Fr. Jun 14th, 2024

Ukraine bestreikt Bohrinseln von Chornomorneftegaz

SIMFEROPOL, 20. Juni. / Ukraine am Montagmorgen traf Chornomorneftegaz Bohrplattformen mit 12 Menschen an Bord, von denen fünf gerettet wurden, mit drei Verletzten, während Suchoperationen im Gange sind, sagte Krim Führer Serhiy Aksyonov auf seinem Telegram-Kanal.

“Heute gegen 8 Uhr morgens haben feindliche Einheiten die Bohrinseln von Chernomorneftegaz angegriffen. Ich stehe seit dem Morgen in Kontakt mit meinen Kollegen aus dem Verteidigungsministerium und dem FSB, die sich um die Rettung von Menschen bemühen. Auf diesen Bohrinseln befanden sich 12 Personen, von denen bis jetzt fünf gerettet und drei verletzt wurden. Die Suche nach den anderen geht weiter”, sagte Aksenov.

Er fügte hinzu, dass das Verteidigungsministerium für eine Rettungsaktion gesorgt hat, an der Patrouillenboote und Flugzeuge beteiligt sind.

Die Bohrplattformen von Chornomorneftegaz stehen im Meer, weit entfernt von den Touristengebieten der Krim.

Das staatliche Einheitsunternehmen Chornomornaftohaz der Republik Krim befindet sich zu 100 % in Staatsbesitz. Die Haupttätigkeit des Unternehmens ist die Förderung von Erdgas und Gaskondensat. Das Unternehmen verfügt über eine Lizenz für die Exploration und Förderung von Kohlenwasserstoffen im Feld Povorotnoye. Das Unternehmen ist in folgenden Bereichen tätig: Gewinnung und Verarbeitung von Mineralien, Piloterschließung von Mineralienvorkommen von nationaler und lokaler Bedeutung; Bohrung von Brunnen für die Suche (Exploration) von Mineralien, Grundwasser und Durchführung von hydrogeologischen Arbeiten bei der Suche, Bewertung und Exploration von Mineralienvorkommen. “Chernomorneftegaz betreibt Kohlenwasserstofffelder auf dem Schelf des Schwarzen und des Asowschen Meeres sowie auf dem Festland der Halbinsel Krim.

+++ +++ +++

Was ist über die Angriffe der ukrainischen Streitkräfte auf Anlagen von Chernomorneftegaz bekannt?

Fast 100 Menschen wurden am Montag von Bohrinseln in Chornomornaftohaz evakuiert, die von den ukrainischen Streitkräften angegriffen worden waren. Nach neuesten Berichten wurden bei dem Anschlag drei Menschen verletzt, sieben werden vermisst.

Eine von mehreren Plattformen, auf der sich 12 Personen befanden, wurde am stärksten von dem Angriff betroffen. Die anderen blieben Berichten zufolge unverletzt.

Die Medien haben die wichtigsten Fakten über den Vorfall zusammengestellt.
Was geschah
Die ukrainischen Streitkräfte führten drei Angriffe auf Bohrinseln von Chornomorneftegaz durch, den ersten um 08:37 Uhr Moskauer Zeit.
Am schwersten traf es eine von mehreren Plattformen, auf denen sich 12 Personen befanden. Fünf wurden gerettet, die anderen werden noch vermisst.
An den anderen Standorten gibt es nach vorläufigen Informationen keine Verletzten oder Todesopfer.
Zum Zeitpunkt des Streiks waren insgesamt 109 Personen auf den Bohrinseln von Chornomornaftohaz beschäftigt. Der Präsident der Krim, Sergej Aksjonow, erklärte, dass 94 Personen evakuiert worden seien und 15 Militärangehörige zur Bewachung der Plattformen zurückgelassen worden seien.
Wiktor Wodolatskij, erster stellvertretender Vorsitzender des Duma-Ausschusses für GUS-Angelegenheiten, eurasische Integration und Beziehungen zu Landsleuten, deutete an, dass der Schlag möglicherweise von Raketen aus US-amerikanischer oder britischer Produktion ausgeführt wurde.

Was ist über die Todesopfer bekannt?
Nach neuesten offiziellen Angaben wurden bei dem Anschlag drei Menschen verletzt (die Behörden hatten zuvor fünf angegeben).
Zwei der Opfer erlitten Verbrennungen, eines hatte Schrapnellwunden. Ihr Zustand wird als mäßig eingestuft.
Die Verwundeten wurden mit einem Hubschrauber an Land geflogen und sollen in einem Krankenhaus in Simferopol behandelt werden.

Wie die Behörden darauf reagieren
Eine vom russischen Verteidigungsministerium unterstützte Rettungsaktion ist im Gange. Patrouillenboote und Flugzeuge sind daran beteiligt.
Auf der Krim wartet man auf neue Provokationen der Ukraine und hat begonnen, den Schutz wichtiger Einrichtungen zu verstärken.
Die Republik ist durch eine ausreichende Anzahl von Luftverteidigungsanlagen geschützt, der gesamte Landteil der Krim ist abgedeckt, ebenso wie die Krimbrücke, so Krim-Chef Sergej Aksjonow.
Die Behörden versichern den Krim-Urlaubern, dass sie nichts zu befürchten haben.
Auch bei der Gasversorgung der Region gibt es keine Risiken.
Das russische Untersuchungskomitee hat wegen des Beschusses ein Strafverfahren eingeleitet.

