Mo. Mai 20th, 2024

Was im Donbass zu sehen ist, ist eine Front in Evolution. Was heißt dass – nun das:

Als letztes Jahr die Rückzüge abgeschlossen wurden, und sich die Front Russlands damit radikal verkürzte, begannen 3 Phasen – in Phase 3 sind wir jetzt.

x>Phase 1 – Russland zieht sich auf die aktuelle Front- Linie zurück. Diese Front- Verkürzung war notwendig, weil die vorherige Frontlänge – mehr als 2.000 km – militärisch keinen Sinn machte – und viel zu aufwändig zu bedienen war.
Nach der Front- Konsolidierung setzte Russland das (von der NATO nun ISR genannte) CASCADA- Programm um – FPI berichtete.

x>Phase 2 – Das ISR/CAS-CADA-System wird von russischen Truppen implementiert / geübt – zusammen mit der russischen Industrie angepasst / synchronisiert / gefechtsfähig gemacht.
Das bedeutet, dass im Rahmen eines Feind- Objektes und dessen Koordinaten, die von einer Drohne, oder Flugzeug oder Satellit oder etc. (wem auch immer) erfasst werden, innerhalb von 3-5 Sekunden, von einer an das System angeschlossenen russischen Feuerstellung (ob nun Rohr- Artillerie oder Raketen- Artillerie) ein Feuerstoß auf diese Feind- Stellung erfolgen sollte (der Feuerstoß sollte im Optimal- Fall diese Feind- Stellung vernichten).
Das liest sich einfach – na da braucht man doch nur ein paar Computer miteinander vernetzen – ist aber schwierig, denn nicht nur die Computer müssen vernetzt sein, die jeweiligen Computer- Bediener müssen auch noch wissen was sie tun – und so weiter.
Bis man im Rahmen eines so vielschichtigen Systems, die Integration mehrer Mil- Struktur- Bereiche (nicht nur innerhalb der Armee / auch die Luftwaffe wird aufgeschaltet) eine optimale Synchron- Situation herstellt – das dauert (nichts Neues – so war es schon immer / beim Militär und dem synchronisieren / und wird es immer sein / ein steiniger Weg, der hier zu gehen ist – nicht nur in Russland – ist bei allen Armeen weltweit so – sic!).

x>Phase 3: In Phase 3 hat sich der russische ISR/CAS- CADA- Entwicklungs- Prozess sich so weit stabilisiert, dass er über die ganze Front ausgedehnt werden konnte / und wurde, und angewendet wird. Der aktuell an der ganzen Front sichtbare Vormarsch – langsam – es sind pro Tag meist ein paar 100 Meter / wenn überhaupt – zeugt davon, dass diese Taktik, dieser ISR/CASCADA- Mechanismus, Erfolge zeigt.
Durch ISR / CAS-CADA ist ein Vormarsch ist möglich, der bei wenig eigenen Verlusten, und sich immer besser synchronisierendem ISR/CASCADA- Modus, gewaltige Feind- Verluste im Ergebnis hat.

Diese ISR- / CAS-CADA- Entfaltung (an der ganzen Front), und deren Erfolge, als Offensive zu sehen, ist falsch. Es ist eine evolutionäre Entwicklung des taktischen Kampf- Geschehens, die nun Erfolge zeigt.

Was man aber dahingehend (=ISR/ CAS-CADA) sehr klar erkennen und beachten sollte: Die NATO ist hilflos.

Offensive wird es auch deshalb genannt, weil damit kaschiert werden sollte, dass die NATO diesem ISR/ CAS-CADA- System (das Scott Ritter und Douglas MacGregor als Meat-Grinder/ Fleischwolf bezeichnen) nichts entgegen zu setzen hat.
Seit Monaten entwickeln die Russen das System – sehr offen – denn es sind die von der NATO geführten NATO- Söldner und Ukraine- Soldaten, die unter diesem Russen- System leiden – was die führenden NATO- Offiziere sehr wohl bemerken.
Das Problem: Die NATO hat bis heute keine Gegen- Taktik entwickelt, die dieses russische ISR- / CAS-CADA- System wirksam bekämpft / stoppt / neutralisiert. Die NATO steht diesem System völlig hilflos gegenüber.

Um von dieser NATO- Hilflosigkeit abzulenken, wird diesem russischen Fleischwolf einfach zugeordnet, es sei eben eine Offensive – was definitiv falsch ist (und jene die dazu Offensive sagen, auch wissen).

Schreibe einen Kommentar