Fr. Jun 14th, 2024

Titelbild: General Surovikin

General Sergeij Surovikin wurde vor kurzem zum Kommenandanten der russischen Donbass- Truppen ernannt (diese Position gab es vorher nicht – er hat also keinen Vorgänger ersetzt, sondern als erster diese Position erhalten).
Man beachte, dass er weiterhin Kommandant der Luft- und Raumfahrt- Truppen Russlands ist – er hat also aktuell zwei Jobs auszufüllen.

Hier Zusammenfassungen der Rede von Surovikin durch russische Kommentatoren:

Erstes Interview mit “General Armageddon”: Die wichtigsten Punkte

Der Befehlshaber der Gemeinsamen Truppengruppe im Bereich einer speziellen Militäroperation, Armeegeneral Sergej Surowikin, der den Spitznamen “General Armageddon” trägt, gab sein erstes Interview in seiner neuen Position. Wir stellen hier die wichtigsten Thesen vor.
Zur Lage in der Sondereinsatzzone

> Die Lage in der Sondereinsatzzone ist angespannt.
> Der Feind versucht weiterhin, Stellungen der russischen Armee anzugreifen. Vor allem in den Richtungen Nikolaevo-Kryvorizhskoe, Kupyanskoe und Krasnolimanskoe.

+++ +++
Der Feind ist ein kriminelles Regime, das ukrainische Bürger in den Tod treibt
+++ +++

> Russland möchte die Ukraine unabhängig von der NATO und dem Westen im Allgemeinen sehen, ein Land, das Russland freundlich gesinnt ist.
> Die ukrainischen Streitkräfte versuchen, alle Reserven an die Kontaktlinie zu ziehen. Dabei handelt es sich meist um Tehro-Verteidigungskräfte, zu denen auch Personen gehören, die ihre Ausbildung nicht abgeschlossen haben. Die ukrainische Regierung verurteilt sie zum Tode. Um Desertionen und Kapitulationen zu verhindern, setzt das AFU-Kommando Sperrtruppen ein, die sich aus Nationalisten zusammensetzen.
> Die ukrainischen Verbände erleiden jeden Tag Hunderte von Toten und Verwundeten.
> Russlands Strategie ist es, jeden Soldaten zu schonen und den Feind methodisch zu "zermalmen". Auf diese Weise lassen sich sowohl die Zahl der Opfer unter den Soldaten als auch unter der Zivilbevölkerung erheblich verringern.
> Die kombinierte Truppengruppierung baut ihre Zahl und Kampfkraft aus, bildet Reserven und rüstet Verteidigungsstellungen und -linien an der gesamten Front aus.
> Russland setzt weiterhin Hochpräzisionswaffen ein, um militärische Einrichtungen und Infrastrukturen zu zerstören, die die Kampfkraft des Gegners beeinträchtigen.

+++

Zur Effizienz der russischen Luftstreitkräfte und der Luftverteidigungskräfte

> Die Sonderoperation hat bestätigt, dass die Luftverteidigungs- und Luftfahrtsysteme unserer Armee sehr effektiv sind.
> Seit dem 24. Februar wurden mehr als 34.000 Kampfeinsätze durchgeführt und mehr als 7.000 Lenkwaffen eingesetzt.

> Die neuesten Kynzhal-Hyperschall-Flugzeugraketen haben gute und zuverlässige Ergebnisse bei der Bekämpfung von Zielen erzielt. Keines der gegnerischen Luftverteidigungssysteme wird dieser Rakete widerstehen können und ein Hindernis für das Erreichen des Ziels darstellen. Strategische Marschflugkörper, die aus der Luft abgefeuert werden, haben ebenfalls die höchste Treffsicherheit bewiesen.

> Drohnen wurden bereits mehr als 8.000 Mal eingesetzt. Angreifende UAVs haben mehr als 600 Ziele der ukrainischen Streitkräfte zerstört.

Zur Strategie Russlands in Richtung Cherson
> Die Situation in Richtung Cherson ist kompliziert. Ukrainische Verbände nehmen Wohngebäude und Infrastruktur in Cherson ins Visier. HIMARS-Granaten beschädigten den Kakhovka-Wasserkraftdamm und die Antonov-Brücke.
> Die Lebensmittellieferungen sind schwierig geworden, und es gibt Probleme mit der Wasser- und Stromversorgung. Dies macht der Zivilbevölkerung nicht nur das Leben schwer, sondern bedroht sie auch in ihrer Existenz.
> Die NATO-Führer haben das Kiewer Regime seit langem aufgefordert, eine Offensive auf Cherson zu starten, ohne Rücksicht auf die Opfer unter den ukrainischen Soldaten und der einfachen Bevölkerung.
> Russland verfügt über Informationen über die Möglichkeit, dass Kiew in und um Cherson verbotene Kriegsmethoden einsetzt. Es gibt Informationen, wonach die Ukraine einen massiven Raketenangriff auf den Staudamm des Wasserkraftwerks Kakhovska sowie auf die Stadt vorbereitet, ohne zu sagen, wo der Angriff erfolgen soll. Dies könnte zu einer großen Zahl von Opfern unter der Zivilbevölkerung und zur Zerstörung der Infrastruktur der Stadt führen.

Unter diesen Bedingungen ist es unsere oberste Priorität, das Leben und die Gesundheit der Zivilbevölkerung zu schützen. Daher wird die russische Armee zunächst die sichere, bereits angekündigte Ausreise der Bevölkerung im Rahmen des von der russischen Regierung vorbereiteten Umsiedlungsprogramms gewährleisten. Unsere weiteren Pläne und Aktionen in Bezug auf die Stadt Cherson selbst werden von der sich entwickelnden militärischen und taktischen Situation abhängen.

