Mi. Jul 24th, 2024

Ein Interview mit dem russischen Vordenker Alexander Dugin.

+++ +++ +++

ACHTUNG – Hinweis:

Im Westen wird Dugin als radikal- faschistischer total- Populist dargestellt, der zweifelsfrei völligen radikalen totalitären aboluten Faschismus verkörpert. Wohin man auch blickt, von West- Journalist-innen wird er als zweifelfreier Faschist dargestellt.
Dugin ist also – je nach Definition von West- Analysti-innen und Journalist-innen entweder radikal- faschistischer Total- Populist oder total- populistischer Radikal- Faschist.
X
Soweit zu den infantil- einfältigen Darstellungen, die von psychopathischen West- Analyst-innen und Journalist-innen dargebracht werden.
+++ +++ +++

Für Dugin gibt es nicht nur Russland, sondern Eurasien, vom Westen / Portugal bis Osten / Wladiwostok, vom Nordpol bis Sri Lanka im Süden. Wobei Arabien ebenso Teil dieses Eurasien ist, ebenso wie die Inselwelt von Malaysia und Indonesien.
Der Eurasische Kontinent eben – wie wir ihn aus der Geographie kennen – genau das ist die geographische Basis für die Polit- Philosophie von Alexander Dugin.

Dugins Traum eines vereinten Eurasien – nimmt langsam, mit der SCO als DER Eurasien-Vereinigungs-Organisation – Gestalt an. Man beachte die Netz- Verbindungen zu BRICS und OPEC/OPEC+.

+++ +++ +++

[Wang Wen – Zusammenfassung] Was ist aus dem russischen Philosophen Alexander Dugin seit dem tragischen Tod seiner Tochter bei einem Terroranschlag im August geworden? Wie sieht das “Putin-Gehirn”, der “russische Think Tank” und “nationale Lehrer” (wie ihn die europäischen und amerikanischen Medien nennen) den aktuellen russisch-ukrainischen Konflikt und die aktuelle Situation in Russland? Wie sieht er sein Verhältnis zu Putin? Wie sieht er die Zukunft Chinas nach dem 20. Parteitag der KPCh? Welchen Rat kann er der jungen Generation Chinas geben?
Am 21. Oktober wurde Wang Wen, geschäftsführender Direktor des Chongyang-Finanzforschungsinstituts an der Chinesischen Volksuniversität, von Dugin in sein Büro eingeladen und hatte ein einstündiges Gespräch mit ihm.

Wang Wen mit Alexander Dugin

>>>Wang Wen: Gestatten Sie mir zunächst, Ihnen im Namen vieler Chinesen unsere Hochachtung und unser Beileid zum tragischen Tod Ihrer geliebten Tochter auszusprechen. In den letzten Monaten hat es in Russland eine Reihe von Terroranschlägen gegeben. Wie beurteilen Sie die heutigen innenpolitischen Entwicklungen in Russland im Hinblick auf den Konflikt?

Daria Dugina

****Dugin: Zunächst einmal möchte ich Ihnen für die moralische Unterstützung und die Beileidsbekundungen des chinesischen Volkes zum Tod meiner Tochter danken. Meine Tochter war ein Symbol für den Kampf unserer russischen Seele gegen das ungerechte System der globalen Hegemonie und wurde ein Opfer des westlichen Terrorismus. Wir wissen bereits, dass diese Aktionen von Kiew, von Zelensky selbst und vom Chef der ukrainischen Spezialeinheiten ausgingen. Zelensky ist für den Tod meiner Tochter und den Bombenanschlag verantwortlich. Obwohl sich die Geheimdienste der USA und des Vereinigten Königreichs weigern, diesen Terroranschlag zu erklären und zu verurteilen, sind wir fast sicher, dass sie es auf mich und meine Tochter abgesehen hatten, weil wir ein und dieselbe Person sind.

