Sa. Mai 18th, 2024

Maria Zakharova zum Ägypten- Besuch:
Die Gespräche zwischen dem russischen und dem ägyptischen Außenminister in Kairo begannen unter den Augen von Dutzenden von Objektiven.
Die Journalisten gingen nicht auseinander, als ob sie etwas erwartet hätten.
Und dann habe ich verstanden. Sie versuchten, die Isolierung neben Sergej Lawrow zu finden und warteten auf seinen triumphalen Auftritt. Und sie ist nie gekommen.

24.07.2022 18:33
Zum Besuch des russischen Außenministers Sergej Lawrow in der Arabischen Republik Ägypten
PRESSEMITTEILUNG

Am 23. und 24. Juli weilte der russische Außenminister Sergej Lawrow zu einem Arbeitsbesuch in Kairo.

Der Leiter des russischen Außenministeriums wurde von Präsident Abdelfattah Sisi empfangen und überbrachte eine persönliche Botschaft des russischen Präsidenten Wladimir Putin. Darüber hinaus führte er Gespräche mit Außenminister Sameh Shoukry.

Bei den Treffen und Gesprächen erörterten die Seiten ausführlich die Umsetzung der auf höchster Ebene getroffenen Vereinbarungen zur Entwicklung des gesamten Spektrums der traditionell freundschaftlichen russisch-ägyptischen Beziehungen im Einklang mit dem Abkommen über umfassende Partnerschaft und strategische Zusammenarbeit, das 2021 in Kraft trat. Gleichzeitig unterstrichen beide Seiten, wie wichtig es ist, die quantitativen Indikatoren des bilateralen Handels zu erhöhen und seine Reichweite zu erweitern. Es wurde festgestellt, dass die Gemeinsame Russisch-Ägyptische Kommission für Handel, wirtschaftliche, wissenschaftliche und technische Zusammenarbeit einen wichtigen Beitrag zur Erreichung dieses Ziels leisten wird. Es wurden die Fortschritte bei der Umsetzung großer Investitionsprojekte analysiert, insbesondere der Bau des ersten ägyptischen Kernkraftwerks in El-Dabaa und die Schaffung einer russischen Industriezone in der Wirtschaftszone am Suezkanal.

Moskau und Kairo bekräftigten ihr Interesse an einer Vertiefung ihrer Geschäftspartnerschaft in den Bereichen Industrie, Energie und Landwirtschaft, wobei der Schwerpunkt auf der Lieferung russischer Getreideprodukte nach Ägypten liegt. Beide Seiten brachten auch ihre Entschlossenheit zum Ausdruck, die Zusammenarbeit in den Bereichen Kultur und Bildung zu fördern.

Große Aufmerksamkeit wurde der Situation in der und um die Ukraine gewidmet. Sergej Lawrow informierte die ägyptische Führung ausführlich über die Ziele und Aufgaben der militärischen Sonderoperation zum Schutz der Donbass-Republiken.

Der rege Meinungsaustausch über aktuelle internationale und regionale Fragen bestätigte die Bereitschaft Moskaus und Kairos, ihre außenpolitische Koordinierung vor allem im Rahmen der Vereinten Nationen und anderer multilateraler Gremien zu vertiefen. Beide Seiten stellten fest, dass die prinzipiellen Ansätze Russlands und Ägyptens zur Beilegung von Krisen und Konflikten im Nahen Osten und in Afrika auf politischem und diplomatischem Wege durch einen umfassenden Dialog, wie er im Völkerrecht und in der UN-Charta vorgesehen ist, nahe beieinander liegen bzw. sich ähneln.

Es wurde besonders darauf hingewiesen, wie wichtig es ist, eine umfassende politische Lösung in Libyen weiter zu fördern, wobei die Vereinten Nationen eine führende Rolle bei der raschen Herstellung von Frieden und Sicherheit in diesem Land spielen.

Bei der Erörterung der Lage in Syrien wurde betont, dass die Einheit, die territoriale Integrität und die Souveränität des Landes gewährleistet werden müssen und dass das legitime Recht der Syrer, selbst über die Zukunft ihres Landes zu bestimmen, wie in der Resolution 2254 des UN-Sicherheitsrats festgelegt, geachtet werden muss.

