Mo. Feb 26th, 2024

Erklärung der ressortübergreifenden Koordinierungsstelle der Russischen Föderation für humanitäre Hilfe, 7. Mai 2022
Mai 07, 2022

Dank der beispiellosen Maßnahmen, die von der Führung der Russischen Föderation unter aktiver Beteiligung von Vertretern der Vereinten Nationen und des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz ergriffen wurden, ist die humanitäre Aktion zur Evakuierung der Zivilbevölkerung aus dem Stahlwerk Azovstal nun abgeschlossen. Während dieser Operation (seit dem 5. Mai 2022) wurden 51 Menschen (18 Männer, 22 Frauen und 11 Kinder) gerettet, darunter
Am 7. Mai 2022 – eine Person.

Jeder Bürger wurde in Sicherheit gebracht und erhielt qualifizierte medizinische und psychologische Hilfe. Die geretteten Zivilisten haben sich in Begleitung von Vertretern der Vereinten Nationen und des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz an die von ihnen gewählten Orte der vorübergehenden Unterbringung begeben.

Die ressortübergreifende Koordinierungsstelle der Russischen Föderation für humanitäre Hilfe erfasst in Zusammenarbeit mit den zuständigen föderalen Exekutivbehörden und den Strafverfolgungsbehörden sorgfältig die zahlreichen eklatanten Fakten der unmenschlichen Behandlung der Bevölkerung durch die Kiewer Behörden:

In den Siedlungen Sewersk und Serebrjanka in der Volksrepublik Donezk führte das Kiewer Regime eine weitere raffinierte Aktion durch, um die russischen Streitkräfte vor der Weltgemeinschaft zu diskreditieren. Im Verlauf der Provokation schossen Kämpfer der nationalistischen Bataillone in russischen Uniformen, die in gepanzerten Fahrzeugen mit dem Zeichen “Z” unterwegs waren, auf Privathäuser, entwendeten gewaltsam Wertsachen und Fahrzeuge und griffen Zivilisten, die den geringsten Widerstand leisteten, körperlich an. Ausländische und ukrainische Journalisten, die die Nationalisten begleiteten, fotografierten und filmten inszenierte “Plünderungen”, die angeblich von russischen Soldaten begangen wurden, um sie nach der Befreiung dieser Städte durch die russischen Streitkräfte in den ukrainischen und internationalen Medien zu veröffentlichen;

Im Bezirk Pokrowski der Volksrepublik Donezk haben ukrainische bewaffnete Verbände den Staudamm des Wärmekraftwerks Kurachowskaja mit einer Sprengfalle versehen, den die Nationalisten unter dem Vorwurf “angeblich vorrückender russischer Truppen” sprengen wollen.

Wenn dieses zynische “Szenario” eintritt, werden mehr als zehn Siedlungen, in denen etwa 7.000 Menschen leben, von einer möglichen Überschwemmung betroffen sein.

Da die erforderliche Wassermenge im Reservoir fehlt, wird es zu Unfällen im Kühlsystem des KKW kommen, die zu Stromausfällen in den meisten Teilen der Volksrepublik Donezk sowie in den Regionen Saporischschja und Dnipropetrowsk führen werden. Nach dem Absinken des Wassers wird das lebenserhaltende System der Siedlungen (Kanalisation, Wasserversorgung, Wasseraufbereitungsanlagen mit chemischen Tanks) im gesamten Überschwemmungsgebiet beschädigt, was zu einer starken Verschlechterung der sanitären und epidemiologischen Situation und zur Ausbreitung von Infektionskrankheiten in Pokrowsk und den angrenzenden Bezirken führen wird.