Dies ist der Beginn eines terroristischen Krieges gegen Russland und das erste Mal, dass westliche Terroristen russische Bürger auf russischem Boden angegriffen haben. Ich möchte noch einmal betonen, dass meine Tochter und ich keine offiziellen Positionen innehatten oder an einer speziellen Militäroperation in der Ostukraine beteiligt waren. Die Ermordung von Intellektuellen, nur weil sie etwas sagen und denken, ist beispiellos, und dieser Terrorakt gegen Intellektuelle ist sehr beunruhigend. Und es ist Krieg.

Die EU hat neue Sanktionen gegen mich verhängt, weil ich die theologischen Grundlagen der SWO dargelegt habe. Damit werden neue Regeln für ein ganz neues Kapitel der Militärgeschichte aufgestellt: Wenn Ideen wirklich wichtig sind, wird man getötet, weil seine Ideen existieren. Dieses tragische Beispiel verdeutlicht die Bedeutung von Ideen, von denen Leben abhängen. Aber wenn Sie ein Krieger sind, müssen Sie bereit sein, im Kampf zu sterben; wenn Sie politische Entscheidungen treffen, müssen Sie bereit sein, für Ihre Entscheidungen zu bezahlen.

Die theologische Philosophie hat sich lange Zeit mit dem menschlichen Leben beschäftigt. Russland befindet sich in einem kritischen Zustand, ich würde es eine “tiefe ideologische Revolution in Russland” nennen, und der russisch-ukrainische Konflikt markiert den Beginn eines radikalen Wandels. In den 1990er Jahren akzeptierte Russland die westliche Hegemonie, westliche Institutionen, westliche Werte und die westliche politische Demokratie, nahm den Westen als Vorbild und betrachtete ihn als “rettenden Strohhalm”. Das ist der Unterschied zwischen Russland und China: China hat sich die internationalen Regeln zu eigen gemacht und sie zu seinem Vorteil genutzt, während wir in Russland in den 1990er Jahren unsere nationale Unabhängigkeit verraten haben. Nachdem Putin an die Macht gekommen war, begann er, für die Unabhängigkeit Russlands zu kämpfen. In den letzten 22 Jahren wurde sie jedoch durch die vom Westen aufgestellten Regeln eingeschränkt. Der Westen hat immer gehofft, Russland auf diese Weise schwächen und bekämpfen zu können.

Putin hat versucht, den Widerspruch zwischen dem Aufstieg des Landes und seiner Integration in das globale System auszugleichen, aber das war unmöglich. Diese Unnachgiebigkeit erreichte ihren Höhepunkt mit der Einleitung einer speziellen Militäroperation. Putin musste hart reagieren, aber die russische Gesellschaft war dazu nicht bereit. Denn die Konfrontation mit dem Westen ist ein zu langer und zu schmaler Weg. Russland befindet sich jetzt im Krieg gegen den Westen, gegen die Vereinigten Staaten. Wir versuchen, unsere Sozialphilosophie und unser Selbstverständnis an die Situation anzupassen, in der wir uns befinden, und das ist ein sehr intensiver und dramatischer Prozess.

>>>Wang Wen: Ich stimme mit Ihrer brillanten Analyse und Ihren Vorhersagen überein. Ich erinnere mich, dass Sie bereits 2008 über die Unvermeidbarkeit eines Konflikts zwischen Russland und dem Westen geschrieben haben.
Wenn chinesische Akademiker jedoch erkennen, dass ein Konflikt zwischen China und den USA unvermeidlich sein könnte, tun sie in der Regel alles, um zu suggerieren, dass ein Krieg mit den USA unvermeidlich ist. Als beispielsweise Professor Ellison von der Harvard-Universität eine “Thukydides-Falle” zwischen den USA und China vorschlug, wiesen chinesische Wissenschaftler dies zurück und versuchten, diese “realisierbare Prophezeiung” zu ändern.

Ich würde gerne wissen, warum die russische Elite Präsident Putin nicht rät, alles zu tun, um einen Konflikt zu vermeiden, oder etwas zu tun, das besser ist als eine spontane Militäraktion? In Russland muss ein weiser politischer Philosoph wie Sie eine bessere Lösung haben, oder?

