Fr. Jun 14th, 2024

Sehr geehrte Leser-innen, dieser Artikel wurde erstmals am 24. Juli 2022 online gestellt, und wird nun, überarbeitet (zusätzliche Informationen) erneut online gestellt.

Viele im Westen glauben, Russland habe keine Drohnen bzw. keine Drohnen- Firmen, und sei daher auf Importe angewiesen.
Nun, wenn Sie den Artikel gelesen haben, werden Sie erkennen – ganz so ist es nicht – sic!

+++ +++ +++

Sehr geehrte Leser-innen,
in diversen Medien wurde berichtet, dass Russland ohne Drohnen sei, und deshalb im Iran Drohnen zukaufen müsse. Ein Machtwort des Biden sei an den Iran ergangen, Russland keinesfalls die – so dargestellt – dringend benötigten Drohnen zu liefern.
Der Iran – in restlosem Total- Entsetzen ob des Biden- Machtwortes – habe daraufhin sämtliche Drohnen- Lieferungen eingestellt / bzw. wird zukünftig keine liefern – so die Darstellung der West- Medien.

Sehr geehrte Leser-innen, wie Sie wissen ist es Haupt- Aufgabe der West- Medien, Fakten über Russland entweder zu verschweigen, oder durch zielgerichtete bewusste vorsätzliche Lügen falsch darzustellen.
Y
Russland produziert so genannte Kamikaze- Drohnen aus dem Iran in Lizenz. Das Muster des russischen Drohnen- Programms: Billig- Kamikaze-Drohnen als Zukauf (=Lizenz)- Produktionen, und Normal- Drohnen (die mehrfach verwendet werden) als Eigen- Entwicklungen und auch Eigen- Produktionen (aber OHNE jede Auslands- Beteiligung oder Lizenz).
Y
Warum wird hier gelogen? Russland soll als technisch rückständiges Land dargestellt werden – um Russlands technologische Abhängigkeit vom Westen darzustellen, und seine Unfähigkeit, technologische eigene Lösungen und Entwicklungen zu erreichen.

Nun, russische Drohnen – was ist abseits der West- Polit- und Medien- Lügen als Realität gegeben?
Beachten Sie, die nun dargestellte Übersicht ist nur ein kleiner Ausschnitt des gesamten russischen Drohnen- Programms.

Na dann, schauen wir mal:

Vorab – hier das iranische Drohnen- Programm:

Das russische Drohnen- Programm (Übersicht OHNE Vollständigkeit):

Russland:

Meldung aus 2021: Die russischen Streitkräfte werden bis Ende dieses Jahres über zweitausend unbemannte Luftfahrzeuge (UAVs) verfügen. Dies gab der russische Verteidigungsminister Sergej Schoigu in einem exklusiven Interview für den YouTube-Kanal “Solovyov Live” bekannt, das vom Fernsehsender Russia-1 ausgestrahlt wurde. “In den Streitkräften unseres Landes werden wir in diesem Jahr die 2.000er-Marke überschreiten”, informierte er. Ihm zufolge wurden bereits Serienlieferungen von UAVs an die Armee festgelegt. “Wir haben ein einheitliches Konzept für Drohnen verabschiedet. Und heute ist alles klar, wir erhalten Serienkomplexe von unbemannten Flugzeugen”, fügte Schoigu hinzu.
Y
Aus 2022 / zur Ukraine- Operation: Das russische Militär setzt Drohnen aktiv für eine Vielzahl von Aufgaben ein. Die Zahl der Drohnenflüge habe sich innerhalb von zehn Jahren versiebenfacht, sagte der russische Verteidigungsminister Sergej Schoigu am Freitag. “In den letzten 10 Jahren hat sich die Intensität ihrer Flüge versiebenfacht, die jährliche Flugzeit hat sich um das 23-fache erhöht”, sagte Schoigu vor dem Kollegium des russischen Verteidigungsministeriums. Er führte aus, dass unbemannte Flugzeuge seit 2015 die Situation in Syrien praktisch rund um die Uhr überwachen. Seit Beginn der Syrien-Operation wurden mehr als 58.000 Flüge durchgeführt, mit einer Gesamtflugzeit von mehr als 377.000 Stunden, sagte der Minister. Wie der russische Verteidigungsminister Sergej Schoigu erklärte, haben russische Drohnen im Rahmen der militärischen Sonderoperation in der Ukraine bereits 25.000 Flugstunden absolviert.
+++ +++ +++

Russland wird bis Mitte der 2020er Jahre eine Reihe einheimischer Kolbentriebwerke erhalten, die in russische Drohnen, einschließlich Kampfdrohnen, eingebaut werden können, sagte Mikhail Gordin, Generaldirektor des P.I. Baranov Central Institute of Aviation Motors (CIAM), in einem Interview. “Es ist traurig, dass es sie nicht gibt (Kolbenmotoren – Anm. d. Red.), aber ich bin sicher, dass es in fünf Jahren typische einheimische Kolbenmotoren mit verschiedenen Kapazitäten geben wird – 50 “Pferde”, 80, 150, 200, 500, auf deren Grundlage es möglich ist, Drohnen im Interesse des Verteidigungsministeriums zu bauen”, sagte er. Ihm zufolge wurden die technischen Anforderungen an solche Kraftwerke bereits vom Ministerium für Industrie und Handel festgelegt. Gordin bezweifelt, dass der Mangel an einheimischen Triebwerken für Drohnen der Hauptgrund dafür ist, dass russische Kampfdrohnen noch nicht in die Massenproduktion gegangen sind. “Auch wenn Russland immer noch im Rückstand ist, sehe ich das nicht als Katastrophe. Einholen und Überholen ist viel einfacher als Vorbeifahren. Zumindest haben wir Informationen über den Einsatz ausländischer Drohnen. Auf der Grundlage der Erfahrungen anderer Menschen können wir unsere eigenen besser machen. Bei den Antriebstechnologien gibt es keinen katastrophalen Rückstand. Alles kann gelöst werden. Das Wichtigste sind Zeit und Lust”, so der Wissenschaftler.
Die russische Armee verfügt derzeit hauptsächlich über Aufklärungsdrohnen (Orlan-10, Leer und andere).
Die Orion der Kronshtadt-Gruppe (der erste Produktionsvertrag wurde 2020 unterzeichnet) und die Korsar des Konstruktionsbüros Luch (noch nicht unter Vertrag) sind teilweise Angriffsdrohnen. Darüber hinaus verfügen die russischen Streitkräfte über die kleinen Kamikaze-Drohnen Kub und Lancet.
Was die schweren Kampfdrohnen betrifft, so sind trotz langjähriger Arbeit in diesem Bereich noch keine Serienmodelle verfügbar. Die bekanntesten russischen Entwürfe in dieser Klasse sind der Okhotnik (Sukhoi Design Bureau, 20 Tonnen), der Grom (Kroshtadt-Gruppe, sieben Tonnen) und der Altius (Urals Civil Aviation Plant, fünf Tonnen).
Eine der Hauptanforderungen des Verteidigungsministeriums an Fahrzeuge aus russischer Produktion ist ein maximaler Anteil an einheimischen Bauteilen, im Falle lebenswichtiger Systeme bis zu 100 %.
+++ +++ +++

