Sa. Mrz 2nd, 2024

Das Ministerium erklärte, dass die Anführer des nationalistischen Regiments von Asow und ausländische Söldner versucht hätten, sie auf dem Seeweg zu evakuieren.

MOSKAU, 9. April. /TASS/: Das Kiewer Regime hat am Abend des 8. April einen neuen, erfolglosen Versuch unternommen, die ukrainischen Nationalistenführer auf dem Seeweg aus Mariupol zu evakuieren. Der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, Igor Konaschenkow, sagte am Samstag vor Reportern.

“Das Kiewer Regime gibt seine Versuche nicht auf, die Anführer des nationalistischen Regiments Asow und die ausländischen Söldner aus Mariupol zu evakuieren. Bisherige Versuche, sie per Hubschrauber zu evakuieren, sind gescheitert. Am Abend des 8. April unternahm das Kiewer Regime einen neuen, erfolglosen Versuch, die ukrainischen Naziführer auf dem Seeweg zu evakuieren”, so Konaschenkow.

Der ukrainische Apache-Trockenfrachter habe versucht, in den von der Schwarzmeerflotte blockierten Seehafen von Mariupol einzudringen, sagte er.

“Bei Einbruch der Dunkelheit war die ukrainische Apache, ein unter maltesischer Flagge fahrender Apache-Trockenfrachter, der dem maltesischen Hafen Valetta zugeteilt war, in einer Schiffskarawane vom Golf von Taganrog zur Straße von Kertsch unterwegs. Um 22:38 Uhr Moskauer Zeit, 30 km südöstlich von Mariupol, änderte der Trockenfrachter abrupt seinen Kurs und versuchte, in den von der Schwarzmeerflotte blockierten Hafen von Mariupol einzudringen”, sagte er.

Während das Schiff auf den Hafen zusteuerte, war es im Funkverkehr und übermittelte die Nachricht “Ich bin Maniak, ich komme zu dir”. Zur gleichen Zeit wurden an Land Signalfeuer beobachtet.

Ein Patrouillenschiff der Schwarzmeerflotte musste das Feuer auf den Trockenfrachter eröffnen, um ihn zu stoppen.

“Um die Bewegung des angreifenden Schiffes zu blockieren, eröffneten das Schiff der Schwarzmeerflotte und die Grenzpatrouillenschiffe zwischen 22:53 und 23:30 Uhr das Artilleriefeuer auf das Trockenfrachtschiff Apache. Infolge eines Volltreffers fing das Schiff im Heckbereich Feuer”, sagte Konaschenkow.

Danach sei das ukrainische Trockenfrachtschiff auf Grund gelaufen, die Besatzung habe sich mit der Bitte um Feuereinstellung an die Grenzschiffe gewandt und ihre Bereitschaft bekräftigt, alle Forderungen der russischen Seeleute zu erfüllen.

Die Besatzung des Apache wurde durch das Artilleriefeuer des russischen Schiffes nicht verletzt.

“Kein Besatzungsmitglied des Schiffes wurde durch das Feuer verletzt. Das Feuer konnte von der Schiffsbesatzung selbst gelöscht werden. Nach der Inspektion werden der ukrainische Apache und seine Besatzung in den Hafen von Jeisk gebracht”, sagte ein Vertreter des russischen Verteidigungsministeriums.

Schreibe einen Kommentar