So. Mai 19th, 2024

Sie werden auch von Erschießungen von flucht-willigen Zivilisten lesen (siehe weiter unten / Erklärung des russischen UN-Botschafters).
Dies ist mit NATO und EU von Seiten der Ukraine-NAZI- Nationalisten abgesprochen.
Y
Es ist eine Fortführung der Donbass- Beschießungs- Politik.
Mehr als 7 Jahre lang, wurde der Donbass von eben diesen Bataillonen beschossen – Zivilisten dahingehend abgeschlachtet – und das nicht nur mit Wissen und Billigung sondern auch im Auftrag des Westens (irgendwie musste der Durchhaltewille der Bevölkerung gebrochen werden – und mit solchem Beschuss- Terror sollte die Moral der Donbass- Bevölkerung gebrochen werden / die dortige russische Bevölkerung gebrochen werden).
Y
Nun werden fluchtwillige Zivilisten von eben diesen Bataillonen beschossen / ja erschossen -sic! /- Zivilisten dahingehend abgeschlachtet – und das nicht nur mit Wissen und Billigung sondern auch im Auftrag des Westens (irgendwie muss man den Bataillonen die Möglichkeit geben, militärisch durchzuhalten – und dies geschieht eben, indem diese Bataillone die Zivilbevölkerung, als menschliche Schutzschilde verwenden).
Beachten sie, dass dies rein militärisch durchaus verständlich ist – rein menschlich – naja – der Westen sagt ja von sich selbst, er sei der Maßstab jener Menschlichkeit, die in der Welt gelten sollte.
Interessanter Maßstab.
Y
Wie man sieht, es ändert sich nichts.
Beachten sie, dass diese “Bataillone” (Azow, Aidar, etc.) keine Bataillone sind, sondern auf Divisions- Stärke aufgestockt wurden.
Diese Nazi-“Bataillone” galten im Westen als die kampfstärksten Einheiten der Ukraine- Armee, und werden in West- Medien entweder nicht angesprochen (NAZI ist irgendwie nicht so gut verkaufbar), oder deren NAZI- Ideologie wird abgestritten (sehr bewusst- vorsätzliche Medien- Lügen die platziert werden / im Sinne der Kampfkraft der Ukraine- Armee darf man diese NAZIs nicht schwächen oder negativ medial beurteilen).
Diese NAZI- “Bataillone” sind auch mit den modernsten West- Waffen ausgerüstet, und haben vom Westen die beste Ausbildung erhalten (mit dabei auch deutsche Ausbilder).
In der Ukraine – so sehen es auch West- Militärs – hat man damit eine neue “Waffen-SS” geschaffen – und das sehr bewusst von Seiten des Westens.

++++++++++++++++++++++++++++

Was man im Rahmen dieser menschlichen Schutzschilde beachten sollte:

China vertraute / und vertraut dem Westen NULL – und hat deshalb seine Bürger so schnell wie möglich aus der Ukraine rausgeholt – genau deshalb hat China dahingehend wenig bis keine Probleme.
X
Modi- Indien vertraute dem Westen VOLL – totales Vertrauen in USA / NATO / EU, dass man Indien- Bürgern schon nichts tun werde – genau deshalb hat Indien dahingehend noch immer MEGA- Probleme. Modi- Indien bezahlt das Vertrauen in den Westen mit dem Leben seiner Bürger.
Indien – das darf man annehmen – Indien wird NICHT vergessen – sic!
Y
Aber nicht nur Inder:
Viele Ausländer sind unter diesen menschlichen Schutzschilden (besonders Indien hat hier noch viele festgehaltene Bürger). Einige dieser Ausländer wurden schon erschossen.
Diese Ausländer werden nach ihrer Befreiung in ihren Heimatländern genau erzählen wie es war. Die Lügen, die aktuell von den West- Medien, bezüglich der humanitären Korridore verbreitet werden (Russland würde sie verhindern), werden diese Geiseln mit ihrer erlebten Wahrheit wiederlegen.
Y
Auch die Befehlsketten (die NATO führt das Ober-Kommando über die Ukraine-Nazi-Neo-Waffen-SS) werden offenbar werden.
Y
Der Westen wird von Seiten der Geisel- Länder weder Mitleid noch Gnade erwarten dürfen – der Westen hatte mit denen keine Gnade (man hätte ja die Ausländer gehen lassen können), und diese Länder werden mit dem Westen keine Gnade haben (berechtigt).
Y
Warum lässt man die Ausländer nicht weg?
Weil mit diesen Geiseln Druck auf die Heimat- Staaten der Ausländer ausgeübt werden kann. Das Stimmverhalten z. B. in der UNO kann so “optimiert” (=erpresst) werden.
Einige Inder haben die Indien- Stimm- Enthaltungen (der Westen wollte Zustimmung sehen), während der UN- Abstimmungen, schon mit dem Leben bezahlt.
Modi- Indien lässt sich nicht erpressen – Modi-Indien wird aber auch nicht vergessen – sic!
Y
Der Westen zieht alle Register, die Welt erlebt diese Register, und die Welt wird NICHT vergessen – darauf darf man setzen – sic!