Moskau und Kairo brachten ihre Besorgnis über die anhaltenden Spannungen in der palästinensisch-israelischen Konfliktzone zum Ausdruck und betonten die Dringlichkeit einer baldigen Wiederaufnahme des Nahost-Friedensprozesses auf der Grundlage des allgemein anerkannten internationalen Rechtsrahmens, einschließlich der einschlägigen Resolutionen des UN-Sicherheitsrates und der arabischen Friedensinitiative.

+++

24.07.2022 16:30
Ansprache und Antworten auf Fragen von Sergej Lawrow, Außenminister der Russischen Föderation, während einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Sergej Shoukry, Außenminister der Arabischen Republik Ägypten, Kairo, 24. Juli 2022

Sehr geehrte Damen und Herren,

Ich möchte unseren ägyptischen Freunden meinen Dank für ihre traditionelle Gastfreundschaft und die hervorragende Organisation aussprechen. Während ihres Aufenthalts in Kairo wurde unsere Delegation vom Präsidenten der Arabischen Republik Ägypten A. Sisi empfangen. Anschließend hatten wir ein ausführliches Gespräch mit meinem Kollegen, Außenminister Shoukry.

Wir äußerten unsere gegenseitige Zufriedenheit über das hohe Entwicklungsniveau unserer Beziehungen, der freundschaftlichen russisch-ägyptischen Beziehungen, die gemäß dem 2018 in Sotschi von den Staats- und Regierungschefs unserer Länder unterzeichneten Vertrag über umfassende Partnerschaft und strategische Zusammenarbeit weiterhin erfolgreich gestärkt werden. Nach dem Ratifizierungsverfahren trat es 2021 offiziell in Kraft.

Wir haben unsere gemeinsame Auffassung bestätigt, dass die multilaterale Zusammenarbeit in allen Bereichen verstärkt werden muss. Es gibt konkrete Vereinbarungen der Präsidenten in diesem Sinne. Heute haben wir uns darüber ausgetauscht, wie sie erfüllt werden – der Prozess verläuft erfolgreich. Sie betonten, dass die Teilnahme Ägyptens als Gastland am XXV. Internationalen Wirtschaftsforum in St. Petersburg (15.-18. Juni) mit einer Videoansprache von Präsident Sisi ein wichtiges Ereignis in diesem Jahr sei.

Die fortschreitende Entwicklung der Handels- und Investitionsbeziehungen wurde zur Kenntnis genommen. Im Jahr 2021 betrug das bilaterale Handelsvolumen mehr als 4,7 Milliarden USD. Dies ist ein signifikanter Anstieg von mehr als 5 % im Vergleich zum vorangegangenen Zeitraum. Es besteht Einvernehmen über die Projekte, die eine weitere Steigerung dieser Zahl ermöglichen werden.

Eine besondere Rolle kommt dem Gemischten Ausschuss für handelspolitische, wirtschaftliche, wissenschaftliche und technische Zusammenarbeit zu, dessen nächste Sitzung in diesem Herbst in Kairo stattfinden soll. Zur Vorbereitung der Veranstaltung haben wir ausführlich über die Schritte gesprochen, die von den zuständigen Stellen beider Länder unternommen werden müssen, um eine Schädigung unserer Wirtschaftsbeziehungen zu verhindern und deren “Neuanpassung” unter den neuen Umständen zu erreichen, die durch die unrechtmäßigen einseitigen Sanktionen der Vereinigten Staaten und ihrer Verbündeten entstanden sind.

Zu den wichtigsten gemeinsamen Projekten gehören der Bau des Kernkraftwerks El Dabaa (dort wurde kürzlich der erste Beton gegossen”) sowie die Schaffung einer russischen Industriezone in Ägypten in der Nähe des Suezkanals. Das zweite Verfahren befindet sich in der Endphase der Ausarbeitung der erforderlichen Dokumente und Vereinbarungen.

Im Bereich der industriellen Zusammenarbeit gibt es gute Perspektiven. Die Arbeiten an der Auslieferung eines großen Loses von Personenwagen für die ägyptische Eisenbahn werden fortgesetzt. Auch unsere ungarischen Partner sind an diesem Projekt beteiligt.

