Mi. Jul 17th, 2024

FPI hat schon im Juli 2022 einen RUS- Drohnen- Artikel veröffentlicht – hier der LINK – und ergänzt diesen Vorgänger- Artikel mit diesen Ausführungen:

Russlands Drohnen- Programm / Übersicht OHNE Vollständigkeit:

Davon Kronstadt- Drohnen: Molniya, Inokhodets (=militärische Orion), Sirius, Altius, Helios RLD, GROM. /// STC-Special Technology Center: Orland 10 + 30

Was für die USA die Firma General Atomics ist, ist für Russland Kronstadt:

Kronstadt wurde als Unternehmen Transas gegründet, das 2011 umstrukturiert, und in Kronstadt umbenannt wurde, und seit 2016 zu Sistema gehört.

Nikolai Dolzhenkov, Chefdesigner von JSC “Kronstadt”

Hier die Website von Kronstadt, die Drohnen für den zivilen (hier auf der Website nur Zivil- Ausführungen) bzw. auch internationalen Militär- Markt anbietet.
https://kronshtadt.ru/

Büro in Moskau 1. Volokolamsky Proezd, 10с1, BC «Band», Moskau, Russland, 123060
Tel.: +7 (495) 748-35-77 , +7 (495) 230-00-36 El. / E-Mail: uav@kronshtadt.ru

Büro in St. Petersburg Kleiner Prospekt der Wassiljewski-Insel, 54к5 Sankt Petersburg, Russland, 199178
Tel.: +7 (812) 449-90-95 / Fax: +7 (812) 449-90-96 / El. E-Mail: office@kronshtadt.ru
Sollten Sie echte Militär- Drohnen benötigen, wird empfohlen den Militärattache Ihrer zuständigen russischen Botschaft zu kontaktieren, der den Kontakt zu Kronstadt für reine Militär- Zweck- Drohnen herstellt.
+++ +++ +++

Bericht aus dem März 2021: Man beachte, dass hier klar erkannt wird, dass es sich entweder um eine Drohne oder um einen Marschflugkörper handelt – vielleicht auch ein Design mit zwei Funktionen = beides.

Das bedeutet, siehe Bericht, daß, wenn es eine Drohne wird, die Entwicklung sehr lange dauern wird – wohl bis 2025 wie der Bericht schreibt.
Y
Wie lange es dauert, aus diesem Design einen voll funktionsfähigen Marschflugkörper zu machen (= eine de facto Kamikaze- Drohne) wird nicht angegeben – man darf aber unterstellen – sehr viel kürzer.

Kann es sein, dass, wenn die NATO Gegenmaßnahmen gegen die Iran- Billig- Drohnen (die Russlands Firma ZALA in Lizenz baut) gefunden hat, dass dann dieses Design als Marschflugkörper (de facto eine Kamikaze- Drohne) als Iran-Billig-Drohnen-Ersatz zum Einsatz kommt?

Das Projekt Lightning – unbemanntes Gruppenanwendungssystem

Die militärische Führung wirft einen Blick auf das neue UAV / v.l.n.r.: Nikolai Dolzhenkov, Chefdesigner Kronstadt, Generalstabschef Gerasimov, Verteidigungsminister Schoygu.

Die russische Rüstungsindustrie arbeitet an neuen Konzepten und Lösungen für unbemannte Luftfahrzeuge. Vor kurzem wurde bekannt, dass Kronstadt, das bereits mehrere unbemannte Systeme entwickelt hat, an einem so genannten Gruppenanwendungskomplex arbeitet. Der vorläufige Entwurf mit der Bezeichnung “Lightning” sieht den Einsatz eines “Schwarms” aus mehreren UAVs zur Unterstützung eines bemannten Flugzeugs vor.

Quellen zufolge…
Am 26. Februar besuchte eine Delegation des Verteidigungsministeriums die Produktionsstätte von Kronstadt in Moskau. Der Leitung des Ministeriums wurden die Produktionsanlagen und die im Bau befindlichen Serienprodukte sowie eine Reihe von Neuentwicklungen gezeigt. Insbesondere wurde zum ersten Mal eine Drohne vom Typ Flugzeug gezeigt und eine neue Chiffre, Molniya, ausgelotet.