Der russische UN- Botschafter und sein Statement:

Nebenzia sagt, dass die Zahl der Opfer von Radikalen in Kiew täglich steigt.
Russland fordert den Westen auf, sich für die Öffnung humanitärer Korridore einzusetzen, so der ständige Vertreter Russlands bei der UNO.

UN, 8. März. Immer mehr Zivilisten werden von Radikalen getötet, denen die Kiewer Behörden in unverantwortlicher Weise Waffen zur Verfügung gestellt haben. Dies sagte der ständige Vertreter Russlands bei den Vereinten Nationen, Wassili Nebenzia, am Montag auf einer Sitzung des Sicherheitsrates der Weltorganisation zur humanitären Lage in der Ukraine.

“Wir begrüßen es, dass aus humanitärer Sicht über die gefährliche Tatsache der massenhaften Verbreitung von Kleinwaffen und leichten Waffen in der Ukraine nachgedacht wird, von denen die meisten in die Hände radikaler Elemente fallen, einschließlich derer, die absichtlich aus dem Gefängnis entlassen wurden. Die Folgen dieses unverantwortlichen Handelns von Zelensky, der den Befehl gegeben hat, sind bereits sichtbar: Die Zahl der zivilen Opfer durch Radikale steigt täglich, vor allem in Kiew. Wir haben seit langem dazu aufgerufen, darauf aufmerksam zu machen”, sagte er.

Nebenzia betonte, dass “die Bedrohung der Zivilbevölkerung in der Ukraine nicht vom russischen Militär ausgeht, das keine zivile Infrastruktur beschießt, sondern von ukrainischen Radikalen und Neonazis, die die Bevölkerung mehrerer Städte als Geiseln genommen haben”. Der russische Diplomat wies darauf hin, dass sie Zivilisten als menschliche Schutzschilde benutzen.

“Unseren Daten zufolge sind allein in Mariupol 200.000 Zivilisten von den Radikalen eingeschlossen”, sagte er weiter. – Die humanitäre Lage in den Städten verschlechtert sich rapide, und die humanitären Helfer, die bereit sind zu helfen, sind nicht in der Lage, dorthin zu gelangen und die Katastrophe zu verhindern, die sich in der Stadt entwickelt. Für die Menschen in anderen Teilen des Landes, die von den nationalen Bataillonen blockiert werden, ist die Situation ebenso kritisch.”

Nach Angaben des ständigen Vertreters Russlands bei den Vereinten Nationen erschossen ukrainische Nationalisten diejenigen, die Mariupol verlassen wollten, auf der Stelle. “Wir stellen fest, dass die ukrainischen Radikalen ihr wahres Gesicht jeden Tag deutlicher zeigen”, so Nebenzya. – Einheimische berichten, dass die ukrainischen Streitkräfte nach dem Rauswurf des gesamten Personals des Entbindungskrankenhauses Nr. 1 in Mariupol dort eine Schießstellung eingerichtet haben. Sie zerstörten einen der Kindergärten der Stadt vollständig.
Zur Öffnung der humanitären Korridore:

Russland fordert den Westen auf, die ukrainischen Behörden dazu zu bewegen, an die Sicherheit der von Radikalen festgehaltenen Zivilisten zu denken und sich an der Öffnung humanitärer Korridore zu beteiligen, so Nebenzya.

“Ich möchte unsere westlichen Kollegen noch einmal auffordern, die ukrainische Führung davon zu überzeugen, endlich an die Sicherheit der ukrainischen und ausländischen Bürger zu denken, die von Radikalen festgehalten werden, und sich an der Öffnung und Sicherung der humanitären Korridore zu beteiligen”, sagte Nebenzia. – Natürlich nur, wenn sie noch ein Druckmittel gegenüber den Nationalisten haben. Wir haben mehr und mehr Zweifel daran”. “Wir sind zu einer solchen Arbeit bereit”, betonte der russische UN-Botschafter.

