Fr. Mai 24th, 2024
MOSCOW, RUSSIA – MARCH 26, 2022: Russia's Defence Minister Sergei Shoigu is seen during a working meeting of senior Russian Defence Ministry officials. Vadim Savitsky/Russian Defence Ministry/TASS Ðîñññèÿ. Ìîñêâà. Ìèíèñòð îáîðîíû ÐÔ Ñåðãåé Øîéãó âî âðåìÿ ðàáî÷åãî ñîâåùàíèÿ ñ ðóêîâîäñòâîì Ìèíîáîðîíû Ðîññèè â Ìèíèñòåðñòâå îáîðîíû ÐÔ. Âàäèì Ñàâèöêèé/Ïðåññ-ñëóæáà Ìèíîáîðîíû ÐÔ/ÒÀÑÑ

Shoygu sagt, dass die Hauptaufgaben der ersten Phase der Sonderoperation in der Ukraine erfüllt sind
Russischer Verteidigungsminister: Sondereinsatz wird fortgesetzt, bis die Ziele erreicht sind

MOSKAU, 29. März. / Die Hauptaufgaben der ersten Phase der militärischen Sonderoperation in der Ukraine wurden erfüllt, wobei den Streitkräften erheblicher Schaden zugefügt wurde. Dies sagte der russische Verteidigungsminister Sergej Schoigu am Dienstag in einer Telefonkonferenz.

“Erstens, über den Verlauf der speziellen Militäroperation der russischen Streitkräfte in der Ukraine. Im Allgemeinen wurden die wichtigsten Aufgaben der ersten Phase der Operation erfüllt. Die Kampfkapazitäten der ukrainischen Streitkräfte wurden erheblich reduziert, was es uns ermöglicht, unsere Hauptaufmerksamkeit und unsere Hauptanstrengungen auf das Erreichen des Hauptziels – die Befreiung des Donbass – zu richten”, sagte er.

Nach Schoigus Einschätzung “haben die ukrainischen Streitkräfte erhebliche Schäden erlitten”. “Die Lufthoheit ist erobert. Die Luftwaffe und das Luftverteidigungssystem sind praktisch zerstört”, sagte der Minister.

Er berichtete, dass 123 von 152 Flugzeugen der ukrainischen Streitkräfte vor der Operation zerstört wurden, 77 von 149 Hubschraubern und 152 von 180 Luftabwehrsystemen mit langer und mittlerer Reichweite.

“Die Seestreitkräfte des Landes haben aufgehört zu existieren. Alle Verbände der Land- und Luftstreitkräfte haben erhebliche Verluste erlitten”, sagte Schoigu.
Festgelegte Ziele

Die militärische Sonderoperation in der Ukraine werde so lange fortgesetzt, bis die gesteckten Ziele erreicht seien, sagte Schoigu.

“Die russischen Streitkräfte werden die spezielle Militäroperation fortsetzen, bis die gesetzten Ziele erreicht sind”, sagte Schoigu am Dienstag in einer Telefonkonferenz.

Er sagte, das russische Militär helfe den Menschen in den Volksrepubliken Luhansk und Donezk sowie in der Ukraine aktiv dabei, während der Sonderoperation ein friedliches Leben aufzubauen.

“Wir leisten aktiv humanitäre Hilfe für die Bevölkerung der LNR, der DNR und natürlich der Ukraine. Wir haben bereits 684 humanitäre Aktionen durchgeführt. 6.079 Tonnen Fracht sind an 210 Siedlungen geliefert worden”, sagte Schoigu.
++++++++++++++++++

Schoigu: rund 600 ausländische Söldner in den letzten zwei Wochen in der Ukraine vernichtet
Nach Angaben des Leiters des russischen Verteidigungsministeriums haben “mehr als fünfhundert Söldner das Land verlassen”.

MOSKAU, 29. März. /Wie der russische Verteidigungsminister Sergej Schoigu mitteilte, wurden in den vergangenen zwei Wochen im Rahmen einer speziellen Militäroperation in der Ukraine etwa sechshundert ausländische Söldner eliminiert, während mehr als fünfhundert das Land verlassen haben.

“Mehr als fünfhundert Söldner haben das Land in den letzten zwei Wochen verlassen und etwa sechshundert weitere wurden vernichtet”, sagte Schoigu am Dienstag auf einer Telefonkonferenz.

