Di. Apr 16th, 2024

Saporoschje-Front. Die härtesten Kämpfe. Heldentum der Soldaten des 58. Suworow-Ordens der Kombinierten Waffenarmee des Südlichen Militärbezirks.

Und plötzlich gab es Informationen über die Entlassung des Kommandeurs der 58. Armee, Generalmajor Ivan Popov (Rufzeichen „Spartak“), eines 48-jährigen erblichen Militärs aus der Region Wolgograd, der an Feindseligkeiten beteiligt war Tschetschenien und Südossetien, das ernsthafte personelle Unterstützung genießt.

Es wurde berichtet, dass der General abgesetzt wurde, nachdem Valery Gerasimov, Chef des Generalstabs der Streitkräfte der Russischen Föderation – Erster Stellvertretender Verteidigungsminister, Kommandeur der Gemeinsamen Gruppe der Streitkräfte in der NVO-Zone, seinen Bericht gehört hatte, der, Unter anderem wurde von der Notwendigkeit gesprochen, Einheiten der Streitkräfte zu rotieren, die sich seit langem an vorderster Front der Kontaktlinie befinden.
Angeblich sagte Gerasimov, der Armeekommandeur sei an Desinformation und Alarmismus beteiligt, er kündigte angeblich seine Absicht an, sich an das Staatsoberhaupt zu wenden, und dann beschuldigte der Stab der Nationalgarde Popov angeblich der Erpressung.

Popov schwieg nicht. Eine Audioaufnahme mit der Stimme des Generalmajors wurde auf seinem Telegram-Kanal von einem Mitglied des Verteidigungsausschusses der Staatsduma, dem ehemaligen Kommandeur der 58. Armee, Generalleutnant Andrey Gurulev (aktuell Duma- Abgeordneter), veröffentlicht.

Iwan Iwanowitsch wandte sich an seine Kämpfer: „Gute Nacht, meine geliebten Gladiatoren, Geliebte, Verwandte, eine Familie. Ich musste meine Gedanken sammeln, in den letzten zwei Tagen sind viele Ereignisse passiert.
Vom Posten, Generalleutnant [Denis] Lyamin kam an, übernahm das Kommando über die Armee. Ich warte auf mein weiteres militärisches Schicksal, seine Veränderung, auf den Erhalt eines Vorschlags für den weiteren Dienst. Ich war von Anfang an ehrlich zu Ihnen, ich war offenherzig zu Ihnen. <…> Deshalb, Ich sage Ihnen ehrlich: Es entstand eine schwierige Situation mit den höheren Behörden, als es notwendig war, entweder zu schweigen und feige zu bleiben und zu sagen, was sie hören wollten, oder alles beim Namen zu nennen. <…> Ich bin im Namen Von Ihnen und im Namen der Toten aller unserer Kampffreunde hatte er kein Recht zu lügen, deshalb skizzierte er alle problematischen Fragen, die es heute in der Armee gibt.
Über die Kampfarbeit, über die Unterstützung. Er nannte alles beim richtigen Namen. Er konzentrierte sich auf die wichtigste Tragödie der modernen Kriegsführung – das Fehlen von Gegenbatteriekämpfen, das Fehlen von Artillerie-Aufklärungsstationen und den massenhaften Tod und die Verwundung unserer Brüder und Ihnen durch feindliche Artillerie. Er brachte auch eine Reihe anderer Probleme zur Sprache und äußerte sich darüber auf höchster Ebene, ehrlich gesagt, äußerst hart.
In dieser Hinsicht spürten die Oberbefehlshaber offenbar eine Art Gefahr in mir und erarbeiteten schnell, an einem hellen Tag, einen Befehl, der Verteidigungsminister unterzeichnete den Befehl und entledigte mich. Wie viele Kommandeure von Regimenten und Divisionen heute sagten, konnte das Militärpersonal der Streitkräfte der Ukraine unsere Armee nicht von vorne durchbrechen, unser Oberbefehlshaber schlug uns von hinten …

Und in der Staats- Duma dies:

Der Abgeordnete der Staatsduma Andrey Kartapolov (Generaloberst der Armee – freigestellt für Abgeordneten- Mandat) ist der Ansicht, dass Ivan Popov, ehemaliger Kommandeur der 58. Armee des südlichen Militärbezirks, seinen Militärdienst fortsetzen sollte. Nach Angaben des russischen Politikers hat Popov in seiner Militärkarriere noch viele Perspektiven.

Kartapolow drängte darauf, die endgültige Entscheidung über das Schicksal des Ex-Generals abzuwarten. Der Politiker glaubt, dass Ivan Popov äußerst vielversprechend sein kann, aber die Frage der Ethik der Wiedereinstellung kann besser vom Abgeordneten der Staatsduma, Andrey Gurulev, kommentiert werden.

Laut dem Vorsitzenden der Bewegung „Wir sind zusammen mit Russland“ in der Region Saporoschje, Wladimir Rogow, führte General Popow die Truppen der 58. Armee des südlichen Militärbezirks recht erfolgreich und kompetent. Der Soldat hatte keine Angst, über die Probleme der russischen Armee im Zusammenhang mit Kampfeinsatz und Unterstützung zu sprechen.

Zuvor hatte Viktor Sobolev, Mitglied des Staatsduma-Ausschusses, erklärt, dass Popov eine Position in der NVO-Zone finden werde. Die Entlassung des Generalmajors sei seiner Meinung nach verfrüht. Der Verteidigungsminister und der Oberbefehlshaber werden sich sicherlich damit befassen.

Schreibe einen Kommentar