Das Verteidigungsministerium entwickelt ein neues Waffensystem für unbemannte Luftfahrzeuge, wie Militärquellen der Iswestija mitteilten. Das Dokument ist in hohem Maße fertig und wird derzeit genehmigt. Darin wird angegeben, welche Waffen die einzelnen Modelle unbemannter Luftfahrzeuge verwenden werden und für welche Kampfaufgaben sie eingesetzt werden. Im Gegensatz zu ihren ausländischen Kollegen erhalten russische Drohnen neben gelenkten Waffen, einschließlich Marschflugkörpern mit großer Reichweite, auch ungelenkte Luftwaffen. Es wird erwartet, dass eine Familie von neuen leichten Bomben und Raketen speziell für Drohnen entwickelt wird, um Ziele in der Nähe ihrer Truppen zu zerstören.
Anfang August gab Verteidigungsminister Sergej Schoigu bekannt, dass Russland Angriffsdrohnen erworben hat, die über Entfernungen von Tausenden von Kilometern operieren können. Nach Angaben des Ministers sind sie mit Waffen mit einer Reichweite von 500 km und mehr ausgestattet.
Bei einem Besuch in der Nowosibirsker Flugzeugfabrik sagte Schoigu, er hoffe, dass die Entwicklung der schweren Kampfdrohne Okhotnik, die dort gebaut wird, im nächsten Jahr abgeschlossen werden könne. Dies wird den Abschluss eines Großauftrags für die Serienproduktion ermöglichen.
Mit einem Gewicht von etwas mehr als einer Tonne war die Orion die erste große Aufklärungsdrohne Russlands. Die beiden auch als Inokhodets bezeichneten Flugzeuge flogen während der Tests etwa 60 Einsätze in Syrien und waren mehr als 200 Stunden in der Luft, um verschiedene extremistische Ziele anzugreifen. Die Drohne wurde letztes Jahr in Betrieb genommen. Es wird bereits an Ausbildungszentren der Luftwaffe ausgeliefert, und in Dubna bei Moskau wird eine Werkstatt für die Serienproduktion fertiggestellt.
Nach Angaben der Entwickler ist der Bomber bereits in der Lage, ungelenkte 120-Kilogramm-Bomben OFAB-100-120 einzusetzen. Sie ist selbst bei einem Fall aus 4 km Höhe mit einer Genauigkeit von etwa 10 m genau.
Die Entwicklung der fünfmal schwereren Altius-Drohne begann zeitgleich mit Orion im Jahr 2011, hat sich jedoch mehrfach verzögert. Die Prototypen des Fahrzeugs werden derzeit getestet. Wie die Iswestija bereits berichtete, wird die Munition unter anderem aus neuen hochpräzisen Gleitbomben der Grom-Familie bestehen.
Der 20 Tonnen schwere S-70 Hunter von Sukhoi, der 2019 zum ersten Mal abheben wird, wird den Fähigkeiten des bemannten Mehrzweckflugzeugs kaum nachstehen. Es wird in der Lage sein, die gesamte Palette operativ-taktischer und schiffsabwehrender Marschflugkörper einzusetzen, Luft-Luft-Raketen zu bekämpfen und mit hochmodernen Su-57-Jägern zusammenzuarbeiten. Die Massenauslieferung soll im Jahr 2025 beginnen.
Kleinere Fahrzeuge werden ebenfalls bewaffnet. Nach der Modernisierung und Lokalisierung der Produktion wird der Halbtonner Forpost-R an Schlagkraft gewinnen. Eine weitere vielversprechende kleine Drohne, die Corsair, die etwa 200 kg wiegt, wurde ebenfalls bei der Parade auf dem Roten Platz mit Raketen vorgeführt.
Derzeit laufen Versuche, auch kleinere Aufklärungsdrohnen mit einer Bombenbewaffnung auszustatten. Ein noch größeres strategisches unbemanntes Luftfahrzeug, der Hunter, befindet sich in einem frühen Stadium der Entwicklung. Generalleutnant Sergej Kobylasch, Kommandeur der Langstreckenluftfahrt, hatte zuvor angekündigt, dass er bis 2040 geschaffen werden soll. Dieses besondere Fahrzeug soll die stärksten und weitreichendsten Marschflugkörper tragen, darunter X-101.
+++ +++ +++

Die Drohnen sind nun in der Lage, Infanterie ins Visier zu nehmen, und die Soldaten am Boden können nun die Zielkoordinaten direkt an die Betreiber der Kampfdrohnen übermitteln. Zu diesem Zweck wird das Aufklärungs-, Kontroll- und Kommunikationssystem Sagittarius (RCUS) eingesetzt.
Nach Angaben des russischen Verteidigungsministeriums ist diese Innovation besonders wichtig, um plötzlich auftauchende oder gut getarnte feindliche Ziele an der Frontlinie zu bekämpfen. Ein solches Zusammenspiel mit bemannten Bombern ist in Syrien wiederholt praktiziert worden. Technologien zur Übermittlung von Zielanweisungen an verschiedene Drohnentypen wurden bereits während der aktiven Phase des kürzlich abgeschlossenen strategischen Manövers Zapad-2021 erprobt.
Das neue System funktioniert folgendermaßen: Ein Aufklärer oder ein motorisierter Schütze, der ein feindliches Ziel entdeckt hat, identifiziert dessen Koordinaten mit Hilfe eines Zielbestimmungsgerätes. Die Koordinaten werden über das Sagittarius-Kontrollsystem in Echtzeit an den Gefechtsstand und an den UAV-Bediener übermittelt. Letztere erhält eine Markierung auf dem Display. Von dort aus kann der Bediener automatisch oder manuell den Anflug des UAVs auf die Markierung ausrichten.

+++ +++ +++

Was für die USA der Hersteller “General Atomics” ist, ist für Russland der Hersteller “KT / Kronstadt” (man beachte – Kronstadt ist eine Konzern-Gruppe / sie hieß bis 2015 TRANSAS).

Ein Zweiter großer russischer Hersteller, ist das Desing-Bureau Sokol / Sokil = Irkut und der Kampf- Flugzeug- Hersteller Sukhoi.

