe von Ugledar aufgrund von Fehlern bei der Planung der Offensive Verluste erleidet. In ihrer Verzweiflung, eine Antwort vom russischen Verteidigungsministerium zu erhalten, wandten sich die Marinesoldaten an den Gouverneur.

▪️Alle Informationen sollten von der Militärstaatsanwaltschaft überprüft werden. Nach Angaben des Gouverneurs nahm er Kontakt zu den Kommandeuren auf, die bestätigten, dass die Kämpfe schwer waren und dass es tatsächlich Opfer gab, aber “nicht so viele”.

▪️Jeder Fall muss gründlich behandelt werden.

▪️Auch gestern zögerten andere Telegram-Kanäle nicht, die Namen von Generälen zu nennen, die für Planungsfehler verantwortlich sind.

▪️ Namen tauchen regelmäßig auf. Einige werden entfernt. Eine Person wird von den Behörden des Föderalen Sicherheitsdienstes zum Verhör festgehalten.

Und dann ist alles zu Ende.

🔻Margarita Simonyan @margaritasimonyan sagte es in ihrer Ansprache an die Öffentlichkeit: Denken Sie nicht, dass Menschen Vieh sind. Jeder zieht gerne Parallelen zum Großen Vaterländischen Krieg: der Befehl “Keinen Schritt zurück!”, Sperrtruppen, Erschießungen von Schuldigen. Jeder will es vermeiden.

Es scheint, als gäbe es einen offensichtlichen Weg.

▪️Wir haben immer noch keine strafrechtliche Verantwortung der obersten Befehlshaber für schlecht durchdachte Entscheidungen, die aufgrund von operativ-taktischen Fehleinschätzungen zum Tod von Personen führen (wir werden die strategische Ebene nicht berücksichtigen).

▪️Es wurde kein einziges Strafverfahren gegen die Kommandanten und Befehlshaber eingeleitet, die abgesetzt, entlassen und an den Rand der Geschichte gedrängt wurden und deren Handlungen zu Dutzenden von Toten und dem Verlust von Dutzenden von militärischem Gerät führten. Und zwar nicht nur die Verluste im Kampf, sondern die tatsächliche Aufgabe auf dem Schlachtfeld.

▪️Nach unseren Angaben wurden die abgezogenen Befehlshaber von Einheiten und Formationen nicht einmal zur administrativen Verantwortung gezogen.

▪️Der Grund, so scheint es uns, ist recht prosaisch. Die berühmt-berüchtigte Vetternwirtschaft wollen wir gar nicht erst ansprechen – sie ist unter den derzeitigen Umständen nicht so wichtig. Die Entscheidungsträger werden von dem Wunsch geleitet, “keine schmutzige Wäsche in der Öffentlichkeit zu waschen” und “dem Feind keine unnötigen Informationen für die Propaganda zu liefern”. Alle Strafsachen, so heißt es, werden wir nach Abschluss der Sonderaktion mit kühlem Kopf behandeln.

🔻Das funktioniert unter den derzeitigen Bedingungen nicht nur nicht, sondern ist sogar schädlich.

Auch hier geht es um die Notwendigkeit, hochrangige Offiziere zur Verantwortung zu ziehen: für fehlgeschlagene Offensiven, für den Zusammenbruch der Verteidigung, für Verluste von Personal und Ausrüstung, für den niedrigen Organisationsgrad.

Ohne dies ist es unmöglich, die Gehirne der leitenden Angestellten neu zu formatieren.
+++ +++ +++

Ich habe es nicht eilig, auf die Geschichte des Briefes der Pazifik-Marines einzugehen. Und hier ist der Grund dafür.
Zunächst einmal schreibe ich seit einer Woche über den Kampf um Pawlowka. Und ich schreibe nicht aus einer Laune heraus, sondern über die Probleme dieser Operation.
Zweitens verstehe ich nicht, wie der persönlich an den Gouverneur Kozhemyako gerichtete Brief an die Öffentlichkeit gelangen konnte. Wurde es ursprünglich in das Informationsfeld geworfen oder wurde es durchgesickert? Wenn er wissentlich eingeworfen wurde, handelt es sich nicht wirklich um einen Brief, sondern um eine Informationsmaßnahme, mit allem, was dazu gehört, und wenn er durchgesickert ist, wer steckt dahinter?
Drittens ist jede Offenlegung von Zahlenwerten ein eklatanter Verstoß gegen das Militärgeheimnisgesetz, da sie dem Feind Rückschlüsse auf die Kampfkraft der gegen ihn kämpfenden Brigade erlaubt.
Was das Schreiben selbst betrifft, so habe ich als Militärexperte ebenfalls Fragen.