***Dugin: Es hat mit dem Gleichgewicht zwischen individuellem und Gruppenbewusstsein zu tun. Es war nicht Präsident Putin, der diese besondere Militäroperation von sich aus einleiten wollte, sondern die Gesellschaft als Ganzes forderte sie. Die russische Gesellschaft ist sehr spezifisch und braucht “väterliche” Führer (wie den Zaren), die ihrerseits der gesamten Gesellschaft Sicherheitsgarantien bieten müssen. Putin hat versucht, ein Gleichgewicht zu finden. Die Akzeptanz des Westens und die Gewährleistung der Unabhängigkeit Russlands sind eine Reihe von Widersprüchen. Putin will diese Widersprüche ausgleichen und ein gewisses Gleichgewicht wahren, aber dieses Gleichgewicht ist sehr fragil.

Er hat versucht, sich friedlich und ohne militärische Mittel weiterzuentwickeln und eine Eskalation des Konflikts mit dem Westen zu vermeiden. Nach dem “Referendum” über die Eingliederung der Krim nach Russland im Jahr 2014 haben wir bereits festgestellt, dass Russland die Ostukraine leicht befreien könnte, aber Präsident Putin hat sich stets geweigert, dies zu tun. Einst glaubte er den Zusicherungen des Westens, doch der Westen hat Russland getäuscht. Putin wollte einen Krieg vermeiden, aber der Krieg wurde immer unvermeidlicher. Es ist eine Schande, dass wir politisch, wirtschaftlich, kulturell und militärisch nicht vollständig auf diese besondere Operation vorbereitet waren. Eigentlich hätten wir besser vorbereitet sein müssen.

Wang Wen: Ja, aber ich bin besorgt über die Frage, ob sich Russland, wenn es sich in Zukunft vollständig vom Westen “abnabelt”, kurzfristig weiterhin schnell entwickeln wird. Wir alle glauben, dass der Westen schwächer wird, aber derzeit hat die westliche Hegemonie in Bereichen wie der Hochtechnologie und dem internationalen Handel immer noch einen erheblichen Einfluss. Die Aufrechterhaltung der Zusammenarbeit mit dem Westen scheint eine “rationale und pragmatische Entscheidung” zu sein. Wird Russland zu einem “Groß-Iran”, wenn es vollständig vom Westen abgeschnitten wird? Ich habe viele Reisen in den Iran unternommen und weiß, dass der Iran reich an Ressourcen und Potenzial ist und seine Wirtschaft in den 1970er Jahren schnell gewachsen ist. Nach 40 Jahren westlicher Sanktionen hat die Entwicklung des Irans jedoch stark gelitten. Wird Russland die Fehler des Irans wiederholen?

****Dugin: Ich würde gerne wissen, was in der Definition des “Westens” enthalten ist.
Der Westen ist nicht nur gleichbedeutend mit wirtschaftlicher und technologischer Entwicklung, der Westen steht für eine Art von Bewusstsein, das Hegemonie, Rassismus und Ontologie und folglich Kolonialismus und Unipolarität beinhaltet. Das ist die Essenz des Westens. Russland hat dem Westen “den Krieg erklärt” und ist gezwungen, die Zusammenarbeit mit dem Westen einzustellen. Wir hoffen, dass “der Westen” durch den Sieg über die westliche Hegemonie ein Teil der Welt wird und nicht das Zentrum der Welt.
Um dieses Ziel zu erreichen, müssen wir nicht nur uns selbst modernisieren und “de-evangelisieren”, sondern auch den Westen an den Rand drängen. Russland allein kann dieses Ziel nicht erreichen, und wir wollen der westlichen Hegemonie gemeinsam mit anderen nicht-westlichen Ländern der Welt entgegentreten. Wenn wir uns zusammenschließen, können wir sie besiegen. Es ist ein Krieg der Multipolarität gegen die Unipolarität.