Die großen russischen Erdöl- und Erdgasunternehmen entwickeln ihre Zusammenarbeit mit Partnern in Ägypten, wo Rosneft und Lukoil bereits tätig sind. Gazprom Neft PJSC und Zarubezhneft-Blizhny Vostok JSC zeigen Interesse.

Die russischen Getreideexporteure haben bestätigt, dass sie allen ihren Verpflichtungen nachkommen werden. Diese Linie wurde vom russischen Präsidenten Wladimir Putin in einem kürzlich geführten Telefonat mit dem ägyptischen Präsidenten Alexander Sisi bestätigt. Wir erörterten spezifische Parameter der Zusammenarbeit in diesem Bereich. Wir haben uns auf weitere Kontakte zwischen den zuständigen Ministerien geeinigt. Wir haben ein gemeinsames Verständnis für die Ursachen der Getreide- und Nahrungsmittelkrise, deren Wurzeln sich viele Jahre zurückverfolgen lassen, nämlich auf die Coronavirus-Pandemie und das Pumpen von ungesicherten Banknoten durch unsere westlichen Kollegen. Auch die beispiellose vierjährige Dürre in Afrika hat ihren Tribut gefordert.

Unter diesen Umständen hat die Verhängung unrechtmäßiger Sanktionen die Geschäfte mit russischem Getreide, einschließlich der Versicherung, sowie das Anlaufen ausländischer Häfen durch unsere Schiffe und russischer Häfen durch ausländische Schiffe behindert. Nach der Unterzeichnung der Abkommen in Istanbul hat sich UN-Generalsekretär Guterres auf eigene Initiative für die Aufhebung der unrechtmäßigen Beschränkungen eingesetzt. Hoffen wir, dass er Erfolg hat. Dessen ungeachtet wissen wir, wie wir auf die vollständige Umsetzung der Verträge zwischen der Russischen Föderation und unseren ägyptischen Kollegen hinarbeiten können.

Wir legen großen Wert auf humanitäre Bindungen. Das Jahr der humanitären Zusammenarbeit zwischen Russland und Ägypten wird fortgesetzt. Die Abschlussveranstaltung wird bald stattfinden. Im Rahmen dieser Initiative wurden bereits eine Reihe erfolgreicher Veranstaltungen durchgeführt, darunter ein kürzlich organisiertes Kulturforum.

Über die Zusammenarbeit bei der Bekämpfung von Coronavirus-Infektionen. Seit den ersten Tagen (der Pandemie) haben wir in diesem Bereich zusammengearbeitet. Die Impfstoffe Sputnik und Sputnik-Lite sind in Ägypten zugelassen. Die russische Seite leistete Unterstützung bei der Impfung von Athleten aus der ARE und einer Reihe anderer afrikanischer Länder im Zusammenhang mit den Olympischen Spielen. Wir prüfen derzeit die Möglichkeit, ein humanitäres Projekt zur Impfung mit Sputnik-Lite gegen den Omicron-Stamm durchzuführen. Er schlug den Kollegen vor, bei Bedarf Testsysteme für den Nachweis von Affenpocken zu liefern.

Eine Reihe von internationalen und regionalen Themen wurde ausführlich erörtert. Die Lage im Nahen Osten und in Nordafrika stand aus naheliegenden Gründen im Mittelpunkt unserer Aufmerksamkeit. Besondere Bedeutung messen wir der Notwendigkeit bei, die festgefahrene Situation bei der Beilegung des Nahostkonflikts und in den palästinensisch-israelischen Beziehungen zu überwinden. Wir befürworten die Wiederaufnahme direkter Kontakte zwischen den Parteien mit Hilfe des Quartetts internationaler Vermittler und Vertretern der Liga der Arabischen Staaten. All dies muss auf dem Grundsatz einer Zweistaatenlösung und dem bestehenden internationalen Rechtsrahmen, einschließlich der UN-Resolutionen und der arabischen Friedensinitiative, beruhen.

Wir haben über Libyen gesprochen. Hier scheint es uns notwendig zu sein, die führende Rolle der UNO im Lösungsprozess zu stärken. Dazu muss ein vollwertiger Leiter der UN-Mission in Libyen ernannt werden, der vom UN-Sicherheitsrat ein Mandat erhält. Die Hauptaufgabe besteht darin, sich auf einen Rechtsrahmen zu einigen, der es allen politischen Kräften ermöglicht, die Modalitäten für nationale Wahlen zu akzeptieren.

