So. Apr 14th, 2024

Im Video wird die Rakete K32 bezeichnet, im russischen X32, was dem kyrillischen X entspricht und normalerweise mit Kh übersetzt wird – also Kh32. All diese Bezeichnungen sind richtig, alle die gleiche Rakete.
+++

Kampfeinsatz: X-32-Raketen im Spezialeinsatz

Modifizierte Tu-22M3 mit experimentellen Kh-32-Raketen.

Im Rahmen der aktuellen Sonderoperation setzen die russischen Luft- und Raumfahrtstreitkräfte verschiedene Flugwaffen ein. Kürzlich wurde bekannt, dass zur Zerstörung einiger ukrainischer Militärziele X-32-Luft-Boden-Lenkraketen eingesetzt werden. Mit ihrer Hilfe können Tu-22M3-Langstreckenbomber sowohl feindliche Schiffe als auch Oberflächenziele treffen.

Raketen im Einsatz

Die raketentragenden Bomber vom Typ Tu-22M3 nahmen fast von den ersten Wochen an an der Sonderoperation teil und lösten verschiedene Aufgaben. Insbesondere mit Hilfe von Fliegerbomben verschiedener Art zerstörten sie feindliche Streitkräfte auf dem Territorium des Mariupol-Azovstal-Werks.

Die ersten Berichte über den Einsatz von Lenkflugkörpern durch solche Bomber kamen Anfang Juli vom britischen Verteidigungsministerium. Es wurde behauptet, dass die russische Luftfahrt die Anti-Schiffs-Raketen Kh-22 und Kh-32 einsetzt. Gleichzeitig warf das britische Militär den russischen Luft- und Raumfahrtstreitkräften wie immer vor, ausschließlich zivile Ziele anzugreifen. Beweise dafür wurden naturgemäß nicht vorgelegt.

Erst neulich erschienen neue Informationen über den Einsatz moderner Raketen für die Tu-22M3. Dies berichtete RIA Nowosti am 2. November unter Berufung auf eine ungenannte informierte Quelle. Letzterer bestätigte, dass die Langstreckenluftfahrt X-32-Raketen einsetzt und damit verschiedene feindliche Ziele zerstört.

Es wird berichtet, dass Tu-22M3-Flugzeuge, die den notwendigen Modifikationen unterzogen wurden und Träger von X-32-Raketen wurden, im Rahmen der Sonderoperation eine Reihe von Abschüssen solcher Produkte durchführten. Die Raketen zielten auf bodengestützte ukrainische Militärinfrastruktur. Diese Starts bestätigten voll und ganz die hohe Genauigkeit und Effizienz der eingesetzten Raketen und demonstrierten auch ihre Fähigkeit, Bodenziele zu treffen. Gleichzeitig wurde keine einzige Rakete von der feindlichen Luftverteidigung abgefangen.

Leider sind die Einzelheiten des Kampfeinsatzes von Raketen nicht bekannt. Die Anzahl der Abschüsse, die Flugreichweite der Produkte, die Treffergenauigkeit und die Auswirkungen auf das Ziel werden nicht angegeben.

Modernisierte Tu-22M3M. Foto von PJSC Tupolev

Die Quelle enthüllte einige Informationen über das an der Sonderoperation beteiligte Raketenträgerflugzeug. So ist das Anti-Schiffs-Raketensystem X-32 für modernisierte Tu-22M3M-Bomber vorgesehen. Darüber hinaus haben einige einsatzbereite Tu-22M3, die noch keiner solchen Modernisierung unterzogen wurden, die notwendigen Instrumente erhalten und können nun auch die neue Rakete einsetzen. Es waren diese Raketenträger, die Angriffe auf ukrainische Ziele verübten.

Basierend auf den Ergebnissen eines solchen Kampfeinsatzes kam die Quelle zu einer interessanten Schlussfolgerung. Er stellte fest, dass die X-32-Rakete keine spezialisierte Anti-Schiffswaffe mehr sei. Jetzt sprechen wir über einen universellen Komplex, der Oberflächen- und kleine Bodenziele treffen kann.

Tiefgreifende Modernisierung

Die moderne Luft-Boden-Rakete Kh-32 ist eine tiefgreifende Modernisierung der alten Anti-Schiffs-Rakete Kh-22, die gravierende Mängel aufweist. Die Entwicklung des aktualisierten Produkts begann Ende der achtziger Jahre und wurde im Raduga State Design Bureau (heute Teil der Tactical Missile Weapons Corporation) durchgeführt. Der zukünftige X-32 wurde in schwierigen Zeiten entwickelt und das Arbeitstempo ließ zu wünschen übrig.

Erst Mitte der 2000er Jahre verbesserte sich die Situation. Am Ende des Jahrzehnts war das Projekt abgeschlossen und die Vorbereitungen für die Tests begannen. Spätestens 2013 starteten erstmals experimentelle Kh-32-Raketen auf einem Standardträger. Gleichzeitig fanden Teststarts statt. Die Arbeiten dauerten bis 2016 und endeten mit der Inbetriebnahme der neuen Rakete.

