Mi. Jul 17th, 2024

Medwedew: Russland hat genug Lebensmittel, um sich selbst zu versorgen, es wird keine Lieferungen in den Westen geben
Der stellvertretende Leiter des russischen Sicherheitsrates erklärt, dass die Behörden den Landwirten weiterhin vorrangig Hilfe leisten werden

MOSKAU, 1. April. /TASS/: Russische Produkte reichen aus, um den Inlandsbedarf des Landes vollständig zu decken. Lieferungen in andere Länder sind möglich, aber nur in befreundete Länder. Dies teilte der stellvertretende Vorsitzende des russischen Sicherheitsrates, Dmitri Medwedew, in seinem Telegrammkanal mit.

“Vielfältige und schmackhafte russische Produkte reichen aus, um unseren heimischen Bedarf vollständig zu decken”, schrieb er.

Medwedew versicherte, dass die Behörden den Landwirten weiterhin vorrangig helfen würden. “Die Priorität bei der Lebensmittelversorgung liegt auf unserem heimischen Markt. Und Preiskontrolle. Der Staat wird die Landwirte auch weiterhin in großem Umfang und systematisch unterstützen”, sagte er.

Gleichzeitig, so der stellvertretende Vorsitzende des Sicherheitsrates, werde Russland nur mit befreundeten Ländern mit Nahrungsmitteln und Feldfrüchten handeln. “Wir werden Nahrungsmittel und Feldfrüchte nur an unsere Freunde liefern (wir haben viele davon, und sie sind weder in Europa noch in Nordamerika). Wir werden sowohl für Rubel als auch für ihre nationale Währung in den vereinbarten Proportionen verkaufen, – schrieb der Politiker. – Wir werden unsere Produkte und landwirtschaftlichen Erzeugnisse nicht an unsere Feinde liefern. Wir werden nichts von ihnen kaufen. Gleichzeitig betonte Medwedew, dass Russland zwar seit 2014 eine Reihe von westlichen Lebensmitteln nicht mehr kaufe, “die Liste der verbotenen Produkte aber auch erweitert werden könnte”.
“Eine stille, aber gewaltige Waffe”

Zum Thema Ernährungssicherheit betonte der stellvertretende Leiter des russischen Sicherheitsdienstes, dass viele Länder von Lebensmittellieferungen aus Russland abhängig seien und dies eine “stille, aber mächtige Waffe” sei. “Ich erinnere mich daran, dass die UdSSR in meiner Kindheit Getreide aus Kanada kaufte. Es war seltsam, das größte Land und Weizen für Dollar. Heute ist das Bild ganz anders: Russland ist neben Indien und China der größte Getreideproduzent. Und in den letzten Jahren der größte Exporteur von Weizen”, schrieb er. – Viele Länder sind für ihre Ernährungssicherheit auf unsere Lieferungen angewiesen. Zufällig ist unser Essen unsere stille Waffe. Ruhig, aber beeindruckend.

Er erinnerte daran, dass der Export russischer Agrarprodukte “den Export von echten Rüstungsgütern übersteigt, er belief sich im vergangenen Jahr auf mehr als 37 Milliarden Dollar”.

Bei der Erläuterung der Maßnahmen, die Russland im Bereich der Lebensmittelversorgung ergreifen könnte, bemerkte Medwedew ironisch: “Es stellt sich heraus, dass wir unser eigenes Frühstück essen werden”. “Das Mittagessen wird vielleicht mit Freunden geteilt. Aber wir werden das Abendessen nicht unseren Feinden überlassen. Sie werden es schaffen. Wir würden es lieber selbst essen und morgens mehr Sport treiben”, scherzte er.
+++++++++++++++++++

Medwedew hat vorgeschlagen, die Liste der aus westlichen Ländern verbotenen Produkte zu erweitern.
Der stellvertretende Vorsitzende des Sicherheitsrates erklärt, Russland werde nur Nahrungsmittel an befreundete Länder liefern

MOSKAU, 1. April. /Dmitri Medwedew, stellvertretender Vorsitzender des russischen Sicherheitsrates, ist der Ansicht, dass die seit 2014 bestehende Liste der Produkte, deren Einfuhr aus unfreundlichen westlichen Ländern verboten ist, erweitert werden könnte.

“Die Liste der verbotenen Produkte kann auch erweitert werden”, schrieb der Politiker in seinem Telegram-Kanal.

Medwedew sagte, Russland werde nur Nahrungsmittel an befreundete Länder liefern. Der stellvertretende Vorsitzende des Sicherheitsrates wies auch darauf hin, dass die russischen Produkte ausreichen, um den Inlandsbedarf des Landes vollständig zu decken.

Schreibe einen Kommentar