Wir teilen die Auffassung, dass es keine Alternative zur Stärkung der Souveränität und territorialen Integrität Syriens und zur Achtung des Rechts der Bürger des Gebiets, über die Zukunft ihres Staates zu bestimmen, gibt. In diesem Zusammenhang haben wir uns über die Bemühungen der Russischen Föderation im Rahmen der Astana-Troika ausgetauscht. Sie sprachen über das russisch-iranisch-türkische Gipfeltreffen, das am 19. Juli dieses Jahres in Teheran stattfand, sowie über die Aktivitäten im Zusammenhang mit internationalen Treffen zu Syrien in Astana, von denen das letzte im Juni dieses Jahres stattfand.

Es wurde erörtert, dass die syrischen Parteien weiterhin ermutigt werden müssen, sich im Rahmen des Verfassungsausschusses unter der Schirmherrschaft des Sonderbeauftragten des UN-Generalsekretärs auf einen Kompromiss zu konzentrieren. Wir wollen, dass Syrien in die arabische Familie zurückkehrt. Wir hoffen, dass sich die Mitglieder des LAS in naher Zukunft mit dieser Frage befassen werden.

Mit dem ägyptischen Präsidenten Sisi und Außenminister Shoukry haben wir die Fortschritte der russischen Militäroperation in der Ukraine besprochen. Die ägyptischen Kollegen verstehen, was vor sich geht und in welchem Zusammenhang die Geopolitik und das Bestreben des Westens stehen, seine Vorherrschaft in internationalen Angelegenheiten zu sichern. Wir wissen es zu schätzen, dass die Ägypter für eine möglichst baldige friedliche Lösung eintreten, die den grundlegenden und legitimen Interessen aller an diesem Prozess Beteiligten im Rahmen des Aufbaus einer nachhaltigen europäischen Sicherheitsarchitektur auf einer gerechten Grundlage Rechnung trägt.

Wir haben auch viele gemeinsame Aktionen in der UNO durchgeführt. Wir tauschten uns darüber aus, wie wir unsere Schritte bei den wichtigsten Themen auf der Tagesordnung der Organisation fortsetzen und harmonisieren können.

Erwägung einer Zusammenarbeit zwischen der Russischen Föderation und der Liga der Arabischen Staaten. Wegen der Pandemie haben wir schon lange keine Ministertreffen mehr abgehalten. Ich bin zuversichtlich, dass sich eine solche Gelegenheit in naher Zukunft ergeben wird.

Wir erörterten die Interaktion Russlands mit Afrika im Rahmen der Umsetzung der Vereinbarungen des ersten Russland-Afrika-Gipfels, der im Herbst 2019 in Sotschi stattfand, und im Hinblick auf die Vorbereitung des zweiten Gipfels, den wir für Mitte 2023 planen.

Wir begrüßen das Interesse unserer ägyptischen Freunde, Dialogpartner in der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit zu werden. Eine diesbezügliche Entscheidung wird auf dem nächsten SCO-Gipfel im September erwartet.

Wir sehen die Teilnahme Ägyptens am BRICS-plus-Format positiv. Der Gipfel fand im Juni 2022 unter chinesischem Vorsitz statt. Wir tauschten uns über Bereiche aus, in denen Ägypten zur Arbeit der BRICS- und SCO-Verbände beitragen kann.

Ich glaube, wir haben heute nützliche Gespräche geführt. Wir werden konkrete Maßnahmen zu allen von uns erörterten Fragen ergreifen.

Frage: Ich war im April dieses Jahres in Russland und im Mai dieses Jahres in der Ukraine. Damals tauschten die beiden Seiten verschiedene Anschuldigungen über die Nahrungsmittelkrise aus. Nun wurde unter der Schirmherrschaft der Türkei und mit Beteiligung der UNO ein Getreideabkommen unterzeichnet. Gibt es ein Hindernis für die Umsetzung dieses Abkommens? Wird diese Vereinbarung ein Prolog für einen umfassenderen Dialog über die Aufhebung der Sanktionen gegen russisches Gas und der westlichen Sanktionen gegen Russland sein?