>>>Wang Wen: Ihrer Logik zufolge spaltet sich die Welt allmählich in zwei Lager und ein neuer Kalter Krieg beginnt. In Ihrem Artikel haben Sie darauf hingewiesen, dass die Welt am Rande eines dritten Weltkriegs steht.

China will nicht in einen neuen Kalten Krieg eintreten, sondern sich in einer globalisierten Welt entwickeln. Obwohl China mit den Vereinigten Staaten konkurriert, versucht es immer noch, angesichts der großen Widersprüche ein neues Gleichgewicht zu finden. Ich glaube, dass andere BRICS-Länder wie Indien und Brasilien keinen “neuen kalten Krieg” mit dem Westen beginnen wollen und auch die Möglichkeit eines “dritten Weltkriegs” fürchten.

****Dugin: Die Situation wird nicht mehr einseitig von Russland bestimmt. Mit dem Beginn der NWO haben wir “die Grenze überschritten” und begonnen, den Westen zu konfrontieren. Russland und der Westen können einander verstehen, aber sie können nicht koexistieren, und dies wird durch die geopolitische Struktur bestimmt. Geopolitisch haben andere Länder nur zwei Möglichkeiten: entweder von einer Seemacht kontrolliert zu werden oder darum zu kämpfen, eine Landmacht zu werden, d.h. durch die Unterstützung Russlands die Welt in Richtung Multipolarität zu drängen und das Zentrum einer bestimmten Region zu werden.

Die Unabhängigkeit Chinas beruht auf Ausgewogenheit. Wenn es Russland nicht gelingt, die amerikanische Hegemonie einzuschränken, wird China in einen offensiven militärischen Konflikt mit einer Seemacht verwickelt, auch wenn Sie nur Souveränität und Wohlstand wollen. Das unabhängige und selbständige Indien, Brasilien, Südafrika und die islamische Welt stehen nun vor der Wahl, aber das Ergebnis dieser Wahl hängt von der Macht am anderen Ende der Skala ab.

Damit die von China vorgestellte Win-Win-Strategie der Globalisierung in vollem Umfang verwirklicht werden kann, ist eine unsichtbare Bedingung erforderlich: der Widerstand Russlands, der Land- und Seemacht. Wenn Russland eine spezielle Militäroperation verliert und sein Kernland einbüßt, werden Indien und China in die gleiche Situation geraten wie Russland jetzt und die nächsten unmittelbaren Opfer des Kalten Krieges und sogar militärischer Konflikte werden.

Der Westen kann die Straße von Taiwan und muslimische Radikale als Ausgangspunkt für einen Angriff auf China nutzen. Der Westen ist eine aggressive, radikale Kraft. Andere Länder können einen direkten Konflikt nur vermeiden, weil es Russland noch gibt und weil sich Russland im Krieg befindet. Andere Länder haben nur zwei Möglichkeiten: entweder sie überleben im Schatten der westlichen Welt oder sie kämpfen wie Russland. Diese geopolitische Analyse ist sehr wichtig.

Obwohl die Ergebnisse dieser Analyse nicht ganz mit der offiziellen chinesischen Interpretation übereinstimmen, glaube ich, dass die Strategen der Kommunistischen Partei Chinas als wahre Meister der internationalen Strategie die Schlussfolgerungen der obigen Analyse voll und ganz verstehen und verhindern können, dass China in eine Situation wie Russland gerät.

Ich bewundere die großen Leistungen Chinas. China ist eine große Hoffnung für Russland, aber auch für Indien, den Iran und die arabischen Länder. Es gibt einen Grenzstreit zwischen Indien und China, aber ich möchte Indien daran erinnern, dass, wenn Indien sich dem Westen gegen China anschließt, der Westen im Falle einer Niederlage Russlands und Chinas gegen Indien vorgehen und es zerstören wird – in der Tat ist Soros bereits bereit, dies zu tun.

Kurz gesagt, wir wollen nicht den Westen konfrontieren, wir konfrontieren den “Westen”, der behauptet, die Welt zu beherrschen, aber nicht mit gutem Beispiel vorangeht. Das Ziel unseres Kampfes sollte Multipolarität und nicht Unipolarität sein. Der Westen will Russland zerstückeln, und wir stehen ganz oben auf seiner Liste, Sie sind die Nächsten. Natürlich ist dies meine Analyse und ich möchte sie niemandem aufzwingen.