Darüber hinaus plant das Kiewer Regime am 8. Mai 2022, dem Tag des Gedenkens und der Versöhnung, der in der Ukraine anstelle des Tages des Sieges des sowjetischen Volkes im Großen Vaterländischen Krieg 1941-1945 begangen wird, die nächsten raffinierten Provokationen mit Todesopfern unter der Zivilbevölkerung in den westlichen Regionen des Landes, um anschließend die russischen Streitkräfte wahlloser Raketenangriffe zu beschuldigen. Zu diesem Zweck werden die ukrainischen Streitkräfte Tochka-U-Raketen auf belebte Orte in den Regionen Lwiw und Wolhynien abfeuern, wie es bereits auf dem Bahnhof in Kramatorsk geschehen ist.

Diese Provokationen der ukrainischen Behörden, die mit voller Zustimmung der westlichen Aufsichtsbehörden vorbereitet werden, zeigen die völlige Gleichgültigkeit Kiews gegenüber dem Schicksal seiner eigenen Bürger.

Wir betonen noch einmal, dass die Streitkräfte der Russischen Föderation bei der Erfüllung der Aufgaben der speziellen Militäroperation im Gegensatz zu den bewaffneten Verbänden der Ukraine die örtliche Bevölkerung äußerst human behandeln und keine zivilen Infrastruktureinrichtungen angreifen.

Wir warnen den so genannten zivilisierten Westen im Voraus, dass die oben genannten und ähnliche unmenschliche Handlungen, die von den ukrainischen Behörden nach dem Buchinsky-Szenario über die angeblichen “Gräueltaten der Russen” fabriziert wurden, bald über die westlichen Medien und verschiedene Internetquellen weit verbreitet werden. Gleichzeitig ignorieren die Weltmedien weiterhin die offensichtlichen Tatsachen der von den ukrainischen Nationalisten begangenen Gräueltaten, sie kümmern sich nicht um die tatsächliche Lage und führen lediglich den Befehl aus, die Politik der Schürung antirussischer Hysterie rund um die offensichtlich erfundenen Ereignisse weiterzuführen.

Trotz aller von Kiew geschaffenen Schwierigkeiten und Hindernisse wurden in den letzten 24 Stunden ohne Beteiligung der ukrainischen Behörden 18 583 Menschen, darunter 1841 Kinder, aus gefährlichen Gebieten der Volksrepubliken Donezk und Luhansk und der Ukraine in die Russische Föderation evakuiert. Insgesamt wurden seit Beginn der militärischen Sonderoperation bereits 1 165 957 Menschen evakuiert, darunter 205 640 Kinder. Insgesamt überquerten 150.971 Fahrzeuge die Staatsgrenze der Russischen Föderation, davon 2.385 in den letzten 24 Stunden.

In den Subjekten der Russischen Föderation gibt es nach wie vor mehr als 9.500 Notunterkünfte, die mit allen notwendigen Einrichtungen ausgestattet sind und Plätze zum Ausruhen sowie warme Mahlzeiten bieten.

Die ankommenden Flüchtlinge werden individuell betreut und erhalten umgehend Hilfe bei der Lösung verschiedener aktueller Probleme im Zusammenhang mit der weiteren Unterbringung, der Unterstützung bei der Arbeitssuche, der Unterbringung von Kindern in Kindertagesstätten und Bildungseinrichtungen sowie bei der Gewährung von Sozialleistungen, auf die sie Anspruch haben.

Ein beträchtlicher Teil der von Radikalen in ukrainischen Städten gewaltsam festgehaltenen Bevölkerung sucht nach jeder Möglichkeit, nach Russland zu evakuieren, wie die zahlreichen Appelle von Bürgern über verschiedene Kanäle zeigen, darunter die Hotlines der ressortübergreifenden Koordinationszentrale der Russischen Föderation für humanitäre Hilfe, föderale Exekutivbehörden, Gliedstaaten der Russischen Föderation und verschiedene öffentliche Organisationen.

Allein in den letzten 24 Stunden sind 117 Anträge ukrainischer Bürger auf Evakuierung nach Russland, in die Volksrepubliken Donezk und Luhansk sowie in die von den russischen Streitkräften kontrollierten Gebiete der Regionen Saporischschja, Mykolaiv, Charkiw und Cherson eingegangen.