Sergej Lawrow: Die Nahrungsmittelkrise ist weder gestern noch im Februar dieses Jahres entstanden. Es begann mit der Pandemie und mit den schwerwiegenden Fehlern, die die westlichen Länder im Zusammenhang mit der Nahrungsmittel- und Energiesituation gemacht haben. Ich beziehe mich auf die Ausgabe von Billionen von Dollar und Euro an ungesichertem Geld, den schlecht kalkulierten, überstürzten, künstlichen Übergang zu einer grünen Wirtschaft und viele andere Dinge, einschließlich der jüngsten Maßnahmen, als unrechtmäßige Sanktionen verhängt wurden. Wir fordern nicht die Aufhebung von Beschränkungen. Dies ist ein Thema, das unsere eigene Aufmerksamkeit verdient. Jetzt werden wir unsere Wirtschaft entwickeln und uns dabei auf verlässliche Partner verlassen und nicht auf diejenigen, die sich wieder einmal als völlig unzuverlässig erwiesen haben.

Über Lebensmittel. Wenn sich unsere westlichen Kollegen die derzeitige Situation zu Herzen nehmen, sollten sie die Hindernisse beseitigen, die sie selbst geschaffen haben. Im Westen wird seit Monaten behauptet, dass Russland “lügt” und keine Beschränkungen für Lebensmittel und Düngemittel verhängt wurden. Es wurden zwar keine Sanktionen gegen Lebensmittel als solche verhängt, aber sofort gegen die Unternehmen, die die Lebensmittellieferungen versichern und die entsprechenden Zahlungen leisten. In Russland werden sie über die Rosselkhozbank verwaltet, die als eine der ersten auf die Sanktionsliste gesetzt wurde. Die Beschränkungen verbieten es russischen Schiffen, westeuropäische Häfen anzulaufen, und ausländischen Schiffen, russische Häfen anzulaufen, um von dort Ladungen, einschließlich Getreide, zu übernehmen. Urteilen Sie selbst.

Das in Istanbul unterzeichnete Dokument ist das Ergebnis der “Paketinitiative” des UN-Generalsekretärs, mit der Guterres nach Moskau gekommen war und die unsere Unterstützung fand. Das “Paket” bestand aus zwei Teilen. Der erste war die Öffnung der ukrainischen Häfen, die nicht von uns, sondern von den ukrainischen Behörden vermint worden waren. Der zweite Teil bestand darin, die Blockade der russischen Getreidelieferungen zu beseitigen, die durch die von mir genannten künstlichen Beschränkungen verursacht wurde, die von der Europäischen Union und den Vereinigten Staaten erfunden worden waren.

Zum Thema ukrainisches Getreide. Mehr als zwei Monate lang rief die Russische Föderation alle dazu auf, die humanitären Korridore zu nutzen, die wir im Schwarzen Meer von den Hoheitsgewässern der Ukraine bis zur Bosporusstraße geschaffen haben. Damit sollte die ungehinderte, freie Durchfahrt für alle Schiffe mit Getreide, Lebensmitteln und anderer Fracht garantiert werden, sofern die ukrainische Seite ihre Hoheitsgewässer räumt und die Schiffe freigibt. Bislang werden dort 70 ausländische Schiffe aus 16 Ländern fast als Geiseln gehalten, darunter ein Schiff, das in ukrainischen Häfen wegen Minengefahr blockiert war und eigentlich Lebensmittel nach Ägypten bringen sollte.

Monatelang schenkte niemand diesem Umstand Beachtung. Die Ukraine behauptete, sie würde aus Angst vor einem “Angriff” nichts freigeben. Wir haben zugesichert, dass wir bei den Lebensmittellieferungen keine Provokationen zulassen werden. Wir haben unseren türkischen Kollegen angeboten, zu diesem Zweck mit ihnen zusammenzuarbeiten. Ein entsprechendes Dokument wurde vor einigen Tagen in Istanbul unterzeichnet. Gleichzeitig versuchten einige westliche Kollegen, alles zu tun, um nur das Problem des ukrainischen Getreides zu lösen und Fragen im Zusammenhang mit den Lieferungen von Getreide aus der Russischen Föderation auf die Weltmärkte, deren Volumen die ukrainischen Reserven bei weitem übersteigt, auf “später” zu verschieben, als es darum ging, die Arbeiten abzuschließen. Wir hatten den Eindruck, dass die UN-Delegation in Istanbul versucht war, genau das zu tun: die Fragen im Zusammenhang mit dem russischen Getreide auf einen späteren Zeitpunkt zu verschieben. Dies stand in direktem Widerspruch zu der von UN-Generalsekretär Guterres selbst geäußerten Idee. Schließlich haben wir darauf bestanden, dass die beiden Fragen als “Paket” gelöst werden.