In dieser Zeit wurden Pläne zur Modernisierung von Trägerflugzeugen ausgearbeitet. Der Hauptträger der X-32 sollte in Zukunft der stark modernisierte Bomber Tu-22M3M sein. Darüber hinaus wurde als vorübergehende Maßnahme vorgeschlagen, eine Reihe vorhandener Tu-22M3 teilweise umzurüsten, um ihnen den Einsatz neuer Raketen zu ermöglichen.

In den ersten Jahren nach ihrer Einführung wurden die Kh-32-Raketen nur bei Übungen und zusätzlichen Tests eingesetzt. Die ersten Episoden eines echten Kampfeinsatzes fanden in den letzten Monaten statt – im Rahmen der Sonderoperation in der Ukraine. Es ist merkwürdig, dass die auf Schiffsabwehrraketen basierende X-32 bisher nur gegen Bodenziele eingesetzt wird.

Kh-22-Rakete. Foto Missilery.info

Technische Eigenschaften

Die moderne X-32-Rakete basiert auf der alten X-22 und ist dieser weitestgehend ähnlich. Einige technische Lösungen wurden beibehalten, aber auch einzelne Einheiten und Produkte kommen sowohl in ursprünglicher als auch in modifizierter Form zum Einsatz. Gleichzeitig wurden zur Verbesserung aller wesentlichen Eigenschaften Schlüsselkomponenten ausgetauscht.

Wie das Basisprodukt ist der X-32 in einem zylindrischen Körper mit einer spitzbogigen, radiotransparenten Kopfverkleidung aufgebaut. Der Körper hat einen mittig montierten dreieckigen Flügel. Im Heck befindet sich ein Leitwerk mit Stabilisator, Kiel und Unterkante. Die Gesamtlänge der Rakete überschreitet nicht 11,7 m. Die Flügelspannweite beträgt ca. 3m.

Der X-32 verwendet ein neues Modell eines Flüssigkeitsraketenmotors mit verbesserten Eigenschaften. Darüber hinaus konnte durch eine Änderung der Rumpfanordnung das Fassungsvermögen der Treibstofftanks erhöht werden. Verschiedenen Quellen zufolge ist die Rakete in der Lage, Geschwindigkeiten von bis zu 4,5–5 m zu erreichen, eine Höhe von mindestens 30 km zu erreichen und eine Reichweite von 1000 km zu erreichen. Es stehen unterschiedliche Flugprofile zur Verfügung, um unterschiedliche Ziele zu treffen.

Die Hauptnachteile des alten X-22 hängen mit der Veralterung des Radar-Zielsuchkopfs zusammen. Für die X-32 wurde ein neuer Aktiv-Passiv-Suchkopf dieses Typs entwickelt. Es basiert auf einer modernen Elementbasis, verfügt über höhere Reichweiten- und Genauigkeitseigenschaften und ist außerdem vor Störungen geschützt. Ein solcher Kopf ist in der Lage, nicht nur Überwasserschiffe, sondern auch Ziele an Land, inkl., zu erkennen und zu verfolgen. umgeben von anderen Objekten. Die Rakete erreicht den Aktivierungspunkt des Suchers mithilfe von Trägheits- und Satellitennavigation.

Die Kh-22-Rakete trug einen hochexplosiven kumulativen Sprengkopf mit einem Gewicht von 960 kg. Die Kampfausrüstung des neuen X-32 ist unbekannt. Gleichzeitig gibt es Informationen über den Einsatz eines reduzierten Sprengkopfes bei einer modernen Rakete, der eine Erhöhung der Treibstoffversorgung ermöglichte.

Die Kh-32-Rakete wird von Tu-22M3/M3M-Flugzeugen mit der erforderlichen Ausrüstung getragen. Anscheinend behalten sie zu diesem Zweck die Standard-Trägerhalterungen unter der Tragfläche oder dem Rumpf bei, erhalten aber neue Steuergeräte, Dateneingabe usw. Wie beim älteren Produkt werden die Waffen unter der Tragfläche oder im Frachtraum in einer halb versenkten Position transportiert.

Kombination von Vorteilen

Der Kampffliegerkomplex, der den Langstreckenbomber Tu-22M3/M3M und die X-32-Rakete umfasst, ist eine der interessantesten Anschaffungen unserer Luft- und Raumfahrtstreitkräfte in den letzten Jahren. Es zeigt deutlich, wie auf Basis bestehender Plattformen und Muster ein neuer Komplex mit verbesserten Eigenschaften und einer Reihe wichtiger Vorteile geschaffen werden kann.