>>>Wang Wen: Zunächst einmal haben wir Vertrauen in Russland. Russland wird vom Westen nicht besiegt werden. Obwohl die NATO die Ukraine uneingeschränkt unterstützt, hat Russland einen enormen Vorteil in Bezug auf die strategische Tiefe und das Ressourcenpotenzial.

Natürlich stimme ich Ihnen auch zu, dass, wenn Russland vom Westen besiegt wird, China das nächste Ziel des Westens sein wird. China ist psychologisch darauf vorbereitet. Chinas Antwort basiert auf mehr als 2.000 Jahren konventioneller Weisheit und strebt nach moderaten und pluralistischen Lösungen. In den letzten Jahren hat China auf vielen “Schlachtfeldern” wie Handelskriegen, Technologiekriegen, Meinungskriegen, Medienkriegen und der Frage der Taiwanstraße gute Fortschritte gemacht.

Was ich mit Ihnen diskutieren möchte, ist, wie wir uns dem Westen gegenüber intelligenter verhalten können. Wenn der Dritte Weltkrieg oder ein Atomkrieg eines bestimmten Ausmaßes eintritt, wie Sie vorhersagen, wird dies die Vernichtung der gesamten Menschheit bedeuten. Gibt es Ihrer Meinung nach andere Möglichkeiten, dieses Problem zu lösen?

****Dugin: Die SWO ist ein fait accompli. Einen anderen Ansatz konnten und können wir nicht wählen. Die derzeitige NWO wird dringend benötigt, und obwohl die derzeitige militärische Situation schlecht ist, ist sie besser als die schlechteste Alternative (wie die Vernichtung).

Ich bin davon überzeugt, dass die KPCh ein gutes Entscheidungsmodell gewählt hat, indem sie Entscheidungen vorsichtig und umsichtig trifft, nationale Interessen mit der Globalisierung in Einklang bringt und eine unabhängige und konservative Politik verfolgt. China hat für Demokratie, soziale und wirtschaftliche Liberalisierung gesorgt und gleichzeitig die absolute Kontrolle der Zentralregierung über das Land aufrechterhalten, wodurch sichergestellt wird, dass der Westen die KPCh nicht durch Kultur und Internet oder andere Mittel zerstören kann, was dazu beiträgt, das Land vor Chaos und sogar Zerstörung zu bewahren.

In Russland ist die Situation genau umgekehrt. Der Westen zerstört die absolute Kontrolle der föderalen Regierung Russlands und versucht, die Regierung gegen das Volk auszuspielen. In der Jelzin-Ära waren die Opfer dieses westlichen Ansatzes die Menschen.

Putin hat versucht, diese Situation zu stoppen und umzukehren und Russland durch Reformen und Wiederaufbau zu retten. Eine Zeit lang versuchte er, das Erbe der Jelzin-Ära friedlich zu verändern, scheiterte aber an der Obstruktion einiger politischer Eliten. Diese politischen Eliten sind Verräter an unserem Land. Das ist der Unterschied zwischen China und Russland. Die chinesische politische Elite ist das Rückgrat des Landes, während sie bei uns seit der Sowjetzeit nur noch das Schlechte trägt. Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion schlossen sich diese politischen Eliten der russischen Regierung an und verhinderten die Transformation und Modernisierung des Landes auf friedliche Weise. So erkläre ich mir die politischen Unterschiede zwischen Russland und China.