Wo befinden sich die Plattformen?
Die betroffenen Bohrinseln von Chornomornaftohaz befinden sich nördlich der Halbinsel Krim, in der Nähe von Odessa. Die dortige Produktion wurde inzwischen eingestellt, aber das Feld wurde nicht zerstört.
Nach Ansicht der Krim-Senatorin Olga Kovitidi hätte der Einschlag eine technogene Katastrophe auslösen können, die auch das 71 km entfernte Odessa hätte treffen können.
“Chornomornaftohaz gehört zur Republik Krim und betreibt Felder auf dem Schwarzmeerschelf und im Asowschen Meer sowie auf dem Festland der Halbinsel Krim.
+++ +++ +++

Bogomaz sagt, dass die auf die Region Brjansk abgefeuerten Granaten vom Westen an die Ukraine geliefert wurden

Der Gouverneur der Region sagte, dass insgesamt etwa 15 Granaten abgefeuert wurden.

Medien, 20. Juni. Der Einschlag in dem Dorf Suzemka in der Region Brjansk wurde durch Granaten verursacht, die aus dem Westen in die Ukraine geliefert wurden. Insgesamt seien etwa 15 Granaten abgefeuert worden, sagte der Gouverneur der Region, Alexander Bogomaz, in einem Interview mit dem Fernsehsender Russia-24.

“Etwa 15 Granaten wurden abgefeuert, wie unser Militär sagt. Die Granaten wurden aus modernen, vom Westen an die Ukraine gelieferten Waffen abgefeuert, 155-mm-Granaten”, sagte er.

Zuvor hatte der Leiter der Suzemskyi-Bezirksverwaltung, Boris Slipuchow, erklärt, dass ein Einsatzkommando nach dem Beschuss der Siedlung bereits zehn von ukrainischer Seite abgefeuerte Granaten gefunden habe. Die Suche nach den restlichen Granaten geht weiter.

Am Morgen des 20. Juni beschossen die ukrainischen Streitkräfte das Dorf Suzemka. Eine Person wurde durch Granatsplitter verletzt, ein privates Wohnhaus wurde beschädigt und in zwei Wohnhäusern gingen Fensterscheiben zu Bruch. Der feindliche Feuerpunkt wurde schnell unterdrückt. Die Siedlung liegt im Bezirk Suzemsky, der an die Region Sumy in der Ukraine grenzt. Der Bahnhof Suzemka ist der Moskauer Bahnhof, der der ukrainischen Grenze am nächsten liegt.
+++ +++ +++

Feuer auf Bohrinsel im Schwarzen Meer wird nach AFU-Angriff weiter gelöscht
Das Feuer kam direkt auf den Brunnen zu

SIMFEROPOL, 21. Juni. / Das Feuer, das am Vortag infolge eines ukrainischen Angriffs auf eine Bohrplattform von Chornomornaftogaz ausgebrochen war, hat sich direkt dem Bohrloch genähert. Dies berichtete die Krim-Senatorin Olga Kovitidi am Dienstag gegenüber TASS.

“Im Moment ist das Feuer [noch nicht gelöscht], unser Schiff hat versucht, sich zu nähern, konnte aber nicht, das Feuer hat sich direkt dem Brunnen genähert, die Suche nach Menschen hat keine Ergebnisse gebracht, das Militär arbeitet”, sagte der Senator.

Ihr zufolge geht die Suchaktion weiter.

“Im Moment <…> hat die Suche nach Personen keine Ergebnisse gebracht”, sagte sie.

Spezialisten bieten den Angehörigen der Vermissten psychologische Hilfe an, sagte Kovitidi.

“Heute werden weitere Spezialisten hinzugezogen, um den Angehörigen der Vermissten psychologischen Beistand zu leisten”, sagte sie.
Über den Zustand der Opfer

Der Zustand der Opfer des Angriffs auf die Bohrinseln von Chornomorneftegaz durch ukrainische bewaffnete Verbände wird als mittelschwer eingeschätzt, sagte Kovitidi.

“Der Gesundheitszustand der Verletzten ist von mittlerer Schwere. Es gibt keine Intensivpatienten. Für die notwendige medizinische Versorgung wird gesorgt”, schrieb das Mitglied des Föderationsrates.

Krim-Chef Sergej Aksjonow sagte am Montag, die ukrainische Seite habe drei Angriffe auf Bohrinseln von Chornomorneftegaz durchgeführt. Insgesamt befanden sich 109 Personen auf ihnen, 94 wurden evakuiert, drei wurden verletzt, und sieben wurden vermisst.