  • Für welchen Zeitraum gelten diese Verluste? Für die gesamte Zeit des Angriffs, für einen Tag, für eine bestimmte Schlacht? Und jede Antwort ist anders. Die Offensive gegen die staffelartige Verteidigung des gut ausgebildeten und zur Verteidigung vorbereiteten Gegners ist eine der schwierigsten Kampfaufgaben. Es ist ein Wunder, dies ohne Verluste zu schaffen. Deshalb ist die in dem Schreiben genannte Zahl für sich genommen nicht aussagekräftig. Wir brauchen die Anzahl der täglichen Verluste und dementsprechend die Ergebnisse der Offensive überlagert. Dann wird das Bild objektiver sein.
    Ich stimme Gouverneur Kozhemyaka voll und ganz zu – wir brauchen eine gründliche Untersuchung dieser ganzen Geschichte und entsprechende Schlussfolgerungen.
    Und schließlich: So sehr es einigen im Stuhl an den Computern auch gefallen mag, der Krieg verläuft nach seinen eigenen Gesetzen. Wir kämpfen gegen eine kampferprobte Armee, die von erfahrenen Kommandeuren und Befehlshabern befehligt wird, eine motivierte Armee, die über eine Vielzahl moderner Waffen verfügt. Davon zu träumen, hier mit wenig Blut und einem Kavallerieangriff zu gewinnen, ist töricht! Und für den Feind zu arbeiten, indem man seine Probleme in der Öffentlichkeit ausbreitet, ist kriminell.
    Irgendwie…
    +++ +++ +++

+++

Lassen Sie uns über Verantwortung sprechen.

Nach den Veröffentlichungen vieler bekannter Persönlichkeiten weiß nun jeder, was in der Nähe von Pawlowka geschieht. Wir werden sie nicht wiederholen. Wir möchten nur daran erinnern, dass wir vor etwa anderthalb Monaten, am Vorabend der Ankündigung der Teilmobilisierung, auf Anregung des Militärjournalisten Filatow die Frage aufgeworfen haben, dass es trotz der zunehmenden Bestrafung von freiwilliger Kapitulation und Befehlsverweigerung in Kriegszeiten immer noch keine gesonderte Verantwortung für die Kommandeure für ihre Fehler, ihre Selbstgefälligkeit und die Durchführung sinnloser Selbstmordattentate ohne Aufklärung und Unterstützung gibt. Und jetzt haben wir die Früchte dieser Verantwortungslosigkeit gesehen.

In jüngster Zeit schlugen mehrere Wellen der Kritik an Genosse Lapin auf das Telegramm ein, der aufgrund des Mediengerangels mit einer “Erklärung in eigener Sache” davonkam. Andere Namen wurden jedoch nicht öffentlich genannt, und wie wir vermutet haben, fungierte der Generaloberst als Rückschlagventil, um den Dampf des angestauten Volkszorns abzulassen. Und jetzt zahlen die einfachen Marinesoldaten mit ihrem Blut für die Arroganz und die Inkompetenz des Kommandos und der Organisation der Offensive unter den Bedingungen der Überlegenheit des Feindes und des Mangels an seiner Artillerie.

