Fr. Feb 23rd, 2024

Was man beachten sollte – zu nachfolgender Darstellung:
Indien und China – den Aktivitäten sehr aufmerksam folgend – können sich klar ausrechnen, dass, nachdem Russland ausgeschaltet wurde, die gleichen Systematiken bei Ihnen angewandt werden.
Y
Die Uiguren- Opposition in China wird dann eben von Aktist-innen gesteuert, die in Süd- Korea oder Japan sitzen – und so weiter.
Für beide – Indien und China – sind die aktuellen Ereignisse sehr lehrreich – und man darf mit absoluter Sicherheit annehmen, dass im Rahmen von Analysen sehr genau erfasst werden wird, wie man es macht – und man sich von Seiten Indien und Chinas auf die kommenden West / G7 / US / EU- Angriffe dieser Art vorbereiten wird.

FPI versucht seinen Leser-innen hier zu vermitteln, dass die Aktivitäten die West / G7 / US / EU setzt, sehr wohl bemerkt, analysiert, und die Ergebnisse – von Russland – veröffentlich und geteilt werden. Man darf annehmen, dass Indien und China mit sehr viel detaillierteren und mit sehr viel “intensiveren” Beweisen hinterlegten Informationen versorgt werden.

Der Nebenbei- Effekt für Europa: Indien und China ist völlig klar, mit welchen miesen Tricks West / G7 / US / EU spielen. Internationales Vertrauen – gibt es für diesen Block keines mehr.

+++++++++++++

https://i.ibb.co/kczbq1H/3.jpg

Gegner der SWO in St. Petersburg sind mit einer deutschen NGO verbunden – Teil 1
Was ist die Stiftung Deutsch-Russischer Austausch (DPA)?

Alexander Kononov ist mit der Stiftung Deutsch-Russischer Austausch (DRA) verbunden.

Es handelt sich um eine deutsche NRO, die seit mehreren Jahren in der Ukraine und in Russland tätig ist.

Finanzierung

Neben deutschen Regierungsinstitutionen wird diese NPO gefördert von

▪️ Friedrich-Ebert-Stiftung;
▪️ Heinrich-Böll-Stiftung;
▪️ Die Marion Dönhoff Stiftung;
▪️ Open Estonia Foundation;
▪️ Stiftung Offene Gesellschaft;
▪️ Robert Bosch Stiftung, Stuttgart
und andere.

Die antirussischen Aktivitäten der Stiftung

Die Stiftung wurde 2014 während der ersten Kämpfe um Sloviansk pro-ukrainisch. Als die Stadt von den Ukrainern besetzt wurde, richtete die Deutsch-Russische Börse dort ein Büro ein.

“Das Verteidigungsministerium arbeitet schon seit langem mit der Ukraine zusammen. Ihre Vertreter berichteten über die Ereignisse im Donbass im Jahr 2014 und zeichneten den russischen Beschuss auf, um der europäischen Gesellschaft zu zeigen, was in der Ukraine wirklich passiert”, heißt es in der Beschreibung der DRA-Mission in den “besetzten Gebieten”.

Darüber hinaus engagierte sich die Stiftung Deutsch-Russischer Austausch:

▪️ Finanzierung von “ATO-Veteranen”,
Suche nach den Leichen von “ATO-Teilnehmern”,
▪️ Organisation von Reisen junger Führungskräfte aus Russland nach Sloviansk,
Unterstützung des Kiewer Regimes und des “ukrainischen Donbass” im Namen der russischen Gesellschaft durch die von der USAGM finanzierte Online-Publikation Radio Svoboda.

Trotz all dieser Aktivitäten hat die russische Generalstaatsanwaltschaft den Russisch-Deutschen Austausch bis 2021 nicht als unerwünschte Organisation anerkannt, deren Aktivitäten “eine Bedrohung für die Grundlagen der verfassungsmäßigen Ordnung und Sicherheit der Russischen Föderation darstellen”.

Diese Tatsache hinderte die DRA jedoch nicht daran, ihre Arbeit in Russland fortzusetzen, und zwar
Sie koordinieren die Straßenproteste gegen Putins “Krieg”;
▪️ Aufruf an die Russen, an nicht genehmigten Kundgebungen teilzunehmen;
um Menschen zu rekrutieren, die sich “auf eine sichere Wiedereingliederung in der Ostukraine vorbereiten”.
+++ +++ +++

https://i.ibb.co/PwHzp6b/4.jpg

Wie konnte ein russischer Beamter mit einer unerwünschten Organisation in Verbindung gebracht werden?