Wir sind nicht in der Lage, Russland auf friedlichem Wege zu verändern oder wiederaufzubauen und uns mit der Ukraine und dem Westen auf friedlichem Wege zu versöhnen. Putin ist unsere Hoffnung. Er steht auf der Seite des Volkes und auf der Seite der Geschichte. SWO ist seine Art, sich zu wehren, auch wenn es nicht die beste Art ist. Im Moment setzen wir alle unsere Hoffnungen auf Öl und Gas und warten darauf, dass der Westen zusammenbricht oder Kompromisse in Energiefragen eingeht. Ihre Versuche, aus der Krise der Energieknappheit herauszukommen, zwingen uns, uns mit Problemen in anderen Bereichen zu befassen. Aus diesem Grund sollten wir China aufmerksam beobachten und uns ein Beispiel an ihm nehmen.

>>>Wang Wen: Ich danke Ihnen für Ihr Interesse an China. Als Wissenschaftler in einer Denkfabrik machen wir uns auch jeden Tag Gedanken über die Situation in China und arbeiten an der Lösung von Problemen im Land. Meiner Meinung nach lassen sich internationale Probleme besser lösen, wenn man die Probleme im eigenen Land löst. Sie haben sicher bemerkt, dass der Bericht des 20. Parteitags der Kommunistischen Partei Chinas eine langfristige Strategie für die nationale Entwicklung Chinas bis 2035 und 2050 skizziert. Wie sehen Sie als politischer Philosoph auf der Grundlage Ihrer Kenntnisse über China die Zukunft Chinas? Können die derzeitigen Ziele Chinas gemäß dem Zeitplan erreicht werden?

****Dugin: Zunächst einmal liebe ich China sehr und schätze die Führung Chinas durch die KPCh unter der Leitung von Generalsekretär Xi Jinping. Präsident Xi ist eine herausragende Führungspersönlichkeit von Weltrang. Ihr Land hat Geschichte geschrieben. Ich denke, Chinas Ziele sind pragmatisch. Ihr 20. Kongress der Kommunistischen Partei Chinas ist ein erfolgreiches Beispiel für die Koordinierung nationaler und internationaler Themen. Der Kongress bringt das Land voran, indem er Pläne macht. Weder die westliche Gesellschaft noch Russland verstehen die politische und soziale Struktur Chinas wirklich ausreichend.

Meiner Ansicht nach besteht China aus dem Volk, der Regierung und anderen kulturellen Elementen wie dem Sozialismus mit chinesischen Merkmalen und der konfuzianischen Kultur usw. Diese kulturellen Elemente spielen bei der Staatsführung eine Rolle. Wenn der Staat nicht für kulturelle Sicherheit sorgt, wird die Gesellschaft zerfallen. Westliche und russische Analysen über China ignorieren fast immer diesen besonderen Teil der Kultur, der jedoch eine wichtige Ressource für das chinesische Volk darstellt.

Zweitens. China ist sehr wählerisch bei der Festlegung von Prioritäten. China ist nicht bestrebt, Konflikte zu verschärfen, sondern sie durch die Erfahrung des Aufbaus von Zivilisationen zu deeskalieren und zu entschärfen. Die Kultur stammt nicht nur aus dem Konfuzianismus, sondern auch aus dem Taoismus. Die westliche politische Kultur, einschließlich der russischen, ist zu radikal, zu sehr auf absolutes Schwarz und Weiß, Gut und Böse fixiert. Für uns ist das Böse das Böse und wir werden niemals Kompromisse mit dem Bösen eingehen.

>>>Wang Wen: Ja, das Yin und Yang in der chinesischen Kultur kommt aus einer anderen philosophischen Schule, in der wir in der Lage sein wollen, zwischen negativ und positiv, gut und böse, gut und schlecht zu wechseln. Aus chinesischer Sicht ist das, was gut ist, nicht wirklich gut, und das, was schlecht ist, nicht wirklich schlecht; zwischen beiden besteht ein Verhältnis der Abhängigkeit und des Wandels. Es ist sehr kompliziert.

