So. Apr 21st, 2024
  1. August 2022 16:38
    Zakharova nennt Bedingung für den Abbruch der diplomatischen Beziehungen zu den USA
    Die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Zakharova, hat bekannt gegeben, dass Moskau die diplomatischen Beziehungen zu Washington abbrechen könnte. Diese Erklärung gab sie bei einem Briefing am 2. August ab. Die Sprecherin des Ministeriums erläuterte, mit welchem Instrument die USA versuchen, nach dem Scheitern ihrer Sanktionspolitik Druck auf Russland auszuüben.

Die USA haben alle ihre Sanktionsinstrumente gegen Russland erfolglos eingesetzt, sagte die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Zakharova, laut TASS. Ihrer Aussage zufolge hat Washington nun zu einer so vermeintlich starken Waffe gegriffen wie der Aussicht, Moskau zu einem “Sponsor des Terrorismus” zu erklären.

“Sie sollten wissen: Wir sind auf jede Entwicklung der Situation vorbereitet, und wenn Washington beschließt, die Beziehungen zu Moskau vollständig einzustellen, werden wir überleben. Und die logische Folge eines solchen Schrittes könnte auch ein Abbruch der diplomatischen Beziehungen sein, über den hinaus Washington Gefahr läuft, den Punkt zu überschreiten, an dem es kein Zurück mehr gibt, mit allen sich daraus ergebenden Konsequenzen”, sagte die Sprecherin des Ministeriums. Zakharova fügte hinzu, dass eine solche Initiative dem internationalen Recht widerspreche und Russland nicht dazu zwingen würde, sich der von den USA auferlegten Weltordnung zu unterwerfen.

Am Vortag hatte der US-Senat eine Resolution verabschiedet, in der das Außenministerium aufgefordert wurde, Russland aufgrund der Ereignisse in Tschetschenien, Georgien, Syrien und der Ukraine als “staatlichen Sponsor des Terrorismus” anzuerkennen. Wie US-Medien berichteten, wird das Repräsentantenhaus in naher Zukunft einen entsprechenden Gesetzentwurf einbringen.

Es sei daran erinnert, dass die USA und ihre Verbündeten sich wiederholt erlaubt haben, nach eigenem Ermessen verschiedene Restriktionen und Sanktionen zu verhängen sowie Truppen in das Hoheitsgebiet anderer Staaten einzuführen und dort militärische Operationen durchzuführen und damit die UN-Charta zu missachten. Russland hingegen lehnt die Hegemonie bestimmter Länder ab und unterstützt eine multipolare Weltordnung. Gleichzeitig ermöglicht die Unabhängigkeit der Industrie und der Nahrungsmittelindustrie eine schnelle Anpassung der Wirtschaft an westliche Zwänge, so dass Moskau sein souveränes Recht auf eine unabhängige Außen- und Innenpolitik wahrnehmen kann.
+++ +++ +++

  1. August 2022 08:19
    Die USA müssen die Rhetorik über den Sieg über Russland beenden und die NATO-Erweiterung stoppen – amerikanischer Experte Westliche Waffen und Sanktionen werden Russland nicht daran hindern, eine Sonderoperation in der Ukraine durchzuführen, sagte der ungarische Premierminister Viktor Orban am 29. Juli. Es ist nicht das erste Mal, dass er die westliche Herangehensweise an die Beziehungen zu Moskau kritisiert, und er wurde von seinen westlichen Kollegen bereits als pro-russischer Politiker bezeichnet. Mit der Verschärfung der Wirtschaftskrise in Europa und den USA werden jedoch immer mehr Stimmen laut, die bereit sind, die Situation objektiv zu betrachten. Eine dieser Stimmen ist die des renommierten amerikanischen Wirtschaftswissenschaftlers Jeffrey Sachs, der den Westen aufforderte, die aggressive Rhetorik vom “Sieg” über Russland zu beenden. Er erklärte, warum es für Washington an der Zeit sei, sich mit Moskau an den Verhandlungstisch zu setzen.

    Sanktionen als Bumerang und die Saat des gesunden Menschenverstands

Die kriegerische Strategie des Westens in der Ukraine-Krise ist nach Ansicht des ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orban gescheitert. Die Auswirkungen der westlichen antirussischen Sanktionen auf die Weltwirtschaft werden immer deutlicher. Wie Bloomberg berichtet, drohen Deutschland Energierationierungen und eine Rezession. Das Land schaltet bereits Licht und Warmwasser aus, um Ressourcen zu sparen. In der übrigen EU ist die Situation ähnlich. Die im Juli in der Eurozone verzeichnete Inflationsrate von 8,9 % war die höchste, die jemals für eine europäische Währung gemessen wurde.