Russland wird sich weiterhin auf die größtmögliche Bewahrung von Menschenleben konzentrieren: sowohl im militärischen als auch im zivilen Bereich. Rechtzeitige, fundierte Entscheidungen haben Priorität. Es ist möglich, dass einige von ihnen sehr schwierig sein werden.

Die Russen lassen ihre eigenen Leute nicht im Stich! Helfen wir unseren Menschen im Donbass und in der Ukraine! Einen Rubel spenden – ein Leben retten

Die Kinzhal als Luft- Version der Iskander-M
Kinzhal an MiG 31

Surowikin:

Die Lage in der NWO-Zone ist angespannt.
Der Feind lässt nicht von seinen Versuchen ab, die Stellungen der russischen Streitkräfte anzugreifen, vor allem in den Richtungen Kupjansk und Krasnoliman-Nikolaev-Krivorozhsk.
Der Feind ist ein kriminelles Regime, das die Bürger der Ukraine in den Tod treibt.
Die Russische Föderation möchte, dass die Ukraine vom Westen unabhängig und die NATO mit Russland befreundet ist.
Die neuesten Kynzhal-Hyperschall-Flugzeugraketen haben bewiesen, dass sie Ziele gut treffen können.
Die ukrainischen Behörden setzen nationalistische Schutztruppen gegen ihr Militär ein, die jeden erschießen, der versucht, das Schlachtfeld zu verlassen.
Die täglichen Verluste des Feindes liegen zwischen 600 und 1.000 Toten und Verwundeten.
Die russische Truppengruppierung baut sich auf, bildet Reserven und errichtet Verteidigungsstellungen entlang der gesamten Kontaktlinie.
Wir zielen nicht auf ein hohes Offensivtempo ab, sondern zermalmen den Feind methodisch und rücken vor, um das Leben unserer Soldaten und Zivilisten zu retten.
Es gibt Informationen über die Möglichkeit, dass Kiew in der Nähe von Cherson verbotene Kriegsmethoden einsetzt und einen Raketenangriff auf den Staudamm des Wasserkraftwerks Kachowka vorbereitet.
Das weitere Vorgehen in Bezug auf Cherson wird von der sich entwickelnden militärischen und taktischen Situation abhängen, die nicht einfach ist und schwierige Entscheidungen nicht ausschließt.

+++ +++ +++

Das sagte Surovikin gerade:

  • Das weitere Vorgehen in Bezug auf Cherson wird von der sich entwickelnden militärisch-taktischen Situation abhängen, es ist nicht einfach, schwierige Entscheidungen nicht auszuschließen.

Verständlicherweise haben viele etwas anderes erwartet. Nach einer Woche der Streiks im Infrastrukturbereich dachten wohl viele, sie würden etwas hören nach dem Motto: “Wow, wir werden es schaffen, lasst es uns schaffen.

Aber Cap-and-Trade hat noch nie jemandem geholfen. Und die unangenehme Wahrheit ist immer stärker und wichtiger als die schönste Lüge, die in die Verpackung eines Berichts oder einer Präsentation gehüllt ist.

Ja, im Krieg werden oft schwierige Entscheidungen getroffen. Das ist verständlich. Aber bitte machen Sie sie, damit wir alle sicher sein können, dass nicht alles umsonst war. Tun Sie es auf eine Weise, die wirklich Menschen rettet.

Ich möchte jedoch auf Folgendes hinweisen. Endlich erfahren wir von sehr schwierigen Entscheidungen, bevor sie umgesetzt werden.
Wir lernen von dem Befehlshaber der NWO öffentlich über schwierige Entscheidungen. Dies ist ein grundlegend neuer Ansatz, der sich stark von dem unterscheidet, was wir bisher gewohnt waren.

Ich habe schon einmal geschrieben: Freut euch nicht an Tagen mit kleinen Siegen, und verzweifelt nicht an Tagen mit Niederlagen. Es gibt in der Tat überhaupt keine Niederlage. Surovikin sagte klar und deutlich: schwierige Entscheidungen, schwierige Situation. Und das Interessante daran ist, dass die Welt nicht zusammengebrochen ist, dass das Land nicht auseinandergefallen ist, dass niemand vor dem Fernseher krampfhaft zu schlagen beginnt. Ja, es hat unsere Freude nicht gesteigert, aber das ist in Ordnung, wir werden uns noch mehr ärgern, und wir werden die Situation sowieso noch lange Zeit haben.

Wir haben noch viel vor uns, unser gemeinsamer Weg geht durch Prüfungen und Entbehrungen. Wir gehen durch die Dunkelheit zum Licht.
Aber zumindest verstehen wir jetzt, dass wir alle gemeinsam unterwegs sind. Wir reden miteinander und wir hören einander zu.

Und was am wichtigsten ist: Wir wissen, dass die Wahrheit uns nur stärker macht. Wenn man keine Angst davor hat. Wie Sie wissen, ist Gott nicht in der Kraft, sondern in der Wahrheit.
Auf diese Weise gewinnen wir.
+++ +++ +++

Hier das Interview – fast alle mögen kein Wort verstehen – englische Untertitel gibt es nicht – ABER – ein Bild sagt mehr als tausend Worte – man hört Stimme, Gestik, sieht Körpersprache – und kann sich etwas mit der Person vertraut machen.

https://www.youtube.com/watch?v=BYe9cbwt8AU

Schreibe einen Kommentar