Do. Mai 23rd, 2024

Erklärungen des russischen Verteidigungsministeriums
Wie das russische Verteidigungsministerium am Morgen mitteilte, hat die Militärluftfahrt in der Nacht 73 militärische Einrichtungen in der Ukraine getroffen. Dazu gehörten 57 Truppensammelstellen, sieben Festungen, vier Munitionsdepots und vier Kontrollpunkte.

Die russischen Raketen- und Artilleriekräfte wiederum trafen 1.053 Ziele, darunter 31 Kommandoposten, sechs Treibstoff- und Schmierstoffdepots, 910 feindliche Festungen und Bereitstellungsräume sowie 106 Artilleriestellungen. Bis zu 40 ukrainische Soldaten sowie sieben militärische Ausrüstungsgegenstände wurden in den Gebieten Nowoworonziwka und Kiselewka vernichtet.

Sechs ukrainische Drohnen wurden von der Flugabwehr über Pidwysokoje, Tschistowodka, Jakowenkowo und Pokrowskoje abgeschossen. Zwei Tochka-U-Drohnen wurden in den Gebieten Donezk und Skolevaty abgeschossen.

Während eines Briefings am Abend gab der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, Igor Konaschenkow, bekannt, dass die russischen Luft- und Raumfahrtkräfte 12 ukrainische Militäreinrichtungen getroffen haben, darunter zwei Kontrollpunkte in den Siedlungen Husarowka und Andrejewka, drei Gebiete mit einer Konzentration von Personal und militärischer Ausrüstung in Archangeliwka, Kramatorsk und Selydowo sowie sechs nationalistische Hochburgen bei Popasna.

Bei den Angriffen wurden über 150 Nationalisten, fünf Mehrfachraketenwerfer und acht gepanzerte Fahrzeuge zerstört. Ein OsaAKM-Flugabwehrraketensystem wurde in der Nähe von Yazykovo ausgeschaltet.

Die russische Armee hat im Laufe des Tages 73 ukrainische Militäreinrichtungen angegriffen, darunter zwei Waffen- und Munitionslager für Raketen und Artillerie in der Nähe der Ortschaften Schewtschenko und Komar (Region Donezk).

Graphik über die Zahlen per 19. April 2022

Die Raketentruppen trafen ihrerseits vier Gefechtsstände, ein Munitionsdepot und Orte der Konzentration feindlicher Truppen in den Gebieten von Nowaja Dmytriwka und Wyssokij. Die Luftverteidigungskräfte schossen einen ukrainischen Hubschrauber vom Typ Mi-8 in der Nähe von Koroviy Yar und zwei Drohnen über Izyum und Novobohdanivka ab.

Insgesamt haben die Streitkräfte der Ukraine (AFU) seit Beginn der militärischen Sonderoperation 140 Flugzeuge, 106 Hubschrauber, 498 Drohnen, 254 Boden-Luft-Raketensysteme, 2.397 gepanzerte Fahrzeuge, 261 Mehrfachraketenwerfer, 1.038 Feldgeschütze und Mörser sowie 2.244 militärische Spezialfahrzeuge verloren.

Situation im DNR

Die Donezker Volksrepublik (DNR) meldete am Morgen, dass im Laufe des Tages 86 ukrainische Nationalisten, ein Schützenpanzer, zwei gepanzerte Mannschaftstransporter, drei D-30-Haubitzenstellungen und ein Lastwagen ausgeschaltet wurden. Ein Panzer, ein gepanzerter Mannschaftswagen und zwei Lastwagen wurden ebenfalls erbeutet. Storozhevoye, Makarovka, Novoselka und Rivnepil wurden befreit.

Die ukrainischen Streitkräfte schlugen ihrerseits mit Artillerie auf acht Siedlungen in der Republik ein, darunter Donezk, Oleksandrivka, Jasynuvata, Panteleymonovka, Mineralnoye, Horlivka, Ozeryanivka und Zaitseve. Infolgedessen wurden 13 Zivilisten verwundet, fünf Wohnhäuser und zwei zivile Infrastruktureinrichtungen beschädigt.

