Sa. Mai 18th, 2024

Landwirtschaftsministerium genehmigt Höchstpreise für Getreide und Zucker für Ankaufsinterventionen
Seit 2001 finden in Russland staatliche Interventionen beim An- und Verkauf von Getreide statt, um die Inlandspreise zu regulieren.

MOSKAU, 31. März. /Das russische Landwirtschaftsministerium hat Mindest- und Höchstpreise für Getreide und Rübenzucker für Ankaufsinterventionen genehmigt. Die entsprechende Anordnung des Ministeriums wurde auf dem offiziellen Portal für Rechtsinformationen veröffentlicht.

“Für den Zeitraum vom 1. April 2022 bis zum 30. Juni 2023 die folgenden, mit der FAS Russlands vereinbarten Schwellenwerte für Mindestpreise für Getreide festzulegen, bei deren Erreichen in den Jahren 2022-2023 staatliche Aufkaufinterventionen für die Getreideernte der Jahre 2021 und 2022 durchgeführt werden”, heißt es in dem Dokument.

So beträgt der Mindestpreis für Weichweizen der Klasse III 13.860 Rubel pro Tonne einschließlich Mehrwertsteuer und 12.600 Rubel pro Tonne ohne Mehrwertsteuer für Weichweizen der Klasse IV – 13.090 Rubel pro Tonne einschließlich Mehrwertsteuer und 11.900 Rubel pro Tonne ohne Mehrwertsteuer. Der Preis für Roggen der Güteklasse III oder höher beträgt 9.790 Rubel pro Tonne einschließlich Mehrwertsteuer, 8.900 Rubel pro Tonne ohne Mehrwertsteuer, während Gerste 10.780 Rubel pro Tonne einschließlich Mehrwertsteuer, 9.800 Rubel pro Tonne ohne Mehrwertsteuer kostet.

Der Mindestpreis für weißen Rübenzucker wird in allen Subjekten der Russischen Föderation 36 080 Rubel pro Tonne einschließlich Mehrwertsteuer und 32 800 Rubel pro Tonne ohne Mehrwertsteuer betragen.
Höchstpreise

Das Landwirtschaftsministerium hat außerdem für den Zeitraum vom 1. April 2022 bis zum 30. Juni 2023 die mit der FAS vereinbarten Höchstpreise für Getreide und weißen Rübenzucker festgelegt, auf deren Grundlage die staatlichen Rohstoffinterventionen in den Jahren 2022 bis 2023 durchgeführt werden.

Der Höchstpreis für Weichweizen der Klasse III beträgt auf allen Subjekten der Russischen Föderation 15 290 Rubel pro Tonne einschließlich Mehrwertsteuer, 13 900 Rubel pro Tonne ohne Mehrwertsteuer, für Weichweizen der Klasse IV – 14 410 Rubel pro Tonne einschließlich Mehrwertsteuer, 13 100 Rubel pro Tonne ohne Mehrwertsteuer. Der Höchstpreis für Roggen der Klasse III in allen Subjekten der Russischen Föderation beträgt 11.220 Rubel pro Tonne einschließlich Mehrwertsteuer, 10.200 Rubel pro Tonne ohne Mehrwertsteuer, und für Gerste 11.880 Rubel pro Tonne einschließlich Mehrwertsteuer, 10.800 Rubel pro Tonne ohne Mehrwertsteuer.

Der Höchstpreis für weißen Rübenzucker wird in allen Subjekten der Russischen Föderation 39.710 Rubel pro Tonne einschließlich Mehrwertsteuer und 36.100 Rubel pro Tonne ohne Mehrwertsteuer betragen.
Zu Interventionen

Seit 2001 finden in Russland staatliche Interventionen zum An- und Verkauf von Getreide statt, um die Inlandspreise zu regulieren. Der Staat kauft Getreide von den Landwirten in den Interventionsfonds auf, um die Erzeuger zu unterstützen, und verkauft es im Rahmen der Rohstoffintervention, um einen Preisanstieg zu verhindern.

Die Nationale Warenbörse kündigte die Wiederaufnahme des Getreideverkaufs aus dem staatlichen Fonds am 14. Januar 2021 an, wobei die erste Auktion am 20. Januar stattfinden wird.

Getreideankaufsinterventionen wurden zuletzt für die Ernte 2016 durchgeführt.
+++++++++++++

Landwirtschaftsministerium kündigt baldige Entscheidung über Öl- und Mehlquoten an
Der russische Landwirtschaftsminister Dmitri Patruschew betonte, dass es keine Probleme mit der Verfügbarkeit von Sonnenblumenöl in Russland gibt, auch dank früherer Maßnahmen zur Zoll- und Tarifregelung

MOSKAU, 30. März, Russland. /TASS/: Die Entscheidung über die Einführung einer Quote für Sonnenblumenöl und -mehl könnte in naher Zukunft getroffen werden. Dies sagte der russische Landwirtschaftsminister Dmitri Patruschew während einer Sitzung des Agrarausschusses der Staatsduma.

“Wir erwarten, dass in naher Zukunft eine entsprechende Entscheidung getroffen wird”, sagte er.

Ihm zufolge wurde die entsprechende Entscheidung von der Kommission für Zoll- und Tariffragen unterstützt. Patruschew betonte, dass es derzeit keine Probleme mit der Verfügbarkeit von Sonnenblumenöl in Russland gibt, auch nicht aufgrund der zuvor getroffenen Zoll- und Zollbestimmungen.

“Um die Stabilität der Situation zu erhalten, haben wir eine Reihe zusätzlicher Maßnahmen ausgearbeitet, darunter Quoten für die Ausfuhr von Öl und Mehl”, sagte er. – Ein entsprechender Entwurf eines Regierungsdekrets wird in naher Zukunft ausgearbeitet”, so der Minister abschließend.

Am 23. März erklärte Patruschew bei einem Treffen zwischen dem russischen Präsidenten Wladimir Putin und Regierungsmitgliedern, dass das Landwirtschaftsministerium ein zusätzliches Maßnahmenpaket ausgearbeitet habe, das unter anderem Öl- und Mehlquoten umfasse, um die Situation stabil zu halten. Gleichzeitig wies er darauf hin, dass entsprechende Vorschläge bereits an das Ministerium für wirtschaftliche Entwicklung weitergeleitet worden seien.

Mikhail Maltsev, Exekutivdirektor der Oil and Fats Union, sagte, dass die Exportquote für Sonnenblumenöl für Russland 1,5 Millionen Tonnen und die Quote für Sonnenblumenmehl 700 Tausend Tonnen betragen könnte und dass sie vom 15. April bis zum 1. September dieses Jahres gelten soll. Außerdem sei geplant, die Ausfuhrzölle auf Ölsaaten zu erhöhen und einen Ausfuhrzoll auf Öllein einzuführen.

Schreibe einen Kommentar