Am 1. März wurde ein kurioser Bericht über die weitere Entwicklung der Drohnentechnologie veröffentlicht. Unter Berufung auf eine ungenannte Quelle in der Verteidigungsindustrie wird behauptet, dass Kronstadt ein unbemanntes System mit Gruppenanwendung und Interaktionsmöglichkeiten mit bemannten Flugzeugen entwickelt.

Das Projekt mit dem Namen Molniya ist eine Initiative von Kronstadt. Es wurde ein Konzeptentwurf erstellt, und die Entwicklungsarbeiten werden in naher Zukunft beginnen. Der konzeptionelle Entwurf legt die ungefähren taktischen und technischen Merkmale fest, die jedoch während der Entwicklungsarbeit geändert und angepasst werden können. Der Komplex soll ein breites Spektrum von Aufgaben lösen, die mit dem Einsatz von Waffen oder radioelektronischen Geräten verbunden sind.

Auf den offiziellen Internetseiten von Kronstadt sind keine Informationen über das Molniya-Projekt verfügbar. Es ist wahrscheinlich, dass ein solches Projekt – wenn es denn existiert – noch nicht so weit fortgeschritten ist, dass es der Öffentlichkeit vorgestellt werden kann.

Unbekanntes Layout
Es wird davon ausgegangen, dass das neue unbekannte Modell, das der Leitung des Verteidigungsministeriums gezeigt wurde, in direktem Zusammenhang mit dem Lightning-Projekt steht und den aktuellen Stand der Entwicklung einer solchen Drohne zeigt. Dies wird durch die Tatsache bestätigt, dass das Aussehen des Produkts im Allgemeinen mit den Eigenschaften und Merkmalen übereinstimmt, die von einer Branchenquelle angegeben werden.

Es könnte sich aber auch nicht um einen Lightning oder gar eine Drohne gehandelt haben. In dem Bericht von Channel One fällt auf, dass auf dem Informationsstand neben dem Modell ein Lenksystem erwähnt wird – und eine solche Komponente ist typisch für Marschflugkörper, nicht für Drohnen.

In jedem Fall sieht das ausgestellte Modell wie ein Marschflugkörper aus, und sein Aussehen lässt auf den Einsatz von Tarnkappentechnik schließen. Das Flugzeug ist nach einem normalen Layout gebaut, es hat einen Flügel, der sich im Flug entfaltet, und ein V-förmiges Heck. Der Rumpf hat eine gewölbte Oberseite und eine fast ebene Unterseite. Das Design der Nase deutet auf die Verwendung einer funktransparenten Verkleidung hin. Im mittleren Teil des Fahrzeugs befindet sich ein versenkter Lufteinlass. Die Düse ist flach mit einem V-förmigen Schnitt ausgeführt.

Eine Nahaufnahme des Layouts. Daneben befindet sich ein Stand mit interessanten Informationen.

Das künftige UAV sollte über eine fortschrittliche Avionik verfügen, die einen autonomen oder ferngesteuerten Flug, die Interaktion mit anderen Geräten und die Ausführung der zugewiesenen Aufgabe ermöglicht. Die Liste der eingebauten Geräte und ihre Fähigkeiten sind noch nicht festgelegt.

Nach Angaben von RIA Novosti wird das Lightning-Fahrzeug eine Länge von 1,5 m und eine Spannweite von 1,2 m haben. Gewichtsangaben zu dem Produkt werden nicht gemacht, aber es wird eine Nutzlast von 5-7 kg angegeben. Die Drohne wird auf verschiedenen Trägern transportierbar sein. Es kann insbesondere in den Innenräumen des Su-57-Jägers untergebracht werden.

Derselben Quelle zufolge wird das Turbojet-Antriebssystem der “Lightning” eine Fluggeschwindigkeit von 700-800 km/h ermöglichen. Die Flugreichweite wird Hunderte von Kilometern betragen. Der Start wird von einem Flugzeugträger aus erfolgen. Die Landemethode ist unbekannt.