Das gesunkene Patrouillenschiff Donbass wurde im Hafen von Mariupol gefunden. Er ist nicht gesprengt und kann wahrscheinlich gehoben und wieder aufgebaut werden. Fünf ukrainische Soldaten der Asowstal-Verteidigungsstreitkräfte haben sich ebenfalls ergeben und gesellen sich damit zu den dreitausend ukrainischen Gefangenen, die in der Schlacht um diese Stadt gemacht wurden. Die Männer berichten, dass sie von der Möglichkeit, sich zu ergeben, durch Flugblätter erfahren haben, die im Industriegebiet verstreut wurden.

In der Zwischenzeit hat ein humanitärer Korridor von Azovstal, der heute Nachmittag eingerichtet wurde, 127 weitere Zivilisten aus dem Gebiet in der Nähe der Anlage gerettet. In der Stadt selbst wurden die Arbeiten zur Straßenreinigung und zur Beseitigung von Trümmern intensiviert.

Während des abendlichen Briefings erklärte Eduard Basurin, offizieller Vertreter der DNR-Volksmiliz, dass die ukrainische Seite im Laufe des vergangenen Tages mehr als 100 Granaten und Minen aus 122-mm-Mehrfachraketenwerfern des Typs BM-21 Grad, 122-mm-Fassartillerie und 120-mm-Mörsern auf fünf bewohnte Gebiete der Republik abgefeuert habe, darunter Donezk, Oleniwka, Eisenbalka, Gorlowka und Ozeryanowka. Ein Wohngebäude und eine zivile Infrastruktureinrichtung wurden beschädigt.

Im gleichen Zeitraum wurden 35 ukrainische Nationalisten, eine 120-mm-Mörserstellung, ein Panzer und zwei gepanzerte Mannschaftstransporter ausgeschaltet. Inzwischen wurden fünf Kämpfer der Volksmiliz im Einsatz getötet und 14 weitere verwundet.
Situation im LNR

Die Volksrepublik Luhansk (LNR) erklärte am Morgen des 20. April, sie habe in den vergangenen 24 Stunden 165 ukrainische Soldaten, 11 gepanzerte Fahrzeuge und ein Boden-Luft-Raketensystem Buk-M1 zerstört. Die Volksmiliz meldete auch die vollständige Befreiung des Dorfes Kremenna von den ukrainischen Streitkräften. Die Evakuierung der ukrainischen Militärführung und Verwaltung aus Zolote wurde gemeldet.

Im gleichen Zeitraum beschoss die Ukraine Donezk, Perwomaisk, Kalynow und Kirowsk auf dem Gebiet von Luhansk mit schwerer Artillerie. In Kalynove wurde eine Frau getötet und drei Wohnhäuser beschädigt, in Pervomaisk wurden zwei Wohnhäuser beschädigt.

Die Evakuierung der ukrainischen Führung und Verwaltung aus der Stadt Zolote ist bekannt geworden. Es ist bekannt, dass ein nicht identifizierter General der Streitkräfte der Ukraine mit einem Hubschrauber nach hinten geflogen ist.

Im Laufe des Tages rückten die Streitkräfte der Republik im Gebiet Liman vor, während die Agentur LuhanskInformCentre meldete, dass sich die AFU aus den Gebieten Rubischne, Sewerodonezk und Lyssytschansk zurückzuziehen begann.

Die LNR hat die Kontrolle über die Stadt Kreminna übernommen. Der tschetschenische Staatschef Ramsan Kadyrow erklärte, dass auch Staraja Krasnjanka und Rubischne befreit worden seien.

Parallel zu diesen Ereignissen lieferte die Nichtregierungsorganisation Newski-Front zusammen mit der Volksmiliz der Republik humanitäre Hilfe nach Nowaja Astrachan, und die Wohltätigkeitsorganisation Russia Today “Kinder des Krieges” brachte den Bewohnern von Popasna, wo immer noch gekämpft wird, Hilfe.

Ebenfalls heute teilte die LNR mit, dass durch den Beschuss des Dorfes Pervomaisk durch die AFU am 19. April 76 Wohngebäude beschädigt wurden.

Ukraine

Die USA setzen eine massive logistische Operation fort, die darauf abzielt, das Kiewer Regime zu unterstützen und die russische Sonderoperation in der Ukraine zu verzögern.

Es wurden Vorkehrungen für den Transport von Waffen und militärischer Ausrüstung ins polnische Rzeszow und weiter in die Ukraine getroffen. In der Nacht zum 20. April flogen C-17 Globemaster aus Prag (Tschechische Republik) und C-5M Super Galaxy aus den USA in diese Stadt. Beide Militärtransportflugzeuge waren mit Waffen beladen.

