Fr. Feb 23rd, 2024

Titelbild: General- Leutnant Rustam Muradov

Wie das russische Verteidigungsministerium mitteilte, hat der russische Verteidigungsminister Sergej Schoigu die an einem Sondereinsatz in der Ukraine beteiligte Wostok-Gruppe besucht.

“Im Gefechtsstand berichtete der Kommandeur der Wostok-Gruppe, Generalleutnant Rustam Muradow, dem russischen Militärchef über die aktuelle Lage und den Stand der zugewiesenen Kampfaufgaben.

Armeegeneral Sergej Schoigu wies den Befehlshaber an, der Zerstörung von Langstreckenraketen und Artilleriewaffen, mit denen der Donbass beschossen wird, mit Präzisionswaffen Vorrang zu geben”, so das russische Verteidigungsministerium.

Die Tatsache, dass die Vostok-Gruppierung von Muradov geleitet wird, war bisher nicht bekannt.

Muradow ist seit Januar 2019 stellvertretender Befehlshaber des südlichen Militärbezirks. Muradov leitete kürzlich das russische Friedenskontingent in Karabach, Aserbaidschan. Muradow war zuvor Kommandeur der 2. Armee des Zentralen Militärbezirks in der Wolgaregion.

+++ +++ +++

FPI merkt an: Muradow wird überall dort eingesetzt, wo es brenzlig wird – oder ist. Ein typischer Feld- Kommandeur, der Herausforderungen mit Lösungen begegnet.

Man beachte besonders: Muradow ist KEIN russisch-orthodox- Gläubiger, sondern Sunni-Moslem – sic!
(Die russischen Truppen im Donbass werden also von einem Moslem geführt – sic! – der Vielvölkerstaat Russland in Viel-Völker-Ausprägung)

Rustam Usmanowitsch Muradow (geboren am 21. März 1973[1] in Tschinar, Bezirk Derbent, ASSR Dagestan, RSFSR, UdSSR) ist ein russischer Militärkommandeur. Stellvertretender Befehlshaber der Truppen des Militärbezirks Süd seit 25. Dezember 2018, Generalleutnant (2020)[2]. Held der Russischen Föderation (2017).
Seit dem 28. Februar 2022 gelten gegen ihn persönliche Sanktionen der EU.

Rustam Usmanovich Muradov wurde am 21. März 1973 in dem Dorf Chinar im Bezirk Derbent geboren. Sein Vater stammte aus dem Dorf Chanak im Bezirk Tabasaran in der ASSR Dagestan[4][5]. Er gehört zur Nationalität der Tabasaraner[6]. Sein Vater ist Usman, seine Mutter ist Umijat. Nach einem Erdbeben im Süden Dagestans im Jahr 1966 zog sein Vater mit seinen Eltern aus der Region Tabasaran in das Dorf Tschinar. Hier und verheiratet. In der Familie gab es drei Söhne. Rustam besuchte das Chinar-Gymnasium.

Er absolvierte die Kadettenschule in Nowotscherkassk[7]. Seit 1990 im Militärdienst. Abschluss mit Auszeichnung[8][9] der Höheren Schule für Kombinierte Streitkräfte in St. Petersburg (1995)[10] und der Akademie für Kombinierte Streitkräfte der Russischen Föderation, außerdem Abschluss der Militärakademie des Generalstabs der Streitkräfte der Russischen Föderation (2015)[11].

Zug- und Kompanieführer (1996), Kommandeur des 242. motorisierten Schützenregiments der Garde (2008-2009), Kommandeur der 17. motorisierten Schützenbrigade der Unabhängigen Garde (2009), Kommandeur der 36. motorisierten Schützenbrigade der Unabhängigen Garde des Militärbezirks Ost (2009-2012).

Im Jahr 2012 wurde er in den Rang eines Generalmajors befördert. Von 2012 bis 2013 war er Leiter des 473. Bezirksausbildungszentrums Lisitschansk des Zentralen Militärbezirks[12].

Von 2013 bis 2015 war er Student an der Militärakademie des Generalstabs der Streitkräfte der Russischen Föderation.

Von 2015 bis 2017 war er Erster Stellvertretender Chef und Stabschef der 41. Armee. 2016 – russischer Vertreter im Gemeinsamen Russisch-Ukrainischen Zentrum für die Kontrolle und Koordinierung des Waffenstillstands und die Stabilisierung der Grenze im Donbass (JCCC). Am 5. März 2016 geriet er um 19:15 Uhr in der Nähe von Yasynuvata zusammen mit anderen Vertretern der russischen Seite im JCCC unter Beschuss, der aus Panzerfäusten, Flugabwehrkanonen und großkalibrigen Maschinengewehren abgefeuert wurde und etwa 20 Minuten andauerte[13].
Generalleutnant Muradov
In Berg-Karabach, 14. November 2020

2017, ein Militärberater in Syrien. Einheiten unter Muradovs Kommando bahnten sich vierzehn Tage lang ihren Weg von al-Sukhnah nach Deir ez-Zor und überwanden dabei den erbitterten Widerstand des Feindes. Sie legten 15-20 km oder mehr pro Tag zurück. Mit Präsidialerlass vom 28. Dezember 2017 wurde Generalmajor Muradow der Titel “Held der Russischen Föderation” verliehen, verbunden mit der Verleihung der Medaille “Goldener Stern” für Mut und Heldentum bei der Erfüllung seiner militärischen Pflichten.

