Mi. Jul 17th, 2024

“Mehr als 50 Generäle und Offiziere getötet”. Ergebnisse des Angriffs auf den AFU-Gefechtsstand
Russisches Verteidigungsministerium: 50 ukrainische Generäle und Offiziere vernichtet

Die russischen Streitkräfte haben einen ukrainischen Gefechtsstand in der Nähe des Dorfes Schirokaja Dacha in der Region Dnipropetrowsk mit Kalibr-Raketen beschossen, als der Führungsstab der operativen und strategischen Gruppierung der Streitkräfte Aleksandria dort eine Arbeitssitzung abhielt, teilte das russische Verteidigungsministerium mit. Nach Angaben des Ministeriums wurden über 50 Generäle und Offiziere der Streitkräfte der Ukraine getötet.

Russische Truppen beschossen den Gefechtsstand der ukrainischen Streitkräfte in der Region Dnipropetrowsk mit Kalibr-Raketen – mehr als 50 Generäle und Offiziere der AFU wurden bei diesem Angriff getötet. Dies teilte der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, Igor Konaschenkow, am Sonntag, den 19. Juni, mit.

“Hochpräzise seegestützte Kalibr-Raketen mit großer Reichweite schlugen um 12.30 Uhr in der Nähe des Dorfes Schirokaja Dacha in der Region Dnipropetrowsk auf einem Gefechtsstand der ukrainischen Truppen ein, als der Führungsstab der operativen und strategischen Gruppierung der Streitkräfte Aleksandria dort eine Arbeitssitzung abhielt”, sagte er während eines täglichen Briefings.

Ihm zufolge wurden bei dem Angriff über 50 Generäle und Offiziere der AFU getötet, darunter Vertreter des Generalstabs, des Kommandos der Truppengruppierung Kachowka, der Luftlandetruppen und der in den Richtungen Saporischschja und Mykolaiw operierenden Verbände.

Anfang dieser Woche erklärte der Vorsitzende der Fraktion “Diener des Volkes”, David Arahamiya, dass die ukrainischen Streitkräfte im Donbass täglich bis zu 1.000 Tote und Verwundete zu beklagen hätten. Täglich werden zwischen 200 und 500 Menschen getötet, fügte er hinzu.

Arahamiya erklärte, dass die Verluste der AFU in den letzten zwei Wochen erheblich zugenommen hätten.

“Die Ukraine hat 1 Million Männer mobilisiert und kann weitere 2 Millionen mobilisieren”, fügte er hinzu.

Wir möchten Sie daran erinnern, dass die letzten offiziellen Daten über die Verluste der russischen Streitkräfte am 25. März veröffentlicht wurden. Damals wurde berichtet, dass im ersten Monat der militärischen Sonderoperation in der Ukraine 1.351 russische Soldaten starben und 3.825 verwundet wurden.

“Russland im Kampf besiegen”.
Vor diesem Hintergrund hält es der neue britische Generalstabschef Patrick Saunders für dringend erforderlich, die britischen Truppen auf die Notwendigkeit vorzubereiten, “erneut auf dem europäischen Festland gegen Russland zu kämpfen”.

“Es ist jetzt dringend notwendig, eine Armee aufzubauen, die in der Lage ist, an der Seite unserer Verbündeten zu kämpfen und Russland im Kampf zu besiegen.

Wir sind die Generation, die die Armee darauf vorbereiten muss, wieder in Europa zu kämpfen”, heißt es in seinem Brief an die Untergebenen, der in Auszügen von The Independent veröffentlicht wurde.

Nach Ansicht des Generals unterstreicht der Konflikt in der Ukraine, dass die Hauptaufgabe der britischen Streitkräfte die Verteidigung des Vereinigten Königreichs bleiben muss, wofür sie bereit sein müssen, “Kriege an Land zu führen und zu gewinnen”.

Wir fügen hinzu, dass der britische Premierminister Boris Johnson die westlichen Verbündeten aufgefordert hat, sich auf einen mehrjährigen Konflikt in der Ukraine vorzubereiten. In einem Gastbeitrag in der Sunday Times erklärte er, man müsse gemeinsam alles tun, um “die Position der ukrainischen Freunde zu stärken”, indem man sich um ein Ende des Konflikts zu den “von Zelensky vorgeschlagenen Bedingungen” bemühe.

