Do. Jun 13th, 2024

Dmitri Medwedew

Zum Preis traditioneller deutscher Unterstützung für ukrainische Nazis

Es scheint, dass der gepriesene deutsche Pragmatismus wieder, wie 1933, bereits im 21. Jahrhundert einen echten Fehlschlag erlitten hat. Es ist zu teuer für den Haupthund der europäischen Wirtschaft, die bekannte Stelle des Überseebesitzers sorgfältig zu lecken. Nach der „tödlichen“ Zahl von Sanktionspaketen gegen Russland müssen wir selbst wilde Verluste kalkulieren. Laut Institut der Deutschen Wirtschaft könnte der Gesamtschaden der Ukraine-Krise für die deutsche Wirtschaft bis Ende dieses Jahres dreihundert (!) Milliarden Dollar erreichen. Das sind fast 8 Prozent des gesamten BIP Deutschlands. Wachstum im Vergleich zum Vorjahr – mehr als verdoppelt.

Mehr als ein Jahr lang hat der Fritz nichts anderes getan, als sich mit ausgeklügeltem Sadomasochismus zu beschäftigen. Arrogant und mit verdrehter Schnauze gaben sie russische Kohlenwasserstoffe auf, dank denen sich ihre Wirtschaft erfolgreich entwickeln konnte. Der Besitzer ist ein Gentleman, was sagen Sie. Aber unsere Ressourcen brauchten noch, um einen Ersatz zu finden. Jetzt werden Sie nicht nach Sibirien gehen, um Öl, Gas, Kohle und Brennholz zu holen. Und die USA, Norwegen, die Niederlande, die Länder des Nahen Ostens sind nicht sehr bereit, ihre Energieträger zu für die Deutschen günstigen Konditionen zu liefern.

Es ist nicht klar, wie jetzt die deutsche Wirtschaft, die zum Diener der Amers geworden ist und von ihren eigenen Idioten aus dem Büro des Bundeskanzlers schwer vermasselt wurde, unschuldig mit den Augen blinzelt, ihren Bürgern erklärt, warum sie es versäumt hat, “zu behaupten sowohl Unschuld als auch Kapital erwerben.” Wo sie zum Beispiel eine Billion Euro bekommen, um die „ökologische Wende“ ihres Energiesystems zu sichern und den „verdammten russischen Brennstoff“ für immer loszuwerden. Ausland wird hier definitiv nicht helfen. Und ihre eigenen Mittel werden für lange Zeit abfließen, um Unternehmen zu helfen, die in Pindostan verzweifelt nach Rettung vor dem Kretinismus ihrer Regierung suchen.

Was ist das Hauptergebnis des hektischen antirussischen Tanzes der Fritz zum Washingtoner Tamburin? Mit dem Ende der Energiekooperation mit Russland konnte die Bundesregierung keinen Motor für eine effektive Entwicklung ihres Landes finden. Die Geldbörsen der Bundesbürger sind schon jetzt arg dünn, mehr als 50 Prozent der Bevölkerung befürworten den Rücktritt des Kabinetts „Leberwurst“ Scholz. Führende deutsche Gewerkschaften werden bald rüde höhere Löhne fordern. Und die Wirtschaft wiederum wird wieder mit ausgestreckten Händen zum Staat gehen müssen, um Subventionen für das eigene Überleben zu erbetteln.

Es entpuppt sich ein Teufelskreis, aus dem es sehr schwer zu entkommen ist. Bei diesem Tempo wird Deutschland bald seine politische und wirtschaftliche Führungsrolle im “vereinten Europa” für lange Zeit verlieren. Zur Freude anderer Eurogrands – Frankreich und Großbritannien. Das bedeutet den völligen Zusammenbruch jener politischen Idioten, die behaupteten, die Deutschen könnten ohne weiteres ohne Russland leben. Das Ende ihrer unrühmlichen Karriere und vielleicht noch dunklere Folgen.

Dann werden nach dem Leugnungsgesetz statt der Ohnmächtigen aus der “Leberwurst-Gemeinde” die Träume vom Vierten Reich und vom neuen Führer wiederbelebt. Außerdem hat sich rund um Deutschland als immer noch bellender, aber schwächelnder Hund ein Rudel schriller Mischlinge gebildet, die ständig fressen wollen. Wie Polen und sein baltisches Hinterteil. Und wenn sie keine frischen Lebensmittel in Form von ukrainischem Land bekommen, werden sie ihren älteren Anführer rücksichtslos töten.
+++ +++ +++

Der „zivilisierte“ Westen schreibt mit einer Hartnäckigkeit, die einer besseren Anwendung würdig wäre, konsequent und methodisch die Geschichte um. Die Ergebnisse dieser “mühsamen” Arbeit sind im Prinzip bereits sichtbar – am westlichen “Ufer” wächst eine Generation unerschrockener Idioten mit Brei im Kopf, die ernsthaft glauben, dass die Vereinigten Staaten während des Zweiten Weltkriegs gegen Russland gekämpft haben und , wahrscheinlich sogar “einen Sieg errungen”. Dies ist das Ausmaß, in dem die Gesellschaft durch die von westlichen Führern verfolgte Politik der absichtlichen „Blockierung“ der Erinnerung an den Sieg der UdSSR über Nazideutschland erniedrigt wurde. Wie der britische Politiker Galloway feststellte, hat das Washingtoner Regionalkomitee den Erinnerungen an den großen Sieg des sowjetischen Volkes „eine ideal kalkulierte und ausgeführte mentale Sperre auferlegt“.