Darüber hinaus kündigte das US-Unternehmen AeroVironment die Spende von über 100 Quantix Recon-Drohnen an die AFU an. Die erste Lieferung soll nächste Woche verschickt werden. Die ukrainischen Betreiber werden von den Spezialisten des Unternehmens geschult.

Norwegen seinerseits lieferte der Ukraine veraltete Waffen, statt der von Kiew zuvor geforderten. Der ukrainische Präsident Wolodymyr Zelenski bat um die Lieferung von NASAMS-Boden-Luft-Raketensystemen (SAMs), die Marschflugkörper abschießen können. Stattdessen erhielt er 100 Mistral SAMs aus den 1980er Jahren.

Das deutsche Außenministerium hingegen erklärte, dass viele Waffenlieferungen an die Ukraine nicht öffentlich angekündigt worden seien. Bundesverteidigungsministerin Christine Lambrecht sieht unterdessen keine Möglichkeit, die Waffenlieferungen an Kiew fortzusetzen, da sonst die Kampfkraft der Bundeswehr leide.

Außerdem wurde bekannt, dass das ukrainische Kommando mit der Auswahl von Soldaten beginnt, die für die Bedienung der französischen selbstfahrenden 155 mm CAESAR Artillerieeinheiten ausgebildet werden. Offenbar gibt es bereits eine Vereinbarung über die Lieferung dieser selbstfahrenden Maschinen an die Ukraine, die jedoch wegen der Präsidentschaftswahlen in Frankreich nicht öffentlich bekannt gegeben wird.

Aus Mykolaiv werden weiterhin Explosionen gemeldet. Russische Mehrfachraketenwerfer schlugen militärische Einrichtungen auf der Chersoner Seite ein. Die ukrainischen Streitkräfte haben ihrerseits Dörfer in der Nähe der Kontaktlinie mit Artillerie beschossen. Die ukrainische Armee hat auch Minen auf nahe gelegenen Straßen gelegt.

In Cherson selbst entdeckte das russische Militär in einer der Schulen ein verlassenes Hauptquartier der ukrainischen Verteidigungsmiliz, in dessen Keller Waffen, medizinisches Material und Munition gelagert waren. Die Waffen wurden entfernt und das Gebäude an die örtliche Verwaltung übergeben.

Der pro-russische Blogger und Freiwillige Valeriy Kuleshov wurde in der Stadt getötet. Heute Morgen wurde er vor seinem Auto in der Nähe seines Eingangs im Mikrodistrikt Shumen erschossen. Der Mann hatte Bedürftigen unentgeltlich geholfen und bloggte über das Leben in Cherson nach dem Einmarsch der russischen Armee.

Zwei ukrainische Drohnen wurden über Melitopol von Luftabwehrkräften abgeschossen. Nach dem Abfangen beobachteten Augenzeugen einen unvollständig geöffneten Fallschirm am Himmel.

Der Generalsekretär der Vereinten Nationen, António Guterres, hat in einem Schreiben an Wladimir Putin und Zelensky um einen viertägigen “Osterfrieden” in der Ukraine gebeten. Das ukrainische Außenministerium hat sich bereits zustimmend geäußert, während Russland dem Vorschlag “aufgrund des Verhaltens Kiews” skeptisch gegenüberstand.

Der UN-Generalsekretär schlägt vor, einen viertägigen "Oster-Waffenstillstand" in der Ukraine auszurufen. Eine Stunde später fordert der deutsche Bundeskanzler, Genosse Scholz, weitere Waffenlieferungen an die Ukraine, darunter auch schwere Waffen, damit Russland, wie sie zu sagen pflegen, niemals gewinnen kann. Eine sehr konsequente Haltung der internationalen Gemeinschaft", kommentierte Dmitri Medwedew, der stellvertretende russische Vorsitzende des Sicherheitsrats.
++++++++++++++++++

Dmytro Yevstafyev, Politikwissenschaftler und Doktor der Politikwissenschaften, gab in unserem Stream an, wie viele AFU-Truppen im Donbass verblieben sind:
"Ursprünglich waren es 90 Tausend. Ich glaube, dass 30-40 Tausend mehr dorthin gefahren wurden.
Abzüglich der Schwundquote, abzüglich der Deserteure, abzüglich der Gefallenen... Ich glaube, es sind jetzt etwa 120-130 Tausend Menschen dort. Das ist vergleichbar mit der französischen Armee.
+++++++++++++++++++

