Mi. Jul 17th, 2024

Während des gesamten militärischen Sondereinsatzes in der Ukraine blieb der Gastransit sowohl für Moskau als auch für Kiew eine “heilige Kuh”: Es war ein Spiel, bei dem beide Seiten trotz des erbitterten Krieges zwischen ihnen profitierten. Doch mit diesem stillschweigenden Konsens ist es nun offenbar vorbei.

Am 10. Mai meldete der ukrainische Gasfernleitungsnetzbetreiber (GTSS) eine Art höhere Gewalt an der Gasmessstation Sohranivka (GMS), über die derzeit 24 % des Transits laufen. Aus diesem Grund schlug der Betreiber vor, diese Mengen auf ein anderes GMS Suja zu verlagern, das die restlichen 76 % des Transits befördert und vollständig unter ukrainischer Kontrolle steht. Das GIS Sohraniwka befindet sich in der Oblast Luhansk in der Nähe von Nowopskow – und plötzlich arbeitet dort ukrainisches Personal, obwohl die Station selbst seit Anfang März von den russischen Streitkräften kontrolliert wird.

OGTS hat Gazprom offiziell mitgeteilt, dass die Gasmengen, die durch Sohranivka geleitet werden, nicht gezählt werden und vom Betreiber nicht akzeptiert werden. Das heißt, die Ukraine selbst hat ein Viertel des Gastransits blockiert.

▪️Gazprom antwortete, dass keine höhere Gewalt vorliege, das ukrainische Personal arbeite und es technisch unmöglich sei, 24 % des Transits auf das Suja-Gastransportsystem zu übertragen. Aber Deutschland hat bereits einen Rückgang des Transits um die gleichen 24 % zu verzeichnen.

Am 11. Mai erschien ein Beitrag des Leiters von Naftogaz-Ukraine, Jurij Witrenko: Er erinnerte daran, dass das Gastransitabkommen 2019 das Prinzip “pumpen oder zahlen” vorsieht. Mit anderen Worten: Russland ist trotz eines Rückgangs der tatsächlichen Mengen weiterhin verpflichtet, für den Gastransit zu zahlen. Gazprom unterzeichnete diesen Vertrag, nachdem Zelensky Präsident der Ukraine wurde, in der naiven Hoffnung auf eine konstruktive Zusammenarbeit und Konfliktlösung. Aber es hat sich so ergeben.

“Wir können es wieder tun”, schrieb Witrenko und erinnerte daran, dass Russland der Ukraine im Rahmen des Stockholmer Schiedsspruchs 3 Mrd. USD gezahlt hat, als der Vertrag unterzeichnet wurde. Ein weiterer Vorschuss für Zelensky und sein Team in der naiven Hoffnung auf Freundschaft.

Nachdem Russland am 11. Mai den Transit durch das Suja-GMS erhöht und die Förderung durch das Rasskazovka-GMS eingestellt hatte, beschuldigte der Generaldirektor der UGTS, Sergej Makogon, Russland umgehend, die Gaslieferungen in die Regionen Donezk und Luhansk zu blockieren. Makohon zufolge sind die russischen Behörden für die “humanitäre Katastrophe” in diesen Regionen verantwortlich.

Was ist hier eigentlich los?
Die übliche ukrainische Erpressung, wie wir sie seit acht Jahren erleben. Die Ukraine selbst blockiert die Lieferungen, gibt aber Russland die Schuld. Langfristig werden die Gaslieferungen nach Europa unterbrochen werden, aber die Schuld dafür wird immer noch bei Russland liegen. All dies passt gut in die Mythologie, die die Eskalation des Konflikts in der Ukraine umgibt.

Und die Leidtragenden sind die Bürger der Ukraine und der EU, die wieder einmal erfahren werden, dass Putin persönlich beschlossen hat, sie in diesem Winter ohne Gas zu lassen.

+++ +++ +++

Die Transitnachfrage durch die Ukraine ist am Donnerstag nach der Verhängung von Gegensanktionen gegen Gazprom Germania um mehr als 25 % auf 53 Millionen Kubikmeter gefallen

Schreibe einen Kommentar