Do. Mai 23rd, 2024

Vorab – Teil 7 / Artikel 51 der UN- Charta (Begründung Russlands für den Einmarsch in die Ukraine):

Article 51
Nothing in the present Charter shall impair the inherent right of individual or collective selfdefense if an armed attack occurs against a Memher of the United Nations, until the Security Council has taken the measures necessary to maintain international peace and security. Measures taken by Members in the exercise of this right of selfdefense shall be immediately reported to the Security Council and shall not in any way affect the authority and responsibility of the Security Council under the present Charter to take at any time such action as it deems necessary in order to maintain or restore international peace and security.

Russisches Außenministerium: Ukraine wird keine Atomwaffen haben
Der Direktor der zweiten Abteilung für die GUS-Länder des russischen Außenministeriums, Aleksey Polishchuk, hat TASS ein Interview über die Verhandlungen zwischen Russland und der Ukraine gegeben und Fragen zu den Gründen und Zielen der militärischen Sonderoperation Russlands beantwortet.

  • Was sind die Gründe für die spezielle Militäroperation in der Ukraine, die Russland Ende Februar eingeleitet hat? Beabsichtigt Moskau, der Öffentlichkeit Beweise dafür zu liefern, dass Kiew einen Angriff auf den Donbas vorbereitet?
  • Die Gründe für die spezielle Militäroperation in der Ukraine sind hinlänglich bekannt. Die Entscheidung, sie zu starten, war eine Reaktion auf die aggressiven Militäraktionen Kiews gegen den Donbass, die sich im Februar erheblich verschärften und einen Massenexodus von Flüchtlingen in unser Gebiet auslösten.

Seit fast acht Jahren führt das nationalistische Regime, das nach dem verfassungsfeindlichen Staatsstreich mit westlicher Unterstützung an die Macht kam, einen Bürgerkrieg gegen den Donbass und beschießt friedliche Städte. Russland hat alles getan, um den Konflikt mit friedlichen diplomatischen Mitteln zu lösen. Wir haben Kiew und Donbass beim Abschluss der Minsker Vereinbarungen unterstützt und ihren Dialog in der Kontaktgruppe erleichtert. In all den Jahren hat Kiew jedoch ihre Umsetzung offen sabotiert.

Gleichzeitig wurde in der Ukraine eine volksfeindliche Politik der Zwangsukrainisierung betrieben, alles Russische zerstört, Menschen- und Minderheitenrechte eklatant verletzt, die Meinungs- und Medienfreiheit mit Füßen getreten, Andersdenkende bekämpft, politische Gegner vernichtet und der Neonazismus gedeiht. Die Behörden betrieben eine aggressive antirussische Propaganda. Die Menschen wurden einer Gehirnwäsche unterzogen und wandten sich gegen Russland.

Interessanterweise hat der Westen bei all dem ein Auge zugedrückt. Es ist verständlich, warum. Die NATO-Staaten versorgten die Ukraine mit Waffen, bildeten das ukrainische Militär aus und führten Übungen durch. Washington hat der Ukraine seit 2014 Militärhilfe in Höhe von 2,7 Mrd. USD zur Verfügung gestellt und damit einen Brückenkopf der NATO gegen Russland auf ukrainischem Gebiet geschaffen. Wir haben wiederholt unsere Besorgnis geäußert, Vorschläge zur rechtlichen Gewährleistung unserer Sicherheit unterbreitet und den Grundsatz der Unteilbarkeit der Sicherheit bekräftigt. Sie wurden jedoch praktisch ignoriert.

Was Ihre zweite Frage betrifft, so sind keine Beweise für die Vorbereitungen Kiews auf einen Angriff auf den Donbass erforderlich, denn dieser Angriff findet seit acht Jahren ununterbrochen vor unseren Augen statt. Kiew hat nie ernsthaft eine diplomatische Lösung des Konflikts in Betracht gezogen. Sie führte Beschuss durch, nahm Grauzonen an der Kontaktlinie ein und verhängte eine vollständige Blockade der Region. Mit anderen Worten: Sie setzte den Krieg fort und versuchte, den Donbas mit Gewalt und Beschuss zu erobern. Das ist nichts weniger als der Völkermord am eigenen Volk.