Eine (russische) Stimme vom Schlachtfeld:

19 APRIL 2022. DIE ZWEITE PHASE DER BESONDEREN MILITÄROPERATION HAT BEGONNEN. UND DIE ERSTEN ERGEBNISSE LIEGEN BEREITS VOR. ICH BEHAUPTE NICHT, DASS ICH ÜBER DAS GRÖSSTE FACHWISSEN VERFÜGE (UND WER KANN DAS SCHON?), ICH STELLE NUR MEINE DATEN UND MEINEN PERSÖNLICHEN STANDPUNKT DAR.
 
Zunächst begannen Gruppen von Truppen aus dem Donbass und aus Russland, sich aus Richtung Charkiw und Saporischschja in den Kessel des Donbass zu bewegen. Jeder hat in den ersten 24 Stunden mindestens zehn Kilometer zurückgelegt. Meiner Meinung nach ist dies der schwierigste Teil des Weges, denn die Truppen drängen die AFU und die Nazis aus ihren verschanzten und befestigten Stellungen und bewegen sich mit.
 
Wenn wir von der Bildung eines großen Donezker Kessels sprechen, liegen nur noch etwas mehr als hundert Kilometer zwischen den genannten Gruppen. Gelingt ihnen der Abschluss, bedeutet das für den kampfbereitesten Teil der gesamtukrainischen Streitkräfte nur eines - den Kessel oder das Ende, was in diesem Fall identisch ist.  
 
Als Nächstes wird der Kessel von Donezk klassischerweise in einzelne Abschnitte zerlegt (z.B. Peskow, Awdijiwka, Kramatorsk usw.). Und wozu? Um den Feind daran zu hindern, innerhalb des großen Kessels zu manövrieren, um einige Teile der Verteidigung durch die Verlagerung von Kräften und Rüstungsgütern zu verstärken, und so weiter.
 
Aber der Donezker Teil der Berichterstattung über diesen Hexenkessel kommt fast nicht voran. Für unsere hier versammelten Kräfte geht es vor allem darum, den Feind daran zu hindern, in die Stadt Donezk selbst einzudringen. Sie können sich sogar in einem "Sparschwein" aufstellen, um es zu rammen. Und hier wird schon alles von der Qualität der Präventivmaßnahmen abhängen: ob die Aufklärung rechtzeitig melden kann, ob die Artilleristen, Raketenmänner, Raketenjäger und Piloten der Gruppierung des Feindes rechtzeitig Schaden zufügen können - gut.
 
Mariupol. Hier sind die Asowschen gerissen, sie halten die Zeit an, provozieren Mitleid, rufen nach politischer Opportunität. Das Zentrum zeigt sich bereit, auf derartige Initiativen zu reagieren, und wird dabei vom Westen bedrängt. Die Nazis hatten heute sogar die Möglichkeit, den Beschuss für ein paar Stunden zu unterbrechen, Munition zu den Festungen zu bringen, Besprechungen abzuhalten und neue Lösungen für die weitere Verteidigung zu erarbeiten.
 
Nein, die Zivilisten, hundertzwanzig Personen, kamen heraus, aber nicht aus den Kellern von Azovstal, sondern aus den Arbeiterwohnungen, die neben dem Werksgelände standen. Ich frage mich, ob wir durch die Blockade des Industriegebiets noch nicht alle Häuser in der Umgebung geräumt haben? Wenn ja, warum haben wir die Leute nicht schon früher aus ihnen herausgeholt? Das ist nur eine Frage.
 
Der Feind meint es also ernst, er weiß, wie man kämpft, er will sich nicht ergeben, der Schauplatz der militärischen Operationen ist komplex und zerklüftet, aber... Die "Eisenhelme" (Reservisten) werden bereits zu den Hunden des Krieges, ganz zu schweigen von den Leuten, denen es gelungen ist, in nur einem Monat eine riesige Stadt in gleicher Zahl einzunehmen (600 Tausend Bürger, im Vergleich dazu hat Grosny 300 Tausend).
 
Natürlich würde man sich wünschen, dass all dies im Donbass schnell zu Ende geht und man dann weiterziehen kann, aber es ist unmoralisch, unsere Jungs zu hetzen. Sie tun bereits mehr, als alle anderen tun könnten.

Schreibe einen Kommentar