+++ +++ +++

SYSTEMPROM

FGUP

+++ +++ +++

ZALA / = Kalashnikov-Konzern = RosTec- Konzern

Zala Aero (Kalaschnikow- Gruppe= Rostec) Aufklärungs- Drohne / ZALA 421-16E


Die ZALA AERO Gruppe, Teil des Kalashnikov Konzerns JSC, hat den Abschluss eines Testfluges Izhevsk – Yoshkar-Ola – Izhevsk bekannt gegeben. Die Flugzeit betrug mehr als 12 Stunden und das unbemannte Hybridflugzeug (UAV) ZALA 421-16E5G legte eine Strecke von mehr als 1.130 Kilometern zurück.
Bei dem Flug wurde die Methodik des gleichzeitigen Einsatzes des Fahrzeugs durch zwei Trupps mit einem neuen Kommunikations-, Kontroll- und Rückübertragungssystem getestet, das an Kontrollpunkten über dem Horizont in verschiedenen Regionen des Landes eingerichtet wurde. Bei diesem System sind die Betreiber der Anlage bis zu 500 Kilometer vom Startplatz entfernt.
Außerdem wurden visuelle Navigationssysteme (VNS) und intelligente AIVI-Verarbeitungssysteme getestet.

Das VNS ist unabhängig von der Satellitennavigation und in einem geschlossenen Regelkreis implementiert, der es dem Flugzeug ermöglicht, in völliger Funkstille zu fliegen und die zugewiesene Aufgabe auch dann zu erfüllen, wenn das Signal der Kontrollstation ausfällt. Nach Angaben des Herstellers hat sich das System als genauer erwiesen als das Trägheitsnavigationssystem.

Das AIVI-System ist für die automatische Erkennung von Objekten im passiven Modus konzipiert und bietet einen Überblick über die gesamte untere Hemisphäre.

Zala Aero (Kalaschnikow- Gruppe= Rostec) Aufklärungs- Drohne / ZALA 421-16E5G

ZALA – Kamikaze- Drohnen Lancet & Cube:

Während die Kamikaze-Drohnen der Geranium-Serie (=türkische Lizenz-Drohnen) zur Ausschaltung stationärer Objekte im ukrainischen Hinterland eingesetzt werden, treffen die Kub-Drohnen und die Lancet vorrangige Ziele direkt an der Front.

Es wird darauf hingewiesen, dass der KUB-BLAH aufgrund des breiten Deltaflügels eine charakteristische Form hat. Es wird von einem Elektromotor angetrieben und kann einen bis zu drei Kilogramm schweren Sprengkopf mit einer Geschwindigkeit von 130 Kilometern pro Stunde bei einer maximalen Flugdauer von 30 Minuten tragen.

Die Drohne der Zala Aero Group flog im Rahmen eines Testfluges 1.130 km weit.

Lancet 1 (Project 52) / Lancet 3 (Project 51)
ZALA Lancet

ZALA Lancet
Lancet

ZALA / Lizenz- Produktion

Iranische Lizenz- Produktion: Shahed 136 / in Russland Geranie 2 genannt
Geranie 2 – wegen ihres charakteristischen Motor- Geräusches auch “Moped” genannt (ja, in Russland gibt es das Wort Moped).
Geranie 2 in Abschuss- Vorrichtung (in einem Container auf LKW)
Geranie 2 im Abschuss / aus einem Container, der auf einem LKW- Auflieger montiert ist
Iranische Arash 2

+++ +++ +++

FINKO

+++ +++ +++

ISHMASH

+++ +++ +++

ISTRA

+++ +++ +++

NELK

+++ +++ +++

ONYX

+++ +++ +++

PLAS

+++ +++ +++

STC / Special Technology Center

STC / Special Technology Center ist Spezialist für Drohnen- Steuerungs- Elektronik.
Die heutige Orlan 10 Drohne wurde eigentlich nur als Demonstrator entwickelt, um dem Militär die STC Drohnen- Steuer- Elektronik vorführen zu können.
Das Militär meinte dann, man könne nicht nur die Steuer- Elektronik, sondern auch die Drohne selbst, also die heutige Orlan 10, gebrauchen. Dann wurde auch eine größere Version vom Militär gefordert – und die Orlan 30 entwickelt – die nun auch beim Militär im Einsatz ist.
Auch eine weitere Version – Orlan 1+2 – hat man mittlerweile im Angebot – und andere Drohnen.
So wurde STC – im Nebengeschäft – zum Drohnen- Produzenten (Orland 10 und 30), wobei man klar feststellen muss, das STC- Kerngeschäft ist Elektronik, nämlich Steuer- Elektronik für Drohnen aller Art.

Russland / Drohne STC-Orlan 10

+++ +++ +++

AEROV

+++ +++ +++

UZGA

Lizenzfertigung IAI Searcher (Israel): Aufklärungs- und Angriffs- Drohne Forpost R
Russland – Produktion Forpost-Drohnen

+++ +++ +++

Das russische Verteidigungsministerium hat ein Programm zur Entwicklung unbemannter Angriffsflugzeuge (UAVs) ausgearbeitet, das mehrere Jahre dauern wird, wie Quellen im Ministerium gegenüber der Zeitung Iswestija erklärten. Der Schwerpunkt des Programms liegt auf der Entwicklung eines neuen Typs schwerer Angriffsdrohnen und ihrer Integration in die Kampfeinheiten der russischen Streitkräfte. Quellen im Militärministerium erklärten gegenüber der “Iswestija”, dass derzeit eine Reihe von Dokumenten ausgearbeitet werden, in denen der voraussichtliche Entwicklungspfad für unbemannte Luftfahrtsysteme und deren Bewaffnung festgelegt wird. Die Durchführung des Programms ist auf fünf Jahre ausgelegt. In erster Linie geht es um die Entwicklung des neuen Typs schwerer Angriffsdrohnen und ihre Integration in die Kampftruppen der russischen Streitkräfte. Dies betrifft Maschinen wie den Inokhodets, den Okhotnik, den Altius usw.
Ende Dezember gab Verteidigungsminister Sergej Schoigu auf der Vorstandssitzung des Verteidigungsministeriums bekannt, dass die Tests des unbemannten Langstreckenflugzeugs Altius-RU im Jahr 2021 abgeschlossen seien und die Auslieferung der Varianten Inokhodets und Forpost für den Aufklärungsangriff an die Truppen begonnen habe.
Anfang 2021 hat Russland seine einzige Kampfdrohne offiziell für den Einsatz zugelassen. Die erste Serie von mehreren Inokhodts (früher bekannt als Orion) wurde letztes Jahr in die Truppe aufgenommen. Im Jahr 2021 haben die Industrie und das Verteidigungsministerium mehrere Modelle in der letzten Phase der Bereitschaft vorgeführt.
Sie werden Teil des neuen Programms sein. Die vollständig russifizierte und lokal hergestellte Forpost-R wurde bei der strategischen Herbstübung Zapad-2021 mit korrigierten KAB-20-Bomben vorgeführt. Die Iswestija hat bereits geschrieben, dass die zweimotorige Altius den Einsatz von schweren korrigierten Bomben mit einem Gewicht von bis zu einer halben Tonne übt.
+++ +++ +++

KT / Kronstadt

“Orion ist Russlands erste in Serie gefertigte große Drohne. Und daneben gibt es bereits Adaptionen von Lenkbomben. Wir nehmen den “Kopf” einer Grad-Rakete und fügen Leitlinien für jeden Geschmack hinzu. Gewicht – von 20 bis 50 kg. Insgesamt trägt der “Orion” bis zu 250 Kilogramm Kampflast.