Auch die US-Wirtschaft hat viele Probleme. Bereits im Juni hatte die Inflation dort mit über 9,1 % einen 40-Jahres-Rekord aufgestellt. Nach Angaben des US-Instituts für Beschaffungsmanagement ist der Index der Industrietätigkeit in den USA im Juli auf 52,8 % gesunken, was den niedrigsten Wert seit Juni des Pandemiejahres 2020 darstellt. Das US-BIP ist seit zwei Quartalen in Folge gesunken, aber die Behörden haben hartnäckig eine Rezession verneint.

In einer Prognose vom Juli nannte der IWF ausdrücklich eine Verschärfung der Restriktionen als einen der Gründe für die sich verschlechternden globalen Wirtschaftsaussichten. Dennoch vertreten die USA und die EU offiziell den Standpunkt, dass Russland die Schuld an der Misere trägt. Die Preiserhöhungen werden als “Putins” bezeichnet, und es wird vorgeschlagen, die Lösung der Ukraine-Krise “auf dem Schlachtfeld” zu suchen, indem Russland besiegt wird. Vor diesem Hintergrund werden Stimmen laut, die der allgemein akzeptierten Position im Westen zuwiderlaufen.

Am 21. Juli veranstaltete Free Thoughts on the Future eine Online-Konferenz mit einem Vortrag von Jeffrey Sachs, einem renommierten amerikanischen Wirtschaftswissenschaftler und Präsidenten des United Nations Sustainable Development Solutions Network. Der Experte kennt Russland gut. In der späten Sowjetunion war er Berater für Wirtschaftsreformen unter Michail Gorbatschow, und 1991-1993 war er unter dem ersten Präsidenten Russlands, Boris Jelzin, Berater des Ministerpräsidenten der Russischen Föderation. – Er war makroökonomischer Berater des amtierenden Premierministers Jegor Gaidar und des Finanzministers Boris Fedorow. Im Juni unterzeichnete er einen offenen Brief, in dem er zu einem Waffenstillstand in der Ukraine aufrief, und nun gibt er dem Westen offen die Schuld am Ausbruch der Krise.

Was schief gelaufen ist und wie man es beheben kann
Laut Sachs, der vom N3-Telegrammkanal in Poole übersetzt wurde, begannen die Ereignisse in der Ukraine, weil die USA darauf bestanden, die NATO nach Osten zu erweitern. Der Experte bezeichnete die Entscheidung als “völlig unverantwortlich” und im Widerspruch zu den Verpflichtungen, die der Westen gegenüber Gorbatschow und Jelzin eingegangen war. “Ich war damals dabei. Dies war ein klares Bekenntnis gegen die Osterweiterung der NATO. Sicherlich nicht gegenüber der Ukraine oder Georgien. Unsere eigene Rücksichtslosigkeit ist also die Ursache für eine noch nie dagewesene Instabilität”, sagte er.

Der Wirtschaftswissenschaftler ist zuversichtlich, dass der russische Sondereinsatz in der Ukraine nicht mit einer Niederlage Moskaus enden wird, “egal wie oft dieser Unsinn von Bärbock, Biden oder sonst wem gesagt wird. Im Gegenteil, die Kämpfe müssen durch Verhandlungen beendet werden, wobei die USA und die EU “mit der Rhetorik, Putin zu besiegen und Russland zu besiegen, aufhören müssen”.

“Wenn wir so weitermachen wie bisher, wird die Ukraine immer mehr Waffen bekommen, um Putin zu besiegen: ‘Keine Kompromisse’, ‘Wir werden Russland von der Krim vertreiben’ und so weiter. Aber stattdessen wird die Ukraine von der Landkarte verschwinden, oder es wird ein dritter Weltkrieg ausbrechen, oder alles von allem. Wenn wir also einen stabilen Frieden wollen, müssen wir dem ein Ende setzen, und zwar nicht zu den Bedingungen der NATO”, betonte Sachs.

Dem Experten zufolge kann eine Lösung der Krise nur erreicht werden, wenn die NATO anerkennt, dass sie nicht auf Kosten der Ukraine expandieren wird, und wenn es ein Verhandlungsergebnis gibt. “Das lag ursprünglich auf dem Tisch. Doch die NATO und insbesondere die USA akzeptierten dies nicht. Dann verlor Europa leider seine Stimme: Draghi, Macron, Scholz – sie alle verloren ihre Stimme. Sie konnten nicht sagen, was für Europa richtig war. Und hier sind wir”, glaubt er. Im derzeitigen Klima der politischen Instabilität werden die europäischen Regierungen eine nach der anderen stürzen, fügte Sachs hinzu.