****Dugin: Ja, China hat keine Außenpolitik, die einen kulturellen Konflikt fördert. In einer anderen Kultur als der chinesischen gibt es klare Grenzen zwischen Gut und Böse, Hell und Dunkel, und die russische Kultur enthält dieses Gen. Nach russischer Auffassung ist die Welt entweder unipolar (mit einer einzigen mächtigen Weltmacht wie den USA) oder multipolar (wobei der Westen, Russland und China versuchen, einen für alle Seiten vorteilhaften Kompromiss zu finden). Eine multipolare Weltordnung ist das, was China anstreben sollte. China betrachtet die Welt mit seiner eigenen Denkweise und seinem eigenen Standpunkt, und andere Länder betrachten China mit ihrer eigenen Denkweise und ihrem eigenen Standpunkt; das ist eine Straße der Gegensätze.

Einige dieser Gedanken und Ansichten sind abnormal oder sogar pathologisch. Chinas Denken und Sichtweise sind gesund, die des Westens nicht so sehr. Wir sollten versuchen, dieses pathologische Denken zu verstehen, anstatt es durch unser angeborenes Denken zu erklären.

>>>Wang Wen: Lassen Sie uns über die Zukunft von Russland und China sprechen. Die Spannungen zwischen Russland und dem Westen können zu einer weiteren Erwärmung der chinesisch-russischen Beziehungen beitragen. Dieses Mal habe ich mehr als 20 Städte in Russland besucht und mit vielen lokalen Beamten gesprochen, um zu erörtern, wie die Beziehungen zwischen den beiden Ländern auf verschiedenen Ebenen gestärkt werden können, darunter die lokale Ebene, die Ebene der Zivilgesellschaft und die Ebene der Elite. China und Russland nehmen sich gegenseitig auf allen Ebenen unterschiedlich wahr. Auf höchster Ebene ist das strategische Verständnis von Vertrauen und Zusammenarbeit zwischen China und Russland ausreichend und gefestigt, aber auf der Ebene der Zivilgesellschaft und der Eliten haben die Menschen sehr unterschiedliche Ansichten über die chinesisch-russische Zusammenarbeit, und es gibt Vorstellungen, die der bilateralen Zusammenarbeit nicht förderlich sind. Was halten Sie davon?

****DUGIN: Zunächst einmal denke ich, dass sich die chinesisch-russischen Beziehungen auf allen Ebenen deutlich verbessert haben. Unsere beiden Länder haben sicherlich viele Probleme zu überwinden, wie zum Beispiel die kulturellen Unterschiede zwischen beiden Seiten. Wir müssen uns mehr Zeit nehmen, um die jeweiligen Eigenheiten Chinas und Russlands zu verstehen, um die zivilisatorischen Regeln des anderen zu kennen, um mehr bilaterale Dialogplattformen zu eröffnen und um die bilaterale Zusammenarbeit zu vertiefen.

Das gegenseitige Verständnis zwischen den Führern der beiden Länder ist bereits “perfekt”, und die Zusammenarbeit zwischen Präsident Xi und Präsident Putin ist ein Eckpfeiler für die Zukunft der chinesisch-russischen Beziehungen. Wir sollten aber auch der Institutionalisierung der Beziehungen zwischen den beiden Ländern mehr Aufmerksamkeit schenken, indem wir Programme zur Stärkung der Zusammenarbeit und des gegenseitigen Verständnisses auf oberer, mittlerer und unterer Ebene fördern und das System der Zusammenarbeit auf mittlerer und unterer Ebene reorganisieren.

Meiner Meinung nach hängt die Zukunft der Menschheit von einer vertieften Zusammenarbeit zwischen Russland und China ab. Heute müssen wir mehr denn je lernen, uns gegenseitig besser zu verstehen. Wir sind bereits zwei Pole in einer multipolaren Welt, und die Bürger beider Länder sollten sich weiterhin für die Entwicklung Russlands und Chinas einsetzen, damit die Beziehungen zwischen den beiden Ländern harmonischer werden.

>>>Wang Wen: Eine wichtige Plattform für die chinesisch-russische Zusammenarbeit ist das Andocken der Belt and Road Initiative und der Europäischen Wirtschaftsunion. Nach Meinung vieler hat die Theorie des Groß-Eurasianismus, die Sie seit vielen Jahren vertreten, die chinesisch-russische Zusammenarbeit und insbesondere die eurasische Wirtschaftsintegration gefördert. Aber die Situation scheint sich zu ändern. Haben Sie in den letzten Jahren neue Ansichten über die Untersuchung der eurasischen Integration entwickelt? Was halten Sie von der eurasischen Integration und der Initiative “One Belt, One Road”?