Er sagte, dass “gezielte Aktionen zum Aufspüren und Ausschalten ausländischer Söldner fortgesetzt werden”.

“Infolge von Präzisionswaffenangriffen auf die Ausbildungszentren der Söldner sowie von Kampfverlusten ist ein Rückgang ihrer Zahl auf ukrainischem Gebiet zu verzeichnen”, sagte der Verteidigungsminister.
++++++++++++++++++++++

Mehr als 134.000 Russen sollen im Frühjahr zum Militärdienst eingezogen werden
Verteidigungsminister Sergej Schoigu sagt, dies sei weniger als 2021

MOSKAU, 29. März. /Wie der russische Verteidigungsminister Sergej Schoigu mitteilte, werden in diesem Frühjahr mehr als 134.000 russische Staatsbürger zum Militärdienst eingezogen, das sind weniger als im letzten Jahr.

“Gemäß einem Präsidialerlass werden 134.500 Personen zu den Streitkräften und anderen Strukturen geschickt, in denen der Militärdienst vorgesehen ist. Das ist weniger als das, was im Frühjahr 2021 geplant war”, sagte Schoigu am Dienstag in einer Telefonkonferenz.

Er befahl, Ende Mai mit der Entsendung von Wehrpflichtigen zu den Truppen zu beginnen. “Ich ordne an, dass die ersten Rekruten in der dritten Dekade des Monats Mai an den Dienstort entsandt werden”, sagte der Minister.

Am 1. April beginnt in Russland die Frühjahrskampagne der Wehrpflicht.
+++++++++++++++++++++++

Schoigu: Bürger, die im Frühjahr eingezogen werden, werden nicht in Krisengebiete geschickt
Der Verteidigungsminister hat erklärt, dass alle Soldaten der letztjährigen Frühjahrseinberufung am Ende ihrer Dienstzeit entlassen und an ihre Wohnorte zurückgeschickt werden

MOSKAU, 29. März. /Der russische Verteidigungsminister Sergej Schoigu hat erklärt, dass russische Staatsbürger, die in diesem Frühjahr zum Militärdienst einberufen werden, nicht in Krisengebiete geschickt werden.

“Ich betone, dass die Wehrpflichtigen nicht in Krisengebiete geschickt werden”, sagte Schoigu am Dienstag in einer Telefonkonferenz.

Er wies auch darauf hin, dass “alle Wehrpflichtigen des letztjährigen Frühjahrsdienstes am Ende ihrer Dienstzeit entlassen und an ihre Wohnorte zurückgeschickt werden”.
++++++++++++++++++++

Schoigu: Unkontrollierte Verteilung der an die Ukraine gelieferten Waffen kann eine Bedrohung für Europa darstellen
Der russische Verteidigungsminister erklärt, die AFU setze bestimmte Waffentypen rücksichtslos ein und stelle eine Bedrohung in verschiedenen Regionen, einschließlich des Schwarzen Meeres, dar

MOSKAU, 29. März. /Die Lieferung von tödlichen Waffen an die Ukraine durch den Westen ist unverantwortlich, ihre unkontrollierte Verteilung kann eine Bedrohung für die europäischen Staaten darstellen, sagte der russische Verteidigungsminister Sergej Schoigu.

“Wir halten die Haltung des Westens, tödliche Waffen an die Ukraine zu liefern, für unverantwortlich. Seine unkontrollierte Verteilung an die Bevölkerung und an Söldner verschlimmert die Situation nur und kann eine weitere Bedrohung für die Europäer selbst darstellen”, sagte Schoigu am Dienstag in einer Telefonkonferenz.

Unterdessen erklärte der russische Verteidigungsminister, die ukrainischen Streitkräfte setzten bestimmte Waffentypen rücksichtslos ein, die in verschiedenen Regionen, darunter auch im Schwarzen Meer, eine Bedrohung darstellten.

“Die Folgen des rücksichtslosen Einsatzes bestimmter Waffen durch die ukrainische Armee sind in verschiedenen Regionen sichtbar”, sagte er am Dienstag in einer Telefonkonferenz. Insbesondere, so der Verteidigungschef, “besteht eine reale Bedrohung für die zivile Schifffahrt im Schwarzen Meer”.

“Das türkische Militär hat zwei Seeminen vor der rumänischen Küste und in der Bosporusstraße entschärft”, fügte Schoigu hinzu.

Schreibe einen Kommentar