Drei X-22-Produkte auf dem Tu-22M3. Neue Kh-32-Raketen werden auf die gleiche Weise aufgehängt. Foto: Wikimedia Commons

Die alte X-22-Rakete zeichnete sich durch hohe Leistungsmerkmale aus und trug einen schweren Sprengkopf, der ausreichte, um Schiffe mit großer Verdrängung zu zerstören. Gleichzeitig sind sein Sucher und seine Steuerung längst veraltet. Das neue X-32-Projekt beinhaltet die Beibehaltung der allgemeinen Architektur und Flugzeugzelle des alten Produkts bei gleichzeitigem Austausch aller Schlüsselkomponenten. Durch den neuen Motor wurde die Flugreichweite verbessert und der moderne Suchkopf ist stabil und zuverlässig.

In ähnlicher Weise werden Trägerflugzeuge in Form der Tu-22M3 modernisiert. Die Flugzeugzelle und einige Schlüsselsysteme bleiben erhalten, Waffensteuerungen usw. werden jedoch ersetzt. Darüber hinaus ist eine vollständige Modernisierung des Bombers nicht erforderlich. Für den Einsatz von Kh-32-Raketen ist ein teilweiser Austausch der Instrumente ausreichend.

Das Ergebnis ist ein Angriffsflugzeugkomplex mit einer Reihe von Vorteilen. Dies ist zunächst einmal ein großer Radius, der durch die Eigenschaften der Rakete und der Trägerrakete erreicht wird. Darüber hinaus ist der Kh-32 in der Lage, in komplexen Störumgebungen zu operieren und nicht nur Ziele an der Oberfläche zu steuern. Bei alledem erschwert eine hohe Fluggeschwindigkeit das rechtzeitige Erkennen und Abfangen einer Rakete erheblich, und die Aufrechterhaltung eines schweren Sprengkopfs garantiert die Zerstörung verschiedener Ziele.

Durch die Praxis bestätigt

In der jüngeren Vergangenheit hat der Komplex, bestehend aus einem Tu-22M3-Bomber und einer X-32-Rakete, alle Tests bestanden und seine Konstruktionsmerkmale bestätigt. Anschließend wurde seine Leistungsfähigkeit in Tests unter Beweis gestellt. Jetzt kommt es zum vollwertigen Kampfeinsatz gegen reale Ziele in Form der feindlichen Infrastruktur.

Berichten zufolge endete die erste Startserie mit der Niederlage bestimmter Bodenziele und die feindliche Luftverteidigung konnte die Angriffe nicht abwehren. Die erste Praxisprüfung wurde erfolgreich bestanden. Es ist durchaus möglich, dass der Kampfeinsatz der Kh-32-Raketen damit noch nicht endet und es in absehbarer Zeit neue Berichte über getroffene Ziele geben wird.
+++ +++ +++

Nach Erhalt der Kh-32-Rakete wird die russische Su-30 zum besten „Schiffsjäger“

Russland plant, seine schweren Su-30-Jäger mit der neuen Langstrecken-Schiffsabwehrrakete Kh-32 auszurüsten. Experten zufolge wird die Rakete die Schlagfähigkeiten des Flugzeugs erheblich verbessern und es zum besten „Schiffsjäger“ der Welt machen. Darüber schreibt das American Military Watch Magazine.

Mittlerweile wird die Su-30 in Russland in größeren Stückzahlen hergestellt als jeder andere Jagdflugzeugtyp. Zusammen mit den neueren und teureren Su-35 und Su-57 werden verbesserte Versionen der Su-30 noch viele Jahre lang das Rückgrat der Luftwaffe des Landes bilden. Die neueste Version dieses Flugzeugs, die Su-30SM, gilt als eines der leistungsfähigsten Schwergewichts-Jäger der Welt.

Obwohl der Jäger in vielen Ländern bereits beliebt ist, könnte die Ausstattung mit der X-32-Rakete seine Exportattraktivität erheblich steigern – insbesondere für Seemächte wie Indien, Vietnam und Indonesien.

Die Geschwindigkeit der luftgestützten Marschflugkörper Kh-32 kann Hyperschall erreichen und Mach 4,6 erreichen (einigen Quellen zufolge bis zu Mach 5). Die Munition zeichnet sich durch hohe Manövrierfähigkeit und eine Flugreichweite von bis zu 1000 km aus. Die X-32 ist speziell dafür konzipiert, US-Raketenabwehrraketen zu durchdringen, und ihre maximale Flughöhe von 40 km macht sie für US-Raketenabwehrraketen wie die SM-2 unverwundbar.

Die Kh-32 folgt einer Flugbahn, die das Abfangen erschwert, und in der Endphase des Angriffs stürzt die Rakete scharf ab und trifft das Ziel mit sehr hoher Geschwindigkeit.

Die Kh-32 ist für den Einsatz mit den Langstreckenbombern Tu-22M3M konzipiert, die deutlich größer und schwerer als die Su-30 sind. Die Veröffentlichung ist zuversichtlich, dass die neue Rakete kleinere Abmessungen als die bekannte X-22 haben wird. Dadurch kann die Su-30 zwei solcher Munition gleichzeitig an Bord transportieren.

Schreibe einen Kommentar