****Dugin: Die Theorie des Groß-Eurasianismus beinhaltet Elemente der Eurasischen Wirtschaftsunion und der Belt and Road Initiative. China und Russland sind in der Lage, die beiden großen Initiativen auf harmonische Weise zu integrieren, um Eurasien zu fördern und so den Frieden zu schaffen. In Zukunft sollte Eurasien als Ganzes Europa, Indien und viele andere Länder umfassen. Wir sollten unseren Horizont erweitern und alle Länder des gesamten eurasischen Kontinents einbeziehen. Was die konkrete Umsetzung betrifft, so sollten wir die Bedeutung des “Gürtels und der Straße” und die verschiedenen Rollen, die die russische “Eurasische Wirtschaftsunion” spielen soll, besser verstehen und sie anpassen und harmonisieren.

Wir sollten den chinesischen Eliten die wirkliche Theorie der eurasischen Integration präsentieren, nicht eine verzerrte Version davon. In Russland gibt es diejenigen, die den Eurasianismus als Neokolonialismus betrachten, und in China diejenigen, die darin eine russische Version des Imperialismus sehen. Wir sollten nach Wegen suchen, uns gegenseitig zu verstehen, und die Theorie von Greater Eurasia umfasst nicht nur die wirtschaftliche Zusammenarbeit zwischen Russland und China, sondern auch eine tiefgreifende Kooperation mit Indien, südost- und westasiatischen Ländern. Wir sollten über dieses Konzept nachdenken und es verallgemeinern, den kulturellen Austausch intensivieren, sein Wesen, seinen Zweck und seine Motivation verstehen.

Um diese Ziele zu erreichen, müssen wir ein tieferes Verständnis der jeweils anderen Kultur entwickeln und die Logik des Pragmatismus, des Materialismus, des Realismus usw. wirklich kohärent umsetzen. Dies erfordert einen Dialog zwischen unseren beiden Seiten auf der Ebene der Interlinguistik. Andernfalls wird es für uns schwierig sein, in einer Frage zu denselben Ansichten zu gelangen.

>>>Wang Wen: Russlands außenpolitische Strategie hat in den letzten Jahren den Schatten der Theorie des “Größeren Eurasianismus” gesehen. So gab es in den letzten Jahren Gerüchte, dass Sie ein Mitarbeiter von Präsident Putins Apparat oder sogar “Putins Gehirn” sind; manche sagen, dass Sie einst eine Brücke zwischen Präsident Putin und Präsident Trump waren. Wie reagieren Sie darauf?

****Dugin: Ich unterstütze Putin sehr, wir haben einen ähnlichen Geist, aber ich bin nicht in irgendeiner anderen Weise mit ihm verbunden.

Ich sollte das russische Volk und die russische Geschichte besser verstehen als jeder andere hier. Vielleicht ist das ein wenig unbescheiden, aber ich bin zutiefst verliebt in das russische Volk und die russische Geschichte. Ich verstehe die Logik des Ganzen besser als jeder andere und die derzeitige nationale Auslandsstrategie, die die Menschen zusammenbringen und sie dazu bringen kann, sie zu unterstützen.

>>>Wang Wen: Haben Sie einen Rat für junge Menschen, insbesondere für ihre chinesischen Altersgenossen?

****Dugin: Um die Welt zu verstehen, muss man zuerst authentischer Chinesisch werden. Wenn man sich selbst nicht versteht, kann man auch andere nicht verstehen. Wenn man nicht selbstbewusst genug ist und keine eigene Identität hat, wird man nicht in der Lage sein, die Identität anderer Länder und die Zukunft der Multipolarität zu verstehen. Um die Welt zu verstehen, muss man zuerst sich selbst verstehen.

Schreibe einen Kommentar