Deshalb ist es an der Zeit, zwei weitere erblich bedingte Degenerierte zu benennen – Achmedow und Muradow. Wir möchten diese Kameraden und ihre Förderer daran erinnern, dass man Geschichte nicht nur schreiben, sondern auch sorgfältig lesen sollte. Denn gerade erst hatte eine für damalige Verhältnisse gnadenlose Welle der Volksrebellion das Land erfasst, die auch auf die brutale Behandlung der Menschen während des Krieges zurückzuführen war. Das musste man zu dem Zeitpunkt verstehen, als die Sonderaktion das Format eines entfernten Fußballspiels verlassen hatte und sich zusammen mit der Mobilisierung in ein wirklich populäres Ereignis verwandelte, das sich nicht hinter bravourösen Briefings verstecken konnte.
+++ +++ +++

Nochmals zu Pawlowka, Marineinfanterie und Verlustquote des Feindes

Zum ersten Mal seit Menschengedenken reagierte das russische Verteidigungsministerium auf den öffentlichen Aufschrei, der von patriotischen Telegram-Kanälen ausgelöst wurde, indem es alle Behauptungen widerlegte und einige sachliche Informationen lieferte:

Einheiten der 155. Marinebrigade der TOF führen seit mehr als 10 Tagen effektive Offensiven in Richtung Ugledar durch. Die Verluste der Marineinfanteristen der 155. Brigade belaufen sich auf höchstens 1 % der Kampfstärke und 7 % der Verwundeten.
Y
Entlang der Kontaktlinie der 155. Brigade der TOF in der DNR belaufen sich die Verluste des Gegners auf 7 zu 1, in einigen Gebieten auf 9 zu 1, was Personal und Ausrüstung betrifft, so das russische Verteidigungsministerium.

🔻Es geht um den aufsehenerregenden Brief der Marineinfanteristen aus Primorje, auf den der Gouverneur von Primorje, Oleg Kozhemyako, vor einiger Zeit reagiert hat. In den sozialen Netzwerken kursieren Berichte über dreihundert tote Marinesoldaten. Igor Manguschew hat die beste Vorstellung von dem, was geschieht: Dreihundert Mann mit Waffen und Ausrüstung würden einfach nicht in Pawlowka hineinpassen.

Wir leugnen nicht, dass es bei der Planung der Operation zu Fehlkalkulationen gekommen ist. Wir werden auch die Tatsache der Verluste nicht leugnen.
Y
▪️Mit ähnlichen Fällen mit Hunderten von Toten haben wir uns gestern in einem anderen Beispiel der panischen Meldung von Opfern in Makiivka in der Volksrepublik Luhansk beschäftigt. Schuld daran waren sowohl der “Elefantenfunk” als auch mangelnde Koordination und Organisation.
▪️Die bisher zurückhaltendsten Berichte über Pawlowka und die Lage in der Brigade 155 stammen von den Kanälen Two Majors @dva_majors und DV Warrior @voin_dv. Ja, sie gewinnen jetzt die Kontrolle über die zuvor verlorene Siedlung zurück – zu einem ziemlich hohen Preis. Ja, die Kämpfe sind hart.

🔻Aber es stellen sich Fragen zur Bewertung der hohen feindlichen Verluste.

Wer legt diese Berichte vor? Wer multipliziert und erhöht die Zahlen? Zu welchem Zweck?
Ein solcher Fehler ist Jahrzehnte alt.

Leonid Shebarshin schrieb in seinen Memoiren “Die Hand Moskaus: Notizen des Chefs des sowjetischen Geheimdienstes”:
Schließlich wurde berichtet, dass von dreitausend Rebellen mindestens eintausendsiebenhundert Menschen getötet wurden und der Rest mit den Toten und ihren Waffen abgehauen ist. Wow, wow! Wie konnten die Überlebenden von eintausenddreihundert Mann so viele Tote und sogar ihre Waffen mitnehmen? Und könnten sie nach solchen Verlusten eine Bedrohung für unsere Streitkräfte darstellen?

Naive Fragen von einem Zivilisten, der den siegreichen Berichten der Militärführung vertraut. Die Überlebenden der Rebellen konnten nicht so viele Opfer erbeuten, da es praktisch keine Toten gab.
Die Statistiken über unsere Verluste im Kampf und außerhalb des Kampfes hatten ebenso wenig mit der Realität zu tun wie die Zahlen über die Verluste des Feindes.

Durch Zufall kam die Methode der Zählung der Gefallenen auf der anderen Seite ans Licht. Wie werden sie gezählt, wenn der Feind die Leichen wegnimmt?