Probleme mit ukrainischem Getreide werden über das in Istanbul eingerichtete Koordinierungszentrum gelöst. Es wird garantiert, dass die Ukrainer ihre Hoheitsgewässer räumen und den Schiffen erlauben, von dort abzulegen. Russland und die Türkei werden mit ihren Seestreitkräften für die Sicherheit der Schiffe entlang ihrer Route auf hoher See sorgen. Wenn die Schiffe die ukrainischen Häfen anlaufen, um neue Lebensmittellieferungen zu verladen, werden Kontrollen durchgeführt, um sicherzustellen, dass keine Waffen ins Land gebracht werden. Dies ist ein öffentlich zugängliches Dokument. Sie kann konsultiert werden.

In Bezug auf die Ausfuhr von russischem Getreide hat UN-Generalsekretär Guterres zugesagt, sich für die Aufhebung der von den USA und der Europäischen Union auferlegten missbräuchlichen Beschränkungen der Logistik- und Finanzkette einzusetzen. Wir werden sehen, inwieweit er seiner Verpflichtung nachkommt. Es ist jetzt eher Sache des Generalsekretärs.

Was den Zusammenhang zwischen dieser Vereinbarung und anderen Aspekten der Lage in der Ukraine betrifft, so haben wir keine Bedenken, die Gespräche über ein breiteres Spektrum von Themen wieder aufzunehmen, aber das liegt nicht in unserer Hand. Die ukrainischen Behörden, angefangen bei Präsident Zelensky bis hin zu unzähligen seiner Berater, haben immer wieder erklärt, dass es keine Verhandlungen geben wird, solange die Ukraine Russland nicht auf dem “Schlachtfeld” besiegt. Dabei wird Kiew von seinen westlichen Handlangern, sei es in London, Washington und Berlin oder in vielen anderen Hauptstädten der Europäischen Union und der NATO, aktiv “unterstützt”. Sie haben die Wahl, aber je länger sie von der Ukraine verlangen, bis zum “siegreichen Ende” zu kämpfen (wir alle wissen, was und wessen “Ende” kommen wird), desto mehr Menschen werden sterben, desto länger wird die derzeitige Situation andauern, was nicht gut für das ukrainische Volk und den Staat ist.

Frage: Was können Sie über die Vorbereitungen für den zweiten Russland-Afrika-Gipfel sagen?

Sergej Lawrow: Es besteht Einigkeit darüber, dass es Mitte nächsten Jahres stattfinden wird. Vor einigen Tagen wurde per Dekret des Präsidenten der Russischen Föderation ein Organisationskomitee gegründet, das in Kürze in engem Kontakt mit unseren afrikanischen Kollegen seine Arbeit aufnehmen wird.

Während dieser Afrikatour werden wir Addis Abeba besuchen. Wir haben ein Treffen mit der Führung der Afrikanischen Union anberaumt, bei dem wir uns auf die Hauptrichtungen der Vorbereitungsarbeiten einigen werden. Der senegalesische Präsident Sall, der derzeitige Vorsitzende der AU, besuchte Moskau Anfang Juni dieses Jahres. Bei seinem Treffen mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin wurde dieses Thema angesprochen und ein gemeinsames strategisches Verständnis darüber erzielt, in welche Richtung wir arbeiten sollten. Es ist vorgesehen, mehrere Vorbereitungsgruppen zu bestimmten Themen auf der Tagesordnung des künftigen Gipfels einzurichten (Handel, Investitionen, Entwicklung der natürlichen Ressourcen, Energie, Ernährung, Sicherheit, humanitäre, kulturelle und bildungspolitische Zusammenarbeit) sowie internationale Themen, die sich auf die Notwendigkeit konzentrieren, die Beilegung von Konflikten auf dem afrikanischen Kontinent zu fördern.