Kronstadt / Orion
Kronstadt / Orion

+++ +++ +++

In Russland wird ein universelles gelenktes und ungelenktes Waffensystem für verschiedene Arten von unbemannten Luftfahrzeugen (UAVs), darunter auch Forpost-Drohnen, entwickelt, so eine Quelle aus dem Komplex der Verteidigungsindustrie. “Die Arbeiten an einem einheitlichen Waffenkomplex für UAVs verschiedener Klassen werden fortgesetzt. Der Komplex wird ungelenkte, korrigierbare und gelenkte Luftbomben mit einem Kaliber von bis zu 100 Kilogramm sowie gelenkte Luft-Boden-Raketen umfassen. Der einheitliche Waffenkomplex soll auf den Drohnen Inokhodets (auch bekannt als Orion), Altius und Forpost sowie auf neuen UAVs eingesetzt werden, die in ähnlichen taktischen und mittelhohen Klassen entwickelt werden”, sagte ein Gesprächspartner der Agentur. Er wies darauf hin, dass mehrere Unternehmen an dem Programm beteiligt sind. “Ein Teil der Munitionsnomenklatur wurde mit UAVs geübt, unter anderem in Syrien bei Luftangriffen auf terroristische Ziele”, so die Quelle weiter.
Der Gesprächspartner der Agentur sagte auch, dass das Inokhodets-Schlagfahrzeug nun in der Lage sei, bis zu sechs korrigierbare Minibomben mit einem Kaliber von 20 Kilogramm oder drei Bomben mit einem Kaliber von 50 Kilogramm aus dem neuen Komplex an drei Aufhängeknoten zu transportieren, während der Forpost zwei solcher Bomben tragen könne. “Die Altius-Drohne wird das gleiche Waffensystem erhalten, nur dass sie ein Vielfaches an Munition tragen kann. “Altius” und “Inokhodets” werden in Zukunft in der Lage sein, korrigierende und gelenkte Luftbomben bis zu 100 Kilogramm einzusetzen, die ebenfalls als Teil des universellen Waffenkomplexes entwickelt werden”, fügte er hinzu.
Der Gesprächspartner präzisierte, dass UAVs der Flugzeugklassen, wie der schwere Ochotnik oder der geplante Grom, über die gleiche Waffenpalette wie bemannte Kampfflugzeuge verfügen würden.
+++ +++ +++

“Der Sirius ist größer als der Orion und kann bis zu 450 Kilogramm laden.

Kronstadt / Sirius

Kronstadt / Sirius

+++ +++ +++

“Helios-RLD ist ein fliegendes Radar.

Kronstadt / Helios RLD

+++ +++ +++

“Grom” / “Thunder” – ein Modell einer Hochgeschwindigkeitsdrohne mit zwei Tonnen an Bord, im Rumpf und unter den Flügeln, um vor konventionellen Flugzeugen zu fliegen, Luftverteidigungsanlagen zu zerstören und andere wichtige Ziele zu vernichten.

Kronstadt / Grom

+++ +++ +++

Kronstadt / Project “Fregat”

+++ +++ +++

Su / Sukhoi

Das Verteidigungsministerium hat beschlossen, die Aufklärungsstaffeln der Luft- und Raumfahrtstreitkräfte schrittweise von Flugzeugen auf unbemannte Luftfahrzeuge (UAVs) umzurüsten. Jetzt sind diese Einheiten mit speziell aufgerüsteten Su-24MR ausgestattet, die auf dem berühmten sowjetischen Frontbomber basieren. Experten zufolge wird die Suchoi durch die Orion-Drohne und die fortschrittliche Altius-Drohne, die mehrere tausend Kilometer weit fliegen kann, ersetzt werden.
Quellen im Militärdepartement haben der “Iswestija” mitgeteilt, dass die grundsätzliche Entscheidung zur Aufrüstung der Aufklärungsflugzeugstaffeln der Luft- und Raumfahrtkräfte (AAF) bereits getroffen wurde. Es ist geplant, diese Einheiten mit den neuesten Langstrecken-Drohnen auszustatten. Die Drohnen werden in der Lage sein, den Feind mit Hilfe opto-elektronischer Systeme zu finden. Darüber hinaus werden die UAVs in der Lage sein, feindliche Truppen und Objekte anhand ihrer funkelektronischen Emissionen zu erkennen. Den Gesprächspartnern in der Publikation zufolge ist der genaue Zeitpunkt des Abschlusses der Wiederaufrüstung jedoch noch unbekannt. Es hängt alles davon ab, wie schnell die neuesten Drohnen getestet werden und die Serienproduktion beginnt.
Das Verteidigungsministerium will die bemannte Aufklärungsluftfahrt jedoch nicht völlig aufgeben. Falls erforderlich, werden diese Funktionen von Su-34-Jagdbombern übernommen, die nach dem Projekt “Sych” modernisiert wurden, so die Quellen der Publikation. Diese Maschinen können einheitlich aufgehängte Aufklärungscontainer verwenden. Es gibt drei Versionen: optoelektronische, funktechnische und Radargeräte. Mit Hilfe dieser Ausrüstung werden die Flugzeuge in der Lage sein, Boden-, See- und Luftziele unabhängig voneinander und bei jedem Wetter in größerer Entfernung als bisher zu erkennen. Militärischer Industriekurier

Sokol-Design-Bureau / Altius U

Russlands neueste Schwergewichtsdrohne Altius-U kann jeden Ort auf der Erde erreichen, ein Ziel aufklären und zerstören.
Im Jahr 2011 gab das russische Verteidigungsministerium den Befehl, die Entwicklung schwerer Drohnen mit einem Gewicht von bis zu 5 Tonnen in Angriff zu nehmen. Diese Fahrzeuge sollten eine würdige Antwort auf die US-Drohnen sein, die Entwicklungsausschreibung wurde vom Sokol Design Bureau gewonnen, und jetzt, am 20. August 2019, hat der einzigartige Altius-U seinen ersten Flug absolviert. Wodurch unterscheidet sich diese Drohne von anderen?
Im Gegensatz zu ihrem Vorgänger im Rahmen des Altair-Programms, der Drohne Forpost-R, kann die neue Drohne bis zu zwei Tage in der Luft bleiben, und über Satellitenkontrollkanäle kann sie jeden Teil der Erde erreichen. Natürlich handelt es sich in erster Linie um eine Aufklärungsdrohne, aber es besteht die Möglichkeit, eine Schlagwaffe zu installieren, mit der sie ein neu ausgekundschaftetes Ziel schnell ausschalten kann.