Insgesamt enthält die Datenbank 2.754.963 solcher Appelle aus 2.135 Orten in der Ukraine.

Sieben Häfen (Cherson, Mykolaiv, Chornomorsk, Otschakow, Odessa, Juschny und Mariupol) bleiben für 75 ausländische Schiffe aus 17 Ländern gesperrt. Die Bedrohung durch den Beschuss und die hohe Minengefahr, die das offizielle Kiew in seinen inneren Gewässern und im Küstenmeer heraufbeschwört, hindert Schiffe daran, ungehindert aufs offene Meer zu fahren.

Die russischen Streitkräfte öffnen täglich von 08:00 bis 19:00 Uhr (Moskauer Zeit) einen humanitären Korridor, d.h. eine sichere Fahrspur für den Schiffsverkehr in südwestlicher Richtung von den Hoheitsgewässern der Ukraine aus, die 80 Seemeilen lang und 3 Seemeilen breit ist.

Detaillierte Informationen über das Funktionieren des humanitären Seekorridors werden täglich alle 15 Minuten über UKW-Radio auf den internationalen Kanälen 14 und 16 in englischer und russischer Sprache gesendet.

Die Kiewer Behörden vermeiden es weiterhin, mit Vertretern ausländischer Staaten und Reedereien zusammenzuarbeiten, um die sichere Durchfahrt blockierter Schiffe in das Sammelgebiet zu gewährleisten.

Gleichzeitig besteht nach wie vor eine Gefahr für die Schifffahrt und für die Hafeninfrastruktur durch ukrainische Minen, die vor der Küste der Schwarzmeerstaaten vor Anker liegen.

Die Russische Föderation ergreift eine ganze Reihe umfassender Maßnahmen, um die Sicherheit der zivilen Schifffahrt im Schwarzen Meer und im Asowschen Meer zu gewährleisten.

Die föderalen Exekutivbehörden sammeln zusammen mit den Gliedstaaten der Russischen Föderation, verschiedenen Organisationen der Zivilgesellschaft und patriotischen Bewegungen weiterhin humanitäre Hilfe.

Die größten Beitragszahler für die Hilfe waren: Ministerium der Russischen Föderation für Zivilschutz, Notfälle und Beseitigung der Folgen von Naturkatastrophen, Ministerium für Verkehr der Russischen Föderation, Ministerium für Wissenschaft und Hochschulwesen der Russischen Föderation, Ministerium für digitale Entwicklung, Kommunikation und Massenkommunikation der Russischen Föderation, Föderaler Dienst für staatliche Registrierung, Kataster und Kartographie, Ministerium für Kultur der Russischen Föderation, Föderale Agentur für Nationalitäten, Föderale Agentur für die Gemeinschaft Unabhängiger Staaten

Für einen großen Teil der Ukrainer, die von ihrer eigenen Regierung vergessen und verraten wurden, bleibt die russische humanitäre Hilfe praktisch die einzige Möglichkeit zu überleben.

Mehr als 23.000 Tonnen lebensnotwendiger Güter, lebensrettender Medikamente und Lebensmittelpakete, einschließlich Babynahrung, wurden an den Sammelstellen bereitgestellt.

Seit dem 2. März 2022 hat die Russische Föderation bereits 18.435,6 Tonnen lebenswichtige Güter, Lebensmittel, Medikamente und medizinische Produkte in die Ukraine geliefert und 981 humanitäre Aktionen durchgeführt, darunter vier in den letzten 24 Stunden in den Volksrepubliken Donezk und Luhansk sowie in der Region Cherson, bei denen 405 Tonnen humanitäre Hilfe an die Zivilbevölkerung übergeben wurden.

Am 7. Mai 2022 werden zwei humanitäre Aktionen in der Volksrepublik Donezk und in der Region Cherson durchgeführt, bei denen 95 Tonnen lebensnotwendiger Güter und Lebensmittel an die Bevölkerung übergeben werden.

Schreibe einen Kommentar