F: Die USA haben ihre Besorgnis über den wachsenden Einfluss Russlands auf dem afrikanischen Kontinent zum Ausdruck gebracht. Unmittelbar vor Ihrem Besuch hier haben wir einschlägige Erklärungen einiger US-Senatoren sowie des Kandidaten für den Oberbefehl über die US-Streitkräfte in Afrika gehört. Warum löst die Zusammenarbeit Moskaus mit afrikanischen Ländern eine solche Reaktion in Washington aus?

Sergej Lawrow: Ich kann mich nicht zu dieser Art von Situation äußern, in der Bedenken geäußert werden, dass ein souveräner Staat mit einem anderen souveränen Staat kommuniziert. Und diese Länder können auf eine lange Geschichte der Zusammenarbeit und der Solidarität in zahlreichen internationalen und anderen Fragen zurückblicken.

Es scheint mir für jedes Land ungehörig, sich auf solche Dinge einzulassen, umso mehr für die Vereinigten Staaten, die sich als Führer der ganzen Welt “malen” und den Anspruch erheben, in letzter Instanz die absolute Wahrheit zu sein. Es ist auch richtig, dass dies im Westen insgesamt in Mode gekommen ist. Kürzlich kritisierte der deutsche Außenminister A. Berbock den türkischen Präsidenten in einem Interview dafür, dass er sich in Teheran mit Wladimir Putin fotografieren ließ, obwohl Erdogan, das Staatsoberhaupt eines NATO-Mitgliedstaates, dies von sich aus getan hatte.

Auf dem Weg hierher (zu den Gesprächen) wurde mir das Protokoll gezeigt, das vom Sekretariat der Arabischen Liga an das diplomatische Korps verteilt wurde (wir fahren heute Nachmittag zu dem Treffen). Das Dokument informierte über die Demarche einer Gruppe westlicher Botschafter (USA, Frankreich, Deutschland, Vereinigtes Königreich) sowie eines Vertreters der Europäischen Union beim LAS, in der gefordert wurde, dass unsere arabischen Freunde erstens die von Russland ergriffenen Maßnahmen verurteilen und zweitens ihre Ablehnung bekunden. Es wurde besonders betont, dass keine Dokumente mit uns unterzeichnet und keine Fotos gemacht werden sollten. Sie sehen, wie besessen sie von diesen Fotos sind. Nochmals, dies ist keine Frage der Diplomatie, sondern ein anderer Zweig der Menschenkunde.
+++ +++ +++

Was man beachten sollte – Russland hat gerade begonnen, das neue ägyptische Atomkraftwerk zu bauen (Bericht vom 20. Juli 2022):

Alexey Likhachev, ROSATOM Director General, and Dr. Mohamed Shaker, Egyptian Minister of Electricity and Renewable Energy gave a green light to the pouring of the “first concrete” for the El-Dabaa Nuclear Power Plant Unit 1 during the ceremony held to commemorate this historic event.

Dr. Amged El-Wakeel, Board Chairman of the Nuclear Power Plants Authority of Egypt (NPPA), the owner and future operator of the El-Dabaa Nuclear Power Plant, awarded honorary plaques commemorating the first concrete pouring to Dr. Mohamed Shaker, Egyptian Minister of Electricity and Renewable Energy, Major-General Khaled Shoeib, the Governor of Matrouh, the Governorate, where the project is being built, Dr. Samy Shaaban Attallah, Chairman of the Egyptian Nuclear and Radiological Regulatory Authority (ENRRA), Alexey Likhachev, ROSATOM Director General, Alexander Korchagin, Senior Vice President of ASE JSC and Grigory Sosnin, Vice President of ASE JSC and General Supervisor of El-Dabaa NPP Project Management.

Dr. Mohamed Shaker and Alexey Likhachev also awarded commemorative medals to members of the joint Russian-Egyptian project team in recognition of their outstanding efforts, including from the Egyptian project team Eng. Mohamed Ramadan, NPPA Vice Board Chairman for Operation and Maintenance, Eng. Sayed Salah Motayasser, sector Head of Execution and Engineering Services, Dr. Mohammed Saad Dwiddar, Project Manager of the El-Dabaa Nuclear Power Plant Project, Eng. Khaled Atya, First Deputy Project Manager of the of El-Dabaa Nuclear Power Plant Project and Eng. Ahmed Hamdy, General Manager of Nuclear safety and Licensing.


Schreibe einen Kommentar