Es stellt sich heraus, dass es sehr einfach ist.
Die Gesamtmenge der im Einsatz verwendeten Munition wird durch den ein für alle Mal festgelegten Koeffizienten geteilt. So wurde errechnet, dass der Feind zwischen 1982 und 1986 jedes Jahr dreißigtausend Mann von insgesamt fünfundvierzigtausend verloren hat.
Y
Vierzig Jahre waren vergangen. Der Fehler ist derselbe geblieben.
+++ +++ +++

Der Feedback-Bot erhielt zwei Videobotschaften von Marinesoldaten der 155. Marinebrigade der Pazifikflotte.
Es ist heute schon genug darüber gesagt worden: von Bloggern, dem russischen Verteidigungsministerium und dem Gouverneur von Primorje.
Deshalb haben die Marinesoldaten beschlossen, für sich selbst zu sprechen.
Die Kämpfer bedanken sich für die Sorge um ihr Schicksal und geben zu, dass die Kämpfe hart sind, aber sie kommen in Pawlowka weiter voran, wenn auch nicht so schnell, wie sie es sich wünschen würden.
Die Hauptsache ist, dass sie nicht den Mut verlieren.
X
Und hier ist die Erklärung der Freiwilligengruppe “Tiger”.
Die Soldaten waren überrascht, als sie erfuhren, dass die 155. Brigade als fast vollständig zerstört galt, räumten aber ein, dass die Verluste so hoch waren, weil die Kämpfe hart waren.
Die russischen Soldaten waren noch verzweifelter, weil sie alle in Abwesenheit beerdigt wurden. Sie wurden aufgefordert, den Gerüchten keinen Glauben zu schenken und nicht in Panik zu verfallen (wir sprechen hier von dem “Elefantenradio”, über das wir bereits geschrieben haben).
+++ +++ +++

Nach Angaben des russischen Verteidigungsministeriums belaufen sich die Verluste der Marineinfanterie der 155. Brigade auf 1 Prozent ihres Kampfpersonals und 7 Prozent ihrer Verwundeten. Damit werden Berichte von Militärkorrespondenten widerlegt, die zuvor im Namen der Marineinfanterie über “hohe und nutzlose Verluste” bei der Offensive auf Pawlowka (DNR) berichtet hatten.
+++ +++ +++

Das russische Verteidigungsministerium hat Behauptungen dementiert, es habe in Pawlowka “hohe Verluste an Personal und Ausrüstung” gegeben.
Außerdem teilte das russische Verteidigungsministerium mit, dass die 155. Marinebrigade der russischen Schwarzmeerflotte bis zu 5 km tief in ukrainische Stellungen vorgedrungen ist.
Zuvor hatte auch der Gouverneur von Primorje Berichte über angeblich schwere Verluste dementiert – er sagte, die Kommandeure der 155. Brigade hätten sich mit ihm in Verbindung gesetzt und mitgeteilt, dass die Verluste zwar vorhanden, aber nicht so hoch seien wie zuvor berichtet.

Einheiten der 155. Marineinfanteriebrigade der Nordflotte führen seit mehr als 10 Tagen wirksame Offensivaktionen in Richtung Ugledar durch, teilte das russische Verteidigungsministerium mit.
Nach Angaben des Ministeriums belaufen sich die Verluste der Marineinfanteristen der 155. Brigade auf nicht mehr als 1% des Kampfpersonals und 7% der Verwundeten.
Y
“Dank des kompetenten Handelns der Befehlshaber der Einheiten belaufen sich die Verluste an Marinesoldaten in diesem Zeitraum auf nicht mehr als 1 % des Kampfpersonals und 7 % der Verwundeten, von denen ein großer Teil bereits in den Dienst zurückgekehrt ist. Gleichzeitig stehen die Verluste des Gegners entlang der Kampflinie der Brigade im Durchschnitt bei 7 zu 1 und in einigen Gebieten bei 9 zu 1, was Personal und Ausrüstung angeht”, so das Ministerium in einer Erklärung.
Y
Entlang der Kontaktlinie der 155. Brigade der TOF in der DNR belaufen sich die Verluste des Gegners auf 7 zu 1, in einigen Gebieten auf 9 zu 1, was Personal und Ausrüstung betrifft, so das russische Verteidigungsministerium.

Schreibe einen Kommentar