Do. Mai 23rd, 2024

FPI hat in einem Artikel darauf hingewiesen, dass einige Produkte einem Export- Verbot unterliegen könnten. Nun ist dieses Export- Verbot da – diese Produkt-Gruppen (ob auch Rohstoffe wie Titan, etc. von solchen Ausfuhrbeschränkungen / Verboten betroffen sind, lässt sich aktuell NICHT feststellen):

Kabinett beschließt Liste der Waren, deren Ausfuhr aus Russland vorübergehend verboten ist
Sie umfasst mehr als 200 Artikel
MOSKAU, 10. März. / Die Regierung hat eine Liste von Waren und Ausrüstungen festgelegt, die zuvor aus dem Ausland nach Russland eingeführt wurden und deren Ausfuhr aus dem Land vorübergehend verboten ist. Dies teilte der Pressedienst des Kabinetts am Donnerstag mit.

“Die Liste umfasst technische, telekommunikative und medizinische Geräte, Fahrzeuge, landwirtschaftliche Maschinen und elektrische Geräte – insgesamt mehr als 200 Artikel, darunter Eisenbahnwaggons und Lokomotiven, Container, Turbinen, Metall- und Steinbearbeitungsmaschinen, Monitore, Projektoren, Konsolen und Panels”, heißt es in der Erklärung.

Die Beschränkung wird bis Ende 2022 gelten. “Diese Maßnahme ist notwendig, um die Stabilität auf dem russischen Markt zu gewährleisten”, betonte das Ministerkabinett. Die Entscheidung wurde auf der Grundlage des Präsidialerlasses “Über die Anwendung besonderer wirtschaftlicher Maßnahmen im Bereich der außenwirtschaftlichen Tätigkeit zur Gewährleistung der Sicherheit der Russischen Föderation” getroffen.
Ausnahme für die EAEU, Abchasien und Südossetien

Wie das Ministerkabinett betonte, ist die Ausfuhr dieser Güter vorübergehend auf alle Länder mit Ausnahme der Staaten der Eurasischen Wirtschaftsunion (EAEU), Abchasien und Südossetien beschränkt.

“Letztere werden einem genehmigungspflichtigen Ausfuhrverfahren unterliegen, das durch einen separaten Regierungserlass genehmigt wird”, erklärte der Pressedienst. Es wird davon ausgegangen, dass die Genehmigungen für die Ausfuhr von Waren in die Länder der EAEU, Abchasien und Südossetien vom Landwirtschaftsministerium, dem Verkehrsministerium, dem Ministerium für Industrie und Handel, dem Finanzministerium und dem Ministerium für natürliche Ressourcen erteilt werden, so das Kabinett.
Präsidialdekret

Der russische Präsident Wladimir Putin 8. März per Dekret angewiesen, Ausfuhren aus und Einfuhren von bestimmten Produkten und Rohstoffen in das Land im Jahr 2022 zu begrenzen oder zu verbieten, entsprechend den von der Regierung zu bestimmenden Listen. Gleichzeitig wurde festgestellt, dass die Maßnahmen nicht für Waren gelten, die von Bürgern zum persönlichen Gebrauch befördert werden.

Die Regierung wurde beauftragt, innerhalb von zwei Tagen die Listen der Länder zu erstellen, die von diesen Entscheidungen betroffen sind. Darüber hinaus kann das Kabinett über die besonderen Bedingungen für die Anwendung der in der Verordnung vorgesehenen Maßnahmen in Bezug auf bestimmte Arten von Produkten und Personen entscheiden.

Die neuen Beschlüsse wurden zusätzlich zu den in früheren Erlassen des russischen Präsidenten vorgesehenen Maßnahmen getroffen. So wurden früher besondere wirtschaftliche Maßnahmen im Zusammenhang mit unfreundlichen Aktionen der USA und ausländischer Staaten und internationaler Organisationen, die sich ihnen anschlossen, sowie vorübergehende Maßnahmen wirtschaftlicher Art zur Sicherung der finanziellen Stabilität Russlands eingeführt. Das Dekret wurde unterzeichnet, um die Sicherheit des Landes und das ununterbrochene Funktionieren der Industrie zu gewährleisten. Sie ist am Tag ihrer offiziellen Veröffentlichung in Kraft getreten.

Der Sprecher des Staatschefs, Dmitri Peskow, erklärte zu dem Erlass: “Es gab viele Materialien und Rohstoffe, die für verschiedene Produktionsketten nach Russland gebracht wurden, einige Unternehmen wickeln ihre Verträge ab, und es wurde ein Verbot für die Ausfuhr solcher Materialien aus dem Land verhängt”.

Holz-Export-Verbot

FPI hat in einem Artikel bereits auf ein mögliches Holz- Export- Verbot hingewiesen – nun ist es da:

Kabinett verbietet die Ausfuhr bestimmter Hölzer in unfreundliche Länder bis zum Jahresende
Das Verbot wird es ermöglichen, “den Bedarf des heimischen Marktes an verfügbaren Rohstoffen zu decken und die Verarbeitungstiefe von Holz im Lande weiter zu erhöhen”.
MOSKAU, 10. März. /Wie der Pressedienst des Kabinetts am Donnerstag mitteilte, hat die russische Regierung die Ausfuhr bestimmter Holzarten in unfreundliche Länder bis Ende des Jahres verboten.

