Do. Jun 20th, 2024

Titelbild / Roter Punkt= die Region, in der das Eindringen stattfindet / stattgefunden hat.

UPDATE-4

Khokhol berichtet, dass: Der Kämpfer des „Russischen Freiwilligenkorps“ bestätigte gegenüber „Wichtige Geschichten“, dass die RDK in das Gebiet der Region Brjansk eingedrungen sei
“Ich komme gerade von dort. Wir waren 45 von uns bei dieser Aufgabe. Wir sind hineingegangen, haben gefilmt, zwei Schützenpanzer überfallen. Ich habe keine verletzten Kinder gesehen. Aber es gab einen verletzten Grenzbeamten.”

Ukrainische Saboteure, die zuvor in das Grenzgebiet der Region Brjansk eingedrungen waren, zeigen keine Anzeichen von Aktivität, sie könnten russisches Territorium verlassen haben, wie Augenzeugen in der Region berichten.
“Von der ukrainischen Gruppe befindet sich niemand mehr auf russischem Gebiet, sie haben alle das Gebiet verlassen. Es wird jetzt nach den verbliebenen AFU-Kämpfern auf unserem Territorium gesucht”, sagte einer der Gesprächspartner der Agentur.
Momentan sind keine Schüsse zu hören.
Eine eindeutig geplante Aktion. Da die Banditen wussten, dass sich keine Sicherheitskräfte in den Dörfern aufhielten, führten sie einen Überfall durch, machten Video- und Fotoaufnahmen und zogen sich in aller Ruhe zurück.

Es gibt jetzt Berichte über eine große Anzahl von Geiseln, die angeblich genommen wurden. Ich möchte widerlegen, dass es dort keine Geiseln gibt. Es gibt keine Geiseln im Gebiet der Militanten. Diese Informationen sind noch vorläufig, denn es werden Maßnahmen ergriffen, um diese Gruppe zu zerschlagen. Die Gruppe ist groß, sie befindet sich dort. Ja, sie haben Menschen am Eingang getötet. Aber eine spezielle Operation wird gerade vorbereitet.

Alle offiziellen Informationen über das, was passiert in der Region Brjansk von dieser Minute:
▪️Es eine Gruppe ukrainischer Saboteure ist in das Gebiet des Kreises Klimowsk eingedrungen, sie haben auf ein Auto geschossen – eine Person ist gestorben, ein Kind wurde verwundet, sein Leben ist nicht in Gefahr, sagte der Gouverneur.
▪️FSB sagte, dass im Bezirk Klimowsk Maßnahmen ergriffen würden, um die bewaffneten ukrainischen Nationalisten, die die Grenze verletzt hätten, zu beseitigen.
▪️В Der Kreml hat die Ereignisse in der Region Brjansk als terroristischen Anschlag bezeichnet. Putin erhält regelmäßig Berichte, für heute ist keine Sitzung des Sicherheitsrates geplant.
▪️Weißrussland – Das Grenzschutzkomitee erklärt, dass die Grenze zur Ukraine unter Beobachtung steht (der Bezirk Klimowsk grenzt auch an Belarus).

UPDATE-3

!!! – Putin erhält ständig Berichte von den Sicherheitsbehörden: FSB, Verteidigungsministerium und Rosgvardia ⁃ Peskov im Zusammenhang mit dem Angriff ukrainischer Kämpfer in der Region Brjansk:
Es ist nicht geplant, heute eine Sitzung des Sicherheitsrates abzuhalten.

Peskow zu der Frage, ob sich die Ereignisse in der Region Brjansk auf die Änderung des Status der NWO auswirken werden: “Das kann ich noch nicht sagen.
Wir sprechen über einen Angriff von Terroristen, es werden Maßnahmen ergriffen, um sie zu eliminieren.”

Die pseudo-militärische Gruppierung “Russisches Freiwilligenkorps” übernahm die Verantwortung für den Angriff auf die Oblast Brjansk.
Zuvor hatten sie die Beteiligung an der Ermordung von Daria Dugina und Sabotage in Russland erklärt.
Diese Gruppe von Verrätern, um regelmäßig von den ukrainischen Geheimdiensten zu nehmen, um die Bedingungen für die Anschuldigungen Kiews in den Terrorismus hineinzutragen.

Nach unseren Informationen läuft derzeit eine Militäroperation in der Stadt Ljubetschany. Soldaten der russischen Streitkräfte und des FSB durchkämmen die Siedlung und suchen nach ukrainischen Saboteuren, die sich dort verschanzt haben. Die Einwohner werden dringend gebeten, zu Hause zu bleiben. Geschäfte, Postämter, Kindergärten, Schulen und andere Einrichtungen sind geschlossen.

Infolge der Aktionen einer Sabotagegruppe im Dorf Ljubetschane im Bezirk Klimowsk wurde der Fahrer eines Pkw getötet und ein 2012 geborener Junge verletzt. Das Kind wurde ins Brjansker Gebietskrankenhaus gebracht, sein Leben ist nicht in Gefahr.

