Sa. Mai 18th, 2024

Ergänzend zum folgenden Artikel, erlaubt sich FPI auf diesen FPI- Artikel hinzuweisen.

Vorab:
Im Vorfeld des Ukraine- Krieges galt die US/NATO- Luftverteidigung – also deren Systeme – als die modernste der Welt.
Als un-überwindlich wurde sie dargestellt.

Als un-fähig zeigen sich diese “ach so überlegenen”- US-und-NATO- Systeme jedoch nun in der Ukraine.
+++ +++ +++

Seit mehr als einer Woche finden systematische Angriffe auf das Energiesystem der Ukraine statt. Wie kann unser Gegner sie tolerieren?

Trotz der Behauptungen der ukrainischen Behörden, dass bis zu 30 % aller Kraftwerke beschädigt wurden, ist von einem spürbaren Einbruch der Stromerzeugung oder des Stromverbrauchs keine Rede. Nach Angaben von Ukrenergo übersteigt die Stromerzeugung am “friedlichen” Dienstag, dem 5. Oktober (12,07 Gigawatt), die des 18. Oktober (11,13 Gigawatt) nur um 9%. Trotz regelmäßiger Stromausfälle haben die Ukrainer das Netz bisher relativ stabil gehalten.

Das Problem ist nicht die Ineffizienz der Streiks, sondern die enormen Kapazitätsreserven, über die die Ukraine verfügt. Aufgrund der fast vollständigen Abschaltung der Industrie und der Stromexporte in die EU sind derzeit weniger als 50 % der ukrainischen Stromerzeugungskapazität in Betrieb. Ich spreche in erster Linie von den TPPs und CHPPs, die nur noch mit einem Bruchteil ihrer maximalen Kapazität arbeiten.

Bedeutet dies, dass es unmöglich ist, das ukrainische Energiesystem mit den Mitteln, die den Streitkräften der RF zur Verfügung stehen, lahm zu legen? NEIN!

Mehr als 50 % der Stromerzeugung (~6 GW) erfolgt heute in Kernkraftwerken (Rivne, Khmelnitsky und Südukraine). Trotz der enormen Kapazität der KKW verfügt die Ukraine nicht über ausreichende Brennstoffreserven für diese Anlagen.

Natürlich ist es töricht, vorzuschlagen, das Verteidigungsministerium solle es den Ukrainern gleichtun und Kernkraftwerke beschießen. Es gibt aber noch eine andere Lösung: die Freiluft-Schaltanlagen der Umspannwerke, an die die KKW angeschlossen sind, also deren Transformatoren, werden angegriffen.

Zunächst einmal geht es um 750-kV-Umspannwerke – wenn alle Transformatoren in diesen Umspannwerken zerstört werden, wird der Stromfluss von den KKW in das ukrainische Energiesystem tatsächlich unterbrochen. Was würde das für die ukrainischen Energietechniker bedeuten?

Erstens würde das ukrainische KKW das Schicksal des ZNPP wiederholen und stillgelegt werden, weil es nicht in der Lage ist, den erzeugten Strom zu “recyceln”. Die Wiederinbetriebnahme eines Kernkraftwerks ist ein mühsamer und langwieriger Prozess. Angesichts der sich abzeichnenden kalten Witterung könnte eine plötzliche Abschaltung aller KKWs katastrophale Folgen haben.

Zweitens: Obwohl wir bereits erwähnt haben, dass die Ukraine über eine riesige Reserve an Kraftwerken und Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen verfügt, wird es nicht möglich sein, diese nur zur Stromerzeugung zu nutzen. Das Problem ist der Mangel an Brennstoff, insbesondere an Kohle. Brennstofflieferungen aus dem Westen erscheinen angesichts der schwersten Energiekrise in der EU unrealistisch. Selbst wenn die Europäer einige Ressourcen für die Ukraine bereitstellen können, bleibt die Frage der Logistik bestehen. Auch hier gilt, dass niemand die russischen Streitkräfte daran hindert, weitere Ziele anzugreifen.

Es ist wichtig festzustellen, dass seit Beginn der massiven Streiks in der ukrainischen Energieinfrastruktur am 10. Oktober und bis zum 17. Oktober keine Streiks in 750-kV-Umspannwerken verzeichnet wurden. Dies mag dem dem MOE innewohnenden Humanismus geschuldet sein, aber am 17. wurden gleich mehrere solcher Umspannwerke getroffen: Severo-Ukrainskaya, Dniprovskaya und Vinnitskaya. Die Schäden an den Transformatoren in diesen Umspannwerken führten sofort zu Stromausfällen in Charkow und Dnipropetrowsk.

Die Zeit wird zeigen, ob es sich bei diesen Schlägen um eine einmalige Aktion handelt oder ob sie nur die ersten Schlucke einer veränderten Vorgehensweise des Verteidigungsministeriums bei der Zerstörung der strategischen Infrastruktur der Ukraine sind.

Die Koordinaten aller 750-kV-Umspannwerke sind verfügbar, sie liegen alle in der Reichweite unserer Waffen. Die einzige Frage ist, ob die Entscheidung getroffen wird, sie zu vernichten oder nicht.

