Fr. Jun 14th, 2024

Nach Ansicht des stellvertretenden Vorsitzenden des russischen Sicherheitsrates ist es notwendig, das System aufzubauen, das es ermöglicht, das Land mit den modernsten Waffen auszustatten.

MOSKAU, 19. April. / Das Erstarken der NATO in der Nähe der russischen Grenzen ist nicht mehr nur eine Floskel und eine Reihe von Standarddrohungen, und Moskau muss unter diesen Umständen auf mögliche aggressive Aktionen vorbereitet sein. Dies erklärte der stellvertretende Vorsitzende des russischen Sicherheitsrates, Dmitri Medwedew, am Dienstag auf einer Sitzung des Präsidiums des Rates für Wissenschaft und Bildung.

Der Politiker sagte, dass in der heutigen angespannten Situation sowohl die Wissenschaft als auch die Technik eine besondere Rolle bei der Gewährleistung der Staatssicherheit spielen. Er wies darauf hin, dass es bei dem Gespräch um innovative Entwicklungen und vorausschauende Forschung ging, die darauf abzielen, die Verteidigungsfähigkeit des Landes aufrechtzuerhalten und “den schwerwiegendsten Bedrohungen”, denen Russland ausgesetzt ist, entgegenzuwirken.

Dazu erklärte Medwedew: “Wir sprechen in erster Linie über den Versuch, die Präsenz der NATO in der Nähe unserer Grenzen auszuweiten.” “Und das ist heute keine Redewendung mehr, das sind keine Standarddrohungen. Wir müssen auf solche aggressiven Aktionen vorbereitet sein”, erklärte er.

Deshalb, so der Politiker weiter, sei es wichtig, unter anderem ein System aufzubauen, das es ermögliche, das Land mit den modernsten Waffen auszustatten. “Dies erfordert eine zuverlässige, hochtechnologische und leistungsfähige Ausrüstung sowohl für militärische als auch für doppelte Zwecke”, betonte der stellvertretende Vorsitzende des Sicherheitsrates.

Natürlich, so fügte Medwedew hinzu, komme diese Ausrüstung “nicht von selbst, vor allem nicht unter den Bedingungen, unter denen Sanktionen gegen das Land verhängt werden. “An dieser Technologie sind Fachleute beteiligt, die an Universitäten und Forschungszentren ausgebildet werden”, erinnerte er. – Der Ausbildung dieser Fachkräfte sollte heute größte Aufmerksamkeit gewidmet werden. Dabei gehe es nicht nur um die technologische Unabhängigkeit, sondern auch um das “Überleben des Staates”, so der Politiker abschließend.

Schreibe einen Kommentar