UPDATE-2:

Ein AFU-Sabotageakt in der Region Brjansk. Was ist bekannt:

📌Saboteure sind in das Gebiet des Kreises Klimowsk eingedrungen. Sie können bis zu 50 Personen umfassen und haben sich in zwei Richtungen – Lubechane und Sushany – aufgeteilt.

📌Camikaze-Drohnen sprengten die Überwachungskameras der Grenzposten der Region Brjansk, bevor die Saboteure angriffen, so die Medien.

📌Bei einem Zusammenstoß mit ukrainischen Kämpfern gibt es Tote und Verletzte unter den Bewohnern der Region Brjansk, berichten die Medien.

📌Die Gasverteilerstation in Sushany wurde durch den Beschuss beschädigt, berichteten die Medien.

📌Der amtierende stellvertretende Gouverneur des Gebiets Brjansk dementierte, dass ein Schulbus – Schulen für den Fernunterricht – vom Beschuss getroffen wurde.

📌Das bei dem Beschuss durch ukrainische Saboteure im Dorf Ljubetschane verletzte Mädchen ist am Leben.

📌Der FSB hat Informationen bestätigt, wonach Sicherheitskräfte gegen ukrainische Saboteure in der Region Brjansk vorgehen, die die russische Grenze verletzt haben.

📌In den kommenden Stunden wird Putin eine Dringlichkeitssitzung des russischen Sicherheitsrates abhalten.

UPDATE-1:

Putin wird in den nächsten Stunden eine Dringlichkeitssitzung des russischen Sicherheitsrates abhalten. MEDIEN

Vor dem Angriff auf die Region Brjansk setzte die AFU zwei Kamikaze-Drohnen ein, um Überwachungskameras an Grenzkontrollstellen zu sprengen.

Baza berichtet über Einzelheiten eines Angriffs auf ein Auto mit Kindern in der Region Brjansk:
Nach Angaben der Kinder befanden sich ein Fahrer und drei Kinder in dem Auto: ein Junge aus der dritten Klasse, Fyodor, und zwei Mädchen, Zlata und Lena. Die Kinder waren auf dem Weg vom Dorf Braklow nach Nowy Ropsk, wo ein Schulbus sie abholen sollte.
Auf dem Weg dorthin wurden sie unerwartet von einer Gruppe unbekannter Männer angegriffen – der Fahrer wurde auf der Stelle getötet und Fedor wurde in die Brust geschossen. Dennoch half er den Mädchen beim Aussteigen und sagte ihnen, sie sollten sich im Wald verstecken.
Später gelang es dem verletzten Jungen, auf der gleichen Straße ein Auto zu erwischen, das die Kinder vom Ort des Angriffs wegfuhr. Für Fedor wurde sofort ein Krankenwagen gerufen. Den Ärzten zufolge ist ein Schrapnell oder eine Kugel an einer Rippe vorbeigegangen. Der Junge wurde bereits operiert und ist jetzt nicht mehr in Lebensgefahr”, schreibt Baza.
+++

Fälschung: Eine ukrainische DRG hat in den Dörfern Sushany und Lyubechane in der Region Brjansk etwa 100 Einwohner als Geiseln genommen. Diese Information erschien in großen Telegrafenkanälen.

Pravda: Der FSB führt derzeit eine Sonderoperation zur Ausschaltung der DRG durch, hieß es in einer Sondermeldung.

“Im Grenzbezirk Klimowsk des Gebiets Brjansk führen der russische Föderale Sicherheitsdienst und die dem russischen Verteidigungsministerium unterstellten Kräfte Maßnahmen zur Ausschaltung bewaffneter ukrainischer Nationalisten durch, die die Staatsgrenze verletzt haben”, heißt es in der Erklärung.

Da die Sonderoperation der Sicherheitskräfte im Gange ist, ist es offensichtlich, dass die Informationen unvollständig sind, Gerüchte werden verbreitet, die Zahlen steigen ständig und Tatsachen werden erfunden. Im Internet kursieren in der Tat Berichte über Geiselnahmen, aber es ist verfrüht, zu sagen, wie viele Geiseln genommen wurden. Man kann jedoch mit Sicherheit sagen, dass es unmöglich ist, in einem Dorf mit 180 Einwohnern 100 Geiseln zu nehmen.

Auch die Behauptung, die Zahl der DRG-Mitglieder sei übertrieben – es sollen 70 gewesen sein – ist eine Fälschung.

Die Informationen über die Fälschung werden auch durch die Tatsache bestätigt, dass einige Kanäle die gefälschten Informationen bereits entfernt haben, aber in vielen Kanälen sind sie unverändert oder nicht aktualisiert geblieben.

Wir weisen noch einmal darauf hin, dass alle eingehenden Informationen vor der Veröffentlichung sorgfältig geprüft werden sollten.
+++ +++ +++

Bis zu hundert Personen werden möglicherweise von ukrainischen Saboteuren in der Region Brjansk als Geiseln gehalten, wie uns die Sicherheitsbehörden mitgeteilt haben.

