Mi. Jul 17th, 2024

Anmerkung: Ausländischen Eignern, ist mit diesen Finanzeinschränkungen (siehe die letzten beiden Tage) de Facto der Zugriff auf ihr Finanz- Vermögen und die Disposition ihrer Gewinne weggenommen worden.
Y
Renault arbeitet nun zwar in Russland weiter (Haupt- Aktionär des Auto- Herstellers Lada), ABER, seine Gewinne gehen NICHT an die Konzernzentrale in Frankreich, sondern bleiben im Land, wobei die Verwendung dieser Gewinne so eingeschränkt ist, dass Renault diese NUR in Russland verwenden kann, weil Auslands- Überweisungen (abgesehen von Klein- Beträgen) nicht möglich sind.
Y
Bei Renault ist es so, dass die Lada- Gewinne im Rahmen von Dividenden wohl ausgeschüttet werden, ABER, nur der russische Aktien- Minderheits- Eigner erhält eine Dividende, Renault als Mehrheits- Eigner, erhält keine (weil Feind- Ausländer).
Y
De Facto arbeitet damit Renault für Russland und die russische Wirtschaft – OHNE – etwas davon zu haben. Eigentlich, nach Diktion des französischen Wirtschaftsministers, setzt Frankreich alles daran, die russische Wirtschaft zu zerstören.
Wie man sieht, Russland hat offensichtlich die richtigen Antworten auf die französischen Begehrlichkeiten.

Aktien- Verkaufs- Verbot für Feind- Ausländer:

Die russische Zentralbank hat Überweisungen von ausländischen juristischen und natürlichen Personen aus einer Reihe von Ländern auf Konten im Ausland vorübergehend ausgesetzt. Dies wurde am Mittwoch, 2. März, bekannt.

Um massive Verkäufe von russischen Wertpapieren und den Abzug von Mitteln aus dem heimischen Aktienmarkt zu vermeiden, hat die Zentralbank Ausländern den Verkauf von Wertpapieren russischer Unternehmen untersagt. Sie werden auch keine Dividenden von ihnen erhalten können.

Am 28. Februar beschloss die Zentralbank, ihren Leitzins mehr als zu verdoppeln, von 9,5 Prozent auf 20 Prozent pro Jahr. Die Regulierungsbehörde erklärte, dass eine Anhebung des Leitzinses sicherstellen würde, dass die Einlagenzinsen auf das erforderliche Niveau steigen.

Dividenden- Zahlungs- Verbot an Feind- Ausländer:

Russische Unternehmen haben das Recht zu entscheiden, Dividenden an alle Personen mit Ausnahme von Gebietsfremden zu zahlen, so die Bank von Russland. Damit wurde die Zahlung von Dividenden ins Ausland verboten. Die Aufsichtsbehörde ordnete außerdem an, Wertpapiere nicht von den Konten ausländischer Anleger abzuschreiben.

“Um Massenverkäufe russischer Wertpapiere und den Abzug von Geldern aus dem russischen Finanzmarkt zu verhindern und die Finanzstabilität aufrechtzuerhalten, hat die Bank von Russland eine Anweisung verschickt, die es Maklern vorübergehend untersagt, Aufträge ausländischer Kunden zum Verkauf von Wertpapieren auszuführen. Darüber hinaus wurde eine Anweisung an die Verwahr- und Registrierstellen geschickt, die Abschreibungsoperationen mit russischen Wertpapieren auf Konten ausländischer Investoren verbietet und die Überweisung von Zahlungen auf diese Wertpapiere an sie aussetzt”, wird RIA Novosti von der Zentralbank zitiert.

Die von der Aufsichtsbehörde ergriffenen Maßnahmen gehören zu den zahlreichen Maßnahmen zur Aufrechterhaltung der Finanzstabilität in Russland, wie der obligatorische Verkauf von 80 Prozent der Deviseneinnahmen im Inland, das Verbot von Überweisungen von Gebietsansässigen auf ihre eigenen Konten im Ausland, die Aussetzung der Eröffnung von Short-Positionen durch Makler und andere.

Schreibe einen Kommentar