Es stellt sich heraus, dass es sich nicht nur um eine Aufklärungsdrohne, sondern um Russlands erste Aufklärungsdrohne handelt! Seine vollständigen Spezifikationen werden noch geheim gehalten, aber das auf ihm installierte BINS-SP-2-System kann in einer Höhe von über 25 km operieren und bietet ihm Schutz vor Entdeckung und elektronischen Angriffen.

Sokol-Design-Bureau / Altius U

+++ +++ +++

Sokol-Design-Bureau / Altius RU

Die berühmte amerikanische Kampfdrohne MQ-9 Reaper gilt seit langem als unangefochtener Marktführer in ihrer Klasse. Es scheint jedoch, dass seine Zeit abläuft und Russlands Altius-RU die “Palme der Meisterschaft” übernehmen könnte. Dies sagte der Oberbefehlshaber der Vereinigten Streitkräfte der NATO in Europa, US-Luftwaffengeneral Todd Daniel Walters, bei einer Anhörung im Senat.
Es sei darauf hingewiesen, dass die Eigenschaften der US-Drohne wirklich beeindruckend sind. Die neueste Version der MQ-9A kann gleichzeitig bis zu 14 AGM-114 Hellfire-Raketen tragen sowie GBU-12- und GBU-38-Lenkbomben einsetzen und bis zu 38 Stunden ununterbrochen in der Luft sein.
Russland hat einmal versucht, auf die Amerikaner zu reagieren, indem es eine eigene schwere Aufklärungsdrohne, die Altair, entwickelte. Die russische Drohne war der MQ-9 Reaper jedoch in allen Belangen unterlegen, mit Ausnahme ihrer Fähigkeit, bis zu 48 Stunden in der Luft zu bleiben. Gleichzeitig wurde sie mit deutschen RED A03-Triebwerken ausgestattet, die später unter US-Sanktionen fielen.
Doch die Russen ließen nicht lange auf sich warten. Auf der Grundlage der bei der Entwicklung des Altair gewonnenen Erfahrungen schufen die russischen Ingenieure ein neues Projekt, das Altius-RU. Letztere übertraf die Reaper in der Radar-Hard-Detection (Stealth), und ihre Flugzeit stieg einigen Quellen zufolge auf 76 Stunden. Aber das ist noch nicht alles. “Der Altius-RU hat einen Gesamtvorteil in Bezug auf die Bordelektronik. Im Gegensatz zur MQ-9 Reaper, die von zwei Bedienern gesteuert wird, wird die russische Drohne von einer Person bedient und ist in der Lage, eigenständig Entscheidungen zu treffen und sogar zu schießen.
Schließlich wurde das Problem mit den Motoren gelöst. Nun wird die schwere Aufklärungs- und Kampfdrohne “Altius-RU” mit den neuesten russischen VK800-V-Triebwerken fliegen, die vom Klimov Design Bureau entwickelt wurden. Es sei darauf hingewiesen, dass die russischen Flugzeuge mit der gleichen Startleistung von 800 PS den deutschen Flugzeugen in Bezug auf Konstruktion und Herstellbarkeit überlegen sind. Es wird berichtet, dass die russischen Luft- und Raumfahrtkräfte bis Ende nächsten Jahres 18 der neuesten Altius erhalten werden, und später wird das Militär weitere 50 Einheiten dieser Maschinen erhalten.

Sokol-Design-Bureau / Altius RU

+++ +++ +++

Sukhoi / S 70 “Okhotnik-B”
Sukhoi Su 57 und Sukhoi S-70 Okhotnik-B

+++ +++ +++

SMOLENSK NIC

YUVS YURION

Zwei russische Quadrocopter- Drohnen – links / schwarz die “Greif”, rechts / weiß die “Sibirien 1” (Сибирь-1 и Грифон)
Diese Drohne ist als “Sibirien 1” bei der russischen Armee in Dienst.

HPP RADAR MMS

+++xxx

Russland – Hubschrauber- Drohnen

NELK

CAPK

KT-Kronstadt / Drohnen- Hubschrauber:

Das Kronstädter Unternehmen hat 80 % der Aktien des Forschungs- und Produktionsunternehmens Strela erworben, das sich mit der Entwicklung und Produktion von unbemannten Luftfahrzeugen des Hubschraubertyps befasst.
Nach Angaben des Unternehmens werden die von NPP Strela entwickelten Drohnen im Kronstädter Werk in Dubna in Serie produziert, wobei der Start für November 2021 geplant ist.
Die in Kronstadt entwickelten universellen Bodenkontrollpunkte werden zur Steuerung sowohl von Flugzeugen als auch von hubschrauberartigen UAVs verwendet.
+++

Kronshtadt entwickelt eine Reihe von unbemannten Hubschraubern mit einem Startgewicht von 350 kg bis 1,5 Tonnen. Dies sagte Sergei Bogatikov, CEO von Kronshtadt, als er dem stellvertretenden Ministerpräsidenten Borisov auf dem Forum Armee-2021 einen Hubschrauber mit einem Startgewicht von 450 kg zeigte.
“Wir arbeiten jetzt aktiv daran, ein unbemanntes System vom Typ Hubschrauber in unsere Bodenkontrollstationen zu integrieren. Es wird eine ganze Reihe von Hubschraubern mit einem Startgewicht von 350 kg bis 1,5 Tonnen entwickelt”, sagte Bogatikov.
Er sagte, das von dem Unternehmen entwickelte System würde den gleichzeitigen Einsatz von Hubschrauber und Orion-Drohne von einem einzigen Punkt aus ermöglichen. “Die Idee ist, dass der Orion das Gelände großflächig erkundet und Brandherde identifiziert, während der Hubschrauber die Brandbekämpfung an lokalen Brandherden durchführt”, erklärt der Geschäftsführer des Unternehmens.
“Das neue Funktionsschema der Drohnen von Kronshtadt wird es ermöglichen, einen beginnenden Brand zu erkennen, ihn zu lokalisieren und seine Ausbreitung zu verhindern”, erklärte der Pressedienst des Unternehmens.
Zuvor wurde berichtet, dass Kronshtadt auf dem Forum Army-2021 zum ersten Mal einen unbemannten Hubschrauber BVS-VT 450 vorstellte, der in jeder Region – von der Arktis bis zur Wüste – eingesetzt werden kann.

Kronstadt / Hubschrauber- Drohne Strela

+++ +++ +++

Scientific and Production Enterprise (SPE) “Radar of a MMS” / BVS VT 500

Der unbemannte Hubschrauberkomplex BVS VT 500 des Forschungs- und Produktionsunternehmens Radar MMS. Im Jahr 2018 wurde zum ersten Mal eine Drohne mit einem integrierten Bewegungssteuerungssystem einschließlich Autopilot, Trägheits- und Navigationssystemen (der gesamte Komplex passte in einen 800 g schweren Block) offiziell vorgestellt.

