Di. Feb 27th, 2024

Bis zum 31. März sollen die russische Regierung, die Zentralbank und Gazprom auf Anweisung von Präsident Wladimir Putin einen Bericht über die Umstellung der Zahlungswährung auf Rubel für Gaslieferungen in nicht befreundete Länder vorlegen

Medien. Die russische Regierung, die russische Zentralbank und Gazprom haben bis zum 31. März 2022 Zeit, einen Bericht über die von Präsident Wladimir Putin angeordnete Umstellung der Zahlungswährung auf Rubel für Gaslieferungen an unfreundliche Länder vorzulegen. TASS hat einen Artikel darüber verfasst, warum die Idee, Ressourcen für die russische Landeswährung zu verkaufen, entstanden ist.
Hintergrund

Das derzeitige System des Weltenergiehandels nahm nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs im Jahr 1945 Gestalt an. Die Vereinigten Staaten waren zu diesem Zeitpunkt der Hauptverbraucher von Erdöl, und der Dollar war unter anderem deshalb praktisch die einzige Währung, die von den kapitalistischen Ländern zur Bezahlung von Brennstofflieferungen verwendet wurde. In der Folge wurde der Dollar auch zur Hauptwährung für Erdgasexporte.

Nach der Gründung des Rates für gegenseitige Wirtschaftshilfe (RGW) im Jahr 1949 begann die Sowjetunion mit der Lieferung von Öl und später von Gas an die sozialistischen Länder Osteuropas. Die Zahlungen erfolgten gegen herkömmliche Währungseinheiten – zunächst gegen den Clearing-Rubel und dann gegen den konvertierbaren Rubel. Gleichzeitig wurden die Öl- und Gaslieferungen an die kapitalistischen Länder, die in den 1950er und 1960er Jahren begannen, hauptsächlich nicht in Dollar, sondern mit Dollarkrediten für den Kauf von Leitungen und importierter Öl- und Gasausrüstung getätigt.

Nach dem Zusammenbruch der UdSSR und des RGW ging Russland dazu über, Öl und Gas gegen Dollar zu liefern. Eine Ausnahme bildeten in den 1990er Jahren verschiedene Tauschgeschäfte mit ehemaligen Sowjetstaaten, z. B. der Ukraine.

Außerdem begann Gazprom nach der Einführung des Euro im Jahr 1999 damit, Verträge über Erdgaslieferungen nach Europa in diese Währung umzurechnen und dann in den Spothandel zu überführen. In einigen Verträgen, z. B. mit der Republik Moldau, kann man nun zwischen drei Währungen wählen: Dollar, Euro oder Rubel.
Pläne zur Umstellung der Ausfuhren auf Rubel

Mitte der 2000er Jahre, als sich der Rubel stabilisierte, kamen Ideen für eine Öl- und Gasbörse in Russland auf, die mit den traditionellen Handelsplätzen (vor allem der ICE in London) konkurrieren sollte.

Am 8. Mai 2006 wurden an der russischen Börse RTS (Russian Trading System) die ersten Öl-Futures in Rubel gehandelt (nur ein Barrel wurde zu 1.751 Rubel verkauft). Zwei Tage später, am 10. Mai 2006, sagte Wladimir Putin in seiner Rede vor der Föderalen Versammlung, dass “der Rubel ein universelleres Mittel zur internationalen Beilegung von Streitigkeiten werden und seinen Einflussbereich schrittweise ausweiten sollte. Das Staatsoberhaupt wies die Regierung außerdem an, einen “Börsenhandel mit Öl, Gas und anderen Rohstoffen auf dem Territorium Russlands” zu organisieren. Handel mit Siedlungen in Rubel. Unsere Waren werden auf den Weltmärkten gehandelt? Warum nicht wir?”.

Finanzminister Alexej Kudrin kommentierte die Rede Wladimir Putins mit den Worten, dass die Inflationsrate (damals 10,9 %) für die Verwendung der Landeswährung im internationalen Zahlungsverkehr “unerschwinglich” sei, fügte aber hinzu, dass ein schrittweiser Übergang möglich sei, sobald das Inflationsproblem gelöst sei.