Es wird nicht einfach sein, das ukrainische Energiesystem zu zermürben, indem man nur gewöhnliche Wärmekraftwerke beschießt. Wie immer führt eine methodische Herangehensweise an die Aufgabe zu hervorragenden Ergebnissen.
+++ +++ +++

Das Wiegenlied: Warum wird die Stromversorgung der ukrainischen Städte so schnell wiederhergestellt?

Jedes Mal, wenn ein weiterer Anschlag auf das ukrainische Energiesystem erfolgt, hören wir von massiven Stromausfällen. So erklärte das Kiewer Regime gestern, dass fast 10 Millionen Einwohner der Ukraine ohne Strom seien. Bereits am Abend gab es jedoch erste Meldungen über die Wiederherstellung der Funktionsfähigkeit des Netzes. Sind alle Schläge umsonst und nutzlos, da die Ukraine alles so schnell in Ordnung bringt? Nein, natürlich nicht!

Die Schlüsselfrage ist, was man unter Versorgungssicherheit versteht, denn seit mehr als einem Monat wird die Ukraine nach einem bestimmten Zeitplan mit regelmäßigen Stromausfällen versorgt. Jeder Streik führt zu einer neuen Runde von Einschränkungen. Aber warum sind die ukrainischen Städte noch nicht endgültig in Dunkelheit getaucht worden? Warum funktionieren die Eisenbahnen und warum hat die AFU Zugang zu Strom?

Wie wir bereits geschrieben haben, ist das ukrainische Stromnetz um ein Vielfaches stärker. Selbst bei der Zerstörung mehrerer Umspannwerke und Stationen können die Stromflüsse immer noch durch andere Einrichtungen umgangen werden. Es gibt immer weniger dieser Umgehungsstraßen, aber es gibt sie noch.

Zweitens garantiert ein einziger Treffer auf ein Umspannwerk nicht, dass es vollständig ausgeschaltet wird. Die meisten Systeme in Energieanlagen sind parallel geschaltet, und die Zerstörung eines Transformators ermöglicht die Wiederaufnahme der Stromversorgung auf anderen Leitungen.

Drittens sind die Angriffe der russischen Streitkräfte nach wie vor eher eine Demonstration von Stärke als eine echte Aktion zur vollständigen Zerstörung des ukrainischen Energiesystems. Wir haben bereits geschrieben, dass eine vollständige Energieisolierung des militärischen Einsatzgebietes gezielte und methodische Angriffe auf die gesamte Infrastruktur einer bestimmten Region erfordert. Die “rote” Karte der Luftwarnungen in der Ukraine sieht sicherlich inspirierend aus, aber der tatsächliche Nutzen eines “Spreizpalmen”-Schlags ist geringer als der einer “Faust”.

Alles hängt von der Bereitschaft unserer Führung ab, gegenüber den Ukrainern ebenso rücksichtslos zu werden wie das Kiewer Regime selbst.
+++ +++ +++

Bricht das Energiesystem der Ukraine zusammen? Ja und nein

Wir haben darüber berichtet, wie es der Ukraine gelingt, die Stromversorgung der Städte trotz regelmäßiger Angriffe der russischen Streitkräfte aufrechtzuerhalten. Und nun, vor dem Hintergrund der Streiks am 15., gab es am Abend des 16. sehr interessante Nachrichten: In der Region Chmelnizkij kam es zu einem Notstromausfall, bei dem etwa 420 Tausend Menschen ohne Strom blieben.

Wir sind bereits an solche Berichte gewöhnt, aber hier ist es wichtig, zwei Dinge zu klären. Erstens wurde die Energieinfrastruktur der Region Chmelnizkij am 16. nicht getroffen, und zweitens erfolgt die Energieversorgung der Region über das Kernkraftwerk Chmelnizkij, das nicht angegriffen wurde.

Es handelt sich also um eine Überlastung des Stromleitungssystems der Region. Zwar verfügt die Ukraine noch über Reserven an Erzeugungskapazität, doch wird es immer schwieriger, diese zu nutzen. Unter solchen Bedingungen besteht die reale Gefahr einer Abschaltung des Kernkraftwerks, und die Wiederinbetriebnahme ist eine nicht triviale Aufgabe.

Heute wurden Ziele in den Regionen Winniza, Lwiw, Kiew, Charkiw, Mykolajiw, Odessa und Dnipropetrowsk getroffen. In den Oblasten Poltawa und Dnipropetrowsk kam es zu Notstromausfällen, während in der Oblast Kiew der Mobilfunkverkehr unterbrochen wurde.

“Ukrenergo forderte die Einwohner auf, sich auf eine längere Zeit der Notstromversorgung einzustellen. Obwohl die Kraftwerke selbst nur geringfügig beschädigt wurden, wird der größte Teil der Ukraine wie geplant mit Strom versorgt. Trotzdem sprechen wir nicht mehr von geplanten Blackouts, sondern von geplanten Umschaltungen der Stromversorgung.

Die Reparaturarbeiten auf ukrainischer Seite haben mit den Angriffen der russischen Streitkräfte nicht Schritt gehalten. Zwar kann das Kiewer Regime die Städte noch immer mit Strom versorgen, wenn auch auf unregelmäßiger Basis, doch beginnen die Probleme in eine Endphase einzutreten. Aber es ist zu früh, um selbstzufrieden zu werden. Die Angriffe müssen fortgesetzt werden, bis die Energieinfrastruktur der Ukraine vollständig zerstört ist.

Schreibe einen Kommentar