Das Abfluggewicht eines unbemannten Hubschraubers beträgt 500 kg. Es ermöglicht eine Vielzahl von Aufgaben zu erfüllen, sowohl im zivilen als auch im militärischen Bereich. Er kann bis zu 150 kg tragen.
+++ +++ +++

Arzamas Drohnen- Hubschrauber “Rook”

APZ stellt auf dem ROSGVARDIA FORUM eine eigene Drohne vor
Die Instrumentenfabrik Arzamas nahm am wissenschaftlich-technischen Forum “Day of Advanced Law Enforcement Technologies” teil, das vom 23. bis 25. Mai im Novsky-Schulungszentrum der Rosgvardia in den Moskauer Vorstädten stattfand. Zu den auf der Messe vorgestellten Entwicklungen gehörte ein unbemanntes Luftfahrzeug vom Typ Rook”, so der Pressedienst des Werks.
Nach Angaben der Fachleute des Werks ist die Drohne in der Lage, Geräte mit einem Gewicht von bis zu 40 kg an Bord in die Luft zu bringen. “In dieser Nische gibt es nur sehr wenige Wettbewerber. Es gibt nur wenige Drohnen auf der Messe, die nicht die Möglichkeit bieten, mehrere Kameratypen zu kombinieren oder einen Sicht- oder Drehbereich zu bieten. Und das Layout unserer Drohne wird dies in vollem Umfang ermöglichen”, sagte Vladimir Pimenov, stellvertretender Chefdesigner des Arzamas Instrument Design Bureau (einer Tochtergesellschaft von APZ). “Ein möglichst vollständiges Bild des Geschehens rund um die Anlage – Eingänge, Verkehrswege, Personen – kann nur von Drohnen erfasst werden. Deshalb hat die Dienststellenleitung in den letzten drei Jahren diesem Bereich große Aufmerksamkeit gewidmet”, so Alexei Bezzubikov, Leiter der Abteilung Ausrüstung und Waffen bei Rosgvardia.
Während der drei Tage des Forums besuchten Dutzende von Delegationen von Sicherheitsbehörden und Abteilungen des Verteidigungsministeriums sowie Vertreter von Unternehmen, die an einer Zusammenarbeit bei der Drohnenproduktion interessiert sind, die APZ-Ausstellung.
“Die Drohne kann in Notsituationen eingesetzt werden, wenn die Bevölkerung bei Bränden oder Überschwemmungen von Flüssen informiert werden muss oder wenn es sich um einen Krisenherd handelt, bei dem die elektronische Kriegsführung die Übermittlung von Informationen über das Mobilfunknetz nicht zulässt. Unsere Sender sind am Gerät angebracht: Mit den erhöhten Parametern kann die Drohne bei maximaler Lautstärke bis zu 2 km weit und 3 Stunden lang autonom ein Tonsignal senden”, so Grigory Starchenko, Vertreter von “Special Sound Technologies” (St. Petersburg).
Rund 150 Hersteller von Rüstungsgütern und Spezialmaschinen, die für Militär und Strafverfolgungsbehörden arbeiten, präsentierten auf der Messe ihre innovativen Entwicklungen. APZ wurde für die aktive Teilnahme am Forum mit einem Diplom ausgezeichnet.

+++ +++

Voron-120REB ECM UAV-gestützte Funkaufklärungsstation

+++ +++ +++

Während der strategischen Übung Zapad-2021 wurden die neuen Fringe-Minen sowie die Krasnopol-Lenkraketen mit Hilfe von Orion- (auch Inokhodets genannt) und Forpost-R-Drohnen ins Visier genommen, wie Militärquellen gegenüber Iswestija erklärten. Die UAVs sollten Ziele für die Artilleristen finden und deren Koordinaten an die Gefechtsstände übermitteln. Dann mussten die Drohnen sie mit einem Laser beleuchten – so war sichergestellt, dass sie von den ersten Schüssen getroffen wurden. Die Angriffe auf den konditionierten Feind mit Hochpräzisionsmunition, einschließlich 120 mm Fringe-Lenkminen, wurden als erfolgreich eingestuft.

122mm Kitolov 2M
120mm

Gemäß dem Übungsszenario gewährten 152-mm-Geschütze und 120-mm-Mörser Feuerschutz für die Manöver der verteidigenden Einheiten. Das Verteidigungsministerium hat bereits berichtet, dass auf dem Aufklärungsschießplatz in Mulino im September dieses Jahres unbemannte Flugzeuge der Typen Inokhodets, Swallow und Orion-10 zum Einsatz kamen. Die Objektaufklärung sorgte für den Einsatz hochpräziser Waffen.
Es ist bekannt, dass das Krasnopol-Hochpräzisionsgeschoss verwendet wurde, um die Militanten zu zerstören, die am 31. Dezember 2017 den Luftwaffenstützpunkt Hmeimimim mit Mörsern beschossen hatten.

152mm
Krasnopolj 152mm

Punktuelle Treffer der gelenkten Munition trafen immer wieder Feuerstellungen, Hochburgen und Bunker der Militanten. Dieses 152-mm-Geschoss ist so konzipiert, dass es gepanzerte Ziele und militärische Ziele vom ersten Schuss an trifft. Die Korrektur erfolgt durch die Ruder auf der letzten Etappe des Fluges durch Lasermarkierung auf dem Ziel. “Fringe” ist die neueste hochexplosive Splittermunition mit einem Laserzielsuchkopf. Er ist für 120-mm-Mörser mit glattem und gezogenem Lauf ausgelegt und soll Einzel- und Gruppenziele sowie leichte gepanzerte Fahrzeuge zerstören.
+++ +++ +++

Unbemanntes Kleinflugzeug TPK-7E (TPK-7E UAV) in Containerbauweise
Unbemanntes GV E501TB Kampfmodul AU-220 M Bajkal 57 mm-ASP 2A90

Russische Kamikaze-Drohnen

Der staatliche Konzern Rostec hat berichtet, dass russische KGB- und Lancet-Kamikaze-Drohnen von russischen Truppen bei Kampfeinsätzen in der Ukraine aktiv eingesetzt wurden, wie die Agentur mitteilte.
“Die Kamikaze-Drohnen “KUB” und “Lancet” haben sich im Kampfeinsatz bewährt. Beide Drohnen sind sehr schnell, leise, einfach zu bedienen, können Dutzende von Kilometern zurücklegen und haben eine hohe Genauigkeit”, sagte ein Vertreter des staatlichen Unternehmens.
+++

Die KUB-Drohne, die von ZALA Aero, einem Teil des Rostec Kalaschnikow-Konzerns, entwickelt wurde, hat einen 3 kg schweren Sprengkopf und eine maximale Flugzeit von 30 Minuten bei 130 km/h. Die KUB-Munition wurde bei staatlichen Tests im vergangenen November mit “ausgezeichnet” bewertet. In diesem Jahr begann sie mit Serienlieferungen an die Truppen.