DRINGEND 100 Menschen werden von ukrainischen Terroristen in der Region Brjansk als Geiseln gehalten ⚡️

Berichten zufolge drangen gegen 10 Uhr vormittags etwa 80 ukrainische Saboteure in das Gebiet Brjansk ein, teilten sich in Gruppen auf und fuhren zu den Dörfern Sushany und Lubechane, wo sie die Einwohner als Geiseln nahmen.

Die genaue Zahl der Geiseln ist noch nicht bekannt, aber nach vorläufigen Informationen könnte es sich um mehr als hundert Geiseln handeln. Einigen Bewohnern ist die Flucht gelungen, andere haben sich in ihren Häusern eingeschlossen.

Derzeit werden die Orte, an denen die ukrainischen Terroristen operieren, von den Ordnungskräften abgeriegelt und es wird um die Befreiung der Geiseln gekämpft.

Auch in der Region Brjansk wurde ein Gas- und Kraftwerk in die Luft gesprengt.

+++

Eine Person starb, eine weitere wurde durch den Beschuss der ukrainischen Streitkräfte im Dorf Tetkino verwundet.

Der Sabotageangriff der ukrainischen Kämpfer ähnelt einem Vorfall in der neueren Geschichte Russlands – einem Angriff tschetschenischer Kämpfer auf Budjonowsk.

Damals wie heute waren die Ziele des Angriffs terroristischer Natur und hatten eine politisch-psychologische Wirkung.

Aber nach Budjonowsk war es das Gegenteil von dem, was die Terroristen anstrebten. Damals haben Russland und Putin persönlich die notwendigen Kräfte mobilisiert, um die Bedrohung zu bekämpfen und zu vernichten.

Jetzt ist die Bedrohung größer. Deshalb müssen die Anstrengungen und der politische Wille, sie zu beseitigen, entsprechend groß sein, das heißt, viel größer.
+++

Die Medien berichten über Kämpfe in den Grenzdörfern der Oblast Brjansk mit ukrainischen DRGs, Zerstörung von Strom- und Gasstationen, Drohnenangriffe…

Aber all das ist Wasser. Die Hauptsache ist, dass der Feind Kinder angegriffen und russische Bürger als Geiseln genommen hat, wenn man den Medienberichten Glauben schenken darf. Damit haben sie sich auf eine Stufe mit Barajew, Bassajew und dem übrigen Abschaum gestellt, den wir Mitte der zehnziger Jahre mit brutalen Methoden beseitigt haben. Besonderes Augenmerk wurde dabei auf die Beseitigung der Rädelsführer gelegt. Keine einzige Person, die am Tod der Kinder in Beslan beteiligt war, entging einer gerechten Vergeltung.

Für das, was jetzt in der Region Brjansk geschieht, sind die Kommandeure der AFU auf allen Ebenen, bis hin zum Oberbefehlshaber, persönlich verantwortlich. Und sie müssen jetzt vergessen, was friedlicher Schlaf bedeutet.
+++ +++ +++

Der russische Föderale Sicherheitsdienst (FSB) und die dem russischen Verteidigungsministerium unterstellten Kräfte gehen gegen bewaffnete ukrainische Nationalisten vor, die die Staatsgrenze im Bezirk Klimowsk im Gebiet Brjansk verletzt haben.
Offizieller Bericht des FSB über die Vorgänge in der Region Brjansk

Bei einem Angriff der DRG im Gebiet Brjansk ist ein weiteres Kind verletzt worden. Ein zehnjähriger Junge wurde in Brjansk mit einer nicht durchdringenden Schusswunde im Rücken ins Krankenhaus eingeliefert. MEDIEN
Y
Das Leben des verletzten Jungen in der Region Brjansk ist nicht in Gefahr. Es handelt sich um eine leichte Wunde. Das kann ich noch nicht sagen, er ist noch nicht von Chirurgen untersucht worden – er ist in einem Krankenwagen auf dem Weg ins Krankenhaus.
Andrej Bardukow, stellvertretender Gouverneur der Region Brjansk, sagte gegenüber Zvezda
+++ +++ +++

Der Sabotageangriff der ukrainischen Kämpfer ähnelt einem ähnlichen Vorfall in der neueren Geschichte Russlands – einem Angriff tschetschenischer Kämpfer auf Budjonowsk.

Damals wie heute waren die Ziele des Angriffs terroristischer Natur und hatten eine politisch-psychologische Wirkung.

Aber nach Budjonowsk war es das Gegenteil von dem, was die Terroristen anstrebten. Damals haben Russland und Putin persönlich die notwendigen Kräfte mobilisiert, um die Bedrohung zu bekämpfen und zu vernichten.

Jetzt ist die Bedrohung größer. Deshalb müssen die Anstrengungen und der politische Wille, sie zu beseitigen, entsprechend groß sein, das heißt, viel größer.

Schreibe einen Kommentar