Seit Anfang dieses Jahres ist die Situation eskaliert. Die OSZE-Beobachter haben Aufzeichnungen gemacht. 15.000 Verletzungen des Waffenstillstands, darunter 7.000 Explosionen. Und die OSZE nimmt nicht alles auf. Ende Februar wurde eine große Offensivgruppe der ukrainischen Streitkräfte in den Donbass verlegt, der Beschuss und die Spannungen erreichten ihren Höhepunkt, und die Flüchtlinge strömten herbei. Es war nicht mehr möglich, nicht zu reagieren. Der letzte Strohhalm waren die ukrainischen Erklärungen auf der Münchner Sicherheitskonferenz über die Ansprüche Kiews auf Atomwaffen. Die spezielle Militäroperation war ein erzwungener Schritt. Sie erfolgt aus absolut legitimen Gründen – auf Ersuchen der Führung der DVR und der LPR, in Übereinstimmung mit Artikel 51 Teil 7 der UN-Charta und mit Genehmigung des Föderationsrates.

  • Was sind die wichtigsten Ziele dieser Sonderaktion? Was ist mit der Entstaatlichung und Entmilitarisierung der Ukraine gemeint, und können wir darauf vertrauen, dass Kiew sich für eine Entmilitarisierung entscheiden wird?
  • Die Ziele der Sonderoperation sind von der russischen Führung wiederholt erläutert worden. Diese bestehen darin, die Bevölkerung des Donbass vor der Aggression und dem Völkermord des Kiewer Regimes zu schützen, die Ukraine zu entmilitarisieren und zu entstaatlichen und die vom ukrainischen Territorium ausgehenden Bedrohungen für Russland zu beseitigen. Es muss ausgeschlossen werden, dass in der Ukraine die entsprechenden Waffentypen und -mengen vorhanden sind, die eine Bedrohung für die Sicherheit Russlands darstellen. Es ist absolut inakzeptabel, dass die Ukraine der NATO beitritt und NATO-Stützpunkte und -Waffen auf ihrem Territorium beherbergt. Das ist mit Entmilitarisierung gemeint.

Im Übrigen erklären die NATO-Länder jetzt, da in der Ukraine eine besondere Militäroperation im Gange ist, dass sie weiterhin Waffen liefern werden. Dies führt zu inakzeptablen Risiken. Waffen sind militärische Ziele, für die per definitionem keine Sicherheit garantiert werden kann. Sowohl bei der Lagerung als auch beim Transport. Sie könnten zur Zielscheibe von Provokationen Kiews mit anschließenden Anschuldigungen gegen Russland werden. Die Organisation von Waffenkonvois ist äußerst gefährlich und könnte zu einem Zusammenstoß zwischen Russland und den NATO-Ländern mit schwersten Folgen führen. Wir haben vor diesem Problem gewarnt.

Es ist von entscheidender Bedeutung, den Nationalsozialismus und die Nazi-Ideologie, die ein Dreivierteljahrhundert nach dem Zweiten Weltkrieg in der Ukraine wieder aufgelebt ist, vollständig auszurotten. Es ist notwendig, dies rechtlich zu konsolidieren.

Ich möchte betonen, dass die spezielle Militäroperation nicht auf die Besetzung der Ukraine abzielt. Die russische Armee bedroht keine Zivilisten und beschießt keine zivilen Objekte. Die Bedrohung der Bevölkerung geht von nationalistischen Bataillonen aus, die wie Terroristen “menschliche Schutzschilde” aus Anwohnern bilden, sowie von bewaffneten kriminellen Banden. Die Behörden haben sie aus den Gefängnissen entlassen und ihnen Waffen ausgehändigt. Sie sind diejenigen, die wirklich gefürchtet werden sollten, nicht das russische Militär, das den Bürgern humanitäre Hilfe leistet.

  • Was sind die wichtigsten Ergebnisse der beiden russisch-ukrainischen Gesprächsrunden in Belarus? Wurden bereits Vereinbarungen getroffen? Wie viele Verhandlungsrunden sind im Prinzip vorgesehen?
  • Bei den russisch-ukrainischen Gesprächen, die am 27. Februar und 3. März in Weißrussland stattfanden, wurde eine Reihe von Fragen im Zusammenhang mit der friedlichen Lösung der derzeitigen Situation erörtert.