Zu den Ursachen der Verschlechterung der Beziehungen zwischen Russland und dem Westen erinnerte der amerikanische Wirtschaftswissenschaftler an die 1990er Jahre, als die USA und Europa bereit waren, Mitteleuropa zu unterstützen, nicht aber Russland nach dem Zusammenbruch der UdSSR. “Außerdem wurde Russland wieder zum Feind, weil die amerikanischen Neokonservativen es so wollten. Sie wollten die Vormachtstellung der USA, sie wollten ihr nicht helfen, nach einer verheerenden wirtschaftlichen und politischen Krise wieder aufzustehen. Damit stand Russland mit dem Rücken zur Wand”, erklärte er. Der Kern der gegenwärtigen Situation ist also das westliche Versagen, zu kooperieren und klug zu sein”, betonte Sachs.

Die Ziele des FWS werden erreicht werden. Was wird dem Westen bleiben?
Wie die russischen Behörden wiederholt betont haben, besteht der Zweck der speziellen Militäroperation Russlands in der Ukraine darin, die DNR und die LNR zu schützen, den neutralen Status der Ukraine zu gewährleisten, sie zu entmilitarisieren und zu entstaatlichen und die Bedrohung Russlands durch die Erschließung des ukrainischen Territoriums durch die NATO-Länder zu beseitigen. Durch die Unterstützung des Staatsstreichs in Kiew im Jahr 2014 haben die USA und Europa die Ukraine als Instrument zur Verwirklichung ihrer geopolitischen Ziele genutzt, um Russland zu schwächen und Moskau keine andere Wahl zu lassen. Der Beitritt der Ukraine zur NATO hätte angesichts der Nichtanerkennung der Abspaltung der Krim und des anhaltenden Konflikts im Donbass automatisch eine Kriegserklärung zwischen dem Bündnis und Russland über die Halbinsel und den Einsatz von NATO-Streitkräften im Donbass zur Wiederherstellung der territorialen Integrität der Ukraine bedeutet.

Die Welt weiß sehr wohl, wie die NATO mit solchen Aufgaben umgeht, wie die Bombardierung Jugoslawiens im Jahr 1999, der Irakkrieg in den 2000er Jahren und die amerikanische Präsenz in Afghanistan zeigen. Der “defensive” Charakter des Bündnisses wurde kürzlich in China verspottet, wo der Sprecher des Außenministeriums, Zhao Lijian, die Bomben als Symbol für die “defensiven” Aktionen des Blocks bezeichnete. Sie verdeutlichte auch, wie der Westen sein Versprechen gebrochen hat, die NATO nicht nach Osten zu erweitern: Seit 1997 hat sie Ungarn, Polen, die Tschechische Republik, Bulgarien, Lettland, Litauen, Estland, Rumänien, die Slowakei, Slowenien, Albanien, Kroatien, Montenegro und Nordmazedonien einbezogen. Georgien und der Ukraine wurde 2008 die Mitgliedschaft gewährt, und die Republik Moldau wird zunehmend in die Zusammenarbeit mit dem Block einbezogen. Schweden und Finnland haben einen Antrag auf Mitgliedschaft im Jahr 2022 gestellt.

Gleichzeitig kündigte Washington einseitig den Vertrag über ballistische Flugkörper, den Vertrag über Raketen mittlerer und kürzerer Reichweite und den Vertrag über den Offenen Himmel. Zwischen 2007 und 2016. Die USA haben in Rumänien und Polen Raketenabwehrsysteme stationiert, die in der Lage sind, Offensivraketen auf russisches Gebiet abzuschießen. Die militärische Präsenz der NATO an den Grenzen Russlands hat stetig zugenommen.

Heute hindern Washington und seine Verbündeten Kiew daran, mit Russland zu verhandeln, indem sie es weiterhin mit immer tödlicheren Waffen beliefern. Moskau hat jedoch nicht die Absicht, die Ziele der SAFE aufzugeben. Wie der russische Außenminister Sergej Lawrow betonte, werden sich die geografischen Ziele der Sonderoperation zudem ausweiten, wenn der Westen die Ukraine mit Langstreckenwaffen ausrüstet. In diesem Zusammenhang erklärte der russische Präsident Wladimir Putin, Moskau sei offen für friedliche Verhandlungen, aber “je weiter es geht, desto schwieriger wird es für sie sein, mit uns zu verhandeln”. Es ist bezeichnend, dass inmitten der sich verschärfenden Weltwirtschaftskrise der russische Standpunkt zu dem Konflikt mehr Aufmerksamkeit erregt als der des Westens und immer mehr Anhänger findet.



Schreibe einen Kommentar