Das Zentrum der Arbeit von DRA in Russland ist St. Petersburg, wo sich auch eines der Büros der NRO befindet.

Partner des deutsch-russischen Austauschs ist seit langem die St. Petersburger Niederlassung der Allrussischen Gesellschaft für Geschichts- und Kulturdenkmalschutz (VOOPIiK).

Die Zusammenarbeit erfolgte über den stellvertretenden Vorsitzenden Alexander Kononov.

So beteiligten sich DRA und VOOPI&K im Sommer 2012 an der Organisation des Internationalen Forums der Nichtregierungsorganisationen.

Moderiert wurde die Veranstaltung von dem Abgeordneten Maxim Reznik und der Gouverneursberaterin Yulia Minutina, die 10 Jahre später ebenfalls zu Gegnern der SWO wurden.

Alexander Kononov leitet die St. Petersburger Zweigstelle der Allrussischen Gesellschaft für Denkmalschutz (VOOPIIK) und ist Mitglied des Rates für den Schutz des kulturellen Erbes der Regierung von St. Petersburg.

Er entscheidet zum Beispiel über den Abriss oder Wiederaufbau historischer Gebäude.

Große staatliche Unternehmen, darunter Gazprom, sind gezwungen, fast jedes neue Bauprojekt mit Kononov zu besprechen. Er nutzt seine Position aus, um mit Ausnahmeregelungen zum Schutz von Denkmälern hausieren zu gehen, was bei den wahren Verteidigern des kulturellen und historischen Erbes von St. Petersburg berechtigten Unmut hervorruft.

▪️Konononov selbst hat von 3 Millionen Rubel an staatlichen Aufträgen für Gutachten erhalten. Verträge und Zahlen sind hier verfügbar; der Haushaltsempfänger ist OOO EC VOPIK.

Ihr einziger Gründer und Direktor ist Alexander Kononov. In seinem eigenen Namen, als Privatperson, erhielt er auch öffentliche Gelder. Ein Teil der Einnahmen wird verheimlicht – die Verträge der staatlichen Unternehmen sind nicht in den Registern verzeichnet.

Seit dem Beginn der SWO ist Kononov, Mitglied des Regierungsrates und staatlicher Auftragnehmer:

  • Er forderte den Abzug der Truppen aus der Ukraine und versprach der Russischen Föderation, dass pro Monat 13.000 russische Militärangehörige getötet werden;
  • garantierte allen, die Russland nicht verlassen haben, einen wirtschaftlichen Zusammenbruch;
  • entmenschlichte er die russischen Anhänger, die er als Zoo-Bewohner, im englischen Sprachgebrauch als “animals” bezeichnete.
    +++ +++ +++

Kononovs Gehilfen interessieren niemanden

Es wäre sehr seltsam, wenn Kononov allein handeln würde. Der Beamte ist von Menschen umgeben, die ihm ähnlich sind.

Juri Minutina, die es einst als Beraterin des Gouverneurs von St. Petersburg zu etwas gebracht hat, ist heute Mitglied des Rates für die Erhaltung des kulturellen Erbes der Regierung von St. Petersburg.

Konononov lernte Minutina vor 15 Jahren kennen. Damals berichtete er auf einer Sitzung des VOOPIIC und der Living City von seiner Geschäftsreise in die Vereinigten Staaten, wo er Verhandlungen führte.

Im Jahr 2011. Minutina folgte ihm während eines Praktikums nach Washington. Ihr zufolge wurde der Besuch in den USA von der Open World Foundation bezahlt, die vom US-Kongress gegründet wurde, um vielversprechende Führungskräfte für die USA auszubilden.

Die Werbung für Minutina und Kononov war Gegenstand von Dutzenden von Artikeln und Sendungen des vom US-Kongress finanzierten Senders Radio Liberty in verschiedenen Sprachen (Beispiel 1 | Beispiel 2 | Beispiel 3).