Von Dezember 2017 bis Dezember 2018 war er Befehlshaber der 2. Garde-Rotbannerarmee des Zentralen Militärbezirks[14].

Seit dem 25. Dezember 2018 ist er stellvertretender Befehlshaber des Militärbezirks Süd[15].

Mit Präsidialerlass vom 20. Februar 2020 wurde er in den regulären militärischen Rang eines Generalleutnants befördert[16][17].

Vom 11. November 2020 bis zum 9. September 2021 war er Kommandeur des russischen Friedenskontingents in Berg-Karabach[18][19][20].

Verheiratet. Hat zwei Töchter und zwei Söhne[11].

Rückkehr der Kriegsgefangenen

Eine Reihe von Medien schreibt Generalleutnant Rustam Muradov, dem ersten Kommandeur des russischen Friedenskontingents in der Region, eine Schlüsselrolle bei der Rückkehr der Kriegsgefangenen nach dem bewaffneten Konflikt in Berg-Karabach (2020) zu[21][22][23]

Anfang Dezember führte Muradov intensive Verhandlungen mit Vertretern der armenischen und der aserbaidschanischen Seite über einen Gefangenenaustausch nach dem Prinzip “alle für alle”[24][25]. Infolge der getroffenen Vereinbarungen fand am 14. Dezember der Austausch von Kriegsgefangenen statt. Der Kommandant übergab 12 Personen an die aserbaidschanische Seite und 44 an die armenische Seite. Sie wurden von den russischen Luftstreitkräften nach Baku bzw. Eriwan geflogen.

Am nächsten Tag kam es in der Nähe der Dörfer Hin Taher und Khtsaberd im Bezirk Hadrut zu einem Zwischenfall zwischen den Kriegsparteien, bei dem eine große Gruppe armenischer Soldaten gefangen genommen wurde[27]. Am 15. Dezember 2020 wurde die Gruppe auf persönliche Vermittlung des Kommandanten Rustam Muradov aus der Umzingelung abgezogen[21].

Am 20. Dezember 2020 wurden die seit 70 Tagen vermissten Soldaten in Karabach gefunden[28]. Der Führer der nicht anerkannten Republik Berg-Karabach (NKR), Araik Harutyunyan, sprach dem Befehlshaber des russischen Friedenskontingents, Generalleutnant Rustam Muradov, seinen besonderen Dank aus[29].

Am 10. Februar 2021 dankte der armenische Verteidigungsminister Vagharshak Harutyunyan Generalleutnant Muradov für seine aktive Beteiligung am Gefangenenaustausch sowie für seine Unterstützung bei der Suche nach Vermissten und hob die Effizienz des russischen Kontingents hervor[30].

Am 1. April 2021 bedankte sich Generalleutnant Artak Dawtyan, Chef des Generalstabs der armenischen Streitkräfte, bei Rustam Muradow für die effektive Arbeit des russischen Friedenskontingents[31].

Am 3. Mai 2021 kehrten drei armenische Kriegsgefangene aus Aserbaidschan zurück. Nazeli Baghdasaryan, eine Abgeordnete des armenischen Regierungsblocks, berichtete auf ihrer Facebook-Seite, dass die Gefangenen dank der Bemühungen von Rustam Muradov, dem Kommandeur der russischen Friedenstruppen in der Region, nach Hause zurückgekehrt seien[32].

Am 12. Juni 2021 erklärte der russische Botschafter in Armenien, Sergej Kopyrkin, dass der armenische Soldat Artur Kartanyan,[33][34][35][36] der sich verirrt hatte und in Gefangenschaft geraten war, am 8. Juni 2021 dank des raschen Handelns von General Muradov nach Hause gebracht werden konnte.
+++
Nach mir vorliegenden Informationen war Generalleutnant Rustam Muradov, der Befehlshaber des russischen Friedenskontingents in Berg-Karabach, direkt an dem Austausch von 82 Männern, darunter 66 Armeniern, beteiligt. Die Arbeit hört nicht auf. Ein aktuelles Beispiel: Am 8. Juni verirrte sich ein armenischer Soldat, und dank des raschen Eingreifens von General Muradov, der in Kontakt mit der aserbaidschanischen und der armenischen Seite stand, konnte das Problem gelöst werden. Schon am nächsten Tag wurde der Soldat an die armenische Seite zurückgegeben. Dies ist ein konkretes Beispiel[37].
+++
Am 12. Juni 2021 übergab Aserbaidschan 15 Kriegsgefangene an Armenien im Austausch gegen Karten von Minenfeldern. Rustam Muradov, Kommandeur der russischen Friedensmission in Karabach, habe eine entscheidende Rolle bei der Einigung über die Rückkehr der 15 armenischen Gefangenen in ihre Heimat gespielt, so eine mit der Situation vertraute Quelle gegenüber Sputnik Armenia[38][39][40]. Der amtierende armenische Premierminister Nikol Pashinyan sprach Generalleutnant Rustam Muradov seinen besonderen Dank für seine Unterstützung bei der Rückführung der Kriegsgefangenen aus[41][42].
Sanktionen

Im Februar 2022 verhängte die Europäische Union wegen des russischen Einmarsches in der Ukraine persönliche Sanktionen gegen Muradow[43].

Schreibe einen Kommentar