Zala Aero (Kalaschnikow- Gruppe= Rostec) Kamikaze-Drohne / Kub

Zala Aero (Kalaschnikow- Gruppe= Rostec) Kamikaze-Drohne / Kub
Je nach Art des Kopfes, der in der Nasenkammer montiert ist, kann er verschiedene Aufgaben erfüllen. Das Militärische Technische Institut für Rüstung entwickelte zwei austauschbare Sprengköpfe für das Flugzeug. Die erste, die odłamkowo-Explosivstoff GK-1, trägt 300 g TNT über eine Reichweite von 10 Metern effektive Zerstörung. Der zweite GK-1, akkumulativ, kann 200-240 mm eindringen.

+++
Der Lancet wird ebenfalls von ZALA Aero hergestellt und ist mit mehreren Arten von Leitsystemen ausgestattet: Koordinatensystem, optronisches System und kombiniertes System. Er ist mit einer TV-Verbindung ausgestattet, die ein Bild des Ziels überträgt, um den Erfolg des Angriffs zu dokumentieren. Sie ist in der Lage, Ziele in einem Radius von bis zu 40 km zu bekämpfen und hat ein maximales Abfluggewicht von 12 kg.

Zala Aero (Kalaschnikow- Gruppe= Rostec) Kamikaze-Drohne / Lancet
Zala Aero (Kalaschnikow- Gruppe= Rostec) Kamikaze-Drohne / Lancet

Russland Verteidigung gegen Feind-Drohnen

Die Erfahrungen mit einer speziellen Militäroperation in der Ukraine zeigen, dass es notwendig ist, Mittel und Wege zur Bekämpfung feindlicher unbemannter Luftfahrzeuge (UAVs) zu entwickeln, so Military Thought, eine Zeitschrift für Generäle, Admiräle und Offiziere der russischen Streitkräfte. “Die in den jüngsten militärischen Konflikten (vor allem in Berg-Karabach und während der militärischen Sonderoperation der russischen Streitkräfte zum Schutz der Volksrepubliken Donezk und Luhansk) gesammelten Kampferfahrungen zeigen sowohl die ernsthafte Bedrohung der gedeckten Truppen durch Aufklärungs- und Angriffsoperationen von Drohnen als auch die Unvollkommenheit der bestehenden Ansätze zur Organisation und Durchführung des Kampfes gegen sie”, heißt es in der Veröffentlichung.

Die Autoren schlagen vor, neue Aufklärungsmethoden einzusetzen, um feindliche Aufklärungs- und Kampfdrohnen aufzuspüren. Es geht um die Methoden “Single Observer” und “Solid Field”.
Das Wesen der Single Observer-Methode besteht darin, dass neben den Luftverteidigungseinheiten auch andere Teilstreitkräfte an der Aufklärung der gegnerischen Luftstreitkräfte beteiligt sind.
Die “Solid Field”-Methode bedeutet, dass ein solides Radarfeld in den wahrscheinlichsten Richtungen der Drohneneinsätze erzeugt wird. So werden zum Beispiel Radare zur Aufklärung von niedrig fliegenden Zielen konzentriert.
Zur Abwehr von Drohnen werden in der Publikation Methoden wie “Luftverteidigung-Luftverteidigung”, “Luftverteidiger des Luftverteidigungsobjekts” und “Luftverteidigungshinterhalt” vorgeschlagen.
Die Methode der Luftverteidigung-Luftverteidigung-Luftverteidigung besteht im Wesentlichen in der integrierten Abwehr von UAVs durch Feuer und Elektronik in den wahrscheinlichsten Richtungen.
Die “Air Defence-Air Defender”-Methode besteht darin, kombinierte Luftverteidigungseinheiten im Bereich einer kritischen Einrichtung zu stationieren und die sich nähernden UAVs in einer koordinierten Abfolge mit verschiedenen Arten von Flugabwehrraketensystemen zu bekämpfen.
Der “Air Defence Ambush” schlägt vor, eine hochmobile luftgestützte Anti-UAV-Einheit zur Bekämpfung der UAVs einzusetzen.
Die Zeitschrift schlägt außerdem die Methode der “Single Defense” vor, die eine einheitliche Aufklärung und Informationsunterstützung und -kontrolle für Anti-UAV-Kräfte und -Anlagen beinhaltet.
+++ +++

Russische elektromagnetische “Kanonen” zur Bekämpfung unbemannter Luftfahrzeuge (UAVs) sind erstmals bei einer militärischen Sonderoperation in der Ukraine eingesetzt worden. Dies wurde der TASS von einer Quelle in den Sicherheitsdiensten mitgeteilt. “Russische elektromagnetische Stupor-Komplexe wurden zum ersten Mal erfolgreich bei einer Spezialoperation in der Ukraine gegen ukrainische Drohnen eingesetzt”, so die Quelle. Ihm zufolge weisen die Geräte eine recht hohe Anwendungseffizienz auf und sind einfach zu bedienen. “Indem man das Visier auf ein Objekt richtet und einfach den “Stupor”-Knopf drückt, wird das Steuersignal zwischen dem Bediener und der Drohne gestört, woraufhin die ukrainische Drohne neutralisiert und gewaltsam an der richtigen Stelle gelandet wird. Der Bedarf an solchen tragbaren Drohnenabwehrsystemen wurde angesichts der großen Anzahl von UAVs und verschiedenen kleinen Koptern, die von der AFU eingesetzt werden, offensichtlich”, sagte er.

Die Quelle gab nicht an, wo genau diese Ausrüstung eingesetzt wird, verwies aber auf ihren erfolgreichen Einsatz im Westen der Volksrepublik Donezk. TASS liegen diesbezüglich keine offiziellen Informationen vor. Bisher gab es keine offiziellen Berichte über den militärischen Einsatz solcher tragbaren Antipersonenwaffen im Rahmen von Spezialoperationen in der Ukraine. Das russische Militär berichtet regelmäßig über die Zerstörung ukrainischer UAVs durch verschiedene Flugabwehrraketensysteme und Luftabwehrkomplexe sowie elektronische Kriegsführungssysteme.

Das tragbare System Stupor wurde vom Hauptforschungs- und Testzentrum für Robotik des russischen Verteidigungsministeriums entwickelt, um UAVs, einschließlich Kopter, die auf Land- und Wasseroberflächen in Sichtweite eingesetzt werden, zu bekämpfen.
Ein Muster der “Waffe” wurde erstmals auf dem internationalen militärtechnischen Forum Army-2017 vorgestellt. Das Gerät sendet elektromagnetische Impulse aus und ist in erster Linie dazu bestimmt, den Steuerkanal der Drohne zu unterdrücken, die unter dem Einfluss der Strahlung die Kommunikation mit dem Bediener verliert, was zu einem unkontrollierten Flug und Absturz führt. “Stupor” arbeitet mit einer Reichweite von bis zu 2 km im 20-Grad-Sektor. Der Komplex kann auch die Navigations- und Übertragungskanäle von UAVs, deren Foto- und Videokameras im optoelektronischen Bereich unterdrücken.