“Ein Regierungsdekret schränkt die Ausfuhr bestimmter Holzarten aus Russland vorübergehend ein. Nach der genehmigten Liste ist es in unfreundlichen Staaten verboten”, so das Kabinett. Dieser Beschluss wird bis zum Ende des Jahres in Kraft bleiben.

Der Regierungsbeschluss wurde auf der Grundlage des Dekrets des russischen Präsidenten “Über die Anwendung besonderer wirtschaftlicher Maßnahmen im Bereich der Außenwirtschaft zur Gewährleistung der Sicherheit der Russischen Föderation” gefasst. In dem Dokument wird das Kabinett angewiesen, die Ein- und Ausfuhren bestimmter Produkte und Rohstoffe aus dem Land im Jahr 2022 zu beschränken oder zu verbieten, und zwar anhand von Listen, die von der Regierung festgelegt werden. Gleichzeitig wurde festgestellt, dass die Maßnahmen nicht für Waren gelten, die von Bürgern zum persönlichen Gebrauch befördert werden.

Zuvor hatte das russische Industrie- und Handelsministerium angekündigt, die Ausfuhr von Holz und einer Reihe von Holzprodukten, die als Rohstoffe für die Herstellung von Papier und Sperrholz dienen, in unfreundliche Länder bis Ende des Jahres zu verbieten. Das Ministerium erklärte, das Verbot gelte für die Länder, die auf der Liste der unfreundlichen Länder stehen, darunter die Vereinigten Staaten und die Europäische Union. Das Ministerium für Industrie und Handel wies auch darauf hin, dass Birkensalze (der Hauptrohstoff für die Papierherstellung) und Brennspäne, die unter das Verbot fallen, für die Europäische Union sehr wichtige Waren sind. So entfallen beispielsweise 10 bis 15 % des finnischen Verbrauchs auf die russischen Hersteller dieser Materialien.

Das Ministerium für Industrie und Handel ist der Ansicht, dass das Verbot der Ausfuhr von Sperrholzrohlingen (dem Rohmaterial für die Sperrholzproduktion) vor dem Hintergrund der EU-Antidumpingzölle auf fertiges Sperrholz aus Russland den europäischen Herstellern keine Kapazitätserweiterung ermöglichen wird.

Das Verbot wird “sicherstellen, dass der Bedarf des Inlandsmarkts an verfügbaren Rohstoffen gedeckt wird, und auch eine weitere Steigerung der Tiefe der Holzverarbeitung im Land anregen”, so die Erwartung des Ministeriums.

+++++++++++++++

Das Ministerium für Industrie und Handel schlägt ein Verbot von Holzexporten in die EU und in die USA vor
Es handelt sich um Brennstoffspäne und Sperrholzblöcke
MOSKAU, 10. März. /Das russische Industrie- und Handelsministerium hat vorgeschlagen, die Ausfuhr von Holz und einer Reihe von Holzprodukten, die als Rohstoffe für die Papier- und Sperrholzproduktion dienen, in “unfreundliche Länder” bis zum Ende des Jahres zu verbieten, so das Ministerium. Das Ministerium für Industrie und Handel wartet auf den entsprechenden Regierungsbeschluss, der in Kürze verabschiedet werden soll.

“Das russische Industrie- und Handelsministerium hat ein Verbot der Ausfuhr von Holz und einer Reihe von daraus hergestellten Produkten bis Ende dieses Jahres vorgeschlagen. Das Verbot betrifft die Länder, die in der Liste der unfreundlichen Staaten aufgeführt sind, darunter die USA und die Länder der Europäischen Union. Birkenholz (wichtigster Rohstoff für die Papierherstellung) und Hackschnitzel, die unter das Verbot fallen, sind für die Europäische Union von entscheidender Bedeutung”, erklärte das Ministerium nach einem Treffen zwischen seinem Leiter Denis Manturov und dem Minister für natürliche Ressourcen.

Das Ministerium für Industrie und Handel gab an, dass die russischen Hersteller dieser Materialien 10 bis 15 % des finnischen Verbrauchs ausmachen, und glaubt, dass das Land nicht in der Lage sein wird, diese Lieferungen auf einmal zu ersetzen.

“Ein Verbot der Ausfuhr von Sperrholzzuschnitten (Rohmaterial für die Sperrholzproduktion) vor dem Hintergrund der EU-Antidumpingzölle auf fertiges Sperrholz aus Russland wiederum wird es den europäischen Herstellern nicht ermöglichen, die Kapazität ihrer eigenen Werke auf Kosten der russischen Rohstoffe zu erhöhen”, heißt es in dem Bericht.

Das Verbot wird es ermöglichen, “den Bedarf des heimischen Marktes an verfügbaren Rohstoffen zu decken und eine weitere Steigerung der Verarbeitungstiefe von Holz im Land zu fördern”, so die Erwartung des Ministeriums.

Das Ministerium für wirtschaftliche Entwicklung hat der russischen Regierung den entsprechenden Resolutionsentwurf vorgelegt, dessen Genehmigung in naher Zukunft erwartet wird, so das Ministerium für Industrie und Handel in einer Erklärung.

Schreibe einen Kommentar