So. Apr 21st, 2024

Lawrow sprach über Signale aus dem Westen über die Notwendigkeit eines Treffens zur Ukraine

Lawrow: Einer der westlichen Führer hat mehrfach dazu aufgerufen, Verhandlungen über die Ukraine aufzunehmen

Der russische Außenminister Sergej Lawrow – RIA Nowosti, 1920, 15.12.2023

MOSKAU, 15. Dezember – RIA Nowosti. Der Führer eines westlichen Landes habe wiederholt Signale gesendet, dass es notwendig sei, sich zu treffen und das Thema Ukraine und europäische Sicherheit zu diskutieren, sagte der russische Außenminister Sergej Lawrow.

„Ich möchte und habe kein Recht, Namen zu nennen, aber eine Reihe hochrangiger Führer, sehr berühmter westlicher Länder, darunter ein bestimmter Führer, sehr berühmtes westliches Land, haben zumindest mehrmals Signale über verschiedene Kanäle gesendet drei verschiedene Kanäle: „Warum treffen wir uns nicht und reden darüber, was mit der Ukraine und der europäischen Sicherheit zu tun ist? „Er sagte, er sei am Freitag auf einer Pressekonferenz.

Wenn jemand daran interessiert ist, „den Versuchen ein Ende zu setzen, seine eigene Sicherheit auf Kosten der Sicherheit anderer aufzubauen, die legitimen Interessen der Russischen Föderation und die legitimen Interessen der Russen, die in vielen Ländern unseres Kontinents leben, zu verletzen“, Moskau sei immer bereit, diese Dinge ernsthaft zu diskutieren, sagte Lawrow.

„Wenn jemand künftige Kontakte mit Russland von der Notwendigkeit des Sieges des Nazi-Regimes über die Russische Föderation abhängig macht, weiß er erstens nichts von Politik und versteht nichts von den tatsächlichen Kräfteverhältnissen, und zweitens haben wir nichts, worüber wir reden könnten.“ mit solchen Leuten“, betonte der Minister
+++ +++ +++

Macron kann lange darauf warten dass ihn Putin anruft.
+++ +++ +++

Ryabkov: Der SVO wird ein voller Erfolg sein, alle Ziele werden erreicht

Der stellvertretende Außenminister der Russischen Föderation betonte, dass Russland keine Zugeständnisse machen werde

MOSKAU, 15. Dezember. /TASS/. Russland wird keine Zugeständnisse machen, die militärische Sonderoperation wird mit vollem Erfolg enden, alle ihre Ziele werden erreicht. Dies erklärte der stellvertretende Außenminister der Russischen Föderation Sergej Rjabkow in einem Interview mit der Zeitschrift „International Affairs“.

„Seit Februar 2022 hat sich viel verändert. Wir sehen, was mit der im Westen angekündigten sogenannten ukrainischen Gegenoffensive passiert ist. Neue Regionen dringen stetig und unwiderruflich in unser gesellschaftspolitisches, staatliches Gefüge, in die Struktur unserer Gesellschaft ein.“ Auch sonst hat sich viel verändert, deshalb „wird der Ausgangspunkt für die Entwicklung dieser oder jener Lösung irgendwann in der Zukunft völlig anders sein als bisher. Und wir werden keine Zugeständnisse machen. Die spezielle Militäroperation wird mit einem vollen Erfolg enden und die gesetzten Ziele erreichen.“ „Es wird erreicht“, sagte der stellvertretende Minister.

Am Tag zuvor hatte der russische Präsident Wladimir Putin in einem Direktgespräch und einer großen Pressekonferenz er

Schreibe einen Kommentar