Russland und Last- Drohnen

Am 7. Oktober 2021 fand ein Demonstrationsstart von unbemannten Luftfahrzeugen auf dem Flugplatz Tschkalow im Bezirk Tomsk statt. Den Startschuss gaben Sergey Zhvachkin, Gouverneur der Region Tomsk, Vladislav Fedulov, stellvertretender Minister für wirtschaftliche Entwicklung der Russischen Föderation, und Alexander Neradko, Leiter von Rosaviatsia. Die Behörden der Region Tomsk haben gemeinsam mit dem Ministerium für wirtschaftliche Entwicklung, dem Verkehrsministerium, Rosaviatsia und der Stiftung für fortgeschrittene Forschung Vorschläge für die Schaffung eines experimentellen Rechtssystems (EPR) für die Entwicklung unbemannter Technologien in der Region erarbeitet. Der Entwurf des entsprechenden russischen Regierungsdekrets zur Regelung des Testeinsatzes unbemannter Luftfahrzeuge befindet sich nun in der ressortübergreifenden Abstimmung.
Am Luftfahrtstandort Chkalov von Sibaerocraft wurden die Fähigkeiten von Drohnen von Tyber LLC, Aeromax LLC, Advanced Research Fund, Institute of Thermophysics SB RAS, Siberian Research Institute of Aviation named after Chaplygin demonstriert. Die Drohnen hoben Container, die unter dem Rumpf befestigt waren, in die Luft. Skylark Services, Azimut und NPF Spektr präsentierten den Kontrollraumbetrieb auf der Grundlage der intelligenten Plattformtechnologien von Kupol.
“Das Experiment des Einsatzes von Schwerlastdrohnen in der Region Tomsk ist eine neue Etappe in der Entwicklung der inländischen Logistik. Für Russland – mit seinen großen Entfernungen und abgelegenen Siedlungen – ist dies besonders wichtig. Wir werden in der Lage sein, Lebensmittel, Medikamente und Baumaterialien aus der Luft in Gebiete zu bringen, die im Winter auf dem Landweg oft nicht erreicht werden können. Es ist viel billiger und schneller, eine Drohne in die Luft zu bringen als einen Hubschrauber mit einem Piloten”, sagte der stellvertretende Minister für wirtschaftliche Entwicklung Vladislav Fedulov.
Die derzeitige Luftfahrtgesetzgebung erlaubt es Unternehmen nicht, unbemannte Luftfahrtsysteme in großem Umfang für Frachttransporte zu nutzen. Für die meisten gelten die Anforderungen für die bemannte Luftfahrt. Dies hemmt die Entwicklung der Güterverkehrs- und Logistikbranche.
Der Entwurf der Versuchsregelung sieht eine Sonderregelung für die Region Tomsk vor – einige Anforderungen des Luftgesetzes können für EPR-Teilnehmer für die Dauer des Versuchs in der Region geändert oder ausgeschlossen werden. In diesem Fall – 3 Jahre. Im Rahmen des EPR in der Region Tomsk ist der Einsatz von Drohnen mit einem Gewicht von mehr als 30 Kilogramm für die Zustellung schwerer Lasten (von 0,1 Kilogramm bis 1,5 Tonnen), Luftaufnahmen und landwirtschaftliche Arbeiten geplant.
Seit 2018 wird in der Region Tomsk auf Initiative der Gebietsverwaltung und der Stiftung für fortgeschrittene Forschung das Taiga-Projekt zur Schaffung eines Pilotgebiets für die Anwendung unbemannter Luftfahrtsysteme umgesetzt. Die Hauptziele des Projekts sind die Schaffung eines günstigen Umfelds für den weit verbreiteten Einsatz von UAS für volkswirtschaftliche Zwecke und die Verfeinerung technologischer und regulatorischer Lösungen, bevor sie als ständiger Rechtsrahmen für alle Aktivitäten in diesem Bereich angenommen werden. Stiftung für fortgeschrittene Forschung

Ukraine

Seltsamerweise hört man von der Ukraine, dass sie ständig die türkische Drohne Bayraktar verwendet:

Ukraine – Lizenzproduktion in der Ukraine – der türktischen Drohne Bayraktar

Ukraine – Eigen- Entwicklungs- Drohnen:

Die internationale Fachausstellung “Rüstung und Sicherheit – 2021” hat ein unbemanntes Luftfahrzeug (UAV) ACE ONE präsentieren. Die Nachricht wird von Ukrinform veröffentlicht.
Die neue ukrainische Militärdrohne ACE ONE wird am 15. Juni vorgestellt.
Entwickler des Fahrzeugs ist das internationale ukrainische Unternehmen ACE, und die Projektleiter sind der ehemalige Präsident von PJSC “Antonov” Oleksandr Los und der ehemalige Leiter der DSAU, Mitglied der internationalen Akademie für Astronautik Volodymyr Usov.
Im Rahmen der Ausstellung werden u.a. die ukrainischen hochmodernen Kampfdrohnen ACE ONE präsentiert, die in der Welt keine Analoga haben, – teilte die Abteilung mit.

Sie behaupten, dass ACE ONE in seiner Klasse der unbemannten Drohnen die Nummer 1 in der Welt sein wird.

Ukraine / Ace one
Ukraine-Drohne Ace one – soll die meist verkaufte Drohne der Welt werden.

+++ +++ +++

Vor der Verschiebung der Messe Security and Defence 2020 sollte im vergangenen Jahr eine weitere einheimische Drohne, die Sokil-300 des Luch Design Bureau, vorgestellt werden, doch die Präsentation wurde wegen der Pandemie auf den 6. Oktober verschoben.
Die Tragfähigkeit der UAV beträgt 200-250 kg. Das entspricht 4 Panzerabwehrraketen des Typs “Bar’er”, die von KB “Luch” hergestellt werden.

Nun sind für dieses unbemannte Luftfahrzeug bereits fast 85 % der Komponenten fertiggestellt.
Dabei handelt es sich um eine optisch-elektronische Führungsstation und Panzeraufhängungssysteme, die bereits entwickelt wurden und für das Flugzeug produziert werden. Auch verschiedene Flugsteuerungssysteme, das Trägheitssystem, das System der Triebwerksstromversorgung und andere sind bereits auf der R-360 Crisp-Rakete des Raketenkomplexes RC-360 MC “Neptun” in Betrieb.
Die für die Entwicklung und alle Phasen der Erprobung der Drohne erforderliche Zeit, nach der sie in Betrieb genommen wird, sagte Oleg Petrovich eineinhalb Jahre, und die Drohne kann bereits in 9 Monaten nach Beginn der Arbeiten zu fliegen beginnen.

Ukraine / Drohne Sokil / u. a. mit Triebwerk aus Österreich / Rotax 914

Schreibe einen Kommentar