Gruppenantrag
Das Lightning-Projekt sieht vor, leichte Drohnen auf verschiedenen Typen von Trägerflugzeugen mitzuführen. Eine breite Palette von Fahrzeugen, von modernen Su-57-Kampfflugzeugen bis hin zu umgerüsteten militärischen Transportflugzeugen, kommt für diesen Zweck in Frage. Auch der Einsatz von leichten UAVs zusammen mit dem schweren C-70 Hunter ist möglich. Es liegt auf der Hand, dass die verschiedenen Flugzeugträger unterschiedlich viele leichte Drohnen mit sich führen werden, was sich auf die Organisation von Kampfeinsätzen auswirken wird.

Die neuen Drohnen sind für den Einsatz in einer “Schwarm”-Formation konzipiert. Mehrere Drohnen sollen gemeinsam eine Mission fliegen und durchführen – entweder allein oder in Verbindung mit einem bemannten Flugzeug. Diese Funktionen sind das Hauptziel des Projekts, auf das alle Anstrengungen gerichtet sind.

Das Schwarmkonzept beinhaltet einen ständigen Datenaustausch zwischen den einzelnen UAVs und dem steuernden Flugzeug. Dies ermöglicht es, jede Aufgabe zu lösen und flexibel auf verschiedene Faktoren zu reagieren. Ändert sich die Situation oder geht eine Drohne verloren, können die Aufgaben zwischen den aktiven Fahrzeugen umverteilt werden, auch im automatischen Modus und ohne Beteiligung des Bedieners.

Es wird angenommen, dass ein unbemannter “Schwarm” des “Molniya”-Komplexes in der Lage sein wird, Aufklärung, elektronische Kriegsführung usw. zu betreiben. Auch die Möglichkeit der Durchführung von Kampfeinsätzen wird in Betracht gezogen – zu diesem Zweck werden Drohnen in der Lage sein, Zielmarkierungen vorzunehmen oder als Sperrmunition zu fungieren. Eine geringe Nutzlast scheint sie nicht zu Waffenträgern werden zu lassen.

Vielversprechende Richtung
Die Kombination von UAVs und bemannten Flugzeugen hat klare Vorteile und ermöglicht die flexible Durchführung einer Vielzahl von Missionen. Infolgedessen werden in einer Reihe von Ländern derartige Projekte entwickelt, von denen einige bereits zu Flugtests der einen oder anderen Art geführt haben. Diese Systeme wurden jedoch noch nicht für die Bewaffnung übernommen.

Aus einem anderen Blickwinkel betrachtet, kann man die Konstruktion des Heckteils erkennen.

In jüngster Zeit hat unser Land auch mit der Arbeit an einem unbemannten Luftfahrtsystem für militärische Zwecke begonnen. Der vorläufige Entwurf des Molniya-Komplexes ist bereits fertiggestellt, und nun müssen seine Erbauer eine umfassende Planung durchführen.

Wie lange die Forschungs- und Entwicklungsphase dauern wird, wann die experimentellen Lightning-Drohnen fliegen werden und wann die Gruppenflüge beginnen werden, ist nicht bekannt. Es gibt jedoch sowohl Gründe für positive als auch für negative Prognosen. Es sollte berücksichtigt werden, dass die russische Industrie im Allgemeinen und die Kronstadt-Gruppe im Besonderen über beträchtliche Erfahrung bei der Entwicklung von Drohnen verfügen. Dies wird dazu beitragen, eine Reihe von technischen Problemen so schnell wie möglich zu lösen, was sich positiv auf den Gesamtzeitrahmen für den Lightning auswirken wird.

Es ist jedoch zu bedenken, dass in einem Gruppenanwendungssystem nicht die Komponenten und Einheiten, sondern die spezielle Software die Hauptrolle spielt. Sie muss die hohe Autonomie des UAV und seine Fähigkeit zur Interaktion mit anderen Kampfeinheiten gewährleisten. Die Praxis zeigt, dass die Erstellung von Software mit allen erforderlichen Funktionen eine sehr komplexe Aufgabe ist und viel Aufwand erfordert.

Angesichts der Komplexität eines solchen Projekts ist davon auszugehen, dass die Entwicklung und Erprobung eines einsatzfähigen UAV mehrere Jahre dauern wird. Der Lightning wird voraussichtlich Mitte des Jahrzehnts einsatzbereit sein. Es würde noch mehrere Jahre dauern, bis genügend Ausrüstung gebaut und an die Truppen geliefert ist. So konnte die russische Luftwaffe in der zweiten Hälfte der zwanziger Jahre eine vollwertige, kampffähige Gruppe von Su-57 sowie die Drohnen Okhotnik und Molniya mit den umfassendsten Fähigkeiten erhalten.