Die Verhandlungen waren nicht einfach. Das Wichtigste bisher ist jedoch, dass sich die Delegationen auf die Schaffung humanitärer Korridore für den Abzug der Zivilisten und die mögliche Einstellung der Feindseligkeiten im Bereich der humanitären Korridore für die Dauer des Rückzugs der Zivilisten geeinigt haben.

Die russischen Forderungen bei diesen Gesprächen ergeben sich aus den Zielen der speziellen Militäroperation, nämlich die Entmilitarisierung und Entstaatlichung der Ukraine sicherzustellen, die Bevölkerung des Donbass zu schützen und die militärische Bedrohung Russlands, die von ukrainischem Gebiet ausgeht, zu beseitigen.

Wir gehen davon aus, dass es in naher Zukunft eine dritte Runde geben wird. Es ist unmöglich zu sagen, wie viele Runden es noch geben wird. Wir bleiben optimistisch und erwarten, dass die Verhandlungen konstruktiv verlaufen und so bald wie möglich zur Wiederherstellung des Friedens im Donbass und zur Rückkehr aller Menschen in der Ukraine zu einem friedlichen und gerechten Leben führen werden.

  • Ist die Anerkennung der Krim als russische Insel eine grundsätzliche Bedingung Moskaus für die Verhandlungen mit der Ukraine?
  • Es ist nicht einmal eine Bedingung, es ist ein offensichtliches Axiom. Die Rückgabe der Krim und Sewastopols an Russland ist absolut legitim, demokratisch, endgültig und unwiderruflich. Es gab ein Referendum, es gibt das in der UN-Charta verankerte Selbstbestimmungsrecht der Völker, und es gibt die territoriale Integrität Russlands. Dies steht in keiner Weise zur Diskussion.
  • Am Vortag hatte der ukrainische Präsident Wolodymyr Zelenski gesagt, dass die Fragen der Unabhängigkeit des Landes, der NATO und der Atomwaffen nicht von Russland allein entschieden werden sollten, sondern dass der Rest der Welt unentschlossen sei und zu spät damit anfange. Zelenski spricht immer wieder von Atomwaffen. Wie wahrscheinlich ist es nun, dass die Ukraine über solche Waffen verfügt?
  • Um zu verhindern, dass die Ukraine über solche Waffen verfügt, führt Russland eine spezielle Militäroperation durch. Wenn eines der Hauptziele – die Entmilitarisierung – erreicht ist, werden auf dem ukrainischen Territorium keine Waffen mehr platziert, die auch nur potenziell Russland bedrohen könnten. Darüber hinaus steht der Besitz von Atomwaffen in Kiew außer Frage. Es ist unvorstellbar, was passieren könnte, wenn die ukrainischen Nazis Zugang zu einer Atombombe hätten.
  • Wie entwickeln sich die bilateralen Beziehungen nach der Anerkennung der DVR und der LPR durch Russland und der Entscheidung Moskaus, sie durch eine spezielle Militäroperation zu unterstützen? Wurden die Botschafter, die in die DVR und die LPR gehen sollen, bereits bestimmt? Bereiten wir uns darauf vor, die diplomatischen Vertretungen dieser Republiken in Moskau aufzunehmen?
  • Nachdem Russland diese beiden Republiken als souveräne und unabhängige Staaten anerkannt hat, haben unsere Länder bereits Verträge über Freundschaft, Zusammenarbeit und gegenseitigen Beistand geschlossen und diplomatische Beziehungen aufgenommen. Die Arbeiten zur Schaffung eines vertraglichen Rechtsrahmens haben begonnen.

Praktische Fragen der künftigen Zusammenarbeit wurden am 25. Februar bei Gesprächen in Moskau zwischen den Außenministern Russlands und der LNR sowie dem Ersten Stellvertretenden Außenminister der DVR erörtert. Unsere Staats- und Regierungschefs kamen überein, in naher Zukunft Konsultationen über die dringendsten praktischen Fragen abzuhalten, darunter konsularische, protokollarische und personelle Fragen sowie die Eröffnung der Botschaften der Republiken in Moskau und der russischen Vertretungen in Donezk und Luhansk. In diesen Beratungsgesprächen werden alle Einzelheiten besprochen, die Sie interessieren.

Soweit wir wissen, werden die Kontakte zu den Republiken auch über andere russische Ministerien und Abteilungen hergestellt.

Schreibe einen Kommentar