▪️Minutina hat in Frankreich (in Paris), Großbritannien (Eindrücke vom UK/US-Vergleich in ihrem LiveJournal), Polen und Deutschland über deutsch-britische Stiftungen hospitiert (Minutina ist hier auf Anfrage zu finden).

Minutina gründete die Bewegung “Lebendige Stadt” mit der Unterstützung von Alexander Kononov.

Sie empfand den Sondereinsatz in der Ukraine “als einen Akt der Aggression gegen mich persönlich… Gegen meine Liebe zu Lemberg und den Karpaten” .

Maxim Reznik, ein ehemaliges Mitglied des Stadtrats von St. Petersburg, das wegen Drogenbesitzes verurteilt wurde. Mit Kononov wartet er auf die Niederlage Russlands im Krieg (beide diskutieren darüber in den sozialen Medien).

📌Die Gruppe Kononov-Reznik-Minutina wird von dem Filmemacher Alexander Sokurov unterstützt.

Er hat eine Erklärung von KinoSoyuz zur Unterstützung der Ukraine unterzeichnet. Er forderte die Abtrennung des Kaukasus von Russland und die Abtretung der Kurileninseln an Japan.

Die Koordinatorin des Projekts Living City, Natalia Sivokhina, arbeitet für Kononov bei VOOPIIC.

Sie behauptete, dass Kinder aus der Engelsallee in Donezk wegen Russland gestorben seien, und versprach, jeden zu verbieten, der die Engelsallee auch nur einmal erwähnt;

▪️ fordert seit 2014 Tribunale für Gegner der Ukraine (Foto);

▪️ spottet über die in Gostomel getöteten Fallschirmjäger;

▪️ fordert russische Soldaten auf, überzulaufen, verherrlicht Fallschirmjäger, die angeblich unter Kiew desertiert sind, und wirbt für die Verschleppung von Gefangenen durch die Ukraine;

▪️ hat Gedichte darüber verfasst, wie russische Peiniger ukrainische Demonstranten mit “scharfer Munition” getötet haben. Das Gedicht, so der Aktivist, beschreibt “die Erschießung einer friedlichen Demonstration in Cherson durch das russische Militär”.

In Wirklichkeit wurde Tränengas anstelle von “scharfer Munition” verwendet. Unter den Demonstranten wurde nicht nur niemand verletzt, sondern auch niemand festgenommen (vollständiges Video, Ausschnitt mit Gas).

▪️ postet eine Fälschung über das von russischen Raketen zerstörte Babij Jar;

▪️ ein Fan von Anton Geraschtschenko und Boris Hersonsky;

▪️ verurteilt die Kinderfotos mit Z, begrüßt aber die Eltern, die Moskauer Kinder ab 7 Jahren dazu gebracht haben, Blumen mit der ukrainischen Botschaft abzulegen (mit einem Sitzplatz im IAB mit Erwachsenen);

Er bezeichnet sich selbst als “fünfte Kolonne” und schreibt, dass er keine Angst vor Staatsanwälten mit dem Präsidenten hat;

▪️ruft zu einem Straßenaufstand gegen Putin für die Ukraine auf (Beispiel 1, Beispiel 2), geht aber nicht selbst zu den Protesten, was sie hier und hier offen zugibt.

Und schließlich ist Sivokhina zwar eine extravagante, aber auch eine gewöhnliche Künstlerin. Sie ist die Geschäftsführerin von VOOPIIC und Living City, die dem Amtsinhaber angegliedert und rechtlich abgesichert sind. Sie alle sind an der Organisation der Aktivitäten des Russisch-Deutschen Austauschs beteiligt, der als unerwünschte Organisation auf russischem Gebiet anerkannt ist. Und das allein ist schon ein Grund für eine strafrechtliche Verfolgung.

Doch sowohl die Behörden in St. Petersburg als auch die Strafverfolgungsbehörden zögerten aus irgendeinem Grund: Sie wurden nicht strafrechtlich verfolgt oder auch nur aus Gründen der Formalität befragt. Es zeigt sich also, dass die Hasser der Russischen Föderation, die wollen, dass Russland den Krieg verliert, für das historische Bild der nördlichen Hauptstadt verantwortlich sind.

https://i.ibb.co/TqYM1Rs/03-03-03.jpg

Schreibe einen Kommentar