Es liegt auf der Hand, dass das Lightning-Projekt und andere hypothetische Entwicklungen in dieser Klasse für die Streitkräfte von großem Interesse sind. Daher ist der Entwicklungsauftrag und der Beginn der Planung eines solchen Komplexes nur noch eine Frage der Zeit. Jüngsten Meldungen zufolge werden die Entwicklungsarbeiten bald beginnen, und solche Schätzungen erscheinen realistisch.
+++ +++ +++

Kronstadt Orion / Inokhodets
Orion

Russisches Verteidigungsministerium unterzeichnet Serienvertrag für Orion-UAVs

Das russische Verteidigungsministerium und Kronstadt haben den ersten Serienvertrag über die Lieferung von unbemannten Langstreckenflugzeugen des Typs Orion unterzeichnet, berichtete die Nachrichtenagentur RIA Novosti am 23. August 2020. Sagte Nikolay Dolzhenkov, der Generaldesigner der Kronstadt Group.

Einer der Prototypen des unbemannten Langzeit-Luftfahrzeugs Orion (Hecknummer 03), das von der Kronstadt-Gruppe mit Mustern von geführten Flugzeugwaffen entwickelt wurde, die auf dem Army-2020 International Military-Technical Forum ausgestellt sind. Kubinka, 24.08.2020

Die erste Gruppe von Orion-Drohnen wurde im April 2020 an die Piloten übergeben.
“Der Vertrag mit dem russischen Verteidigungsministerium über die Serienlieferung der Orion-Drohne wurde unterzeichnet. Ich kann keine Einzelheiten der Vereinbarung bekannt geben, sondern nur sagen, dass unsere Maschine die einzige Großdrohne einheimischer Bauart ist, die die erste Stufe der staatlichen Tests bestanden hat”, sagte Nikolay Dolzhenkov.
Dolzhenkov merkte an, dass die Militärbehörde auf der Grundlage der Ergebnisse des militärischen Versuchsbetriebs des Orion eine Weiterentwicklung der Drohne im Hinblick auf “eine Reihe zusätzlicher Fähigkeiten” forderte. Ihm zufolge muss Orion bis Ende 2020 mit dem Buchstaben O1 versehen werden.
Orion” – der erste Luftaufklärungskomplex in Russland mit einer Langstrecken-Drohne, die der internationalen Klassifizierung MALE-Klasse (medium-altitude long-endurance) entspricht. Seine Aufgaben sind Luftaufklärung und Patrouillenflug, die Bestimmung der Koordinaten von Boden- und Oberflächenobjekten sowie die Landvermessung.
Der bmpd erinnert daran, dass die Entwicklung eines unbemannten Mehrzweck-Luftfahrzeugs der Orion-Klasse mit mittlerer Flughöhe und langer Flugdauer (MALE-Klasse) im Rahmen des Forschungs- und Entwicklungsvertrags von Inokhodets mit dem russischen Verteidigungsministerium von der Gruppe Kronstadt, die jetzt zu Sistema JSFC gehört, durchgeführt wurde.
Der Auftrag für die Entwicklung eines unbemannten Luftfahrzeugs mittlerer Reichweite (UAV) im Rahmen von Inokhodets wurde vom russischen Verteidigungsministerium am 14. Oktober 2011 im Rahmen eines Ausschreibungsverfahrens an das Unternehmen Transas (das später umstrukturiert und in Kronstadt umbenannt wurde und seit 2016 zu Sistema gehört) vergeben, das das Projekt Orion (“Produkt 90”) vorgeschlagen hatte. “Orion” ist teilweise das russische Gegenstück zur US-Drohne MQ-1 Predator von General Atomics und sieht dem US-Fahrzeug ähnlich.
“Orion” hat ein maximales Startgewicht von 1.000 kg und eine Nutzlastmasse von bis zu 200 kg. Die Länge des Fahrzeugs beträgt 8 m, die Flügelspannweite 16 m und die Flugzeit 24 Stunden. Die UAV-Prototypen werden von einem 86 kW (115 PS) starken Rotax 914-Motor angetrieben, der zur Erhöhung der Flughöhe mit einem Turbolader ausgestattet ist. Der zweiblättrige AB-115-Propeller mit einem Durchmesser von 1,9 m wird von Aerosila hergestellt. Für die Serienproduktion der Drohne entwickelt die Firma “Agat” in Zusammenarbeit mit CIAM das russische Triebwerk APD-110/120.
Die Flugtests des ersten Prototyps der Drohne Orion (Hecknummer “01”) wurden im Mai 2016 gestartet. Die Flugerprobung der Drohne findet in der Flugerprobungsanlage von Kronstadt auf dem Flugplatz Protasovo in der Region Rjasan statt. Bis Anfang 2020 wurden mehrere Prototypen der Orion-Drohne gebaut, darunter auch im Rahmen von Kampftests in Syrien. Es ist bekannt, dass mindestens zwei Prototypen während der Drohnentests verloren gegangen sind.
Im August 2019 gab Sergey Bogatikov, CEO von Kronstadt, auf der Luftfahrtmesse MAKS 2019 bekannt, dass die Serienproduktion der Orion-Drohne begonnen hat und dass der erste Produktionskomplex dieser Drohne (eine Bodenkontrollstation und drei Fahrzeuge) bis Ende 2019 an das russische Verteidigungsministerium übergeben wird. Der erste Komplex wurde im April 2020 an das russische Verteidigungsministerium für den Pilotbetrieb übergeben.