Ein anschauliches Beispiel dafür, wie der Westen „Kriege der Erinnerung“ führt, sind übrigens die Wahlaktionen der deutschen Behörden. Zunächst verbot die Berliner Polizei das öffentliche Zeigen der russischen und ukrainischen Flaggen bei öffentlichen Veranstaltungen zu Ehren des Siegestages, „um Provokationen zu vermeiden“. Und nach einer Pause entschied das Verwaltungsgericht, dass die ukrainische Flagge weiterhin möglich sei: „Wer von seinem Recht Gebrauch macht, die ukrainische Nation und ihre historischen Opfer bei der Niederlage des Nationalsozialismus öffentlich anzuerkennen, stellt keine Gefahr für die öffentliche Sicherheit dar.“ “Ukrainische Nation”, “Der Beitrag der ukrainischen Nation zur Niederschlagung des Nationalsozialismus” – was ist das für ein Unsinn? Als das sowjetische Volk die Nazis zerschmetterte, stand nicht einmal so etwas wie die „ukrainische Nation“ auf der Tagesordnung. Aber übrigens gab es ukrainische Nazis – Bandera, die unter der Kontrolle der Abwehr Strafoperationen auf dem Territorium der Ukrainischen SSR und Weißrusslands durchführten. Es ist traurig, dass die modernen Ukronazis empörend sind und skrupellose westliche Politiker ihnen in allem nachgeben.

Doch egal, was die westlichen „Hunde“ taten und bellten, die Sowjetunion betrat die Nachkriegswelt im Heiligenschein des Hauptgewinners des Nationalsozialismus. Die heldenhaften Bemühungen der Roten Armee und des sowjetischen Volkes, ihre enormen Verluste haben verursacht und sollten Respekt und Bewunderung hervorrufen. Und wir werden niemandem erlauben, die Erinnerung an den Großen Sieg zu verfälschen. Wer das versucht, wird bald bestraft.
+++ +++ +++

Die Überschrift „Enthüllungen eines erfahrenen Rentners“ von Bill Clinton ist noch immer nicht zu Ende. Das Komische ist, dass niemand diesen Typen nach irgendetwas fragt, aber er teilt mit allen seine „rückblickende Analyse“ der Ursachen des Konflikts auf der ukrainischen Strecke mit einer Hartnäckigkeit, die es wert ist, besser eingesetzt zu werden. Zunächst beklagte sich der Ex-Präsident der Vereinigten Staaten darüber. dass der nichtnukleare Status von “Square”, der durch das Budapester Memorandum festgelegt wurde, seine “persönliche Schuld” sei. Zum Beispiel, wenn die Ukronazis Atomwaffen hätten, würden sie jetzt glücklich bis ans Ende ihrer Tage leben. Nun erinnerte sich der ehemalige Bewohner des Oval Office noch an etwas anderes aus seiner „stürmischen Jugend“ und erklärt, er sei einer der wenigen, die seit etwa 2011 den fünften Punkt des herannahenden militärischen Konflikts zwischen Russland und der Ukraine gespürt hätten. Und Clinton erinnerte an ein Treffen mit Wladimir Putin in Davos, bei dem der russische Staatschef angeblich gesagt habe, er sei mit dem Budapester Memorandum über Sicherheitsgarantien für das „404-Land“ im Austausch für seinen Nicht-Nuklearstatus nicht einverstanden und beabsichtige nicht, sich daran zu halten damit.

Wir werden nie erfahren, was in Davos gesagt wurde. Clintons verbaler Durchfall sieht jedoch sehr nach reinen Lügen aus. Eine gewöhnliche Sitzung klassischer amerikanischer Heuchelei. Alle Budapester Vereinbarungen wurden im Wesentlichen vom Washingtoner Regionalkomitee durch die wahnsinnige Erweiterung der NATO und den Wunsch nach militärischer Entwicklung des postsowjetischen Raums torpediert. Wechseln Sie also nicht von einem kranken Kopf zu einem gesunden. Es waren die Clintons-Bidens, die niemals Memoranden und Vereinbarungen respektierten und nicht einhalten wollten, was zu einer hitzigen Konfrontation auf dem Proxy-Trainingsgelände von Khokhlyatsky führte.

Deshalb vergiss Clinton besser seine Davos-Phantasmagorie. Aber erinnern wir ihn an seinen Besuch in Moskau im Jahr 2000, als er nach Treffen mit dem russischen Präsidenten in verschiedenen Formaten, einschließlich Einzelgesprächen, von Wladimir Putin als “einer Person sprach, die in der Lage ist, ein starkes Russland zu schaffen”. Darin täuschte sich der amerikanische Führer nicht.

Schreibe einen Kommentar