“In einer Reihe von Städten [der Ukraine], insbesondere in Odessa, wurde der Einsatz von Ausrüstung in der Nähe oder innerhalb von Kulturerbestätten festgestellt, was einen Verstoß gegen Artikel 53 [des ersten Zusatzprotokolls] der Genfer Konventionen von 1949 darstellt”, so der Botschafter. – Die Unterbrechung der Evakuierung von Zivilisten entlang des humanitären Korridors verstößt gegen Artikel 75 des genannten Protokolls, und die in den sozialen Medien veröffentlichten Bilder von Folterungen und Misshandlungen gefangener russischer Soldaten verstoßen gegen Artikel 14 der Genfer Konvention von 1949, der ausdrücklich die Achtung der Person und der Ehre von Kriegsgefangenen unter allen Umständen garantiert”.

Nebenzia forderte, dass “alle diese ungeheuerlichen Fälle ordnungsgemäß bewertet werden”. “Wir erwarten das Gleiche von der UN-Führung. Andernfalls ermutigen sie nur ukrainische Radikale und Neonazis zu neuen Verbrechen”, sagte der russische UN-Botschafter.
Über die Evakuierung:

Die ukrainische Seite lehnt es kategorisch ab, mit Russland über die Frage der Evakuierung von Zivilisten aus Charkiw und Sumy zu verhandeln, so Nebenzya.

“Wir erklären, dass die ukrainische Seite es kategorisch ablehnt, sich auf die Frage der Evakuierung von Menschen aus Charkiw und Sumy einzulassen”, sagte er.

“Es ist uns klar, dass das Kiewer Regime mit allen verfügbaren und unzugänglichen Mitteln die Ausreise von willigen Zivilisten und Ausländern nach Russland verhindert, weil es befürchtet, dass die Menschen, sobald sie frei sind, die Wahrheit über die Taten der ukrainischen Radikalen sagen werden, so wie es die Menschen tun, die es geschafft haben, aus den Händen dieser Radikalen zu entkommen”, fügte Nebenzia hinzu.

Der ständige Vertreter Russlands bei den Vereinten Nationen wies darauf hin, dass ukrainische Bürger nicht nach Russland evakuiert werden können, während ukrainische Beamte die Präsenz ukrainischer Flüchtlinge in russischen Regionen ignorieren. “Mehr als 168.000 Menschen wurden aus speziellen militärischen Einsatzgebieten in unser Land evakuiert, darunter 43.469 Kinder, davon 5.550 in den letzten 24 Stunden, darunter 740 Kinder”, sagte er. – 19.256 Privatfahrzeuge haben die Staatsgrenze der Russischen Föderation überquert, davon 900 tagsüber”.

Nebenzia fügte hinzu, dass in Russland provisorische Unterbringungseinrichtungen eingerichtet würden, die alle bereit seien, individuell mit den aus der Ukraine ankommenden Zivilisten zu arbeiten.

Gleichzeitig bedauerte der russische Gesandte, dass die Fragen der humanitären Hilfe und der Evakuierung von Zivilisten in der Ukraine politisiert wurden. “Insbesondere die Forderungen der ukrainischen Seite, die uns weniger als drei Stunden vor der Öffnung der humanitären Korridore mitgeteilt wurden, um die Evakuierung einer Reihe von Siedlungen zu gewährleisten, die von den russischen Streitkräften kontrolliert werden, erscheinen absurd”, sagte er weiter. – Keiner der Bewohner dieser Siedlungen hat jedoch den Wunsch geäußert, zu evakuieren, sie leben friedlich in ihren Häusern und sind in keiner Weise bedroht. Gleichzeitig wurden wir gebeten, die Evakuierung der Bevölkerung aus mehreren Städten zu organisieren, die sich noch unter der Kontrolle der nationalen Bataillone befinden.

“Schließlich werden wir gebeten, ukrainische, angeblich humanitäre Ladungen nach Melitopol und Berdjansk in der Oblast Saporischschja sowie in die Stadt Cherson zu liefern. Dies wirkt auch zynisch gegenüber den Bewohnern dieser Städte, denn derzeit stehen diese Gebiete vollständig unter der Kontrolle der russischen Streitkräfte, und die Bevölkerung führt weiterhin ein friedliches Leben und wird mit allem versorgt, was sie braucht, einschließlich humanitärer Hilfe aus Russland, die in 550 Tonnen in verschiedenen Regionen der Ukraine eingetroffen ist”, so Nebenzia.

Schreibe einen Kommentar