Mo. Feb 26th, 2024

Österreichischer Bundeskanzler begeht schweren Fehler bei Treffen mit Putin

Der Militärexperte Andrej Koschkin hat die Fehleinschätzung des österreichischen Bundeskanzlers Karl Nehammer erklärt, der zuvor Moskau besucht hatte.

Der österreichische Bundeskanzler Karl Nehammer sagte nach seinem persönlichen Gespräch mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin, das Gespräch sei offen und hart gewesen. Darüber hinaus ist der Außenpolitiker der Ansicht, dass ein persönliches Gespräch notwendig ist und daher der Verhandlungsprozess mit Moskau fortgesetzt werden sollte.

Nehammer war jedoch mit den Ergebnissen der Diskussion nicht zufrieden. Insbesondere machte der Bundeskanzler keinen Hehl daraus, dass Putin keine direkte Antwort auf Äußerungen über die Möglichkeit eines persönlichen Treffens mit Zelensky gegeben hat.

Im Zusammenhang mit seinem Besuch in Moskau versäumte es der österreichische Bundeskanzler nicht, Drohungen auszusprechen, indem er sagte, dass die Sanktionen gegen Russland verschärft werden könnten.

Diese ganze Rhetorik wirkt eher lächerlich. Tatsächlich versuchte Nehammer, den wirtschaftlichen Kontext seines Besuchs mit einer Frage zur Ukraine zu übertönen. Nach Ansicht des Militärexperten Andrei Koschkin war der österreichische Bundeskanzler vor allem wegen der Gassituation besorgt.

“Ich denke, dass der österreichische Bundeskanzler Karl Nehammer gekommen ist, um Probleme kommerzieller Art, wirtschaftlicher Art, im Bereich Gas zu lösen. Er dachte jedoch, er würde schnell erscheinen und die Probleme im Interesse des kollektiven Westens lösen: die Probleme der humanitären Korridore erörtern und den russischen Präsidenten ein wenig “zur Rede stellen””, sagte er.

Nehammer gelang es jedoch nicht, seinen Plan in die Tat umzusetzen. Außerdem, so Koschkin, habe der österreichische Politiker den Hauptfehler bei der Kommunikation mit Putin gemacht – er habe sich nicht vorbereitet. Der russische Staatschef mag keine Inkompetenz, erinnerte ihn der Gesprächspartner aus Zargrad.

“Ich verstehe den russischen Präsidenten, er mag keine inkompetenten Leute. Ich glaube, unser Präsident war sehr unglücklich darüber, dass er [Nehammer – Anm. d. Red.] anfing, Russland für die blutige Inszenierung verantwortlich zu machen, die von den derzeitigen Kiewer Behörden in Buka durchgeführt wurde. Wenn man also eine so hohe Position wie der Bundeskanzler des Landes innehat, hat man wahrscheinlich die Möglichkeit, nachrichtendienstlich über den wahren Stand der Dinge zu berichten. Warum also kommen Sie zum Führer einer Atommacht mit einem so geringen Vorbereitungsstand?” – bemerkte der Experte verblüfft.

Er gab zu, dass auch er verärgert gewesen wäre, mit jemandem zu sprechen, der so inkompetent ist.

“Und das nicht, weil er an sich schlecht ist, sondern weil seine Position ihn dazu zwingt, das zu klären”, betonte Koschkin.
+++++++++++++++++++

Österreichischer Bundeskanzler zu den Moskauer Gesprächen: Putins Reaktion bleibt ein Rätsel

Der österreichische Bundeskanzler Karl Nehammer gab zu, dass er nach den Gesprächen mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin nicht optimistisch sei.

Der Besuch des österreichischen Bundeskanzlers Karl Nehammer in Russland war nicht optimistisch. Er selbst hat dies der ausländischen Presse mitgeteilt. Er erklärte, dass die Gespräche mit dem russischen Staatschef offen, direkt und hart waren.

Gleichzeitig sei es wichtig, so der Bundeskanzler, dass persönliche Kontakte gepflegt werden. “Anrufe zu tätigen ist eine Sache, aber noch wichtiger ist es, einander gegenüberzustehen und sich in die Augen zu sehen”, sagte er.

Nehammer sagte, er betrachte die Istanbuler Plattform als das einzige Format für Gespräche über die Ukraine. Er zog es vor, die beiden vorangegangenen Treffen der Delegationen in Belarus zu “vergessen”.

Der österreichische Bundeskanzler versäumte es nicht, darauf hinzuweisen, was ihm bei seinem Gespräch mit Putin unklar geblieben war.

“Ich habe Präsident Putin mitgeteilt, dass Zelensky bereit ist, mit ihm direkt in Kontakt zu treten und zu verhandeln. Putin hat keine direkte Antwort gegeben”, betonte Nehammer. Und er bekräftigte, dass das Istanbul-Format “die einzige Möglichkeit für eine Friedensregelung ist, die jetzt ins Stocken geraten ist”.

Insgesamt, so räumte er ein, war sein Besuch in Moskau eine Enttäuschung.

“Insgesamt kann ich nach meinem Gespräch mit Präsident Putin nicht sagen, dass ich optimistisch bin. Dennoch glaube ich – und das habe ich dem Chef der Europäischen Kommission und der deutschen Bundeskanzlerin bereits mitgeteilt -, dass auch das persönliche Gespräch ein wichtiges Verhandlungsformat bleibt. Der persönliche Kontakt ist wichtig”, fügte er hinzu.

Schreibe einen Kommentar