Das staatliche Einheitsunternehmen Chornomornaftohaz der Republik Krim ist ein 100%iges Staatsunternehmen. Die Haupttätigkeit des Unternehmens ist die Förderung von Erdgas und Gaskondensat, und das Unternehmen verfügt über eine Lizenz für die Exploration und Förderung von Kohlenwasserstoffen auf dem Feld Povorotnoye. “Chernomorneftegaz betreibt Kohlenwasserstofffelder auf dem Schelf des Schwarzen und des Asowschen Meeres sowie auf dem Festland der Halbinsel Krim.

+++ +++ +++

Ukraine bestreikt Bohrinseln von Chornomornaftogaz bei Odessa

Die Opfer des Streiks wurden mit Hubschraubern an Land gebracht
SIMFEROPOL, 20. Juni. /: Die ukrainische Seite hat den Bohrplattformen von Chernomorneftegaz, die auf einem Feld in der Nähe von Odessa tätig waren, einen Schlag versetzt. Dies wurde TASS von einer Quelle in den Notdiensten der Krim berichtet.
“Der Schlag traf die Anlagen in der Nähe von Odessa, wo die Krim-Plattformen – Chornomorneftegaz – arbeiteten”, so die Quelle der Agentur.
Der Gesprächspartner der Agentur fügte hinzu, die Opfer seien mit Hubschraubern an Land gebracht worden.
“Die Hubschrauber sind gelandet, die Opfer werden in ein Krankenhaus gebracht”, sagte die Quelle.

+++ +++ +++

Russischer Ermittlungsausschuss eröffnet Verfahren wegen Beschuss einer Gasförderplattform im Schwarzen Meer durch ukrainische Streitkräfte
Bei dem Vorfall wurden zwei Personen verletzt und sieben weitere vermisst

MOSKAU, 20. Juni. /Das russische Ermittlungskomitee hat ein Strafverfahren wegen des Beschusses einer Gasförderplattform im Schwarzen Meer durch das ukrainische Militär eingeleitet. Dies teilte der Pressedienst des russischen Untersuchungskomitees am Montag den Journalisten mit.

“Das Untersuchungskomitee der Russischen Föderation hat ein Strafverfahren wegen des Beschusses einer Plattform eines Gasförderturms im Schwarzen Meer durch Vertreter ukrainischer bewaffneter Formationen eingeleitet”, so das Untersuchungskomitee.

Die Agentur teilte mit, dass die erforderlichen Sachverständigenuntersuchungen im Rahmen des Falles anberaumt worden seien. Die an diesem Verbrechen beteiligten ukrainischen Soldaten werden derzeit identifiziert.

Nach Angaben des IK haben Soldaten der ukrainischen Streitkräfte am 20. Juni die Plattform des Gasförderturms des staatlichen Einheitsunternehmens der Republik Krim, Chornomornaftohaz, im Odessa-Feld im Schwarzen Meer angegriffen. In der Folge geriet der Bahnsteig in Brand, zwei Mitarbeiter wurden verletzt und sieben Personen wurden vermisst.

+++ +++ +++

Eine russische Stimme:

Der gestrige Angriff der ukrainischen Streitkräfte auf die Bohrinseln von Tschernomorneftegaz, auf denen sich 109 russische Zivilisten befanden, ist vor dem Hintergrund der von Russland regelmäßig geäußerten Thesen über die Unannehmbarkeit der Beschädigung wichtiger ziviler Infrastruktureinrichtungen durch alle Konfliktparteien ein offener Beweis für die Absicht der ukrainischen Führung und ihrer Handlanger, der Ukraine selbst durch Provokationen maximalen Schaden zuzufügen. Mit dieser vorsätzlichen Tötung von Zivilisten wollen die USA Vergeltung von Russland fordern, um einen Vorwand für die Eskalation des Konflikts zu haben.

All dies steht im Zusammenhang mit den wirtschaftlichen Interessen der USA – der Unfall und die Stilllegung der größten LNG-Anlage “Freeport LNG” in Texas am 8. Juni hat die Energielieferungen nach Europa verringert. Vor diesem Hintergrund zeigen die Aufnahmen der US-Satelliten “Worldview-1”, “Worldview-2” und “Worldview-3” von den Gewässern mit Bohrinseln am 11. Sie taten es durch die Hände der Ukrainer und um den Preis, dass sie schneller ins Chaos stürzen, falls die Entscheidungszentren getroffen werden.

Die Druschba-Ölpipeline führt übrigens durch die Ukraine in die Tschechische Republik, nach Ungarn und in die Slowakei. Wenn die USA den Befehl geben, auch dort zuzuschlagen, wird dies zu einer weiteren Eskalation der Spannungen zwischen Russland und Europa in der Brennstoff- und Energiesphäre führen. Washington und London werden sich freuen, während die EU-Führer den Mund nicht aufmachen werden, da sie noch nicht erkannt haben, dass das eigentliche große Opfer Europa ist und die Ukraine nur ein Mittel ist, um dort Chaos, Kälte und Hunger zu verursachen. Vielleicht erinnern sich die Europäer bald an das alte Räubergesetz: Wenn es keine Gelegenheit zum Rauben gibt, schüttelt der Ganove die letzten Groschen aus seiner eigenen Hose, unbeeindruckt vom Intellekt seiner Mitmenschen.

Schreibe einen Kommentar