Do. Mai 23rd, 2024

Titelfoto: Russischer Präsidentensprecher Peskow

Der Pressesprecher des russischen Präsidenten, Dmitrij Peskow, erklärte, die Genfer Konvention gelte nicht für die im Donbass gefangenen US-Söldner.

MOSKAU, 21. Juni. /TASS/: Die im Donbass gefangen genommenen Amerikaner werden beschuldigt, Söldner zu sein, die Genfer Konvention gilt nicht für sie. Der russische Präsidentensprecher Dmitri Peskow sagte am Dienstag vor Reportern.

“Wir sprechen hier von Söldnern, die das Leben unserer Soldaten bedroht und verletzt haben. Und zwar nicht nur unsere Soldaten, sondern auch die Soldaten der Donezker Volksrepublik (DNR) und der Luhansker Volksrepublik (LNR). Das ist es, was man ihnen vorwirft – Söldnertum”, sagte der Kreml-Sprecher. Er betonte, dass “sie nicht unter die Genfer Konvention fallen können und werden”.

Der Sprecher sagte, dass die Taten der amerikanischen Gefangenen “untersucht werden sollten und sie vor Gericht gestellt werden sollten”. Gleichzeitig schloss er nicht aus, dass das Gericht die Todesstrafe verhängen könnte. “Wir können nichts ausschließen, weil es sich um eine Gerichtsentscheidung handelt. Wir äußern uns nie dazu und haben auch nicht das Recht, uns in Gerichtsentscheidungen einzumischen”, erklärte Peskow zu der Frage, dass in der DNR gefangene US-Bürger zum Tode verurteilt werden könnten.
Der Kreml-Sprecher antwortete nicht auf eine Frage nach dem Verbleib der Gefangenen. “Nein, ich kann das nicht näher ausführen. Ich habe keine Informationen über ihren Aufenthaltsort”, sagte er.

In der vergangenen Woche berichtete die britische Zeitung The Daily Telegraph, dass zwei ehemalige US-Soldaten – der 39-jährige Alexander Druke und der 27-jährige Andy Winch – in der Nähe von Charkiw gefangen genommen worden seien. Am 16. Juni erklärte das Außenministerium, die Vereinigten Staaten seien bereit, mit Russland über die in der Nähe von Charkiw festgenommenen US-Bürger zu verhandeln, die in die Ukraine gereist waren, um an den Kämpfen teilzunehmen. Auch das US-Außenministerium rief US-Bürger erneut dazu auf, die Ukraine nicht zu besuchen.

Am 24. Februar kündigte der russische Präsident Wladimir Putin eine spezielle Militäroperation als Reaktion auf ein Hilfeersuchen der Führer der Donbass-Republiken an. Daraufhin verhängten die USA, die EU, das Vereinigte Königreich und eine Reihe anderer Staaten umfassende Sanktionen gegen Russland und erhöhten die Waffenlieferungen an die ukrainischen Behörden.

+++ +++ +++

Peskow: In der Ukraine festgenommene US-Söldner müssen zur Rechenschaft gezogen werden

Russischer Präsidentensprecher sagt, die begangenen Verbrechen müssten untersucht werden

Medien, 20. Juni. Zwei in der Ukraine inhaftierte US-Söldner sollten für ihre Verbrechen zur Rechenschaft gezogen werden, sagte der russische Präsidentensprecher Dmitri Peskow in einem Interview mit dem US-Fernsehsender MSNBC.

“Sie sind ‘Glücksritter’, sie waren an illegalen Aktivitäten in der Ukraine beteiligt, sie haben unsere Soldaten beschossen und ihr Leben bedroht”, sagte Peskow. – Sie müssen für ihre Verbrechen zur Verantwortung gezogen werden. Diese Verbrechen müssen untersucht werden.

Der Kreml-Sprecher betonte, dass die Verbrechen der US-Söldner sowohl von den Behörden Russlands als auch von denen der Donbass-Republiken untersucht werden müssten.

Wie Peskow betonte, handelt es sich bei diesen Söldnern nicht um Angehörige der AFU, die Genfer Konvention gilt für sie nicht. “Ich möchte hier nicht auf die rechtliche Seite der Gefangenschaft eingehen. Eines ist klar – sie haben Verbrechen begangen. <…> Die Verbrechen werden untersucht werden, aber die Genfer Konvention kann nicht für ‘Glücksritter’ gelten”, schloss der Sprecher des russischen Staatschefs.

Zuvor hatte die britische Zeitung The Daily Telegraph berichtet, dass zwei Amerikaner, Alexander Druke und Andy Winch, in der Ukraine festgenommen worden waren, nachdem sie sich als Teil einer Gruppe von zehn Männern den russischen Streitkräften in der Nähe von Charkiw entgegengestellt hatten. Der Leiter des Pressedienstes des US-Außenministeriums, Ned Price, erklärte später, dass der Regierung in Washington Berichte bekannt seien, wonach sich ein weiterer Amerikaner in die Ukraine begeben habe, um an Kampfhandlungen teilzunehmen; sein Schicksal sei derzeit unbekannt.
+++ +++ +++

Weißes Haus schockiert über Peskovs mögliche Todesstrafe für US-Söldner

WASHINGTON, 21. Juni. /Die Vereinigten Staaten sind schockiert darüber, dass ein russischer Beamter die Möglichkeit der Todesstrafe für Amerikaner vorschlägt, die in die Ukraine gegangen sind und beschuldigt werden, Söldner zu sein. John Kirby, Koordinator für strategische Kommunikation im Nationalen Sicherheitsrat (NSC) des Weißen Hauses, sagte dies bei einem regelmäßigen Briefing am Dienstag und kommentierte damit die Äußerungen des russischen Präsidentensprechers Dmitri Peskow, der die Möglichkeit eines Todesstrafenurteils nicht ausschloss.

“Wir haben Peskovs Kommentare dazu gesehen”, sagte Kirby. “Es ist schockierend, dass ein Beamter in Russland sogar die Möglichkeit der Todesstrafe für zwei amerikanische Staatsbürger, die sich in der Ukraine aufhielten, vorschlägt”, sagte er.

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

Schreibe einen Kommentar