+++ +++ +++

In diesem Bericht des Verteidigungs- Ministeriums ist dies auch angeführt:

Zusammenfassung des Verteidigungsministeriums der Russischen Föderation über den Verlauf der militärischen Sonderoperation in der Ukraine (19.06.2022)

◽Die Offensive in Richtung Sewerodonezk schreitet erfolgreich voran. Einheiten der Volksmiliz der Volksrepublik Luhansk haben mit Unterstützung der Streitkräfte der Russischen Föderation die Siedlung Metelkino befreit.

◽️ Einzelne AFU-Einheiten verlassen das Einsatzgebiet aufgrund von niedriger Moral, Munitionsmangel und fehlendem Nachschub. So ließ beispielsweise ein Zug der 1. Kompanie des 1. Bataillons der 57. motorisierten Infanteriebrigade, die sich in der Nähe von Lyssytschansk verteidigte, seine schweren Waffen zurück und verließ seine Stellungen.

◽️ Die russischen Streitkräfte setzen ihre Angriffe auf militärische Einrichtungen in der Ukraine fort.

In den vergangenen 24 Stunden schlugen hochpräzise seegestützte Kalibr-Langstreckenraketen auf einem ukrainischen Gefechtsstand in der Nähe des Dorfes Schirokaja Dacha in der Region Dnipropetrowsk ein, als der Führungsstab der Operativen und Strategischen Gruppe der Streitkräfte von Alexandria dort eine Arbeitssitzung abhielt.

Infolge des Angriffs wurden über 50 Generäle und Offiziere der AFU getötet, darunter der Generalstab, das Kommando der Truppengruppierung Kachowka, die Luftlandetruppen und die in den Gebieten Nikolaewsk und Saporischschja operierenden Verbände.

◽Um 20:20 Uhr zerstörten hochpräzise Kalibr-Langstreckenraketen zehn 155-mm-Haubitzen des Typs M777 und bis zu 20 gepanzerte Kampffahrzeuge, die der Westen in den letzten zehn Tagen an das Kiewer Regime geliefert hatte, auf dem Gelände eines Transformatorenwerks in Mykolaiv.

Um 19:20 Uhr schlugen Präzisionsraketen aus der Luft in einen Trupp von Personal, Waffen und militärischer Ausrüstung des 1. Bataillons der 14. Unabhängigen Mechanisierten Brigade ein, der aus der Stadt Wolodymyr-Wolynsk in die Kampfzone im Donbas unterwegs war.

◽Mehr als 100 Angehörige der AFU, 30 Panzer und gepanzerte Kampffahrzeuge wurden bei dem Angriff auf die Entladestelle des Zuges in der Nähe des Bahnhofs Gubinikha im Gebiet Dnipropetrowsk zerstört.

◽Um 02.05 Uhr wurden in der Nähe der Siedlung Selidowo, Volksrepublik Donezk, Personal und militärische Ausrüstung der 56. motorisierten Infanteriebrigade der AFU getroffen. Bis zu 200 Kämpfer, darunter auch ausländische Söldner, die dieser Brigade angehörten, sowie zwei Grad-Mehrfachraketenwerfer, 10 Schützenpanzer und gepanzerte Mannschaftswagen wurden zerstört.

◽Im Rahmen des Gegenangriffs in Richtung Donezk wurden sieben Züge von Grad MLRS und ein Artilleriezug in Feuerstellungen getroffen.

Die operative und militärische Luftfahrt zerstörte vier Depots mit Raketen- und Artilleriewaffen und Munition in der Nähe der Siedlungen Maksymylianiwka, Awdejewka, Selenoje Polje und Georgiewka in der Volksrepublik Donezk sowie eine Abschussrampe des Boden-Luft-Raketensystems Buk-M1 bei Sewersk in der Volksrepublik Luhansk.

Raketentruppen und Artillerie trafen 22 Gefechtsstände, 48 Artillerieeinheiten in Feuerstellungen, AFU-Personal und militärische Ausrüstung in 123 Gebieten.

◽Ein Treffer mit dem taktischen Raketensystem Iskander auf dem Gelände des Panzerreparaturwerks in Charkiw zerstörte zwei Abschussvorrichtungen des Mehrfachraketenwerfersystems Uragan.

◽Die ukrainischen Streitkräfte erleiden erhebliche Verluste bei der Bekämpfung von Bombenangriffen. Ein Soldat der 22. motorisierten Infanteriebrigade der AFU, der in der Nähe des Dorfes Peremoga gefangen genommen wurde, sagte, dass es in den letzten 10 Tagen 380 Verluste in Artillerieeinheiten gegeben habe, die in Richtung Charkiw operierten, darunter 90 unwiederbringliche Verluste.

Schreibe einen Kommentar