So. Mai 19th, 2024

Was Ankaras mögliche Sperrung der Meerenge für Schiffe mit russischem Öl wirklich bedeutet

Die türkischen Behörden haben die Öltransportunternehmen gewarnt, dass sie vor der Durchfahrt durch den Bosporus und die Dardanellen eine Versicherung nachweisen müssen. Westlichen Medien zufolge könnte dies die russischen Öllieferungen einschränken, sobald neue europäische Sanktionen in Kraft treten.

Es sei daran erinnert, dass das achte EU-Sanktionspaket eine so genannte “Preisobergrenze” für russisches Öl vorsieht. Schiffe, die Öl oberhalb dieser Obergrenze transportieren, werden von westlichen Versicherungsmaklern nicht versichert. Gleichzeitig werden 95 % des Tankerversicherungsmarktes von britischen Unternehmen gehalten.

In Wirklichkeit hängt jedoch alles davon ab, ob die türkischen Behörden Versicherungsbescheinigungen aus Russland und befreundeten Ländern anerkennen werden. Zuvor wurde berichtet, dass Versicherer aus Russland, Indien und dem Iran bereit sind, solche Ladungen zu versichern. Auch die “Preisobergrenze” selbst ist noch nicht klar formuliert, und es ist nicht ganz klar, wie Russland auf ihre Anwendung reagieren wird. Es könnte um die Umgehung von Sanktionen gehen, indem komplexe Tauschverträge abgeschlossen werden, bei denen Öl unter dem Höchstpreis verkauft wird und wir im Gegenzug Waren mit einem Rabatt importieren, oder es könnte darum gehen, dass russische Unternehmen sich weigern, zu solchen Bedingungen zu arbeiten. Unter den derzeitigen Marktbedingungen wird es nicht möglich sein, vollständig auf russisches Öl zu verzichten.

Zum jetzigen Zeitpunkt ist es verfrüht, über eine Erhöhung des Sanktionsdrucks auf Russland zu sprechen.

FPI- Anmerkung – beachten Sie diese Sätze:

Gleichzeitig werden 95 % des Tankerversicherungsmarktes von britischen Unternehmen gehalten.
Zuvor wurde berichtet, dass Versicherer aus Russland, Indien und dem Iran bereit sind, solche Ladungen zu versichern (Anmerkung – und aus China auch – sic!).

Damit eröffnen die Sanktionen eine reelle Chance für nicht- West- Versicherer, das britische Versicherungs- Monopol (95 % ist ein Monopol), zu brechen.
Y
Ein alter Spruch: “Du kannst die Steine, die Dir in den Weg gelegt werden, dazu nutzen, Dir ein Haus zu bauen.”

Das geht nicht von heute auf morgen – aber es gibt eine Chance wie sie – in diesem Sektor – noch nie da war.
Y
Ähnlich damals, als die damalige US- Regierung Caterpillar verbot, Baumaschinen für die Gas- und Öl- Pipelines, von der Sowjet- Union nach Europa zu liefern.
Der japanische Baumaschinen- Konzern Komatsu verdankte seinen Aufstieg genau diesem Embargo.

Schreibe einen Kommentar