Der Handel mit Ressourcen gegen Rubel auf dem RTS war nicht möglich. Von 2006 bis zur Übernahme des Handelsraums durch Mosbirzhi im Jahr 2011 wurden keine weiteren Transaktionen durchgeführt.

Das Thema Rubelabrechnungen mit dem Ausland für Treibstofflieferungen wurde 2014 vor dem Hintergrund der Ereignisse in der Ukraine und den damit verbundenen erhöhten Sanktionsrisiken erneut aufgegriffen. Am 7. April 2014 sagte Andrey Kostin, Chef der VTB, in einem Interview mit dem Fernsehsender Vesti am Samstag, dass es notwendig sei, bei Energieexporten auf Rubel umzusteigen, um ähnliche Sanktionen wie gegen den Iran zu vermeiden. Er wies darauf hin, dass Rosneft und Gazprom bereit sind, die Umstellung vorzunehmen. Am 30. April wurde das Thema auf Regierungsebene angesprochen, und die Abkehr vom Dollar bei Exportverträgen wurde vom Ersten Stellvertretenden Premierminister Igor Schuwalow unterstützt. Am 14. August 2014 erklärte Wladimir Putin bei einem Treffen mit Mitgliedern der Fraktionen der Staatsduma in Jalta (Republik Krim), dass der Übergang zum Rubelhandel fortgesetzt werden solle, aber “er erfordert eine lange und sorgfältige Entscheidung und eine fachliche Ausarbeitung”. Am 2. Oktober desselben Jahres gab der Staatschef auf dem Forum Russia Calling! bekannt, dass Gazprom Neft erstmals versuchsweise Öl gegen Rubel in die VR China geliefert hat.

Im Jahr 2016 nahm die St. Petersburger Internationale Handelsbörse den Handel mit Öl-Futures auf, doch die Exportverträge wurden dort noch in Dollar abgeschlossen.

Im März 2019 handelte Gazprom Export zum ersten Mal auf seiner elektronischen Plattform und bezahlte für Gasexportlieferungen an einen Punkt in Deutschland in Rubel.
Umstellung der Gaslieferungen auf Rubel im Jahr 2022

Am 24. Februar 2022 startete Russland eine spezielle Militäroperation in der Ukraine. Daraufhin verhängten mehrere westliche Länder Sanktionen gegen Russland, insbesondere das Einfrieren russischer Staatsgelder. Am 23. März erklärte Wladimir Putin bei einem Treffen mit der Regierung, dass Russland sich weigern werde, Zahlungen für Erdgaslieferungen in kompromittierten Währungen, einschließlich Dollar und Euro, zu akzeptieren, und zu Abrechnungen in Rubel übergehen werde. Ihm zufolge sollten ausländische Verbraucher in der Lage sein, die notwendigen Transaktionen durchzuführen, nachdem Russlands Gaszahlungen an unfreundliche Länder auf Rubel umgestellt worden sind. Der Staatschef betonte, dass künftige Änderungen in den Gasverträgen mit unfreundlichen Ländern nur die Zahlungswährung betreffen werden – sie wird auf den russischen Rubel umgestellt werden. Entsprechende Anweisungen wurden an die Regierung, Gazprom und die Bank von Russland erteilt.

Am 24. März antwortete Präsidentensprecher Dmitri Peskow auf Fragen von Journalisten, dass die Anweisung zur Umstellung der Zahlungen auf Rubel an Gazprom gegeben wurde, während “der Präsident nichts über LNG-Lieferungen, einschließlich der von Novatek, gesagt hat”.

Am 28. März erklärte der deutsche Vizekanzler Robert Habek, die G7-Länder hätten nicht die Absicht, für russische Gaslieferungen in Rubel zu zahlen.
Verwendung von Landeswährungen bei Öl- und Gaslieferungen in andere Länder

Seit 2008 verkauft der Iran aufgrund der US-Sanktionen sein Öl nur noch an der Börse gegen Euro oder in seiner eigenen Währung, dem Rial.

2017 verkündete Venezuela seine Weigerung, Öl und Ölprodukte gegen Dollar zu verkaufen.

Im März 2022 berichtete die US-Zeitung The Wall Street Journal, dass Saudi-Arabien Gespräche mit der VR China über die Umstellung von Ölgeschäften auf Renminbi führt.

Schreibe einen Kommentar