Im Oktober 2019 wurde der Generalkonstrukteur der Kronstadt Group, Nikolai Dolzhenkov, mit dem N.V. Ogarkov-Preis für die Entwicklung der ersten russischen Langstrecken-UAV Orion ausgezeichnet.
Einer der Prototypen der “Orion”-Drohne (Hecknummer “03”) mit den Mustern der von ihm aus zu verwendenden kontrollierten Luftwaffen wird auf der Ausstellung des Internationalen Militärtechnischen Forums “Armee-2020” in Kubinka präsentiert. Auf dem dazugehörigen Plakat war zu lesen, dass es sich um einen “Luftaufklärungskomplex mit einem unbemannten Luftfahrzeug mit langer Flugdauer handelt, das Aufklärungs- und Angriffsmissionen durchführen kann.
In einer Pressemitteilung der Kronstadt Group anlässlich des Army-2020-Forums heißt es: “Am 23. August wurden auf dem Flugplatz Kubinka UAVs der Kronstadt Group ausgestellt. Die Ausstellung des Unternehmens wurde dem stellvertretenden russischen Ministerpräsidenten für Verteidigungsindustrie, Juri Borissow, vom Generaldirektor des Unternehmens, Sergej Bogatikow, vorgestellt.
Insbesondere bewertete der stellvertretende Premierminister das aufgerüstete Orion-Luftaufklärungssystem mit unbemannten Flugkörpern (UAVs) mit langer Reichweite auf der Grundlage der Erfahrungen mit ihrem Einsatz auf den Schießständen des Verteidigungsministeriums sehr positiv. Die “Orion” ist mit einem Waffenmanagementsystem ausgestattet und hat die Zulassung erhalten. Dabei handelt es sich um hochpräzise Flugzeugwaffen mit einem Kaliber von 50 kg, die von “Kronstadt” und anderen inländischen Unternehmen entwickelt wurden.

Einer der Prototypen des unbemannten Langzeit-Luftfahrzeugs Orion (Hecknummer 03), das von der Kronstadt-Gruppe mit Mustern von geführten Flugzeugwaffen entwickelt wurde, die auf dem Army-2020 International Military-Technical Forum ausgestellt sind.

Beispiele für gelenkte Waffen sind kleine einstellbare Bomben KAB-20 (entwickelt vom Federal State Unitary Enterprise “TsNIIKhM”), FAB-50, KAB-50 und UPAB-50 in verschiedenen Versionen (beide intern entwickelt von JSC “Kronstadt “), sowie die mysteriöse Kh-50-Rakete, die von der Tactical Missiles Corporation JSC entwickelt wurde (früher war der X-50-Index mit der vom Raduga Design Bureau entwickelten operativ-taktischen Marschflugkörper Izdeliye 715 verbunden). Kubinka, 24.08.2020

+++ +++ +++

+++ +++

Schreibe einen Kommentar